Gefahren, Schutz und Hilfen für die Nordsee

Die Nordsee ist ein Lebensraum, der einer riesigen Anzahl von Beeinflussungen ausgesetzt ist.

Damit einher geht eine große Anzahl von Begrifflichkeiten, die immer wieder zum Verständnis des Themenfeldes herangezogen werden. Mit diesem sich stetig erweiternden Glossar möchte die SDN nun versuchen, Interessierten ihren Zugang zum Thema „Gefahren, Schutz und Hilfen für die Nordsee“zu erleichtern.

Begriffs-Übersicht

A
Abbergen
Abbringen
Abdrehen
Abdrift, Abtrift
Abfall
Abfallbeseitigung auf See
Abfallverklappung
Abflauen
Abgase
Abgasnachbehandlung
Abgasnorm
Abiotische Faktoren
Ablandig
Ablaufendes Wasser
Abrasion
Abwärme
Abwasser
Abwettern
Abwinschfläche
ADNADNR
Ästuare
Agrarwende
AIS
Akku
Alarmprobennahme
Algen
Algenblüte
Alke
Altarm
Aminosäuren
AMOCO CADIZ
Anaerob
Angelrute
Ankerwade
Anlandung
Anlauf
Anpassungsfähigkeit
Anpassungsstrategie
Anthropogen
Anthropozoonose
Antibewuchsfarbe
Antibewuchsmittel
Antifouling
Anwuchs
Aquakultur
Arbeitsgemeinschaft Seevogelschutz
Aromate
Art
Artenschutz
Artenschwund
Artensterben
Artenvielfalt
Assistenzschlepper
Atmosphäre
Aue
Aufbringen
Auf den Haken nehmen
Auflaufen
Auflaufendes Wasser
Auf Reede liegen
Aufschwimmen
Aufspülung
Auftrieb
Ausbaken, ausbojen
Ausbooten
Ausflaggung
Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen
Ausschließliche Wirtschaftszone
Avifauna
AWZ

B
Bagger
Baggergut
Baggerschüttstellen
Bakterien
Ballast
Ballasttank
Ballastwasser
Ballastwasserbehandlung
Ballastwasserkonvention
Bank
Bareboat-Charter
Barre (französisch „Schranke“)
Barten
Bartenplatten
Bartenwale
Batterie
Baumkurre
Beaufort
Beaufort-Skala (Windskale)
Befahrensverordnung
Befeuerung
Beidrehen
Beifang
Beiliegen
Bekämpfungshandbuch
Benthos (griech.)
Bereederung
Bergen
Bergung
Bergungsschiff
Bergungsschlepper
Besatzmuschelfischerei
Besondere Lage
Besucherlenkung
Betonnung
Bewuchs
Bewuchsschutzsysteme
BfN
BigbagBilge (englisch)
Bilgenwasser
Binnengewässer (Völkerrecht)
Biodiversität
Biofouling
Biogen
Bioindikatoren
Biokraftstoff
Biologische Vielfalt
Biomasse
Biomonitoring
Biospäre
Biosphärenreservat
Biotische Faktoren
Biotop
Biotopschutz
Biotopverbund
Biotopverbundsystem
BiotopvernetzungB
ioturbation
Biozid
Biozönose
Blas
Blasloch
Blaualgen
Blaubuch
Blauer Engel
Blaue Revolution
Blindschlagen
Blubber
Boarding Team
Bodenlebewesen
Boje
Bonn Agreements
Brackwasser
Brandung
Brecher
Brennstoffzelle
Bruttoraumzahl (BRZ)
Bruttoregistertonne (BRT)
BSHBSU
Bug
Bugsieren
Bugstrahlruder
Bugwellenreiten
Buhne
Bulkcarrier (Bulker, Bulkfrachter, Bulkschiff)
BUND
Bundesamt für Naturschutz
Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie
Bundesnaturschutzgesetz
Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung
Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)
Bunker (englisch)
Bunkern
Bünn

C
CCS
Cetaceen
Charter
Chemikalientanker
CO2
CO2-Äquivalent
Container (englisch)
Containerschiff
Containersicherungen
Cracken
Critical Loads für Eutrophierung
Critical Loads für Versauerung
Cyanobakterien

D
Dalbe (Dalben)
Davit
DDT
Deadweight (englisch)
Deck (englisch)
Decksladung
Decklast
Deckwerk
Dekontamination
Delphin
Deposition
Der Mellumrat e.V.
DestruentenDeutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger
Deutscher Wetterdienst
Deutsche Stiftung Meeresschutz/DSM
Devastierung
DGzRS
Dieselkraftstoff
Dock (englisch)
Docken
Dominanz
Doppelboden
Doppelhülle
Doppelhüllentanker
Dorschartige
Drachensport
Dredgen
Driften
Driftmodell
Duckdalbe (Duckdalben, Dückdalben)
Düne, Dünen
Dünnsäure
Dünnsäureverklappung
Dünung
Durchkentern
Durchstoßen
DWD

E
Ebbe
Ebbstrom
Echolot
Echoortung
Eigendynamische Entwicklung
Eigner (Reeder)
Einbringen
Eindringtiefe
Eingriffsregelung
Einheimisch/indigen
Einholen
Einschiffen
Einzugsgebiet
Eisgang
Ekofisk
Elbvertiefung
Elektrolyse
Elektrosmog
Emission
Emissionsszenario
EMSA
Endemisch
Endemit
Energieeffizienz
Energiesparen
Energiespeicher
Energieverbrauch
Entenvögel
Entwicklungskorridor
Erdölförderung
ERIKA
Erneuerbare Energie
Erosion
Ersatzmaßnahmen
Eskort Schlepper
Eulitoral
Eutrophierung
Evaporation
Exploration
Extensivierung
Externe Effekte
Extremereignis

F
Fabrikschiff
Fahrgastschiff
Fahrtgebiet
Fahrrinne
Fallout
Familie
Fangmenge
Fangmethoden
Fangquote
Fauna
Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-Richtlinie)
FCKW
Feederschiff (Feeder)
Feinstaub
Festmacher
Feuchtgebiet
FFH-Richtlinie
Finne
Fischbestand
Fischerei
Fischereigrenze
Fischereimanagement
Fischereischutzboote
Fischfabrikschiff
Fischfanggeräte
Fischkonsum
Fischmehl
Fischregionen
Fishing-for-Litter
Flaggenstaat
Flipper
Flipperschlagen
Flora
Flott machen
Flüssiggase
Fluke
Flukeschlagen
Fluking
Flutwelle
Fossile Energieträger
Fouling
Freihafen
Freiheit der Meere
Fremdenverkehr
Friedfischarten
Frischwasser
Fungizid
Furchenwal

G
Gammelfischerei
Gastanker
Gattung
GAU
GDWS
Gebietsfremd/nichteinheimisch
Gefährdunghaftung
Gefahrgut
Gefahrgutcontainer/Gefahrgut-Container
Gefahrguttransport/Gefahrgut-Transport
Geisternetz (ghostnets)
Gemeinsames Lagezentrum See
Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt
Geschiebe
Geschiebehaushalt
Gewässerdurchgängigkeit
Gewässerentwicklung
Gewässerentwicklungsfläche
Gewässerentwicklungskorridor
Gewässergüte
Gewässerqualität
Gewässerrandstreifen
Gewässerrenaturierung
Gewässerrevitalisierung
Gewässerschutzschiff
Gewässerselbstreinigung
Gezeiten (Tiden)
Gezeitenenergie
Gezeitenkraftwerk
Gieren
Globale Erwärmung
GLZ-See
GÖMSU
Greenpeace e.V.
„Green Ports“-Bewegung
Greenshipping
Green Shipping Niedersachsen
Grobe See
Grüne See
Grund
Grundschleppnetzfischerei
Grundsee
Grundstellnetz

H
Habitat
Hafenamt
Hafenkapitän
Hafenstaatenkontrolle
Haken und Leine
Handleinen
Harpunen
Hauptdeck
Havarie
Havariekommando
Heck
Heckwelle
Herbizide
Heringsartige
Heuler
Hitzewelle
Hochsee
Hochseebergungsschlepper
Hochseeschlepper
Hochseevogel
Hochspannung
Hochwasserrisikomanagement
Hochwasserscheitel
Hochwasservorsorge
Hoheitsgewässer
Hohe See
Hopperbagger
HThw
Hundsrobben
HW
Hydromorphologie
hydromorphologische Güte
Hydrophob

I
IKZM
Immission
IMO
Indigen/einheimisch/
Indikator
Industriefischerei
Innere Gewässer
Insektizid
in situ-Erhaltung
Integrierter Pflanzenschutz
Intensivierung
Interstitial
Invasive Art
IOPC Fund 1992
IPBES
IPCC
ISM-Code

J
Jigging (Köder)
Jordsand

K
Kaltreiniger
Kapitän
Katastrophe
Kai (niederländisch), auch Kaje
Kentern
Kernzone
Kiel
Kielwellenreiten
Kiemennetze
Kieselalgen
KIMO (Kommunenes Internasjonale Miljøorganisasjon)
Kipppunkte des Klimasystems
Kitesurfen
Klabautermann
Klasse
Klassifikationsgesellschaften
Kleiboden
Kleinwal
Kliff
Klima
Klimaänderung
Klimaelemente
Klimafaktoren
Klimafolgen
Klimafolgenanpassung
Klimafolgenmanagement
Klimamodell
Klimaprognose
Klimaprojektion
Klimaschutz
Klimaschwankungen
Klimasystem
Klimawandel
Knoten
Köder-Falle
Körperschaften
Kohlendioxid (CO2)
Kohlendioxid-Äquivalente
Kohlenstoffkreislauf
Kolk
Kollision (Schiffskollision)
Kollisionskurs
Kolmation
Kompensationsmaßnahmen
Komplexe Schadenlage (KSL)
Komplexer Schadstoffunfall (KSU)
Kondemnation
Konstruktionswasserlinie (abgekürzt: CWL oder KWL)
Konsumenten
Konvergenzzonen
Koordinierungsverbund Küstenwache
Korallen (Korallentiere, Blumentiere)
Korb
Krabbe
Krängung (von niederländisch krengen, eigentlich »sich abwenden«)
Krebstiere
Kreislaufwirtschaft
Kreuzsee
Krill
Kühlschiff (Reefer)
Kümo (Küstenmotorschiff)
Küste (niederländisch aus lateinisch costa „Seite“)
Küstenfischerei
Küstengewässer (Küstenmeer)
Küstenmeer
Küstenschifffahrt
Küstenschutz
Küstenstrom
Küstenwache
Küstenwache, deutsch
Küstenwache, niederländisch
Kulturlandschaft
Kurre (von lat. currere »laufen«)
Kurvleine
Kutter (von englisch to cut »schneiden«)

L
Ladung
Ladungssicherung
Ladungssicherungshandbuch
Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein
Landeseigene Ölwehren
Langleine
Laschen
Leck, Leckage
Lee (Leeseite)
Leichter
Leichtern
Leinenwurfgerät
Lenzen
Lenzpforten
Lenzpumpen
Leuchtfeuer
Limikolen
Litoral
Litoralfazies
LKN.SH
LOF
Logbuch
Lotse (von englisch loadsman „Geleitsmann“)
Lotsenboot
Lüa
Luftschadstoff
Luftüberwachung
Luftverschmutzung
Luv (niederdeutsch, von niederländisch loef)

M
Makler (mittelniederdeutsch mekelen „Geschäfte vermitteln“, auch
Mäkler)
Makrofauna
Makroflora
Makroplankton
Makrozoobentho
MARIKO
Marikultur
maritim (lateinisch)
Maritimes Kompetenzzentrum
Maritimes Lagezentrum (MLZ)
Maritimes Sicherheitszentrum
MARPOL
Marschfahrt
Massengutfrachter
Mayday
Meeresleuchten
Meeresoberflächentemperatur
Meeressäuger
Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie (MSRL)
Meeresströmung
Meereswellen
Megaplankton
Mehrzweckschiff
Meiofauna
Melone
Mellumrat e.V.
Mikroplankton
Mindertiefen
mineralische Dünger
Minensuchboot
Mineralisierung
Mineralölprodukt
Mittelwasser (Gezeiten)
MLZ
Mole (italienisch molo)
Mollusken
Monitoring
Mop und Mop-Wringer
Morphodynamik
Mortalität
MS
MSRL
MSZ
MThW
MTnW
Multipurpose-Carrier
Muschel (lateinisch musculus „Mäuschen“)
Muschelbank
Muschelkulturen
MW

N
NABU
Nachhaltige Nutzung
Nachhaltiger Tourismus
Nachhaltigkeit
Nachweisgrenze
Nahrungskette
Nanoplankton
Nationalpark
Nationalparkbeirat
Nationalpark-Gesetz
Nationalpark-Haus Dangast
Natürlich
Natura-2000
Naturerlebnispfad
Naturhaushalt
Naturlehrpfad
Naturnah
Naturnaher Wasserbau
Naturschutz
Naturschutzbund Deutschland e. V. (NABU)
Naturschutzgebiet
Naturtourismus
Naturwacht
Nautik
Nautiker
Navigation
Nebelhorn
Nebelsignale
Neophyt
Neozoon
Nesseltiere
Netzgehege, offen
NGOs
Nipptide
NLWKN
Nordsee
Notanker
Nothafen
Notliegeplatz
Notschleppen
Notschlepper
Notschleppkonzept
NRZ
NSG
Nützling
Nukleinsäuren
Nullnutzungszone

O
Obere Explosionsgrenze
Ökobilanz
Ökokonto
Ökologie
Ökologische Belastungsgrenzen
Ökologische Nische
Ökosystem
Ökotourismus
Öl
Ölabsorptionsmittel
Ölunfallbekämpfung, rechtlich
ÖL-Bekämpfungshandbuch
Ölunfallbekämpfung, technisch
Ölbergung
Ölpest
Ölsperre
Ölunfall
Ölverschmutzung
Ölwehren
Offshore
Oleophil
Oligotrophie
Organische Substanz
Ornithologie
OSPAR
Ostsee
Overflow
ovovivipar
Oxidation

P
PAK
Paraffin
Parasiten
Particular Sensitive Sea Area
PBT
PCB
Persistenz
Persönliche Schutzausrüstung
Pestizide
Pfahlbuhne
Pfahlzug
Photosynthese
pH-Wert
Phytoplankton
Pier
Pionierart
Plankton
Plattfisch
PNEC
PoC
Pod
POD
Point of Contact
Polder
Poller
Polychlorierte Biphenyle (PCB)
POP
Population
Potentielle Natürliche Vegetation
Power to Gas (PtG)
Power to Liquid (PtL)
Prädatoren
Pricke (Prigge)
Primäraue
Produkten-/Chemikalientanker
Prospektion
Prozessschutz
PRTR
PSSA

Q
Qualle
quasi-synoptisch
Querbauwerk
Querschlagen

R
Randmeer
Ranger
Rasse
Raumordnung
Recker
Recycling
Reede (niederdeutsch)
Reeder (von Reede)
Reederei
Refuse, Reduce, Reuse, Recycle & Rethink
Regionales Klimamodell (RCM)
Reliktpopulation
Renaturierung
Repowering
Rescue Zone
Resilienz
Resistenz
Ressourcen
RESY
Rettungsboot
Rettungsinsel
Rettungsring
Rettungsweste (Schwimmweste)
Reuse
Rezyklate
Ringwaden
Robben
Rohöl
RoRo-Schiff
Rote Listen
Ruderanlage
Rückenfinne
Ruhen

S
Sammeln, per Hand
Sandlückenfauna
Sauerstoff
Saugbagger
Saugschaufel/Vakuumpumpe
Schadstoff
Schadstoffunfallbekämpfung
Schädling
Schifffahrtspolizei
Schiffsabfall
Schiffsabgase
Schiffsabwasser, rechtlich
Schiffsbergung
Schiffsemission
Schiffslärm
Schiffsmüll, rechtlich
Schlagseite
Schleppangel
Schleppnetze
Schlepper
Schleppkopfbagger
Schlick
Schlingern
Schlüsselart
Schornstein
Schule
Schutzgemeinschaft Deutsche Nordseeküste e.V. (SDN)
Schwefeldioxid
Schwefel-Emissions-Überwachungsgebiete
Schweinswal
Schwell (Swell)
Schwermetall
Schweröl
SDN
SECA
Sediment
Sedimentation
Seegang
Seegatt
Seegräser
Seehundjäger
Seehundstation
Seekrankheit
Seelotse (Lotse von englisch loadsman „Geleitsmann“)
Seelotsenversetzdienst
Seemarsch
Seemeile (Internationale Seemeile, englisch Nautical Mile)
Seenebel
Seenot
Seenotdienste
Seenotrettung
Seeschlag
Seetüchtig
Seetüchtigkeit
SeeUmwVerhV
Seezeichen
Selbstreinigung
Selbstreinigungsvermögen
Selektion
Semiterrestrisch
Sensitivität
Shark Finning
Sicherheitsrolle (Rollenplan)
Skimmer
SOLAS_Abkommen
Sonar
Sonderabfall
SOS
Speere
Speiballen
Spezialisten
Spiegelnetze
Springen
Springflut
SST
Stabilität
Stampfen
Stand-by
Steinbuhnen
Stellnetze
Stellnetzfischerei
Stickoxide (NOX)
Stint
Störung
Stoßtaucher
Stranden
Strandgut
Strandmüllbox
Stressfakto
Sturmflut
Sublitoral
Subsidiarität, subsidiär
Substandard-Schiff (Substandardschiff)
Sukzession
Supralitoral
Symbionten
Symbiose
Synopse

T
Tanker, Tankschiff
Tauchente
TBT
Technisches Hilfswerk
Teichwirtschaft
Terrestrisch
THW
THW-Fachgruppen Ölschadenbekämpfung
Tide (niederdeutsch)
Tidenhub
Tiefgang
Tierschutz
Tourismus
Tourismusdestination
Towing Assistance Team
Trammelnetze
Trampschifffahrt (englisch)
Trawl
Trawler (englisch)
Treibhauseffekt
Treibhausgas
Treibnetz
Tributylzinn
Trift (Drift)
Trimmen
Trockenfallen

U
UBA
Überfischung
Übergangsgewässer
Ufer
Umrichteranlage
Umweltbundesamt (UBA)
Umweltgift
Umweltkriminalität
Umweltqualitätsnorm
Umweltschutz
Umweltverbände
Umweltverschmutzung
Umweltverträglichkeitsprüfung
Umweltverträglichkeitsstudie
Umweltverträglichkeitsvorprüfung
Umweltzeichen
Unfallursachen
UNO
Unterart
Untere Explosionsgrenze
Untere Naturschutzbehörde
Untergehen
Unterschneiden
Untiefe

V
Vakuumdestillation
Vakuumpumpe/Saugschaufel
VDR
Vegetationsperiode
Verbandsklage
Verbreitungsgebiet
Verdunstung
Verein Jordsand
Verholen
Verkehrstrennungsgebiet (VTG)
Verklappung
Verkehrszentrale
Vermessungsschiff
Verölte Vögel
Versauerung
Verschmutzung
Vertragsnaturschutz
Verursacherprinzip
Vessel Traffic Service
Vibrissen
Vielfalt
Viren
Viskosität
vivipar
VOC
Vogelschutzgebiet
Vogelschutzrichtlinie
Vorhafen
VorsorgePlan Schadstoffunfallbekämpfung
Voyage Data Recorder (VDR)
VPS
VPS-Bekämpfungshandbuch
VTG
VTS

W
Wal
Walfang
Wanderungsbilanz
Wasserkörper
Wasserlinie
Wasser machen
Wasserqualität
Wasserschutzpolizei (WSP)
Wasserrahmenrichtlinie (WRRL)
Wasserstand
Wasserstoff
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Wasserstraße
Wassertiefe
Watt
Wattenmeer
Wehrskimmer
Weichmacher
Welle
Wellenbrecher
Wellenenergie
Weltbiodiversitätsrat IPBES
Weltklimarat
Wendemanöver
Werft
Wetter
Wetterlage
Wiederbesiedlungspotenzial
Wildtier
Wildtiertourismus
Wind
Windenergie
Windkraftanlage
Windsee
Wirt
Witterung
Wolken
World Wide Fund For Nature (WWF)
World Wildlife Fund
Wrack
WRRL
WSP
WSV
WWF

Z
Zahnwale
Zerschneidung
Zirkulationssysteme
Zollkreuzer
Zooanthroponose
Zoonosen
Zucht
Zugvogel

Aaa bis Akz wie Abbergen, Abdrift, Abfallbeseitigung, Abrasion, ADN, Ästuare, AIS, Ästuare, AIS, , ...

Abbergen
Übernahme von Personen, Ladung und Ausrüstung von einem Schiff, das in Seenot geraten ist.
(Quelle: Buch „NORDIC Notschlepper Nordsee“ 2. Auflage / 2014)

Abbringen
Ein auf Grund gelaufenes Schiff durch Krängen, Leichtern oder Abschleppen wieder flott machen.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Abdrehen
Schiffskurs so ändern, dass man sich entfernt.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Abdrift, Abtrift
Durch Wind oder Strömung hervorgerufene Kursabweichung (seitliches Versetzen eines Bootes).
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Abfall
Abfall ist rechtlich als Stoff/Stoffgemisch definiert, dessen sich sein Erzeuger/Besitzer entledigt oder entledigen soll.
(Quelle: Buch „Öko Lexikon“ / 2003)

Abfallbeseitigung auf See
Die Abfallbeseitigung auf See erfolgt als Verbrennung oder Verklappung. Vor allem Dünnsäure aus der Titandioxid-Produktion und Klärschlämme wurden in früheren Jahren verklappt.
Seit die internationalen Abkommen von Oslo (15.2.1972, Geltungsbereich Nordsee und Atlantik) und London (29.12.1972, Geltungsbereich weltweit) ratifiziert wurden und das „Hohe-See-Einbringungsgesetz“ im Jahr 1977 in Kraft trat, ist die Abfallbeseitigung auf See in der BRD erlaubnispflichtig. Das Gesetz regelt die Einbringung oder Einleitung von Stoffen in die hohe See. Es wird ergänzt durch die Hohe-See-Einbringungsverordnung und die Hohe-See-Einbringungsverwaltungsvorschrift.
Gemäß dem Hohe-See-Einbringungsgesetz wird die Erlaubnis zur Abfallbeseitigung auf See in Deutschland vom Deutschen Hydrographischen Institut erteilt. Dazu prüft das Umweltbundesamt in einem zweistufigen Verwaltungsverfahren zunächst die Möglichkeit, die Stoffe an Land zu entsorgen. Ein Verklappen oder Verbrennen auf hoher See kommt ausschließlich dann in Betracht, wenn die Entsorgung an Land nicht möglich oder wirtschaftlich nicht vertretbar ist. Sind schädliche Auswirkungen für das Meerwasser zu befürchten, ist die Möglichkeit der Abfallbeseitigung auf See generell ausgeschlossen.
Die verschiedenen Deutungen über die Gefährlichkeit bzw. Schädlichkeit von Stoffen ließ sich besonders deutlich an der Diskussion um die Dünnsäureverklappung verfolgen, die von der Bundesregierung für nicht eindeutig schädlich klassifiziert und erst 1989 in Übereinstimmung mit der Titandioxid-Richtlinie vollständig eingestellt wurde.
(Quelle: http://www.umweltlexikon-online.de/RUBabfall/AbfallbeseitigungaufSee.php / 20.08.2020)

Abfallverklappung
Unter Verklappung versteht man die Entsorgung – eigentlich Überantwortung – von Abfällen in Gewässern. Der Begriff ist ursprünglich auf das Öffnen einer Klappe zurückzuführen, wird aber heute im vorstehenden Sinne allgemein verwendet. Häufig handelt es sich dabei um flüssige Abfälle (z.B. Dünnsäure) oder um Schwerölrückstände, die bei einer Schiffs- oder Tankreinigung auf See entsorgt werden.
Da die Verklappung die Umwelt belastet und direkt oder indirekt zu Umweltschäden führt, ist sie für viele Stoffe im Sinne des Umweltschutzes in der Seeschifffahrt durch diverse internationale und nationale Vereinbarungen geregelt. Zum Beispiel gibt es detaillierte Regelungen für das Verklappen von Baggergut, das bei der Ausbaggerung von Fahrrinnen und Häfen anfällt. Die Schiffs- und Tankreinigung auf See ist unter anderem durch das Internationales Übereinkommen zur Verhütung der Meeresverschmutzung durch Schiffe geregelt.
(Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Verklappung / 20.08.2020)

Abflauen
Zurückgehen der Windstärke.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Abgase
Gasförmige, nicht mehr brennbare Stoffe, die bei Verbrennungsprozessen in Feuerungsanlagen entstehen.
(Quelle: Broschüre „Energy 2.0 Cleantech Lexikon 2012“ / 2012)

Abgasnachbehandlung
… ist die Bezeichnung für Verfahren, bei denen die Verbrennungsgase, nachdem sie den Brennraum oder die Brennkammer verlassen haben, auf mechanischem, katalytischem oder chemischem Wege gereinigt werden. Andere Maßnahmen zur Emissionsminderung, die die Gemischbildung oder die Verbrennung beeinflussen (insb. Abgasrückführung), gehören nach dieser Definition nicht zur Abgasnachbehandlung. Bestimmte Emissionen (z.B. Blei, Schwefel) sind über die Begrenzung im Kraftstoff reduziert worden.
(Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Abgasnachbehandlung / 20.08.2020)

Abgasnorm
Abgasnormen sollen helfen, die Schadstoffbelastungen der Umwelt zu verringern und die Mengen an Kohlenmonoxid (CO), Stickstoffoxid (NOx), Kohlenwasserstoff (HC) und Luftpartikeln zu beschränken.
(Quelle: https://www.autoscout24.de/ / 20.08.2020)

Abiotische Faktoren
Physikalische und chemische Einflussfaktoren in Ökosystemen, z.B. die Boden-, Wasser- und Luftverhältnisse.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Ablandig
Vom Land her wehend oder strömend (Gegenteil auflandig).
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Ablaufendes Wasser
Das Fallen des Meeresspiegels vom Hochwasser bis zum folgenden Niedrigwasser (Ebbe).
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Abrasion
Die Abrasion (lat. abrasio – Abkratzung, Adjektiv – abrasiv) bezeichnet das Abtragen von Material durch Schleifen, Scheuern oder Strahlen.
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

Abwärme
In thermisch-technischen Prozessen anfallende ungenutzte Wärme, die an die Umgebung abgegeben wird.
(Quelle: Broschüre „Energy 2.0 Cleantech Lexikon 2012“ / 2012)

Abwasser
Nach häuslichem, gewerblichem oder industriellem Gebrauch verändertes, insbesondere verunreinigtes und in die Kanalisation gelangendes Wasser (auch aus Niederschlägen).
(Quelle: BSH-Infoblatt „Begriffe aus Natur und Umwelt“ Teil 1 / Oktober 1997)

Abwettern
Einen Sturm auf See überstehen.
(Quelle: Buch „NORDIC Notschlepper Nordsee“ 2. Auflage / 2014)

Abwinschfläche
… ist ein Aufnahme-Bereich, der für den Transport von Personen oder Vorräten per Hubschrauber zum oder vom Schiff vorgesehen ist, während der Hubschrauber über dem Deck schwebt, wie beispielsweise in Regel III/28 SOLAS angegeben.
(Quelle: https://umwelt-online.de/regelwerk/gefahr.gut/see/msc/msc1431.htm / 20.08.2020)
Die Abwinschfläche (winching area) muss bestehen aus der kreisförmigen Absetzfläche mit einem Durchmesser von mindestens 5,00 m, ohne Hindernisse; Hindernisse bis zu 0,10 m Höhe sind zulässig, wenn durch konstruktive Maßnahmen sichergestellt ist, dass eine Gefährdung von abzusetzenden Personen vermieden werden kann, vollflächig ausgemalt mit gelber Farbe und mit rutschsicherer Oberfläche. Sowie der umgebenden Hindernisbegrenzungsfläche mit einem Durchmesser von mindestens 30,00 m, in der kein Hindernis höher als 5,00 m sein darf; soweit in Einzelfällen Hindernisse diese Begrenzung überschreiten, sind sie besonders auffällig zu kennzeichnen. Die Hindernisbegrenzungsfläche kann teilweise außenbords sein. Eine Randmarkierung ist nicht erforderlich.
(Quelle: http://www.heliheyn.de/Seapilot/Offic.html / 20.08.2020)

ADN
ADN – Europäisches Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf Binnenwasserstraßen. (franz.: Accord Européen relatif au transport international des marchandises dangereuses par voie de navigation)
ADNR war zuerst da, in der ADN wurden die wesentlichen Inhalte der ADNR übernommen.
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

ADNR
ADNR – Europäisches Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf dem Rhein. War zuerst da, in der ADN wurden die wesentlichen Inhalte der ADNR übernommen. (franz.: Accord Européen relatif au transport international des marchandises dangereuses par voie de navigation du Rhin) Weitere Informationen zur ADNR unter http://www.umwelt-online.de/recht/gefahr.gut/adnr/ueber_ges.htm.
siehe auch „ADN“
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

Ästuare
Ästuarie sind Flussarme in verzweigten Mündungsdeltas.
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

Agrarwende
Als Ökologisierung der Landwirtschaft bezeichnet man das Forcieren einer umweltverträglicheren und nachhaltigeren Agrarproduktion. In der öffentlichen Diskussion wird dafür auch der Begriff Agrarwende verwendet. Er steht für einen Paradigmenwechsel in der Agrar- und Verbraucherpolitik.
(Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Agrarwende / 20.08.2020)

AIS
Abkürzung für Universal Shipborne Automatic Identification System. AIS ist ein automatisches Schiffsidentifikationssystem, mit dessen Hilfe sich Schiffe sofort über Identität, aktuelle Fahrdaten und Manöver anderer Schiffe informieren können, die dieses System ebenfalls installiert haben. Weiterhin eröffnet AIS auch neue Möglichkeiten zur Überwachung des Verkehrsgeschehens, indem Verkehrszentralen ihre Informationen über AIS-Landstationen erhalten.
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

Akku
Akkumulator, wiederaufladbarer Stromspeicher.
(Quelle: Broschüre „Energy 2.0 Cleantech Lexikon 2012“ / 2012)

Alz bis Arz wie Alarmprobennahme, Aminosäuren, Anaerob, Antifouling, Aromate, Art, Artenvielfalt ...

Alarmprobennahme
Wenn sich ein Messwert im Überwachungsmessnetz plötzlich stark erhöht, erfolgt zur Gegenprüfung dieses Messwerts eine Probennahme vor Ort.
(Quelle: https://www.bsh.de/DE/Service/Glossar/ / April 2020)

Algen
Sammelbegriff für Grün-, Rot- und Braunalgen sowie Cyanobakterien (Blaualgen).
(Quelle: Buch „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)

Algenblüte
Als Algenblüte (gelegentlich auch Wasserblüte) bezeichnet man eine plötzliche, massenhafte Vermehrung von Algen oder Cyanobakterien (Blaualgen) in einem Gewässer. Durch die Algenblüte färbt sich die Wasseroberfläche grün, in besonderen Fällen auch blau oder rot (Rote Flut oder Rote Tide), das Wasser wird trüb und „wolkig“. Ursache ist meist eine Überdüngung des Gewässers mit Phosphat.
Im engeren Sinn spricht man von Algenblüten bei der Massenentwicklung jeweils einer einzelnen Algenart bzw. Cyanobakterienart, die sich durch ihre Fähigkeit auszeichnet, sich unmittelbar an oder unter der Wasseroberfläche anzusammeln. Bei Algenblüten wird das Licht bereits an der Oberfläche stark geschwächt, so dass nur noch bis zu geringen Tiefen ausreichend Licht für die Photosynthese vorhanden ist. Darunter wird sowohl durch die absinkenden Algen als auch durch die vermehrt wachsenden Konsumenten Sauerstoff verbraucht. Weiterhin produzieren die Algen und Cyanobakterien häufig toxische Substanzen, die für Lebewesen im See und auch Badende gefährlich sein können.
(Quelle: https://www.biologie-seite.de/Biologie/ / 20.08.2020)

Alke
Seevögel: schlechte Flieger, gute Taucher, Felsbrüter (z.B. Lummen).
(Quelle: Buch „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)

Altarm
Ständig oder zeitweilig durchströmter ehemaliger Gewässerverlauf. Altarme stehen als ehemalige Flussstrecken dauernd mit dem Fließgewässer in Verbindung.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Aminosäuren
Aminosäuren bzw. Aminocarbonsäuren sind eine Klasse kleiner organischer Moleküle mit mindestens einer Carboxylgruppe (–COOH) und mindestens einer Aminogruppe (–NH2). Chemisch sind Aminosäuren primäre Amine der Carbonsäuren, daher ihre Bezeichnung. Die Stellung der Aminogruppe relativ zur Carboxylgruppe teilt die Klasse der Aminosäuren in Gruppen auf. Aminosäuren sind in der Biochemie von großer Bedeutung, da sie die Bausteine von Peptiden und Proteinen (Eiweißen) sind.
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

AMOCO CADIZ
Die AMOCO CADIZ verunglückte am 16. März 1978 mit mehr als 200 000 Tonnen Öl an Bord vor der bretonischen Küste.
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

Anaerob
Unter Luftabschluss, ohne Sauerstoff lebend.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Angelrute
siehe „Fangmethoden“

Ankerwade
siehe „Fangmethoden“

Anlandung
Anlandung oder auch Aggradation bezeichnet im Gegensatz zur Verlandung eine Ablagerung von Bodenmaterial, das von außen antransportiert (z. B. Kies, Sand, Lehm), an Küsten und Ufern abgelagert wird und dort zur Auffüllung des Gewässers führt. Die Anlandung kann der Beginn einer allogenen (durch äußere Einflüsse bedingten) Sukzession sein. Beispiele sind Auenvegetation, Sedimentation und Salzmarschen.
(Quelle: https://www.biologie-seite.de/Biologie/ / 20.08.2020)

Anlauf
Annäherung an das zu schleppende Fahrzeug.
(Quelle: Buch „NORDIC Notschlepper Nordsee“ 2. Auflage / 2014)

Anpassungsfähigkeit
Auf Klima bezogen:
Die Fähigkeiten, Ressourcen oder institutionellen Kapazitäten von Systemen, Organisationen oder (einzelnen) Akteuren sich an veränderte oder sich künftig verändernde Klimabedingungen und deren mögliche Folgen anzupassen, wirksame Anpassungsmaßnahmen zu ergreifen und damit die Vulnerabilität zu reduzieren.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Anpassungsstrategie
Auf Klima bezogen:
In Bezug auf den Klimawandel sind Anpassungsstrategien langfristig angelegte Konzepte oder Verhaltensweisen einschließlich der zu ihrer Umsetzung eingesetzten Instrumente und Maßnahmen, um Nachteile von tatsächlichen oder erwarteten Klimaveränderungen und deren Folgen zu mindern sowie Vorteile zu nutzen.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Anthropogen
Durch den Menschen verursacht.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Anthropozoonose
Anthropozoonosen ist der Überbegriff für Infektionskrankheiten, die praktisch ausschließlich vom Menschen auf Tiere übertragen werden. Es handelt sich hierbei um eine Form der Zoonose.
In der medizinischen Alltagssprache wird der Begriff jedoch meist für alle Infektionskrankheiten verwendet, die Mensch und Tier befallen können und wechselseitig übertragbar sind. Beispiele hierfür sind Brucellosen, Leptospirosen, einige Formen der Tuberkulose sowie die Trichinellose (Trichinose).
(Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Anthropozoonose / 09. Mai 2020)

Antibewuchsfarbe
siehe „Antifouling“

Antibewuchsmittel
siehe „Antifouling“

Antifouling
Schützt den Schiffsrumpf vor Bewuchs durch Algen, Seepocken und Muscheln.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)
Anstrich des Unterwasserkörpers von Schiffen zur Bewuchsvermeidung (meist giftig).
(Quelle: Buch „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)
siehe auch „Bewuchsschutzsysteme“

Anwuchs
Pflanzen und Tiere wachsen am Unterwasserschiff fest. Bei guten Bedingungen wird die Anwuchsschicht sehr dick und hemmt dadurch die Fahrt des Schiffes.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Aquakultur
Aquakultur bezeichnet die bezeichnet die produktionswirtschaftliche Massenerzeugung von Wassertieren und -pflanzen (neben Fischen auch Garnelen, Muscheln und Algen) unter kontrollierten Umweltbedingungen. Der hohe Einsatz von Futtermitteln und Pestiziden kann zu Schäden in der künstlich geschaffenen Umwelt führen.
(Quelle: Buch „Öko Lexikon“ / 2003)

Arbeitsgemeinschaft Seevogelschutz
Die „Arbeitsgemeinschaft Seevogelschutz“ wurde 1982 als Zusammenschluss der Vereine und Dienststellen gegründet, die an der deutschen Nordseeküste praktischen Seevogelschutz betreiben. Nach der Geschäftsordnung von 1994 ist die „AG Seevogelschutz“ eine Vereinigung von Institutionen, die für den Schutz bzw. die Erforschung von Küstenvögeln an den deutschen Küsten amtlich oder ehrenamtlich zuständig sind. Aufgabe der Arbeitsgemeinschaft ist der Küstenvogelschutz im weitesten Sinne sowie die Erforschung von Küstenvögeln als Voraussetzung für ihren Schutz. Zur Erfüllung dieses Zwecks erfolgt u.a. ein Erfahrungs- und Informationsaustausch sowie die Abstimmung einheitlicher Vorgehensweisen. Zentraler Bestandteil der Arbeit ist die Durchführung von Bestandserfassungen, die Auswertung der Ergebnisse und deren gemeinsame Veröffentlichung. Die Mitglieder tragen dafür Sorge, dass die Bestandserfassungen nach standardisierter Methode, d.h. unter Beachtung der von der Arbeitsgemeinschaft verabschiedeten Anleitungen durchgeführt werden. Sie melden die Ergebnisse der von ihnen betreuten Gebiete bis zum 01. September eines jeden Jahres an die vereinbarten Stellen. Die Ergebnisse werden von der Arbeitsgemeinschaft Seevogelschutz jährlich veröffentlicht.
(Quelle: https://seevogelschutz.jimdofree.com/wer-wir-sind/ / 19.08.2020)

Aromate
Aromaten (eigentlich aromatische Kohlenwasserstoffe) ist eine Sammelbezeichnung für Kohlenwasserstoffe, deren Moleküle einen oder mehrere Benzolringe, im Allgemeinen mit paraffinischen Seitenketten enthalten. Wegen ihres hohen Heizwertes und der guten Klopffestigkeit sind Aromaten wichtige Mischkomponenten, um bei Ottokraftstoffen hohe Oktanzahlen zu erreichen. Sie sind weiter gute Lösungsmittel und finden vielseitige Anwendung als Grundstoffe für die chemische Industrie.
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

Art
Gruppe von natürlichen Populationen, die sich untereinander natürlich fortpflanzen und von anderen derartigen Gruppen isoliert sind.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Artenschutz
Gesamtheit der vor allem behördlichen Maßnahmen zu Schutz, Pflege und Förderung der wildlebenden Tier- und Pflanzenarten in ihrer natürlichen und historisch gewachsenen Vielfalt. Instrumente des Artenschutzes auf nationaler Ebene sind der § 20 Bundesnaturschutzgesetz, die Bundesartenschutzverordnung und die Roten Listen. International von Bedeutung ist vor allem das Washingtoner Artenschutzabkommen.
(Quelle: BSH-Infoblatt „Begriffe aus Natur und Umwelt“ Teil 1 / Oktober 1997)

Artenschwund
Wir Menschen verändern die Erde und die Natur um uns herum in rasanter Geschwindigkeit – und das hat Konsequenzen: Bis zu eine Million Tier- und Pflanzenarten sind einem umfassenden UN-Bericht zufolge vom Aussterben bedroht.
Urwald, unberührte Natur – das findet sich auf der Erde nur noch selten. Drei Viertel der Naturräume an Land und zwei Drittel der Meere haben wir Menschen erheblich verändert. Laut dem Bericht des Weltbiodiversitätsrat (IPBES) drohen zahlreiche Pflanzen- und Tierarten für immer zu verschwinden. 150 Experten aus 50 Ländern haben für den Bericht drei Jahre lang zusammengearbeitet.
Der Bericht stellt unter anderem fest:
• Acht Millionen Tier- und Pflanzenarten leben Schätzungen zufolge auf der Erde, einschließlich 5,5 Millionen Insektenarten
• Bis zu eine Million Tier- und Pflanzenarten sind vom Aussterben bedroht, darunter 40 Prozent der Amphibien
• Der Artenschwund verläuft immer schneller
• Viele Arten leiden unter der Erderwärmung
Hauptgründe für das Artensterben sind die intensive Landwirtschaft, das Wachstum der Städte und auch der Klimawandel, sagen die Wissenschaftler. 132 Mitgliedsstaaten, darunter die USA, Russland und China, haben den Bericht beschlossen.
(Quelle: https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/artenschwund / 20.08.2020)

Artensterben
Die Gründe für das Artensterben sind vielfältig. Aber fast immer ist der Mensch der Auslöser. Alleine der intensiven Landwirtschaft und der monokulturellen Bebauung der Ackerflächen sind viele Tier- und Pflanzenarten zum Opfer gefallen. Insektizide und Pestizide töten nie nur die Schädlinge, sondern schaden auch anderen Lebewesen und Pflanzen. Wird ihr Lebensraum vergiftet, werden sie zurückgedrängt.
Nur in den seltensten Fällen suchen sich die Arten neue Nischen und neue Lebensräume – und selbst wenn das geschieht, müssen aus den neu besiedelten Flächen wiederum andere Arten verdrängt werden. Auch Wiesen und Weiden, auf denen sich früher verschiedene Arten tummelten, werden weiter vernichtet. Was nicht für die Landwirtschaft gebraucht wird, wird in Bauland umgewandelt oder für Verkehrswege verbraucht.
Dazu kommt noch, dass in den Industrieländern immer weniger Obst-, Gemüse- und Getreidesorten kultiviert werden. Die gängigen Kartoffel- und Apfelsorten, die überall zu kaufen sind, sind nur ein winziger Bruchteil des Sortiments. Doch die anderen Sorten geraten nach und nach in Vergessenheit – langsam sterben sie aus. Dieses Verhalten des Menschen nennt die Umweltorganisation Greenpeace „genetische Erosion“.
(Quelle: https://www.planet-wissen.de/natur/umwelt/artensterben/index.html / 20.08.2020)
Artensterben ist ein natürlicher Prozess, der auch ohne das Zutun des Menschen abläuft. Auch sogenannte Massenaussterben gab es in der Erdgeschichte, bevor Menschen den Planeten betraten. Die paläontologische Forschung konnte bis heute fünf große Massensterben in der Erdgeschichte rekonstruieren. Das erste ereignete sich vor etwa 2,3 Milliarden Jahren, als die Atmosphäre erstmals mit Sauerstoff angereichert wurde, und die bis dahin weitgehend anaerobe Lebewelt ausstarb. Die anderen vier Massensterben fanden alle im Phanerozoikum, dem jüngsten und bis heute andauernden Äon der Erdgeschichte statt. Das wohl berühmteste ereignete sich vor ca. 66 Millionen Jahren, als etwa die Hälfte aller Tierarten ausstarben, darunter mit Ausnahme der Vögel auch die Dinosaurier.
Die Ausbreitungsgeschichte der Menschheit ist auch eine Geschichte des Aussterbens. Immer wenn Menschen neue Kontinente oder Inseln besiedelten, schwanden kurz darauf die Arten. Vor Beginn der Neuzeit betraf dies vor allem die sogenannte Megafauna, also große Tierarten, wie z.B. Mammut oder Säbelzahnkatze.
Die heutige Aussterberate betrifft neben dieser Megafauna auch weitere Tier-, Pflanzen- und Pilzarten sowie Mikroorganismen. Nach aktuellen Schätzungen übersteigt die derzeitige durch menschliches Handeln verursachte Aussterberate die natürliche um den Faktor 100 bis 1000.
(Quelle: https://www.bpb.de/gesellschaft/umwelt/anthropozaen/256780/artensterben / 20.08.2020)

Artenvielfalt
Artenzahl pro Flächen- oder Raumeinheit und die relative Häufigkeit, das heißt die Verteilung der Individuen auf die einzelnen Arten innerhalb einer Biozönose.
(Quelle: BSH-Infoblatt „Begriffe aus Natur und Umwelt“ Teil 1 / Oktober 1997)

Asa bis Azz wie Assistenzschlepper, Atmosphäre, Aue, Aufschwimmen, Auftrieb, Ausflaggung, Avifauna, AWZ, ...

Assistenzschlepper
nterstützungsschlepper für Schiffsmanöver.
(Quelle: Buch „Das kleine Buch vom Schlepper“ / 2014)

Atmosphäre
Die gasförmige Hülle, welche die Erde umgibt. Die trockene Atmosphäre besteht fast gänzlich aus Stickstoff (78,1 Volumenprozent) und Sauerstoff (20.9 Volumenprozent), zusammen mit einer Anzahl von Spurengasen und strahlungsaktiven Treibhausgasen wie Kohlendioxid (0,035 Volumenprozent) und Ozon. Zusätzlich enthält die Atmosphäre das Treibhausgas Wasserdampf, dessen Menge stark schwankt, und Aerosole.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Aue
Auen sind Uferlandschaften von Fließgewässern. Ihre Geländeformen und Lebensgemeinschaften sind vom Wechsel zwischen niedriger und hoher Wasserführung geprägt.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Aufbringen
Zwangsweises Anhalten eines Schiffes durch staatl. Organe (z.B. Wasserschutzpolizei, Zoll) zum Zweck der Kontrolle.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Auf den Haken nehmen
Schleppverbindung herstellen.
(Quelle: Buch „NORDIC Notschlepper Nordsee“ 2. Auflage / 2014)

Auflaufen
Mit dem Schiff auf Grund geraten (stranden).
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Auflaufendes Wasser
In Tidengewässern die Zeit von Niedrigwasser (Ebbe) bis Hochwasser (Flut).
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Auf Reede liegen
Außerhalb des Hafenbereichs vor Anker liegen, z.B.: in einer Flussmündung oder an einer geschützten Stelle.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Aufschwimmen
Ein Schwimmkörper z.B.: ein Schiff schwimmt auf wenn der Wasserstand höher steigt als der Tiefgang.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Aufspülung
Unter dem Begriff Sandvorspülung versteht man eine Maßnahme des Küstenschutzes, einen Strand oder ein Ufer vor Sturmfluten zu schützen, um Landverluste zu vermeiden. Diese Art des Küstenschutzes wird in Deutschland hauptsächlich auf der Nordfriesischen Insel Sylt und auf den Ostfriesischen Inseln Borkum, Norderney und Langeoog angewandt. In den Niederlanden werden Sandvorspülungen an nahezu allen Küstenabschnitten, insbesondere an den westfriesischen Inseln, eingesetzt.
Die Sandvorspülung kann entweder als Strandaufspülung oder als Vorlandaufspülung durchgeführt werden. Ebenso ist eine Kombination der beiden Verfahren möglich. Beiden Verfahren ist es gemein, dass zunächst Sand durch ein Saugbaggerschiff vom Meeresboden gewonnen wird. Mit diesen großen Saugbaggerschiffen, auch Hopperbagger genannt, wird Sand vom Meeresboden in einer Entfernung von ca. 12 km vor der Küste entnommen. Zur Aufspülung am Land nähert sich das Schiff bis auf rund zwei Kilometer der Küste. Dort wird es an eine Rohrleitung (Düker) angebunden, die als Verbindung zwischen Schiff und Strand dient.
(Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Sandvorspülung / 20.08.2020)

Auftrieb
Die Kraft, die das Schwimmen eines Körpers bewirkt oder ihn aus dem Wasser hebt.
(Quelle: Buch „Öko Lexikon“ / 2003)

Ausbaken, ausbojen
Seeweg, Fahrwasser mit Baken, Bojen (Seezeichen) versehen, markieren.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Ausbooten
Personen mit Booten an Land setzen.
(Quelle: Buch „NORDIC Notschlepper Nordsee“ 2. Auflage / 2014)

Ausflaggung
Eintragung eines Schiffes in das Schiffsregister eines andere Staates, um Betriebskosten wie Personalkosten und Steuern zu reduzieren und nicht den deutschen Bemannungsvorschriften zu unterliegen.
(Quelle: Broschüre „Investorś Input Seeschiffe von A bis Z“ / 2003)

Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen
Maßnahmen des Naturschutzes und der Landespflege zum Ausgleich unvermeidbarer Beeinträchtigungen von Natur und Landschaft.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Ausschließliche Wirtschaftszone
Die ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) grenzt an das Küstenmeer des Staates und erstreckt sich seeseitig, ausgehend von der Basislinie über maximal 200 sm. Rechtlich gesehen gehört diese nicht zum Staatsgebiet, sondern besitzt einen besonderen, hoheitlichen Status, der widerrum dem Freiheitsrecht aller anderen Staaten gegenübersteht. (Art. 55 bis 58 SRÜ)
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

Avifauna
Vogelwelt.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

AWZ
siehe „Ausschließliche Wirtschaftszone“

Baa bis Bez wie Baggergut, Ballast, Bank, Barre, Bartenwale, Beaufort, Befahrensverordnung, Benthos, Bergungsschlepper, ...

Bagger
Hafenräumer, Arbeitsfahrzeug zur Fahrwasservertiefung; im volkswirtschaftlichen Sinne kein Schiff, sondern eine Maschine. Je nach Konstruktionsprinzip und Arbeitsweise unterscheidet man zwischen Eimer- und Saugbagger. Der Eimerbagger verwendet eine laufende Kette von Eimern, die das ausgeschaufelte Gut in Schuten entleeren. Der seetüchtige Saugbagger wird vorwiegend in Flussmündungen eingesetzt. Er benötigt keine Schuten, sondern nimmt das Baggergut in eigenen Laderäumen auf (Hopperbagger).
(Quelle: Buch „Seemännisches Wörterbuch“ / 1973)

Baggergut
Vom Grund des Fahrwassers ausgebaggerter Schlamm, Sand, Kies, Steine, usw..
(Quelle: Buch „Seemännisches Wörterbuch“ / 1973)

Baggerschüttstellen
Für das Versenken von Baggergut sind spezielle Schüttstellen freigegeben, die durch gelb-schwarze Tonnen mit schwarzen Fähnchen als Toppzeichen kenntlich gemacht sind.
(Quelle: Buch „Seemännisches Wörterbuch“ / 1973)

Bakterien
Bakterien sind mikroskopisch kleine, überall verbreitete, meist einzellige Mikroorganismen. Ihre Vermehrung erfolgt vor allem durch Spaltung, auch die Bildung einfacher Zellverbände ist möglich. Unterschieden werden Kokken (kugelförmig), Stäbchen sowie Spirillen und Vibrionen (schraubenförmig). Sie sind zum Teil zur Bildung extrem widerstandsfähiger Endosporen befähigt. Viele Arten sind Krankheitserreger.
(Quelle: Buch „Öko Lexikon“ / 2003)

Ballast
Wertlose Fracht, Totgewichte (Wasser, Sand, Gusseisen) zur Beeinflussung von Stabilität und Tiefgang bei Schiffen.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Ballasttank
Spezielle Tanks, die mit Meerwasser gefüllt werden und zum Ausgleich der Schiffslage dienen.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Ballastwasser
Seeschiffe, die nur teilweise oder gar nicht beladen sind, pumpen üblicherweise Seewasser in spezielle Tanks, damit ihr Gewichtsschwerpunkt tief genug im Wasser liegt. Das sogenannte Fahren in Ballast stabilisiert die Schiffe und dient damit der Schiffssicherheit. Mit dem Ballastwasser gelangen aber auch Organismen, z.B. Bakterien, Algen, Krebse und anderes Meeresgetier, in die Tanks. Mit diesen „blinden Passagieren“ fahren die Schiffe dann über die Ozeane und lassen das Ballastwasser in der Regel in den Küstengewässern wieder ab. Fremde Kleinstmeerestiere werden so weltweit verbreitet und können einheimische Organismen verdrängen.
(Quelle: https://www.deutsche-flagge.de/de/umweltschutz/ballastwasser / April 2020)
Seeschiffe nehmen entweder Ballastwasser in sogenannte Ballastwassertanks auf oder geben es ab, um eine ausreichende Stabilität des Schiffes zu gewährleisten. Mit diesem Ballastwasser können Organismen bei der Aufnahme in die Tanks und beim Ablassen in andere Gebiete gelangen. Dort haben sie möglicherweise keine natürlichen Feinde und können ökonomischen Schäden anrichten oder das ökologische Gleichgewicht stören. Aus diesem Grund hat die Internationalen Seeschifffahrts-Organisation (IMO) das Ballastwasser-Übereinkommen verabschiedet. Es legt unter anderem fest, dass Ballastwasser nur dann abgegeben werden darf, wenn bestimmte Grenzwerte oder Vorgaben eingehalten werden.
In Deutschland ist das BSH für die nationale Umsetzung des Ballastwasser-Überreinkommens und die Zulassung von Ballstwassermanagementsystemen zuständig.
(Quelle: https://www.bsh.de/DE/THEMEN/Schifffahrt/Umwelt_und_Schifffahrt/Ballastwasser/ballastwasser_node.html / April 2020)

Ballastwasserbehandlung
In Ballastwasserbehandlungsanlagen können sowohl physikalische Verfahren, wie etwa die Bestrahlung mit UV-Licht, aber auch Chemikalien, z.B. Ozon oder Chlor, eingesetzt werden, um die im Ballastwasser enthaltenen Organismen abzutöten. Zusätzlich wird häufig eine mechanische Reinigung, zum Beispiel mit Filtern, dem eigentlichen Behandlungssystem vorgeschaltet. Ergänzend zur Ballastwasserkonvention wurde inzwischen eine Reihe von Richtlinien verabschiedet, die Tests und Zulassung von Ballastwasserbehandlungsanlagen konkretisieren. In seiner 71. Sitzung hat der Ausschuss für den Schutz der Meeresumwelt (Marine Environment Protection Comittee, MEPC) der IMO Übergangsregeln für das Inkrafttreten der Ballastwasserkonvention beschlossen. Demnach müssen alle betroffenen Schiffe bis zum Jahr 2024 mit Ballastwasserbehandlungsanlagen ausgestattet sein, die nachweislich die im Übereinkommen festgeschriebene Qualitätsnorm für behandeltes Ballastwasser (Regel D-2) erfüllen.
In Deutschland liegt die Federführung für die Zulassung von Ballastwasserbehandlungsanlagen beim Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) mit Sitz in Hamburg. Das BSH wird von verschiedenen Fachbehörden und der Klassifikationsgesellschaft DNV GL entsprechend unterstützt. Das Umweltbundesamt ist in das Zulassungsverfahren eingebunden, um mögliche Umweltrisiken, die sich aus dem Betrieb der Anlagen ergeben können, auszuschließen. Mit diesen Vollzugsaufgaben sind neben Gremienarbeit auch konzeptionelle Arbeiten zur Weiterentwicklung von Bewertungskonzepten und Prüfrichtlinien verknüpft.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/themen/chemikalien/biozide/ballastwasserbehandlung / 20.08.2020)

Ballastwasserkonvention
Um diesem Problem zu begegnen, wurde im Februar 2004 die Ballastwasserkonvention von der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation (International Maritime Organisation, IMO) verabschiedet. Mit der Unterzeichnung durch Finnland am 08. September 2016 haben genügend Staaten das Übereinkommen ratifiziert und die Konvention konnte am 08. September 2017 in Kraft treten. Das Übereinkommen regelt den Austausch und die Behandlung von Ballastwasser, um die Einschleppung von Arten über einen unkontrollierten Wasseraustausch zu verhindern. Es legt Qualitätsnormen fest, denen das Ballastwasser von Schiffen entsprechen muss, bevor es wieder in die Meeresumwelt abgegeben werden darf (der sogenannte D2-Standard). Beispielsweise darf ein Kubikmeter Ballastwasser nur weniger als zehn lebende Organismen enthalten, die größer als 50 Mikrometer sind. Durch eine gezielte Behandlung des Ballastwassers soll dieser Standard in Zukunft erreicht werden.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/themen/chemikalien/biozide/ballastwasserbehandlung / 20.08.2020)

Bank
1. (Untiefe) Erhebung des Fluss- oder Meeresbodens, Sandbank, untermeerischer Rücken;
2. Wolken- und Nebelbank (Bezeichnung für dicke deutlich abgegrenzte Schwaden).
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Bareboat-Charter
Es wird nur der Schiffskörper (bareboat) vermietet, d.h. ohne Besatzung und ohne Ausrüstung.
(Quelle: Broschüre „Investorś Input Seeschiffe von A bis Z“ / 2003)

Barre (französisch „Schranke“)
Sand- und Schlammbank im Meer vor Flussmündungen, verursacht durch das Absetzen der Sinkstoffe an der Bewegungsgrenze der Gezeiten; erhebliches Schifffahrtshindernis.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Barten
Kammartige Hornplatten am Oberkiefer von Bartenwalen, mit denen sie ihre Nahrung aus dem Wasser filtern.
(Quelle: DSM-Broschüre „Bedrohte Artenvielfalt in der Adria“ / April 2020)

Bartenplatten
siehe „Barten“

Bartenwale
Unterordnung der Cetaceen mit Bartenplatten anstatt von Zähnen. Wissenschaftliche Bezeichnung Mysticeti, aus dem griechischen „mystach“ (Schnurrbart) und „cetus“ (Wal).
(Quelle: Buch „Wale und Delphine“ / 1995)

Batterie
Nicht wiederaufladbarer Stromspeicher.
(Quelle: Broschüre „Energy 2.0 Cleantech Lexikon 2012“ / 2012)

Baumkurre
Baumkurren bzw. Kurr sind spezielle beutelartige Grundschleppnetze für den Fang von Nordseegarnelen und Plattfischen (z. B. Schollen oder Seezungen) im Wattenmeer. Vor über 200 Jahren sollen sie durch Holländer aus China eingeführt worden sein. An der Elbmündung ist es erst seit 1814 im Gebrauch.
Eine 9,5 m lange Spiere, der sogenannte Kurrbaum, hält die Öffnung des Netzes unter Wasser offen. Über kufenartige Schuhe zieht der Fisch- oder Krabbenkutter das Netz über den Meeresboden. Der Unterrand des Netzes trägt eine 10,6 m lange Leine (Bleisehm), die mit Bleiknoten beschwert ist und die in neuerer Zeit auch durch eine mit altem Tauwerk (Schlatting) umwickelte Kette ersetzt wird. Jedes Ende des Kurrbaums trägt Eisenkugeln und als Gleitschuh auf dem Meeresboden ein Eisen, die Kurrklaue. Das Rollengrundtau unter der Netzöffnung beschwert die Baumkurre und löst beim Gleiten über den Meeresgrund Erschütterungen aus. Dadurch schrecken die Krabben und Plattfische vom Boden auf und können so vom Netz erfasst werden.
Kritisiert wird am Fischfang mit Baumkurren zum einen der hohe Energieverbrauch, der zum Schleppen notwendig ist, zum anderen die hohe Belastung des Meeresbodens und seiner Bewohner durch die Rollen und Kufen.
(Quelle: https://www.biologie-seite.de/Biologie/Baumkurre / April 2020)
siehe auch „Fangmethoden“

Beaufort
Der englische Admiral Sir Francis Beaufort (1774-1857) entwickelte im Jahre 1806 die nach ihm benannte Windskala, um die verschiedenen Stärken der Luftbewegungen ohne Messgerät nach optischen Anzeichen zu bestimmen. Er teilte die Windstärken nach den zu Land und zur See sichtbaren Auswirkungen in 12 Stufen ein – im Jahre 1949 auf 17 Stufen erweitert – die von „Windstille“ bis zum „Orkan“ bestimmte Bezeichnungen enthielten. Zu Ehren des englischen Admirals wird das Polarmeer nördlich von Alaska Beaufort-See genannt.
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

Beaufort-Skala (Windskale)
Messskala zur Ermittlung der Windstärke in Bodenoder Wasseroberflächennähe. Die Windstärke wird nach der von dem britischen Admiral Sir Francis Beaufort (*1774, † 1857) aufgestellten 12-teiligen Skala, reicht von 0 Beaufort (Wind-Stille) bis 12 Beaufort (Orkan), zur Abschätzung der Windstärke anhand der Auswirkungen gemessen; (1946-56 wurde eine 17-teilige Windskale benutzt).
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Befahrensverordnung
Verordnung des Bundesverkehrsministeriums über das Befahren der Bundeswasserstraßen in Nationalparken im Bereich der Nordsee (NPNordSBefV) regelt das Miteinander von Wassersport und Natur.
Bei Hochwasser gilt das gesamte Wattenmeer als Bundeswasserstraße. Bei Niedrigwasser, wenn Watt und Sandbänke trocken fallen, entfaltet es seine Funktion als Nahrungsplatz für Vögel sowie als Ruheplatz für Robben, die nicht gestört werden dürfen.
Die wichtigsten Regeln der Befahrensverordnung:
– Zeitliche Beschränkungen
Die Ruhezone des Nationalparks darf außerhalb der gekennzeichneten und in den Seekarten eingezeichneten Fahrwasser nur während des Hochwassers (d. h. von drei Stunden vor bis drei Stunden nach dem mittleren Tidehochwasser) befahren werden. Das bedeutet auch: Trockenfallen verboten!
– Örtliche Beschränkungen
In der Ruhezone sind besondere Schutzgebiete festgelegt, die in den amtlichen Seekarten eingezeichnet sind. Für diese Gebiete gilt ein striktes Befahrensverbot:
• in Robbenschutzgebieten vom 1.5. bis 1.10. des Jahres
• in den Vogelschutzgebieten bei Memmert/ Juist und Minsener Oog vom 1.4. bis 1.10. des Jahres
• in Vogelschutzgebieten vor Salzwiesen ganzjährig
• in kombinierten Robben- und Vogelschutzgebieten vom 1.4. bis 1.10. des Jahres.
– Geschwindigkeitsbeschränkungen (motorgetriebene Fahrzeuge)
Für motorbetriebene Fahrzeuge gelten darüber hinaus folgende Beschränkungen (alle Geschwindigkeitsangaben für die Fahrt durch das Wasser):
– In der Ruhezone (Zone I)
• außerhalb der bezeichneten Fahrwasser: Höchstgeschwindigkeit 8 kn (Knoten)
• innerhalb der Fahrwasser: maximal 12 kn
• Motorboote mit Wasserskiern oder sogenannte Wassermotorräder (Jetbikes, Jetskooter) dürfen die Ruhezone nicht befahren!
– In der Zwischenzone (Zone II)
• außerhalb der Fahrwasser: maximal 12 kn
• innerhalb der Fahrwasser: maximal 16 kn
– Weitere Regelungen
Kitesurfer üben durch ihre Zugdrachen eine besondere Störwirkung auf Brut- und Rastvögel aus. Die Vögel nehmen die Drachen, die sich am Himmel bewegen, als Greifvögel wahr und ergreifen die Flucht. Deshalb ist das Kitesurfen – wie alle Drachensportarten – in der Ruhe- und Zwischenzone des Nationalparks grundsätzlich verboten.
(Quelle: https://www.nationalpark-wattenmeer.de/nds/nationalpark/erlaubt-verboten/wassersport / 19.08.2020)

Befeuerung
Feste und schwimmende Seezeichen mit Lichtquellen.
(Quelle: Buch „Das kleine Buch von der neuen Fähre MS HELGOLAND“ / 2015)

Beidrehen
Die Fahrt verlangsamen, zum Stehen kommen.
(Quelle: Buch „NORDIC Notschlepper Nordsee“ 2. Auflage / 2014)

Beifang
Nicht gezielt gefischte Meerestiere.
(Quelle: Buch „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)
Unter Beifang versteht man den unerwünschten Fang von untermaßigen Exemplaren kommerziell nutzbarer Fischarten (also Jungfischen) sowie den ungewollten Fang von Nicht-Zielarten. Zum Beifang gehören demnach Fische, kleinere Meerestiere wie Krebse, Seesterne oder Quallen, aber auch größere Meerestiere wie Haie, Meeressäugetiere, Seevögel.
Je nach Fangmethode, Netztyp und -größe, Zielart und Fanggebiet sind die Zusammensetzung und die Menge des Beifangs sehr unterschiedlich. Bisher wurde der Beifang in den meisten Fällen über Bord geworfen (so genannte „Rückwürfe“, englisch Discard). Den Rückwurf überleben die meisten Tiere nicht oder werden – schwer geschädigt durch die Fangprozedur – leichte Beute von Seevögeln oder anderen Meerestieren.
(Quelle: https://www.bfn.de/themen/meeresnaturschutz/belastungen-im-meer/fischerei/grundschleppnetz-fischerei.html / April 2020)

Beiliegen
Auf bessere Wetterbedingungen wartend bei Sturm beigedreht liegen.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Bekämpfungshandbuch
siehe „VPS-Bekämpfungshandbuch“

Benthos (griech.)
Die Pflanzen- und Tierwelt am Boden der Meere und Süßwasserseen.
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)
Lebensgemeinschaften am Meeresboden. Ihr gehören viele wirbellose Tiere wie z.B. Würmer, Krebse, Muscheln, Stachelhäuter etc. an. Diese Organismen stellen eine wichtige Nahrungsquelle für viele Fischarten dar und spielen eine entscheidende Rolle bei der Umsetzung und der Remineralisation von sedimentiertem organischem Material; somit sind sie ein wichtiges Kompartiment im Ökosystem Nordsee.
(Quelle: SDN-Magazin / 1998)

Bereederung
Die Bereederung beinhaltet die technische und kommerzielle Betreuung des Schiffes. Hierzu gehört im Wesentlichen: Einsatz des Seepersonals, Einkauf von Ersatzteilen und Organisation bzw. Ausführung von Reparaturen, Abschluss von Versicherung und Verproviantierung. Im Normalfall gehört auch die Befrachtung des Schiffes, d.h. die Organisation der Beschäftigung des Schiffes, dazu.
(Quelle: Broschüre „Investorś Input Seeschiffe von A bis Z“ / 2003)

Bergen
1. ein gestrandetes Schiff ab- oder freischleppen;
2. Ladung aus einem in Gefahr befindlichen Schiff bergen.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Bergung
Die Rettung eines in Seenot geratenen Schiffes oder seiner Ladung, wenn die Besatzung die tatsächliche Gewalt über das Schiff verloren hat. Bei erfolgreicher Bergung steht dem Retter ein gesetzlicher Anspruch auf Berge- oder Hilfslohn zu. Der Anspruch auf Bergelohn hat in der Neuzeit das ältere Strandrecht ersetzt, das den Küstenbewohnern ein Recht am verunglückten Schiff gab, sodass nunmehr das allgemeine Sachenrecht, besonders in Bezug auf herrenlose Sachen, gilt.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Bergungsschiff
Spezialschiff. 1. zum Heben (Hebeschiff) gesunkener Schiffe mithilfe bordeigener Kräne;
2. zum Freischleppen (Bergungsschlepper) auf Grund aufgelaufener oder zum Schleppen manövrierunfähiger Schiffe.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Bergungsschlepper
Schlepper zur Hilfeleistung in Havarie- und Notfällen.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Besatzmuschelfischerei
Um erhebliche Eingriffe in das Ökosystem Wattenmeer zu vermeiden, erfolgt die Miesmuschelfischerei seit 1999 auf der Grundlage eines Bewirtschaftungsplans, der einvernehmlich vom Niedersächsischen Ministerium für den ländlichen Raum, Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und vom Umweltministerium für jeweils fünf Jahre aufgestellt wird. Wildbänke werden seit 1999 nicht mehr befischt, statt dessen legen die Muschelfischer Kulturflächen an. Dort werden junge Muscheln „ausgesät“ und später geerntet (Besatzmuschelfischerei). Die Auswirkungen der Besatzmuschelfischerei auf die Stabilität der Muschelbänke werden seit dem Jahr 2000 von der Nationalparkverwaltung wissenschaftlich begleitet. Die Betriebe bewirtschaften insgesamt 1.300 Hektar Kulturflächen im Wattengebiet, die ihnen jeweils fünf Jahre mit Verlängerungsmöglichkeit zugewiesen werden.
(Quelle: https://www.nationalpark-wattenmeer.de/nds/nationalpark/nutzungen/fischerei / 19.08.2020)

Besondere Lage
Eine besondere Lage ist ein Ereignis unterhalb des Krisenfalles. Für besondere Lagen kann das fachliche betroffene Ministerium in Schleswig-Holstein einen interministeriellen Leitungsstab einberufen. Dieser trifft dann die nötigen Führungsentscheidungen und sorgt für die Abstimmung der Maßnahmen zwischen mehreren Ministerien.
(Quelle: Schadstoffunfallbekämpfung an Schleswig-Holsteins Küsten „Gut gerüstet für den Ernstfall“ / November 2016)

Besucherlenkung
Unter Besucherlenkung werden Maßnahmen zur Beeinflussung von Besuchern hinsichtlich ihrer räumlichen, zeitlichen und quantitativen Verteilung sowie ihrer Verhaltensweisen und Einstellungen gegenüber dem Schutzgut verstanden. Mithilfe der Besucherlenkung sollen negative Auswirkungen auf die Schutzobjekte minimiert und eine grösstmögliche Erholungs- und Erlebnisqualität gewährleistet werden. Die Besucherlenkung ist eine Maßnahme des Besuchermanagements.
(Quelle: https://www.visiman.ch/Besucherlenkung.6489.0.html / 11. Mai 2020)

Betonnung
Sammelbezeichnung für alle der Sicherheit der Schifffahrt dienenden schwimmenden Seezeichen, mit denen Fahrwasser, Untiefen und Schifffahrtshindernisse markiert werden.
(Quelle: Buch „Seemännisches Wörterbuch“ / 1973)

Bewuchs
Am Schiffsrumpf unterhalb der Wasserlinie aufsitzende Algen, Muscheln und Seepocken.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Bewuchsschutzsysteme
Alle Techniken, die eine Ansiedlung von Organismen auf Oberflächen verhindern, fallen unter den Begriff ‘Antifouling’. Am gebräuchlichsten sind biozidhaltige Beschichtungen, aus denen die Biozide permanent freigesetzt werden und damit in das umgebende Wasser gelangen.
Über Jahrzehnte waren Antifouling-Beschichtungen mit giftigem Tributylzinn (TBT) marktbeherrschend. Untersuchungen haben gezeigt, dass TBT in Antibewuchsfarben eine ähnliche Wirkung wie Hormone – Botenstoffe im Körper, über die Wachstum, Fortpflanzung und Immunsystem gesteuert werden – haben und bei Meeresschnecken beispielsweise zu Fortpflanzungsstörungen führen. Dieses Phänomen wurde insbesondere an hochbelasteten Küstenregionen entlang der Schiffsrouten und in Häfen von Nord- und Ostsee beobachtet. Mit Inkrafttreten der Antifouling-Konvention der IMO ist deshalb seit 2008 die Verwendung von TBT in Antibewuchsmitteln für Schiffe verboten.
Heutzutage basiert die Wirkung von Antifouling-Beschichtungen meist auf Kupferverbindungen und/oder organischen Bioziden. Im Rahmen der Biozid-Verordnung (EU Nr. 528/2012) werden aktuell die Umweltrisiken aller bioziden Wirkstoffe bewertet. In einem zweiten Schritt werden anschließend alle biozidhaltigen (Antifouling-)Produkte geprüft. Dieser Prozess ist voraussichtlich 2027 abgeschlossen, so dass dann nur noch geprüfte Produkte auf dem Markt sein werden. Da alle Biozide ein gewisses Risiko für die Umwelt bergen, sollte, wo immer möglich, auf biozidfreie Antifouling-Systeme umgestiegen werden. Alternativprodukte sind auch dahingehend zu überprüfen, dass sie keine negativen Umweltwirkungen aufweisen.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/themen/wasser/gewaesser/meere/nutzung-belastungen/ / 21.08.2020)

Bfa bis Bjz wie BfN, Bilge, Biofouling, Biologische Vielfalt, Biosphärenreservat, Biotopschutz, Biozid, ...

BfN
siehe „Bundesamt für Naturschutz“

Bigbag
Ein Bigbag (englisch für „großer Sack“) ist ein flexibler Schüttgutbehälter. In verschließbaren Bigbags kann kontaminiertes Material gesammelt und abtransportiert werden
(Quelle: Broschüre Schadstoffunfallbekämpfung an Schleswig-Holsteins Küsten „Gut gerüstet für den Ernstfall“ / November 2016)

Bilge (englisch)
Unterer, ungenutzter Raum im Bereich des Schiffsbodens (Kielraum), wo sich das Leckwasser (Bilgewasser) sammelt.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)
Tiefste Stelle im Schiffsrumpf, für Leck- und Schmutzwasser.
(Quelle: Buch „Das kleine Buch von der neuen Fähre MS HELGOLAND“ / 2015)
Mit „Bilge“ werden die tiefsten Bereiche im Schiffsrumpf, direkt über dem Kiel bezeichnet, in denen sich Kondensat aus den Maschinen und Laderäumen sammelt.
(Quelle: Broschüre Schadstoffunfallbekämpfung an Schleswig-Holsteins Küsten „Gut gerüstet für den Ernstfall“ / November 2016)

Bilgenwasser
Leckwasser im Kielraum (Bilge).
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)
Das so genannte Bilgenwasser ist ein Gemisch aus Seewasser, Frischwasser, Schweröl, Schmieröl, Kaltreinigeremulsionen und Schmutz.
(Quelle: Broschüre Schadstoffunfallbekämpfung an Schleswig-Holsteins Küsten „Gut gerüstet für den Ernstfall“ / November 2016)

Binnengewässer (Völkerrecht)
Die zum Gebiet eines Staates gehörenden und seiner Rechtsetzung unterworfenen natürlichen und künstlichen Wasserflächen (besonders Flüsse, Häfen, Reeden, Buchten) des Festlandes.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Biodiversität
Auch Biologische Vielfalt; umfasst drei Bereiche: die Vielfalt von Ökosystemen, die Vielfalt der Arten sowie die genetische Vielfalt innerhalb einer Art. Siehe auch „Vielfalt“.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)
Biodiversität umfasst drei große Bereiche, die eng miteinander verzahnt sind: die Vielfalt der Ökosysteme, die Vielfalt der Arten und die genetische Vielfalt innerhalb der Arten.
(Quelle: https://www.greenpeace.de/themen/artenvielfalt/ / April 2020)

Biofouling
Unter Biofouling versteht man grundsätzlich das unkontrollierte Wachstum von organischer Masse in einer technischen Umgebung.
(Quelle: https://www.merus.de/biofouling/ / April 2020)
Neben dem Ballastwasser von Schiffen ist Biofouling ein weiterer signifikanter Vektor zur Einschleppung und Verbreitung nicht-einheimischer Arten. Biofouling ist der unerwünschte Bewuchs von Unterwasserstrukturen durch Mikroorganismen, Pflanzen, Algen und Tieren. Dies betrifft insbesondere Schiffsrümpfe und -nischen.
Biofouling kann zu einer Etablierung von invasiven Arten führen, die eine Gefahr für die menschliche Gesundheit, die Umwelt oder für wirtschaftliche und kulturelle Aktivitäten darstellen kann.
Jedes Schiff trägt eine gewisse Menge an Bewuchs mit sich, auch wenn es kürzlich gereinigt oder mit einem Antifouling-System (Bewuchsschutz) ausgestattet worden ist.
(Quelle: https://www.bsh.de/DE/THEMEN/Schifffahrt/Umwelt_und_Schifffahrt/Biofouling/biofouling_node.html / April 2020)

Biogen
Von Lebewesen verursacht.
(Quelle: Buch „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)

Bioindikatoren
Organismen, deren Vorkommen oder Fehlen Rückschlüsse auf bestimmte Standorteigenschaften zulassen, und somit auch zur Erfassung von Schadstoffen geeignet sind. Während sensitive Bioindikatoren sehr empfindlich und mit deutlichen Symptomen (z.B. Nekrosen, Chlorosen, Wachstumsanomalien) auf Umweltbelastungen reagieren, reichern akkumulierende Bioindikatoren Schadstoffe in ihren Körpern an, sodass diese analytisch erfassbar werden.
(Quelle: BSH-Infoblatt „Begriffe aus Natur und Umwelt“ Teil 1 / Oktober 1997)

Biokraftstoff
Sammelbegriff für alle Kraftstoffe, die aus Biomasse hergestellt werden.
(Quelle: Broschüre „Energy 2.0 Cleantech Lexikon 2012“ / 2012)

Biologische Vielfalt
siehe „Biodiversität“

Biomasse
Beinhaltet die gesamte organische Substanz, die durch Pflanzen und Tiere anfällt oder erzeugt wird. Wenn es um den Einsatz von Biomasse zur Energieerzeugung geht, unterscheidet man zwischen nachwachsenden Rohstoffen (Energiepflanzen wie Raps, Mais oder Getreide) sowie organischen Reststoffen und Abfällen. Biomasse liefert Energie etwa in Form von Wärme (überwiegend Holz, einschließlich Holzpellets), Strom (zum Beispiel Biogas) oder Kraftstoff (zum Beispiel Biodiesel).
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Biomonitoring
Beobachtung von Indikatororganismen in ihren natürlichen Lebensräumen oder Aussetzen von Indikatororganismen in einem bestimmten Raum zur Überwachung und Analyse des Zustandes der Umwelt.
(Quelle: BSH-Infoblatt „Begriffe aus Natur und Umwelt“ Teil 1 / Oktober 1997)

Biospäre
Von Lebewesen bewohnter Teil der Erde. Die Biospäre kann auch als globales Ökosystem bezeichnet werden, das die Gesamtheit aller Ökosysteme umfasst.
(Quelle: BSH-Infoblatt „Begriffe aus Natur und Umwelt“ Teil 1 / Oktober 1997)

Biosphärenreservat
Internationales Gebietsprädikat im Rahmen des MAB-Programms der UNESCO; davon unabhängige nationale Schutzgebietskategorie gem. § 25 BNatSchG.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Biotische Faktoren
Von Lebewesen ausgehende Einflussgrößen im Ökosystem.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Biotop
Einheitlicher, gegen benachbarte Gebiete abgegrenzter Lebensraum, in dem ganz bestimmte Gemeinschaften aus verschiedenen Tier- und Pflanzenarten leben.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Biotopschutz
Maßnahmen zu Schutz und Pflege von Lebensräumen. Maßnahmen zum Biotopschutz gelten meist gefährdeten oder seltenen Lebensräumen.
(Quelle: BSH-Infoblatt „Begriffe aus Natur und Umwelt“ Teil 1 / Oktober 1997)

Biotopverbund
Räumlicher Kontakt zwischen Lebensräumen, welcher eine funktionale Vernetzung von Populationen ermöglicht.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Biotopverbundsystem
Ökologisch funktionierender räumlicher Kontakt (ökologische Vernetzung) zwischen Lebensräumen, ohne dass diese direkt miteinander verbunden sein müssen. Die zwischen den Biotopen liegenden Bereiche sollten für Organismen überwindbar sein, sodass ein Austausch von Individuen möglich ist.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Biotopvernetzung
Funktionales Beziehungsgefüge zwischen pflanzlichen und/oder tierischen Organismen innerhalb eines Lebensraumes.
(Quelle: BSH-Infoblatt „Begriffe aus Natur und Umwelt“ Teil 1 / Oktober 1997)

Bioturbation
Durchwühlung eines Substrates durch Organismen. – Es ist einer der Schlüsselprozesse in den Lebensräumen am Meeresboden. Sie führt zu einer intensiven Interaktion zwischen Wassersäule und Boden, im Zuge dessen Sauerstoff in das Sediment gelangt, was wiederum eine Kette anderer lebenswichtiger Prozesse nach sich zieht – chemische Verbindungen verändern sich, bakterielle Aktivitäten werden angestoßen.
(Quelle: Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde / 19.06.2020)

Biozid
Oberbegriff für alle Substanzen, die Lebewesen schädigen oder töten (Herbizid, Fungizid, Pestizid).
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Biozönose
Lebensgemeinschaft; Vergesellschaftung von pflanzlichen und tierischen Lebewesen, die sich infolge ähnlicher Umweltansprüche und einseitiger oder gegenseitiger Abhängigkeit in dem betr. Lebensraum (Biotop) halten können und ein Verknüpfungsgefüge bilden.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Bka bis Brz wie Blas, Blaubuch, Blauer Engel, Blubber, Boarding Team, Brackwasser, Brennstoffzelle, ...

Blas
Der sichtbare Atem der Wale, wenn sie an der Wasseroberfläche ausatmen. Er besteht aus Luft und Wassertröpfchen und ist keine Wasserfontäne, wie früher angenommen und dargestellt.
(Quelle: DSM-Broschüre „Bedrohte Artenvielfalt in der Adria“ / April 2020)

Blasloch
Nasenloch/-löcher auf der Oberseite des Walkopfes.
(Quelle: Buch „Wale und Delphine“ / 1995)

Blaualgen
siehe „Cyanobakterien“

Blaubuch
Das Blaubuch wurde im Oktober 2007 von der Kommission als Mitteilung zur integrierten Meerespolitik (KOM (2007) 575)) verabschiedet und vom Europäischen Rat im Dezember 2007 genehmigt. Das Ziel ist die Verankerung der maritimen Dimension in den verschiedenen Politiken auf der Ebene der EU, der Mitgliedstaaten und der regionalen Regierungen. Um eine Verzahnung der Politiken untereinander zu erreichen, werden als Instrumente die maritime Überwachung, maritime Raumplanung sowie ein marines Beobachtungs- und Datennetzwerk aufgeführt.
Die folgenden Projekte sind für die Kommission von besonderer Bedeutung:
• ein Europäischer Seeverkehrsraum ohne Hindernisse,
• eine Europäische Strategie für die Meeresforschung,
• nationale integrierte Meerespolitiken,
• ein europäisches Netzwerk für die Meeresüberwachung,
• ein Rahmen für die maritime Raumplanung der Mitgliedstaaten,
• die Eindämmung der Auswirkungen des Klimawandels in den Küstenregionen,
• die Reduzierung der von Schiffen ausgehenden CO2-Emissionen und Umweltverschmutzung,
• die Ausmerzung der Piratenfischerei und der destruktiven Grundschleppnetzfischerei auf hoher See,
• ein europäisches Netz maritimer Cluster,
• eine Überprüfung der Ausnahmeregelungen zum EU-Arbeitsrecht im maritimen Bereich.
(Quelle: https://schleswig-holstein.de/DE/Fachinhalte/M/meerespolitik/blaubuchNEU.html / 19.08.2020)

Blauer Engel
siehe „ Umweltzeichen“

Blaue Revolution
siehe „Aquakultur“

Blindschlagen
Wenn die sich drehende Schiffs-Schraube aus dem Wasser ragt.
(Quelle: Buch „NORDIC Notschlepper Nordsee“ 2. Auflage / 2014)

Blubber
Isolierende Fettschicht unter der Haut der meisten Meeressäugetiere.
(Quelle: Buch „Wale und Delphine“ / 1995)

Boarding Team
Der Begriff „Boarding Team“ sollte durch eine Bezeichnung ersetzt werden, aus der zweifelsfrei hervorgeht, dass sein Einsatz dem gemeinnützigen Ziel der maritimen Notfallvorsorge dient und im staatlichen Auftrag erfolgt. Dies könnte beispielsweise durch die Ersetzung des Namens „Boarding Team“, der überwiegend für militärische und militärähnliche Kommandoeinheiten verwendet werde, durch den Namen „German Emergency Assistance Team“ erreicht werden.
(Quelle: BSU Unfallbericht MS GLORY AMSTERDAM / 06.03.2019)
ansonsten siehe „Towing Assistance Team“

Bodenlebewesen
siehe „Benthos“

Boje
Verankerter, tonnenförmiger Schwimmkörper, in der Regel für Schifffahrtszwecke, als Seezeichen zum Kennzeichnen des Fahrwassers oder von Gefahrenstellen.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Bonn Agreements
Das Bonn-Übereinkommen zum Meeresumweltschutz wurde auf deutsche Initiative hin im Jahre 1969 in der damaligen Bundeshauptstadt Bonn geschlossen. In den Jahren 1983 und 1989 wurde es erweitert und den neuen Anforderungen angepasst. Inzwischen haben mit Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Niederlande, Norwegen und Schweden neun Vertragsstaaten und die EU das Abkommen unterzeichnet. In der Ostsee gilt in ähnlicher Weise die Helsinki-Konvention.
www.bonnagreement.org
www.helcom.fi
(Quelle: Magazin „Deutsche Seeschifffahrt“ / Juli 2012)

Brackwasser
Mit Meerwasser vermischtes Süßwasser, besonders im Mündungsgebiet von Flüssen.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Brandung
Das Überstürzen („Brechen“ oder „Branden“) der Meereswellen beim Auflaufen auf Untiefen oder auf die Küste, wo die Wassertiefe geringer ist als die Höhe der Wellen.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Brecher
Hohe, sich überstürzende (sich brechende) Welle (Sturzsee), die meist an flachen Küsten bei landeinwärts gerichtetem Wind entsteht.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Brennstoffzelle
Einrichtung, die chemisch gebundene Energie (z.B. von Wasserstoff, Methanol, Erdgas oder anderen Kohlenwasserstoffen) ohne Verbrennung direkt in elektrische Energie umsetzt.
(Quelle: Broschüre „Energy 2.0 Cleantech Lexikon 2012“ / 2012)

Bruttoraumzahl (BRZ)
Abkürzung BRZ (englisch „gross tonnage“, Abkürzung „GT“), das in der Schiffsvermessung die bisherige Bruttoregistertonne ersetzende Maß für die Gesamtgröße von Schiffen (außer Kriegsschiffen und Schiffen unter 24 m Länge). Entsprechend ersetzt die Nettoraumzahl (Abkürzung NRZ; englisch „net tonnage“, Abkürzung „NT“) die bisherige Nettoregistertonne. BRZ und NRZ sind dimensionslose Vergleichszahlen. Die BRZ ergibt sich aus dem gesamten umbauten Raum, multipliziert je nach Schiffstyp mit einem zwischen 0,22 und 0,32 liegenden Faktor; die Bruttoraumzahl soll eine gerechtere Schiffsvermessung ermöglichen.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Bruttoregistertonne (BRT)
Abkürzung BRT, bis zum 18.7.1994 gültige internationale Volumeneinheit zum Bestimmen der Größe von Seeschiffen, besonders von Handelsschiffen; 1 BRT = 100 englische Kubikfuß = 2,832 m³. Neue Volumeneinheit ist die Bruttoraumzahl.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Bsa bis Bzz wie BSH, BSU, Bugsieren, Bugstrahlruder, Bugwellenreiten, Buhne, Bulkcarrier, Bunker, Bünn, ...

BSH
siehe „Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie“

BSU
siehe „Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung“

Bug
Vorderer Teil des Schiffes.
(Quelle: Buch „Das kleine Buch von der neuen Fähre MS HELGOLAND“ / 2015)

Bugsieren
Ein Schiff schleppen bzw. durch Schlepperhilfe in die gewünschte Richtung bringen.
(Quelle: Buch „NORDIC Notschlepper Nordsee“ 2. Auflage / 2014)

Bugstrahlruder
In einem querschiffs angeordneten Tunnel im Vorschiff eingebauter E-Motor mit Propeller, der imstande ist, das Vorschiff seitwärts zu drücken.
(Quelle: Buch „Seemännisches Wörterbuch“ / 1973)

Bugwellenreiten
Reiten auf der Druckwelle von Schiffen oder großen Walen.
(Quelle: Buch „Wale und Delphine“ / 1995)

Buhne
Quer zum Ufer liegendes Bauwerk in einem Gewässer zur seitlichen Begrenzung des Abflussquerschnitts.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)
Vom Ufer aus rechtwinklig ins Wasser hineingebautes Hindernis (Dammkörper) aus Steinschüttung, Spundwänden, Pfahlreihen, Faschinen; dient im Flussbau zur Einengung des Abflussquerschnitts im Niedrigwasserbereich und zur Vertiefung der Schifffahrtsrinne, im Seebau zum Küstenschutz.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Bulkcarrier (Bulker, Bulkfrachter, Bulkschiff)
Frachtschiff für Massengut (Schüttladungen wie Kohle, Getreide, Erz).
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

BUND
siehe „Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland“

Bundesamt für Naturschutz
Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) ist die wissenschaftliche Behörde des Bundes für den nationalen und internationalen Naturschutz. Es ist eine der Ressortforschungseinrichtungen des Bundes und gehört zum Geschäftsbereich des Bundesumweltministeriums.
Das BfN unterstützt das Bundesumweltministerium fachlich und wissenschaftlich in allen Fragen des Naturschutzes und der Landschaftspflege sowie bei der internationalen Zusammenarbeit. Zur Erfüllung seiner Aufgaben betreibt es wissenschaftliche Forschung auf diesen Gebieten und setzt verschiedene Förderprogramme um.
Das BfN nimmt zudem wichtige Aufgaben beim Vollzug des internationalen Artenschutzes, des Meeresnaturschutzes, des Antarktis-Abkommens und des Gentechnikgesetzes und bei der Umsetzung des Nagoya-Protokolls wahr. https://www.bfn.de/
(Quelle: https://www.bfn.de/ueber-das-bfn.html / April 2020)

Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie
Abk. BSH, seit 1.7.1990 neuer Name für das 1945 gegründete Deutsche Hydrographische Institut, Sitz Hamburg und Rostock. Das BSH ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundes-Ministers für Verkehr mit den Fachabteilungen Nautische Veröffentlichungen, Vermessung und Seekartenwerk, Meereskunde sowie Schifffahrt.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Bundesnaturschutzgesetz
In seiner ursprünglichen Fassung 1976 in Kraft getretenes, mehrfach geändertes Gesetz über Naturschutz und Landschaftspflege.
(Quelle: BSH-Infoblatt „Begriffe aus Natur und Umwelt“ Teil 1 / Oktober 1997)

Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung
Abk. BSU, Sitz in Hamburg. Die BSU ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- u. Wohnungswesen.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)
Der BUND ist ein Mitgliederverband mit demokratischen Entscheidungsstrukturen und engagiert sich als Umwelt- und Naturschutzverband für eine nachhaltige Entwicklung auf lokaler, regionaler, nationaler und internationaler Ebene. Er versteht sich als die treibende gesellschaftliche Kraft für eine nachhaltige Entwicklung in Deutschland, mit der Vision ist „ein zukunftsfähiges Land in einer zukunftsfähigen und friedfertigen Welt“ und finanziert sich als von Politik und Wirtschaft unabhängiger Verband überwiegend aus seinen eigenen Einnahmen – primär durch Mitgliedsbeiträge und Spenden. Er engagiert sich – zum Beispiel – für eine ökologische Landwirtschaft und gesunde Lebensmittel, für den Klimaschutz und den Ausbau regenerativer Energien, für den Schutz bedrohter Arten, des Waldes und des Wassers. Er ist einer der großen Umweltverbände in Deutschland.
(Quelle: https://www.bund.net/ / 28.06.2020)

Bunker (englisch)
Großer Behälter für Kraftstoffe und flüssige Ladung, heute meist Tank genannt.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Bunkern
Übernehmen von Treibstoff, Wasser und anderen Vorräten für die Reise.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Bünn
Raum auf Fischereifahrzeugen, zur Aufbewahrung lebender Fische, der durch zahlreiche Öffnungen ständig geflutet wird.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Caa bis Czz wie CCS, Charter, CO2, Container, Cracken, Cyanobakterien, ...

CCS
Carbon Dioxide Capture and Storage (deutsch: CO2-Abscheidung und -Speicherung) bezeichnet ein Verfahren, mittels dessen das bei einer Verbrennung freiwerdende Treibhausgas Kohlenstoffdioxid vom Abgasstrom getrennt, verflüssigt und unter der Erde eingelagert wird. Als Lagerstätten kommen in Deutschland vor allem leere Gasfelder oder tief liegende, salzhaltige Grundwasserleiter (saline Aquifere) in Frage. Durch das unterirdische Speichern soll weniger CO2 in die Atmosphäre gelangen.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Cetaceen
Meeressäugetiere der Ordnung Cetacea, unfasst alle Wale, Delphine und Schweinswale.
(Quelle: Buch „Wale und Delphine“ / 1995)

Charter
„Miete“ eines in jeder Hinsicht betriebsbereiten Schiffes für eine bestimmte Zeitperiode oder Reise.
(Quelle: Broschüre „Investorś Input Seeschiffe von A bis Z“ / 2003)

Chemikalientanker
siehe „Produkten-/Chemikalientanker“

CO2
Abkürzung für Kohlendioxid. Ein natürlich vorkommendes Gas, auch ein Nebenprodukt aus der Verbrennung fossiler Treibstoffe aus fossilen Kohlenstofflagerstätten, wie Öl, Gas und Kohle, sowie der Verbrennung von Biomasse und von Landnutzungsänderungen und anderen industriellen Prozessen. Es ist das wichtigste anthropogene Treibhausgas , das die Strahlungsbilanz der Erde beeinflusst. Es ist das „Bezugsgas“, gegenüber welchem die anderen Treibhausgase gemessen werden, und hat deshalb ein Globales Erwärmungspotential (GWP).
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

CO2-Äquivalent
Emissionen anderer Treibhausgase als Kohlendioxid (CO2) werden zur besseren Vergleichbarkeit entsprechend ihrem globalen Erwärmungspotenzial in CO2-Äquivalente umgerechnet (CO2 = 1).
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Container (englisch)
Genormter Großbehälter für die Verwendung im Frachttransport, vereinfachen den Transport dadurch, dass die Versand- gleich der Lade-, Transport- und Lagereinheit ist. Container erfordern spezielle Umschlagvorrichtungen (Containerhafen, Containerterminal).
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)
Nahezu jedes englisch-deutsche Wörterbuch übersetzt den englischen Begriff „Container“ mit den deutschen Worten „Behälter“ oder „Gefäß“ – hergeleitet von dem Verb „to contain = enthalten“. Die Begriffe Behälter, Behältnis oder Gefäß kommen u.a. im Gefahrgutrecht vor und werden darin zumeist von dem eingedeutschten Begriff Container abgegrenzt, der in den vorgenannten Bestimmungen insbesondere in Klein- und Großcontainer unterschieden wird. Im Duden steht für Container der Hinweis: (genormter) Großbehälter. Meyers Taschenlexikon gibt für Container folgende Erklärung: „international genormter Transportbehälter für die rationelle Beförderung von Gütern.“ Im amerikanischen Sprachgebrauch wird für diese Art Container häufig der Begriff „Van“ benutzt, obgleich die Übersetzung dafür in den meisten Wörterbüchern mit Plan-, Last- und Transportwagen gegeben wird.
Vor Jahren wurden im Bereich des Güterverkehrs unter Containern genormte Transporteinheiten unterschiedlicher Bauart verstanden, die von den Abmessungen so aufeinander abgestimmt waren, dass sie als „Transportmodule“ miteinander kombiniert werden konnten. Generell trifft das auch heute noch zu; allerdings hat sich der Begriff mehr und mehr in Richtung der so genannten Großbehälter bzw. Großraum-Frachtbehälter verschoben, die mit Straßen-, Schienen-, Wasser- und (in modifizierter Form) sogar mit Luftfahrzeugen befördert werden.
(Quelle: http://www.containerhandbuch.de/chb/stra/index.html / 21.08.2020)

Containerschiff
Seeschiff zum Transport von Containern.
(Quelle: Broschüre „Investorś Input Seeschiffe von A bis Z“ / 2003)

Containersicherungen
Zwar verringern sich durch den Einsatz von Frachtcontainern, Wechselbehältern, Fahrzeugen oder sonstigen Güterbeförderungseinheiten die physikalischen Gefahren, denen Ladungen unterliegen, ganz wesentlich, doch kann falsches oder fahrlässiges Packen von Ladung in oder auf solche Einheiten oder fehlendes Blockieren, Pallen oder Zurren Unfälle mit Personenschaden beim Umschlag oder beim Transport der Güterbeförderungseinheiten verursachen. Außerdem kann es zu schweren und teuren Schäden an der Ladung oder der Beförderungseinheit kommen. Die verschiedenen Arten von Ladungen, die in Frachtcontainern befördert werden, haben im Laufe der Jahre zugenommen und Neuerungen wie zum Beispiel der Einsatz von flexiblen Tankbehältern und deren Weiterentwicklungen machen es nun möglich, dass schwere, sperrige Gegenstände, die herkömmlicherweise direkt in den Laderaum des Schiffes verladen wurden (z.B. Steine, Stahl, Abfälle und Projektladungen) nun in Beförderungseinheiten transportiert werden können.
Die Person, die das Packen und Sichern der Ladung in oder auf die Güterbeförderungseinheit (CTU – Cargo Transport Unit) vornimmt, ist häufig die letzte, die das Innere der CTU in Augenschein nehmen kann, bevor sie an ihrem endgültigen Bestimmungsort wieder geöffnet wird. Die meisten der an der Transportkette Beteiligten verlassen sich deshalb auf die Fähigkeiten dieser Person, insbesondere: Fahrer von Straßenfahrzeugen und sonstige Straßenbenutzer, Bahnbedienstete, Besatzungen von Binnenschiffen, Personal an Umschlagplätzen im Binnenland, Hafenarbeiter beim Umschlag der CTU, Schiffsbesatzungen von Seeschiffen während des Transports, diejenigen, die mit der hoheitlichen Aufgabe der Überprüfung von Ladungen betraut sind und diejenigen, die die CTU auspacken.
Alle vorgenannten Personen, Fahrgäste und die Öffentlichkeit können durch Container, Wechselbehälter oder Fahrzeuge, die schlecht gepackt sind, gefährdet werden.
(Quelle: Buch „Verfahrensregeln der IMO/ILO/UNECE für das Packen von Güterbeförderungseinheiten CTU-Code“ / 27.04.2015)

Cracken
Cracken (englisch: to crack, „spalten“) ist ein Verfahren der Erdöl-Verarbeitung, durch das Kohlenwasserstoffe hoher Kettenlänge in Kohlenwasserstoffe niedriger Kettenlänge gespalten werden. Es werden zwei Verfahrensarten des Cracken unterschieden: Thermisches Cracken und katalytisches Cracken.
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

Critical Loads für Eutrophierung
Critical Loads für Eutrophierung sind kritische Belastungsraten für luftgetragene Stickstoffeinträge, bei deren Einhaltung oder Unterschreitung es weder akut noch langfristig zu schädigenden Wirkungen auf empfindliche Ökosysteme wie Wälder, Heiden und Moore und angrenzende Systeme (zum Beispiel Grundwasser) kommt.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Critical Loads für Versauerung
Critical Loads für Versauerung sind kritische Belastungsraten für luftgetragene Stickstoff- und Schwefeleinträge, bei deren Einhaltung oder Unterschreitung es weder akut noch langfristig zu schädigenden Wirkungen auf empfindliche Ökosysteme wie Wälder, Heiden und Moore und angrenzende Systeme (zum Beispiel Oberflächengewässer und Grundwasser) kommt.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Cyanobakterien
Cyanobakterien (früher Blaualgen genannt) nutzen Photosynthese mit Sonnenlicht und setzen dabei Sauerstoff frei. Durch massenhaftes Auftreten von Cyanobakterien kann die Wasserqualität stark beeinträchtigt werden.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Daa bis Dnz wie Dalbe, Davit, DDT, Decklast, Deckwerk, Dekon, Devastierung, DGzRS, Dieselkraftstoff, ...

Dalbe (Dalben)
In eine Gewässersohle eingerammte Pfahlgruppe zum Festmachen oder Leiten von Schiffen.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Davit
Krananlage zum Aussetzen von Rettungsbooten.
(Quelle: „Das kleine Buch vom Schlepper“ / 2014)

DDT
Insektizid Dichlordiphenyltrichlorethan (Anwendung in Deutschland verboten).
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Deadweight (englisch)
Abkürzung dw, das Gesamtzuladungsgewicht eines Handelsschiffes in tons (tdw, 1 ton = 1016 kg); es umfasst Ladung, Brennstoff, Proviant und sonstige Verbrauchsstoffe.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Deck (englisch)
Waagerechte Unterteilung und oberer Abschluss des Schiffskörpers. Das Festigkeitsdeck, Verbandsdeck oder Hauptdeck ist das oberste durchlaufende Deck; es bildet mitdem Schiffsrumpf den wasserdichten Abschluss. Über dem Hauptdeck liegen die nicht über die ganze Schiffslänge reichenden Aufbaudecks, wie Bootsdeck (Unterbringung der Rettungsboote), Brückendeck (Navigationszentrale) oder Sonnendeck (bei Passagierschiffen). Unter dem Hauptdeck liegen u.a. Zwischendeck und Rudermaschinendeck.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Decksladung
Auf Deck gestaute Ladung.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Decklast
Die an Deck gestaute Ladung.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Deckwerk
Als Deckwerke werden im Wasserbau die äußeren Schutzschichten für Böschungen von Uferbauwerken verstanden. Ihre Aufgabe besteht darin, das Bauwerk wasserseitig gegen die Wirkungen von Wellen und Strömungen zu sichern.
(Quelle: Schadstoffunfallbekämpfung an Schleswig-Holsteins Küsten „Gut gerüstet für den Ernstfall“ / November 2016)

Dekontamination
Die Dekontamination, abgekürzt „Dekon“, bezeichnet das Entfernen gefährlicher Verunreinigungen von Personen, Geräten und Fahrzeugen. In der Praxis werden dafür Dekontaminations-Stationen eingerichtet, die weiße (saubere), schwarze (kontaminierte) und Übergangszonen beinhalten.
Alle Arbeitsstellen, an denen die Einsatzkräfte mit Öl in Kontakt kommen könnten, werden als „Schwarzbereich“ abgesperrt. Dieser kann nur durch kontrollierte Zugänge betreten und wieder verlassen werden. Bei der Dekontamination wird dann beispielsweise darauf geachtet, dass die Personen beim Ausziehen der Schutzkleidung nicht mit dem Gefahrstoff in Kontakt kommen.
(Quelle: Broschüre Schadstoffunfallbekämpfung an Schleswig-Holsteins Küsten „Gut gerüstet für den Ernstfall“ / November 2016)

Delphin
Relativ kleine Cetaceen, in verschiedene Familien aufgeteilt. Konische Zähne und meist sichelförmige Finne.
(Quelle: Buch „Wale und Delphine“ / 1995)

Deposition
Eintrag von Stoffen aus der Atmosphäre in angrenzende Kompartimente (zum Beispiel Vegetation, Böden, Gewässer).
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Der Mellumrat e.V.
siehe „Mellumrat e.V.“

Destruenten
Organismen, die sich von toten Lebewesen und Abfällen ernähren. Sie verändern die organische Substanz physikalisch und/oder chemisch und überführen sie in anorganisches Material, das von anderen Organismen wieder genutzt werden kann.
(Quelle: BSH-Infoblatt „Begriffe aus Natur und Umwelt“ Teil 1 / Oktober 1997)

Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger
siehe „DGzRS“

Deutscher Wetterdienst
Die wichtigsten gesetzlichen Aufgaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) sind die Wettervorhersage, die Warnung vor wetterbedingten Gefahren, die Überwachung des Klimas in Deutschland sowie die Bewertung von Klimaveränderungen und die Beratung bei Fragen zur Anpassung an den Klimawandel. Der DWD bietet als Behörde im Bereich des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr eine umfassende Palette von Dienstleistungen für die Allgemeinheit und für spezielle Nutzergruppen an. Zudem betreibt er das nationale Klimaarchiv, dessen lange Messreihen bei der Erforschung und Überwachung des Klimawandels eine zentrale Rolle spielen.
www.dwd.de/
(Quelle: Broschüre „Der Deutsche Wetterdienst“ / 02/2020)

Deutsche Stiftung Meeresschutz/DSM
… unter treuhänderischer Verwaltung der Deutschen Stiftungsagentur Brandgasse 4 | 41460 Neuss
Die Stiftung kämpft laut eigenen Worten gegen die Plünderung und Zerstörung der Meere und setzt sich ein für einen respektvollen Umgang mit Meerestieren. Sie fördert und/oder führt Projekte und Initiativen durch, die den Schutz bedrohter Meereslebewesen und ihrer Lebensräume zum Ziel haben. Sie leistet Bildungs- und Aufklärungsarbeit, um den Schutz der Meere stärker ins Bewusstsein der Menschen zu rücken. An ihrer Seite haben sie demnach starke und kompetente Partner.
www.stiftung-meeresschutz.org
(Quelle: DSM-Broschüre „Bedrohte Artenvielfalt in der Adria“ / April 2020)

Devastierung
Tiefgreifende, meist irreversible Zerstörung von Lebensgemeinschaften und ihrer Biotope.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

DGzRS
Abkürzung für Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger, gegründet 1865; alleinige Trägerin der zivilen Seenotrettungsdienste; unterhält insgesamt 52 eigene Rettungsstationen; den Stationen stehen insgesamt 54 hochtechnisierte Seenotkreuzer und kleinere Seenotrettungsboote zur Verfügung. Sitz: Bremen.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Dieselkraftstoff
Dieselkraftstoff wird aus den Kohlenwasserstoffen des Rohöls hergestellt, die im Bereich zwischen 200 °C und 360 °C sieden. Dieselkraftstoffe gehört wie das leichte Heizöl zu den so genannten Mitteldestillaten.
(Quelle: Broschüre „Energy 2.0 Cleantech Lexikon 2012“ / 2012)

Doa bis Dzz wie Dock, Doppelboden, Dorschartige, Drachensport, Dredgen, Driftmodell, Dünnsäureverklappung, Dünung, ...

Dock (englisch)
Anlage in Werften und Häfen zur Trockenlegung von Schiffen für Reinigungs-, Erhaltungs- und Reparaturarbeiten:
1. Trockendock, ein durch Docktore verschließbares, betoniertes Becken. Die Docksohle liegt unter dem Wasserspiegel, das eindockende Schiff schwimmt ein, das geschlossene Dock wird leergepumpt, das Schiff senkt sich auf die Kielpallen ab und liegt trocken.
2. Schwimmdock, ein vorwiegend für Unterwasserreparaturen und Anstricharbeiten verwendeter hohlwandiger Schwimmkörper; meist u-förmig ausgebildet. Die Boden- und Seitentanks werden beim Absenken des Docks geflutet, das Schiff schwimmt ein, das Dock wird leergepumpt und hebt sich unter das Schiff.
3. Dockschiff, mobile schiffsähnliche Anlage, deren vorderer Teil den Antrieb beherbergt und deren hinterer Teil als Schwimmdock ausgebildet ist.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Docken
Ein Schiff ins Dock legen.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Dominanz
Zahlenmäßige Vorherrschaft einer Art gegenüber anderen Arten im gleichen Lebensraum.
(Quelle: Buch „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)

Doppelboden
Dient zum Schutz gegen Beschädigungen am Schiffsboden. Im Zwischenraum kann Ballastwasser gespeichert werden.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Doppelhülle
Ein Doppelhüllenschiff, auch Zweihüllenschiff genannt, ist ein Schiff mit redundant konstruierter Außenhülle. Der Hauptgrund für den Bau von Doppelhüllenschiffen ist die höhere Sicherheit im Fall einer Kollision oder einer Grundberührung.
(Quelle: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Doppelhüllenschiff / 19.08.2020)

Doppelhüllentanker
Doppelhüllentanker sind Schiffe, die über zwei Außenhüllen verfügen. Sollte eine Außenhülle bei einer Kollision oder bei einer Grundberührung aufgerissen werden, sorgt die zweite Hülle dafür, dass kein Öl austreten kann. Nach den Regeln des Internationalen Übereinkommens zur Verhütung von Meeresverschmutzung (MARPOL) müssen alle neu gebauten Tankschiffe über eine Doppelhülle verfügen, ältere Tanker müssen nachgerüstet werden.
(Quelle: Schadstoffunfallbekämpfung an Schleswig-Holsteins Küsten „Gut gerüstet für den Ernstfall“ / November 2016)

Dorschartige
Häufige große Schwarmfische.
(Quelle: Buch „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)

Drachensport
Manchmal bemerkt man es selbst gar nicht, die Störungen der Tierwelt – insbesondere der Vögel -, die von dieser Sportart ausgehen können. Drachensportler beanspruchen genau die Flächen – windexponiert und frei von Bäumen und Hochspannungsleitungen -, die bevorzugte Lebensräume, Rast-, Nahrungs-, Mauser- und Brutgebiete unserer Küstenvögel darstellen. Meist wird respektiert, dass in Ruhezonen und Zwischenzonen des Nationalparks der Naturschutz Vorrang hat. So lassen sie ihre Flieger außerhalb des Nationalparks oder in der Erholungszone in die Lüfte steigen. Auch erholungssuchende Mitmenschen fühlen sich häufig durch die lautstarken, rasanten Himmelsflitzer belästigt oder sogar gefährdet. Vögel nehmen Drachen oder auch Gleitschirme am Himmel als Greifvögel wahr, d. h. als potenzielle Feinde, die sich extrem schnell horizontal und vertikal bewegen und optisch und auch akustisch weithin wahrzunehmen sind. Die Vögel sind gestresst – sie gehen in Deckung oder nehmen Reißaus. Der Laie erkennt aus der Ferne nur den großen Vogelschwarm, der sich fluchtartig in die Luft erhebt. Die Vögel, die sich in ihrer Panik vor dem vermeintlichen Feind am Boden verstecken, sind vom entfernten Beobachter nicht wahrzunehmen. Wissenschaftliche Untersuchungen belegen die zunächst unsichtbaren Folgen: Egal, ob Flucht oder Verstecken – die Vögel können nicht fressen, leiden unter Stress, verlassen ihre Nester oder Jungen – Unterernährung, mangelnde Vitalität und fehlende Nachkommen können die Konsequenzen sein. Doch auch wenn der Drachenlenker außerhalb dieses Schutzgebietes steht, ist der Drachen für die Vögel am Himmel erkennbar. Deshalb: je größer der Abstand zum Schutzgebiet, desto besser.
(Quelle: Faltblatt „Drachensport im Nationalpark“ / 1/2020)

Dredgen
Dredgen sind Geräte mit starrem Rahmen, die über den Meeresboden geschleppt werden. Am Rahmen ist ein Metallkorb oder Netzsack als Auffangbehälter befestigt. Dredgen kratzen die Zielarten (meist Muscheln) vom Boden oder graben sie aus. Man unterscheidet schwere Bootsdredgen, die von Schiffen geschleppt werden, und leichte Handdredgen, die meist im flachen Wasser per Hand bedient werden. Von größeren Schiffen können mehrere Dredgen gleichzeitig geschleppt werden.
Je nach Zielarten sind die Dredgen unterschiedlich konzipiert. Bei den grabenden Dredgen kann das Sediment mit in den Boden eindringenden Grabfingern oder Grabflächen durchpflügt werden, oder es wird mit Hilfe von Wasserdüsen verflüssigt (hydraulische Dredgen). Die meisten Bootdredgen erfordern starke Winden und Bordkräne. Bei mechanisierten Dredgen sind Pumpen oder Förderbänder integriert, die das Fanggut an Bord des Schiffes befördern.
Zielarten sind verschiedene Muschelarten, die auf dem Grund leben, wie Austern, Miesmuscheln und Jakobsmuscheln, sowie Arten, die im Sediment eingegraben leben, wie Venusmuscheln, und Herzmuscheln; außerdem Seegurken und Krebstiere, selten Seezungen. Durch den Einsatz von Dredgen können Bodenlebensgemeinschaften geschädigt werden, indem festsitzende und im Boden lebende nicht-Zielarten (inkl. Bewuchs) geschädigt und/oder entfernt werden. Die Entnahme kann einen Einfluss auf das Ökosystem haben, wenn sich durch die Befischung Artenzusammensetzung, Biomasse und Nahrungsgefüge verändern. Der Einfluss kann aber je nach Einsatzort und Bodenbeschaffenheit unterschiedlich sein. Die Stärke des Einflusses hängt vom Bau der Dredge , Anzahl der Dredgen und der Bodenbeschaffenheit ab.
(Quelle: https://www.fischbestaende-online.de/fanggeraete/ / 20.08.2020)
siehe auch „Fangmethoden“

Driften
Auf dem Wasser treiben.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Driftmodell
Das Driftmodell des VPS.systems nutzt den mathematischen Kern des ‚Kleinen Driftmodells‘ des BSH Hamburg und stellt dessen Berechnungsergebnisse in der komfortablen Systemumgebung dar. Für den Bereich der Deutschen Bucht sind somit schnelle Abschätzungen von Driftverläufen für Gewässerverunreinigungen, Container und anderes Treibgut möglich.
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

Duckdalbe (Duckdalben, Dückdalben)
Pfahlgruppe im Hafen zum Festmachen von Schiffen.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Düne, Dünen
Durch Wind gebildete Sandanhäufungen aus reinem Quarzsand mit Höhen bis zu 200 m. Es gibt Stranddünen, Küstendünen und Binnendünen, ortsfeste Dünen und Wanderdünen.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Dünnsäure
Dünnsäure fällt in vielen chemischen Prozessen an,die konzentrierte Säuren benötigen. In Deutschland kommen jährlich vorwiegend Salz-, Schwefel-, Phosphor- und Essigsäure in Millionen Tonnen zum Einsatz. Stark verdünnt anfallende Dünnsäure wird neutralisiert, die Reaktionsprodukte werden verwertet oder beseitigt, mäßig verdünnte Dünnsäure aufkonzentriert unter Abscheidung der Verunreinigungen (evtl. Kreislaufführung).
(Quelle: Buch „Öko Lexikon“ / 2003)

Dünnsäureverklappung
Das Sulfatverfahren war in der Vergangenheit aus verschiedenen Gründen oft in der umweltpolitischen Diskussion, da dabei eine erhebliche Menge an Rückständen anfiel: Beim Aufschluss des Titan-Eisenerzes mit Schwefelsäure entstehen große Mengen an schwefelsäurehaltigen Rückständen, die auch als Dünnsäure bezeichnet werden. Pro Tonne produziertem Titandioxid nach dem Sulfatverfahren fallen etwa sechs bis acht Tonnen Dünnsäure mit einer Schwefelsäurekonzentration von 20 bis 22 Prozent an. Die Dünnsäure kann aufgrund ihres niedrigen Schwefelsäuregehalts nicht mehr verarbeitet werden. In den 1950er-Jahren wurde sie in die Flüsse geleitet und ab 1964 mit Schiffen in der Nordsee verklappt. Die Dünnsäure ist meist mit Schwermetallsalzen wie Blei- oder Chromsalzen verunreinigt. Der Cocktail stand im Verdacht, bei Fischen Flossenfäule oder Geschwülste zu verursachen.
Das Ende der Dünnsäureverklappung in der Nordsee wurde nach jahrelangen Verhandlungen und Aktionen durch Einzelpersonen und Umweltschutzorganisationen gesetzlich durchgesetzt. Seit 1990 sind die Titandioxidhersteller verpflichtet, Dünnsäure aufzubereiten. Das Aufbereitungsverfahren wurde bereits 1958 von der Bayer AG entwickelt und wird heute bei den meisten Titandioxidherstellern angewandt. In einem relativ energieaufwändigen Prozesswerden der Säuregehalt erhöht und Metallsalze wie Eisensulfat auskristallisiert. Die dabei entstehende höher konzentrierte Schwefelsäure kann wieder in das Verfahren zurückgeführt werden. Das Eisensulfat findet als sogenanntes Grünsalz bei der Abwasseraufbereitung Verwendung. Es kann die durch Düngemittel und Waschmittel im Abwasser vorhandenen Phosphatsalze zu wasserunlöslichem Eisenphosphat umwandeln, welche mit den üblichen Trennungsmethoden in den Kläranlagen dann aus dem Wasser herausgeholt werden. Die bei der Titandioxidproduktion anfallenden Eisenoxide werden zum Teil weiterverwertet oder gelagert.
(Quelle: https://seilnacht.com/Lexikon/Titandi.htm / 20.08.2020)

Dünung
Seegang, der nicht mehr unter dem Einfluss des erzeugenden Windfeldes steht. Ähnlich der Beaufort-Skala für Wind gibt es auch eine Skala zur Beschreibung der Dünung, die 1929 in Kopenhagen zum internationalen Gebrauch angenommene Douglas-Skala:
0 = keine Dünung
1 = niedrige kurze Dünung
2 = niedrige mittellange Dünung
3 = mittelhohe kurze Dünung
4 = mittelhohe mittellange Dünung
5 = mittelhohe lange Dünung
6 = hohe kurze Dünung
7 = hohe mittellange Dünung
8 = hohe lange Dünung
9 = durcheinanderlaufende Dünung Dunst Trübung der Atmosphäre durch Staub, Pollen, Salzkristallchen oder Wassertröpfchen (leichter Nebel).
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Durchkentern
Wenn ein Schiff mit dem Kiel nach oben liegt.
(Quelle: „NORDIC Notschlepper Nordsee“ 2. Auflage / 2014)

Durchstoßen
Auf dem Meeresgrund aufschlagen.
(Quelle: „NORDIC Notschlepper Nordsee“ 2. Auflage / 2014)

DWD
siehe „Deutscher Wetterdienst“

Eaa bis Emz wie Echolot, Einbringen, Eindringtiefe, Eingriffsregelung, Ekofisk, Elektrolyse, Emission, EMSA, ...

Ebbe
Das regelmäßige Fallen des Meeresspiegels von einem Hochwasser bis zum folgenden Niedrigwasser (Gezeiten).
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Ebbstrom
Die Umkehr des Gezeitenstromes (das Kentern, mit Still- oder Stauwasser) tritt nur an der Küste ein; bei fallendem Wasser Ebbstrom, bei steigendem Flutstrom. Die Gezeitenströme erreichen in der Nordsee (Deutsche Bucht) eine Strömungsgeschwindigkeit von über 1m/s.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Echolot
1913 von A. Behm erfundenes Gerät zur Entfernungsmessung mit refektierten Schallimpulsen. Aus der Zeit zwischen Senden und Empfangen des Signals (Laufzeit) und der Schallgeschwindigkeit im jeweiligen Medium wird die Entfernung bestimmt. Im Wasser dient meist das UltraschallEcholot zum Messen der Wassertiefe, zum Anpeilen von Wracks, Fischschwärmen (Fischlupe) usw.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Echoortung
System, welches von vielen Cetaceen bei der Navigation, Orientierung und Nahrungssuche benutzt wird, indem sie Laute ausstoßen und das zurückkommende Echo wieder aufnehmen.
(Quelle: Buch „Wale und Delphine“ / 1995)

Eigendynamische Entwicklung
(Natürliche) Gewässerbettveränderungen durch die Schubkräfte des Wassers (z. B. Gewässerbettverlagerung, Bankbildung etc.) u. a. abhängig von Einzugsgebiet, Niederschlag, Feststofftransport, Gefälleverhältnissen, Morphologie des Talbodens.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Eigner (Reeder)
Eigentümer, Besitzer eines ihm zum Erwerb durch Seefahrt dienenden Schiffes (§484 HGB), haftet umfassend für die von seinem Schiff ausgehenden Schäden.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Einbringen
Einbringen gemäß SRÜ von 1982 bedeutet:
Zum einen jede im Meeresgebiet erfolgende vorsätzliche Beseitigung von Abfällen oder sonstigen Stoffen
1. durch Schiffe oder Luftfahrzeuge;
2. durch Offshore-Anlagen;
Zum anderen jede im Meeresgebiet erfolgende vorsätzliche Beseitigung
1. von Schiffen oder Luftfahrzeugen;
2. von Offshore-Anlagen und Offshore-Rohrleitungen.
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

Eindringtiefe
Die Eindringtiefe von Öl ins Ufersubstrat ist immer abhängig vom Substrat und von der Viskosität des Öls. Nur leichte Öle wie Benzin und Diesel können in Sandstrände eindringen. Dagegen können auch die schwersten Öle ein Geröllufer durchdringen.
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

Eingriffsregelung
Die Eingriffsregelung nach §§ 13ff. BNatSchG hat zum Ziel, die Leistungs- und Funktionsfähigkeit des Naturhaushaltes und des Landschaftsbildes auch außerhalb der besonderen Schutzgebiete zu erhalten. Sie regelt, dass Bauvorhaben, die einen nachhaltigen Schaden an Natur und Landschaft hinterlassen und die sich nicht vermeiden lassen, vom Verursacher ausgeglichen werden müssen.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Einheimisch/indigen
Tier- und Pflanzenarten, die von Natur aus in einem Gebiet vorkommen bzw. ohne Mitwirkung des Menschen dort eingewandert sind.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Einholen
An Bord holen.
(Quelle: Buch „Das kleine Buch von der neuen Fähre MS HELGOLAND“ / 2015)

Einschiffen
Aufs Schiff verbringen.
(Quelle: Buch „Das kleine Buch von der neuen Fähre MS HELGOLAND“ / 2015)

Einzugsgebiet
Gebietsfläche, aus der Wasser einem Gewässer zufließt.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Eisgang
Eisdecke als Treibeis auf fließenden Gewässern.
(Quelle: Buch „Das kleine Buch von der Borkum-Fähre OSTFRIESLAND“ / 2015)

Ekofisk
Name eines Ölunfalles in Norwegen. Im April 1977 strömen 22.500 Tonnen Öl aus der „Bravo“-Plattform im Ekofisk-Ölfeld, Norwegen.
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

Elbvertiefung
Einige mögliche Gefahren durch die Elbvertiefung:
– Zunahme und teilweise Veränderung der Strömungen,
– Zunahme der Trübung, was zur Limitierung des Lichts für Fischfauna und Unterwasserflora führt,
– Abnahme der Flachwasserbereiche, was zu einer weiteren Verarmung der Fischfauna führt,
– Wichtige Laichgebiete für Süßwasser- und Brackwasserfische gehen verloren,
– Verlagerung der Salinität flussaufwärts und dadurch mögliche Beeinträchtigung des Grundwassers,
– Beeinträchtigung der Nebengewässer und der Zufahrt von dort in die Elbe,
– Ökologisch wichtige Nebengerinne der Elbe fallen trocken und verlieren ihre Funktion,
– Abnahme der biologischen Vielfalt,
– Zunahme der Erosion in der Fahrrinne und an ihrem Rand,
– Zunahme des vermehrten Auftretens von Sauerstofftälern,
– Gefährdung der Deiche und Deckwerke durch instabile hydrodynamische Gleichgewichtszustände,
– Zunahme der Unterhaltungsbaggerung bis auf 10 Prozent prognostiziert.
(Quelle: SDN-Pressemeldung/ / Juli 2019)

Elektrolyse
Als Elektrolyse wird die Zersetzung einer stromleitenden wässrigen Lösung (Elektrolyt) durch elektrischen Strom bezeichnet.
(Quelle: Broschüre „Energy 2.0 Cleantech Lexikon 2012“ / 2012)

Elektrosmog
Streng genommen ist jede Art von Strahlung als Elektrosmog zu bezeichnen, die von künstlichen elektrischen Quellen herrührt. Es sind dies elektrische und magnetische Felder, die von elektrischen Leitungen und Geräten ausgehen (niederfrequenter Bereich bis etwa 30 MHz), sowie elektromagnetische Wellen, die sich von Sendeantennen her ausbreiten (hochfrequenter Bereich). Sie übertreffen um mehrere Größenordnungen die Stärke des natürlichen Magnetfeldes und des so genannten Schönwetterfeldes der Erde, sehr schwache Gleichfelder ohne Richtungswechsel, an die sich Mensch und Natur seit langem angepasst haben. Elektrosmog beeinflusst die Befindlichkeit des Menschen und kann, je nach seiner Stärke, auch der Gesundheit schaden.
(Quelle: Buch „Öko Lexikon“ / 2003)

Emission
Emission bezeichnet den Ausstoß von Treibhausgasen und luftverunreinigenden Stoffen in die Atmosphäre.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Emissionsszenario
Emissionsszenarien sind plausible Darstellungen der zukünftigen Entwicklung der Emissionen. Sie basieren unter anderem auf einer Reihe von Annahmen über die demographische und sozioökonomische Entwicklung. Nach den SRES-Szenarien aus dem Jahr 2000 wurden für den 5. Sachstandsbericht des IPCC 2013/2014 vier neue Emissionsszenarien entwickelt. Sie werden Representative Concentration Pathways (RCP) genannt.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

EMSA
Abk. für: European Maritime Safety Agency. Weitere Informationen über die EMSA finden Sie im World Wide Web unter http://www.emsa.eu.int/.
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

Ena bis Ezz wie Endemisch, Energieeffizienz, Erdölförderung, ERIKA, Erosion, Eutrophierung, Evaporation, ...

Endemisch
Das Auftreten von Pflanzen, Tieren und Pilzen in einem bestimmten, räumlich klar umgrenzten Gebiet.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Endemit
Art, die ausschließlich in einem eng begrenzten Gebiet vorkommt.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Energieeffizienz
Eine warme Wohnung im Winter oder ein helles Stadion bei Nacht – Energie wird eingesetzt, um einen bestimmten Nutzen zu bekommen. Energieeffizienz ist das Maß für den Energieaufwand zur Erreichung eines festgelegten Nutzens. Die Energieeffizienz ist umso höher, je geringer die Energieverluste für das Erreichen des jeweiligen Nutzens sind.
Weltweit steigt die Nachfrage nach Energie. Die Lage an den Energiemärkten spitzt sich zu, die Energiepreise steigen. Unsicherheiten in vielen Förder- und Transitländern geben Anlass zur Besorgnis, die zunehmende Verbrennung fossiler Energieträger beschleunigt den Klimawandel. Eine Ausweitung des Energieangebots ist teurer und langwierig. Demgegenüber wirkt eine Steigerung der Energieeffizienz dämpfend auf die Energiepreise, senkt die Abhängigkeit von Energieimporten, wirkt Energieverteilungskonflikten entgegen – und mindert den Ausstoß von klimaschädlichem Kohlendioxid.
(Quelle: https://www.bmu.de/themen/klima-energie/energieeffizienz/ / 20.08.2020)

Energiesparen
Maßnahmen, die den Energieverbrauch vermindern, etwa indem man unnötigen Verbrauch vermeidet oder die Nutzungsgrade von Geräten und Anlagen erhöht, Energierückgewinnung einsetzt, den Nutzungsenergiebedarf senkt oder durch die gekoppelte Erzeugung von Strom und Wärme.
(Quelle: Broschüre „Energy 2.0 Cleantech Lexikon 2012“ / 2012)

Energiespeicher
Energiespeicher dienen der Speicherung von Energie zur späteren Nutzung und werden nach der gespeicherten Energieform klassifiziert: Thermische Energie (Wärmespeicher), Chemische Energie (Akkumulator, Batterie, galvanische Zelle, Redox-Flow-Zelle), Mechanische Energie (Schwungrad, Feder Gewicht), Elektrische Energie (Kondensator).
Daneben wird der Begriff auch für Behälter benutzt, die selbst keine Energie, sonder Brenn- oder Kraftstoffe aufnehmen, z.B.: Kavernenspeicher für Rohöl und Erdgas, Porenspeicher für Erdgas, Lager- und Kraftstofftanks, Adsorptionsspeicher.
(Quelle: Broschüre „Energy 2.0 Cleantech Lexikon 2012“ / 2012)

Energieverbrauch
Der Begriff Energieverbrauch ist die Umgangssprachliche Bezeichnung für die Umwandlung von nutzbarer Energie in Arbeit und Abwärme.
(Quelle: Broschüre „Energy 2.0 Cleantech Lexikon 2012“ / 2012)

Entenvögel
Artenreiche Wasservögel, einige groß (Gänse, Schwäne), oft in Schwärmen.
(Quelle: Buch „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)

Entwicklungskorridor
Bereich, der entsprechend dem Fließgewässertyp und der Gewässergröße in seiner Ausdehnung weitestgehend variiert und eine möglichst naturraumtypische Gewässerentwicklung ermöglicht. Ausreichend dimensionierte Entwicklungskorridore schützen also nicht nur unmittelbar vor Stoffeinträgen, sondern eröffnen darüber hinaus auch Räume für die eigendynamische Entwicklung der Fließgewässer.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Erdölförderung
Die Nutzung der Nordsee durch den Menschen greift auf unterschiedliche Art und Weise in den Lebensraum Wattenmeer ein. Gerade bei einem so empfindlichen Ökosystem kann das verheerende Folgen haben.
Die Nordsee ist heute weltweit das größte Fördergebiet der Offshore-Industrie (Offshore = vor der Küste). Wie ein richtiges Industriegebiet, nur nicht an Land, sondern im Meer, sehen die über 400 Ölplattformen aus. Jährlich werden hier circa 205 Millionen Tonnen Erdöl und 92 Milliarden Kubikmeter Erdgas gefördert. Täglich werden aber auch mehr als 40 Tonnen Öl und 270 Tonnen Chemikalien in der Nordsee entsorgt. An die 10.000 Kilometer Ölpipelines fressen sich durch die Nordsee.
Doch Öl gelangt nicht nur durch Schiffshavarien in die Nordsee. Nahezu täglich wird auf hoher See illegal Altöl verklappt. Aber auch auf legalem Weg ist eine Öleinleitung in die Nordsee möglich – 30 Liter Öl pro Schiff und gefahrener Seemeile sind offiziell erlaubt. Dieser unauffällige und weniger spektakuläre Öleintrag hat aber dieselben weitreichenden Folgen, wie die öffentlickeitswirksamen Havariekatastrophen. Summiert man die so entsorgten Ölmengen, übersteigen sie sogar häufig die Mengen, die bei Tankerunglücken in die Nordsee gelangen.
Die Folgen für die Nordsee sind katastrophal, denn das Öl zerstört das sensible Gefüge des Ökosystems. Verölte Seevögel und Seehunde, Ölteppiche auf der Nordsee und Teerklumpen am Strand sind nur die offensichtlichsten Folgen. Die schwerwiegenden Auswirkungen sind für den Menschen häufig erst auf den zweiten Blick zu erkennen. Durch die Veränderung der Wasserzusammensetzung gerät das komplizierte Nahrungsnetz völlig aus den Fugen. Das Öl entzieht unzähligen Organismen ihre Lebensgrundlage und gelangt zudem in die Nahrungskette. So leiden nicht nur die Tiere, die unmittelbar mit dem Öl in Berührung kommen. Auch für den Bestand, die Fortpflanzungsfähigkeit und das Erbgut vieler Arten ist Öl in der Nordsee und im Wattenmeer eine ernstzunehmende Bedrohung.
Untersuchungen an mehreren Plattformen verdeutlichen die Gefahr für das Ökosystem: In einem Abstand von 500 Metern rund um die Plattformen herum wurden starke Beeinträchtigungen und Störungen der Artenvielfalt bei Bodenlebewesen festgestellt. Die Zerstörung ist langfristig und schwerwiegend, denn noch acht Jahre nachdem eine Bohrinsel stillgelegt wurde, hatte sich das Ökosystem im Umkreis von 250 Metern noch nicht regeneriert.
Das Wattenmeer reagiert auf Ölverschmutzungen noch empfindlicher als die offene Nordsee – die Folgen sind noch gravierender. Fast das gesamte Leben spielt sich hier am Boden ab. Wird dieser erst einmal von einer Ölschicht bedeckt, kommt technische Hilfe bereits zu spät. Wenige Milliliter Öl reichen aus, um drei bis vier Kilogramm lebende Biomasse zu ersticken. Das restliche Öl wird durch Gezeiten und Wind in die Salzwiesen vor den Deichen getragen. Durch die Flut werden die Lebensräume Watt und Salzwiesen zweimal am Tag gründlich vom hin und her schwappenden Ölteppich getränkt.
Ein weiterer Nachteil: Der ohnehin schon langwierige Abbau von Rohöl wird im Wattenmeer durch schlechte Voraussetzungen – wie den geringen Sauerstoffanteil – enorm gebremst. Ölabbauende Bakterien brauchen Sauerstoff, um sich anzusiedeln und schnell zu vermehren. Doch auf den Wattflächen und in den Salzwiesen ist die so genannte „Oxidationsschicht“ nur wenige Millimeter dick, und durch den Ölteppich wird der natürliche Sauerstoffmangel noch verstärkt. Schlickreiche Flachwasserzonen und Salzwiesen brauchen so mindestens zehn Jahre um sich von einer Ölpest zu erholen.
(Quelle: https://www.scinexx.de/dossierartikel/erdoel-in-der-nordsee/ / 20.08.2020)

ERIKA
Im Dezember 1999 vor der bretonischen Atlantikküste Frankreichs zerbrach der Tanker Erika und es liefen 11.000 Tonnen Schweröl in den Atlantik.
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

Erneuerbare Energie
Auch regenerative oder alternative Energien genannt. Energieträger/-quellen, die sich ständig erneuern bzw. nachwachsen und somit nach menschlichem Ermessen unerschöpflich sind. Hierzu zählen Sonnenenergie, Bioenergie, Windenergie, Wasserkraft, Wellen- und Gezeitenenergie, Erdwärme (Geothermie).
(Quelle: Broschüre „Energy 2.0 Cleantech Lexikon 2012“ / 2012)

Erosion
Durch Wind oder Wasser wird lockerer Boden an der Erdoberfläche abgetragen. Die Erosion ist ein natürlicher Prozess, wird aber durch die wirtschaftliche Nutzung der Böden oft sehr verstärkt oder ausgelöst. Die Stärke und Auswirkungen der Erosion hängen von vielen Faktoren (unter anderem Art und Menge des Niederschlages, Geländeform, Vegetationsart und -dichte sowie Landnutzung ) ab.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)
Verlagerung von Bodenmaterial durch Wasser und Wind.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Ersatzmaßnahmen
Maßnahmen, die ergriffen werden müssen, wenn ein Ausgleich der durch einen Eingriff verursachten Schäden nicht möglich ist. In der Praxis bedeutet dies die Schaffung anderer hochwertiger Lebensräume, die nicht denen gleichen müssen, die durch den Eingriff geschädigt oder zerstört wurden.
(Quelle: BSH-Infoblatt „Begriffe aus Natur und Umwelt“ Teil 1 / Oktober 1997)

Eskort Schlepper
Schlepper, die Schiffe begleiten, ohne eine Schleppverbindung herzustellen.
(Quelle: Buch „NORDIC Notschlepper Nordsee“ 2. Auflage / 2014)

Eulitoral
Teil des Litorals, Bezeichnung für den engeren Bereich der Brandungswirkung und der Gezeitenstände (Gezeiten) um den Meeresspiegel. Die Vertikalerstreckung ist abhängig von der Stärke der Exposition und dem Tidenhub und kann über 20 m betragen, an kleineren gezeitenlosen Küstenabschnitten bleibt sie auch unter 2 m. Unterhalb des Eulitorals schließt sich das Sublitoral, oberhalb das Supralitoral an.
(Quelle: https://www.spektrum.de/lexikon/geographie/eulitoral/ / 11. Mai 2020)

Eutrophierung
(griechisch) übermäßige Anreicherung eines Gewässers mit Nährstoffen, besonders Phosphor- und Stickstoffverbindungen, die aus häuslichen, landwirtschaftlichen und industriellen Abwässern stammen. Die Eutrophierung bewirkt ein starkes Wachstum besonders der Blaualgen und hohen Sauerstoffverbrauch durch diese Algen. Im Extremfall kommt es wegen Sauerstoffmangels und Faulgasentwicklung zum Absterben anderer Organismen (z. B. Fischsterben).
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)
Eine durch menschliche Aktivitäten verursachte Anreicherung von Nährstoffen in Ökosystemen. In Gewässern bewirkt diese etwa ein beschleunigtes Wachstum von Algen und höheren Formen pflanzlichen Lebens.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Evaporation
Als Evaporation bezeichnet man den Übergang des Oberflächenwassers auf der Erde in den gasförmigen Zustand durch Verdunstung über einer freien Wasserfläche oder über einer vegetationslosen Erdoberfläche.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Exploration
Unter „Exploration“ versteht man die Suche nach Lagerstätten sowie deren Erforschung und Erkundung bei der Suche nach Rohstoffen wie Öl, Gas oder Erdwärme in der Erdkruste.
Die Vorstufe zur Exploration ist die Prospektion. Vor der Exploration erfolgt im Bergbau also die Prospektion. Unter „Prospektion“ versteht man die Suche und Erkundung von nicht-bekannten Lagerstätten von Erdöl, Erdgas oder Erdwärme durch bergmännische und geologische Verfahren und Methoden. Nach der Identifikation von Lagerstätten im Rahmen der Prospektion erfolgt die Exploration durch verschiedene geophysikalische, geochemische, paläontologische und tektonische Methoden.
Ist eine Lagerstätte gefunden, müssen Machbarkeitsstudien und Wirtschaftlichkeitsstudien klären, ob und wie Produktion von Öl, Gas und Geothermie vorgenommen werden kann und soll. Zur Durchführung der Machbarkeitsstudien und Wirtschaftlichkeitsstudien werden häufig externe Spezialisten herangezogen. Unter einer Explorationsbohrung versteht man eine Aufschlussbohrung bei der Suche nach neuen Erdölvorkommen, Erdgas-Lagerstätten oder Erdwärme.
(Quelle: http://exploration-production-services.de/ / 20.08.2020)

Extensivierung
Verringerung des Einsatzes von ertragsfördernden Betriebsmitteln (z.B. Dünger, Pflanzenschutzmittel) bzw. Herabsetzung der Nutzungsintensität (z.B. Viehbesatz pro ha) und/oder Arbeit je Flächeneinheit.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Externe Effekte
Externe Effekte sind Folgen menschlichen Handelns: sie entstehen, wenn die für eine Aktivität Verantwortlichen die Folgen ihres Handelns auf die Herstellungs- und Verbrauchsmöglichkeiten anderer nicht ausreichend kalkulieren und kein Ausgleich für diese Folgen besteht. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn ein Unternehmen bei der Herstellung eines Produktes gefährliche Abwasser produziert, die Schäden, die hierdurch entstehen – beispielsweise für die Fischerei – aber nicht ausgleicht. Sind die Folgen negativ, spricht man von externen Kosten; sind sie positiv, von externen Gewinnen.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Extremereignis
Ein Extremereignis oder Extremwetterereignis ist ein mit Wetterbedingungen wie Hitze, Sturm oder Starkniederschlag verbundenes Ereignis, das am gegebenen Ort und zur gegebenen Jahreszeit selten ist.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Faa bis Fjz wie Fabrikschiff, Fahrrinne, Fahrtgebiet, Fallout, Fangmethoden, Fauna, FCKW, Feinstaub, Fischerei, Fischregionen, ...

Fabrikschiff
Dieser Ausdruck wurde erstmals für Walfangmutterschiffe gebraucht, wird aber heute allgemein angewandt auf ein Schiff der Hochseefischerei, das die Netze der Fangboote durch die Heckaufschleppe übernimmt und den Fang für den Endverbraucher verarbeitet, abpackt und einfriert.
(Quelle: Buch „Seemännisches Wörterbuch“ / 1973)

Fahrgastschiff
Besitzt Einrichtungen für mehr als zwölf Fahrgäste und unterliegt strengeren Vorschriften.
(Quelle: Buch „Das kleine Buch von der neuen Fähre MS HELGOLAND“ / 2015)

Fahrrinne
Fahrwasser, die durch Seezeichen abgesteckte und in Seekarten eingetragene Wasserstraße.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Fahrtgebiet
Einteilung nach Klassen, Küstenfahrt, Kleine Fahrt, Mittlere Fahrt, Große Fahrt.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Fallout
Radioaktiver Niederschlag, der nach einem Unfall eines Kernreaktors entsteht. Die Explosion während des Unfalls transportiert den radioaktiven Staub in die Atmosphäre. Durch den Niederschlag gelangt dieser Staub wieder auf die Erdoberfläche.
(Quelle: https://www.bsh.de/DE/Service/Glossar/ / April 2020)

Familie
Taxonomischer Begriff für eine Gruppe mehrerer miteinander verwandter Gattungen.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Fangmenge
Trotz des guten Ziels bis 2020 eine Erholung der Fischbestände und gute, nachhaltige Fangmengen zu erreichen, werden nach wie vor 41 Prozent der Fischbestände mit Fangmengenbeschränkung (Fangquote) überfischt: Es wird immer noch jährlich mehr entnommen, als nachwachsen kann.
(Quelle: https://www.wwf.de/themen-projekte/meere-kuesten/fischerei/fischereipolitik-in-europa/ / 20.08.2020)

Fangmethoden
– Angelrute – werden zum Fangen von Fischarten eingesetzt, die Schwärme bilden. Die Fische werden mit (lebenden) Ködern an die Wasseroberfläche gelockt. Dann werden sie mit den Angelruten ins Boot geholt.
-Ankerwade (auch: Danish seine) – Bei der Fischerei mit einer Ankerwade wird zunächst ein Anker ausgebracht, an dem eine Fischleine befestigt ist. Von dem Anker aus werden in einem Rund das Netz und die zweite Fischleine ausgelegt. Zurück am Anker werden die Fischleinen eingezogen, die am Boden liegende Fische in das Netz treiben. Ankerwaden eignen sich für die Küstenfischerei auf Plattfische. Besonders in Dänemark ist diese Technik verbreitet („snurrevaad“).
– Baumkurren – sind eine Form von Grundschleppnetzen. Auf kufenartigen Schuhen wird das Netz vom Kutter über den Meeresboden gezogen. Ein starrer Kurrbaum hält die Öffnung des Netzes unter Wasser offen. Durch ihr hohes Eigengewicht sind Baumkurren wahre Energiefresser. Sie belasten den Meeresboden und seine Bewohner durch die Rollen und Kufen stark.
– Dredge – besteht aus einem auf einen Rahmen montierten Netzsack oder Metallkorb, der über den Meeresboden gezogen wird. Der Rahmen ist mit einer pflugscharartig ausgebildeten, mitunter gezahnten Stahlkante versehen, die den Meeresgrund regelrecht umpflügt.
– Haken und Leine (hook-and-line) – bezeichnet man verschiedene Fischereimethoden, die kurze Angelschnüre mit einem am Ende befestigten Haken einsetzen (im Gegensatz zu Langleinen). Dazu gehören zum Beispiel Handleinen, Angelruten, Schleppangeln oder das so genannte Jigging. Diese Methoden sind größtenteils sehr selektiv, schädigen die Meeresumwelt nicht und die Fische haben eine hohe Qualität.
– Handleinen – sind kurze Angelleinen, an deren Ende ein mit einem Köder bestückter Haken befestigt ist. Sie werden von einem fahrenden oder stehenden Boot aus bedient.
– Harpunen – werden von geübten Fischern zum Fangen von großen, wertvollen Raubfischen eingesetzt. Der Harpunier stößt seine Harpune in den Fisch und zieht ihn an Bord. Diese Methode ist sehr selektiv, da der Harpunier Art und Größe des Fisches vorher erkennt.
– Jigging (Köder) – Diese Methode wird insbesondere zum Fang von Tintenfischen verwendet. Eine Leine wird im Wasser auf und ab bewegt. Nachts wird dabei häufig ein Licht eingesetzt, um die Tintenfische anzulocken, die dann von dem sich bewegenden Haken gefangen werden.
– Kiemennetze/Stellnetze – bilden eine „Netzwand“, indem sie senkrecht im Wasser aufgehängt werden. Sie können auch am Boden verankert werden und bis zu 30 Meter hoch sein. Die Netze sind so entworfen, dass Fische einer bestimmten Größe mit dem Kopf durch die Maschenöffnung passen, aber nicht mit dem Rest des Körpers. Wenn sie aus dem Netz heraus schwimmen wollen, bleiben sie mit ihren Kiemendeckeln hängen.
– (Köder-)Falle – Es handelt sich um Netzkonstruktionen, die mit Ködern bestückt und am Meeresboden befestigt werden. Die Tiere werden in den Fallen am Leben gehalten, bis sie eingeholt werden. Die Zielart und die Selektivität der Fallen hängen von der Maschengröße ab. Zu kleine Tiere oder nicht verwertbare Fische können lebend zurückgeworfen werden.
– Korb – Holz- oder Drahtkörbe, die am Meeresboden ausgebracht werden und mit Ködern bestückt sind. Die Tiere werden in den Körben am Leben gehalten, bis der Fischer sie einholt.
– Langleine – Die Langleinen-Fischerei arbeitet mit bis zu 100 Kilometer langen Angelschnüren, an denen jeweils mehrere tausend beköderte Haken befestigt sind. Man unterscheidet pelagische Langleinen und Bodenlangleinen. Pelagische Langleinen werden vertikal in den Wasserkörper gehängt. Bei dieser Technik fallen insbesondere Meeresschildkröten, Seevögel, Haiarten und Jungfische als Beifang an. Bodenlangleinen werden horizontal entlang des Meeresbodens ausgebracht. Welche Art gefangen wird, richtet sich nach Ort, Art der Haken und Köder.
– Reusen – sind auf dem Meeresboden stehende Netzschläuche. Mit einem oder mehreren Leitnetzen werden die Fische zum Eingang der Reusen geleitet. Sie sind ökologisch im Grunde unbedenklich.
Ringwaden – Die 120 bis 250 Meter hohen und bis zu zwei Kilometer langen Netze werden von Booten als Ring um einen Fischschwarm gelegt. Das untere Netzteil wird zusammengezogen, die Fische sind wie in einem großen Beutel gefangen. Um den Fangerfolg zu maximieren, werden so genannte Fish Aggregation Devices (FADs) eingesetzt. FADs sind schwimmende Objekte, die den natürlichen Instinkt vieler Fischarten ausnutzen, sich um solche Objekte zu gruppieren. So werden zunächst kleine Fische angelockt, denen dann die größeren Fische folgen. Beim Einsatz von FADs kommt es zu hohen Beifangmengen.
– Sammeln per Hand – Traditionelle Methode zum Ernten insbesondere von Schalentieren oder Muscheln. Meistens werden Zangen oder Harken als Hilfsgräte eingesetzt.
– Schleppangel – Bei dieser Methode werden (meistens mehrere) mit Ködern bestückte Angelleinen durch das Wasser gezogen. Sie können auf unterschiedlichen Höhen eingesetzt werden.
– Schleppnetze – sind kegelförmige, oft kilometerlange Netze, die entweder durch freies Wasser (pelagische Schleppnetze) oder über den Meeresboden (Grundschleppnetze) gezogen werden. Grundschleppnetze produzieren viel Beifang und können erhebliche Schäden an der Meeresumwelt verursachen.
– Speere – werden von Fischern tauchend eingesetzt. Diese Methode ist in Deutschland verboten, wird aber in vielen Ländern als kommerzielle Fischereimethode eingesetzt. Das Speerfischen ist wie das Harpunieren sehr selektiv, da Art und Größe der Fische vorher erkannt werden.
– Spiegelnetze / Trammelnetze – ähneln Kiemennetzen, bestehen aber aus drei vertikal am Boden angebrachten Netzen. Die äußeren Netze haben größere Maschenöffnungen, in der Mitte ist ein feinmaschiges Netz, in dem sich die Fische verfangen.
– Treibnetz – Das Netz schwebt wie eine Wand im Wasser und wird mit Bojen an der Oberkante und Gewichten an der Unterkante offen gehalten. Treibnetze verursachen hohen Beifang, zum Beispiel von Meeressäugern, Schildkröten und Haien. Verloren gegangene Netze verrotten nicht und fangen als „Geisternetze“ immer weiter. Diese Netze sind inzwischen durch eine UN-Resolution weitgehend verboten.
– Zucht – Es gibt verschiedene Methoden zur Fischzucht. Man kann grob unterscheiden zwischen offenen und geschlossenen Systemen. Bei offenen Systemen findet ein Austausch zwischen Zuchtanlage und der Umwelt statt, während geschlossene Systeme von der natürlichen Umgebung abgeschnitten sind.
– Muschelkulturen – Muscheln wachsen in Hängekulturen an Netzen oder an Seilen. In Bodenkulturen werden kleine Muscheln auf ein vorher aufbereitetes Gebiet gebracht und können dort wachsen.
– Offene Netzgehege – Im Meer oder im Binnengewässer werden große Netzkonstruktionen aufgehängt und die Fische dort gemästet.
– Teichwirtschaft – In Teichanlagen wird die Zuchtart im Inland oder in Küstengebieten in künstlichen oder abgeschlossenen natürlichen Teichen gehalten. Abwässer können in einem solchen System zurückgehalten und behandelt werden. In extensiven Zuchten ist die Dichte der Fische in den Teichen gering, in intensiven Zuchten hoch.
– Zirkulationssysteme – Die Fische werden in Becken oder Tanks gehalten. Das Wasser wird behandelt und zirkuliert durch das System, so dass kaum Frischwasser benötigt wird. Die Wasserqualität kann genau überwacht und angepasst werden. Fast alle Fischarten können so gezüchtet werden. Solche Systeme beheben viele der ökologischen Bedenken von anderen Systemen, sind aber teuer im Betrieb.
(Quelle: https://www.wwf.de/themen-projekte/meere-kuesten/fischerei/ueberfischung/fischereimethoden/ / 20.08.2020)

Fangquote
Die EU-Fischereiminister legen jedes Jahr im Rahmen der Gemeinsamen Fischereipolitik (GFP) die Gesamtfangmenge für die wichtigsten Konsumfischarten im Nordostatlantik fest. Die Gesamtmenge wird unter den EU-Staaten nach einem festen Schlüssel aufgeteilt, dadurch hat jedes Land seine nationale Fangquote. Die Nordsee wird von der EU zum Teil gemeinsam mit Norwegen bewirtschaftet. Erweitert man das Gebiet auf die Gewässer des Nordostatlantiks (außerhalb der Nord- und Ostsee), so müssen die EU-Minister mit diversen Drittstaaten verhandeln.
Dazu zählen unter anderem Island, die Faröer-Inseln und Grönland. Grundlage der jährlichen Fangquote sind wissenschaftliche Empfehlungen des Internationalen Rats für Meeresforschung (ICES) oder die des Wissenschafts-, Technik-und Wirtschaftsausschusses für die Fischerei (STECF). Die GFP wurde erstmals in den 1970er Jahren vereinbart. Die letzte Reform gab es im Januar 2014.
(Quelle: https://www.zdf.de/nachrichten/heute/hintergrund-faq-was-sind-fangquoten-100.html / 20.08.2020)

Fauna
Gesamtheit aller Tierarten eines Gebiets oder Habitats.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-Richtlinie)
EG-Richtlinie zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wild lebenden Tiere und Pflanzen (1992)
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

FCKW
Fluorchlorkohlenwasserstoff
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Feederschiff (Feeder)
Kleine Containerschiffe, Küstenmotorschiffe für den Zubringerdienst.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)
Schnelle und flexible Containerschiffe mit einer Kapazität von max. 2.000 TEU, die Zubringer- und Verteilerdienste übernehmen. Die Entwicklung dieses Schiffstyps ging einher mit dem Bau immer größerer Containerschiffe. Denn je mehr Container ein Schiff transportieren kann, desto weniger Häfen kann es noch anlaufen.
(Quelle: Broschüre „Investorś Input Seeschiffe von A bis Z“ / 2003)

Feinstaub
Teilchen in der Luft, die nicht sofort zu Boden sinken, sondern eine gewisse Zeit in der Atmosphäre verweilen. Die winzigen Partikel sind mit bloßem Auge nicht wahrzunehmen. Lediglich während bestimmter Wetterlagen kann man Feinstaub in Form einer Dunstglocke sehen. Feinstaub kann natürlichen Ursprungs sein oder durch menschliches Handeln erzeugt werden. Wichtige vom Menschen geschaffene Feinstaubquellen sind Kraftfahrzeuge, Heizwerke, Abfallverbrennungsanlagen, Öfen und Heizungen in Wohnhäusern, der Schüttgutumschlag, die Tierhaltung sowie bestimmte Industrieprozesse. In Ballungsgebieten ist vor allem der Straßenverkehr eine bedeutende Feinstaubquelle, wobei der Feinstaub nicht nur aus Motoren – vorrangig aus Dieselmotoren – in die Luft gelangt, sondern auch durch Bremsen- und Reifenabrieb sowie durch die Aufwirbelung des Staubes auf der Straßenoberfläche.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Festmacher
Leute, Spezialisten, die in den Häfen dafür sorgen, dass die Schiffe sicher an den Pollern liegen. Ein starkes Ende, meist mit einem eingespleißten Auge an einem Tampen, mit dessen Hilfe ein Schiff an Land festgemacht werden kann. Bei Yachten ist es üblich, das Auge erst bei Benutzung des Endes als Festmacher mit einem Palstek einzustecken.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Feuchtgebiet
Gebiet, das sich hauptsächlich aus Feuchtbiotopen zusammensetzt. Die Ramsar-Konvention definiert Feuchtgebiete als Feuchtwiesen, Moor- und Sumpfgebiete oder Gewässer, die natürlich oder künstlich, dauernd oder zeitweilig, stehend oder fließend, Süß-, Brack- oder Salzwasser sind, einschließlich solcher Meeresgebiete, die bei Niedrigwasser nicht tiefer als sechs Meter sind.
(Quelle: BSH-Infoblatt „Begriffe aus Natur und Umwelt“ Teil 1 / Oktober 1997)

FFH-Richtlinie
siehe „Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie“

Finne
Rückenflosse von Walen und Delfinen.
(Quelle: DSM-Broschüre „Bedrohte Artenvielfalt in der Adria“ / April 2020)

Fischbestand
Immer größer ist unser Bedarf an Fisch geworden, immer größere Fangflotten durchpflügen die Meere. Die Folge: 90 Prozent der weltweit kommerziell genutzten Fischbestände sind überfischt oder werden bis an ihre biologischen Grenzen befischt.
Und die Nachfrage an Fisch steigt weiter. Schätzungen zufolge wurden 2015 im Durchschnitt über 20 Kilogramm Fisch pro Person verzehrt – Tendenz steigend. In den 60er Jahren lag der Wert bei knapp 10 Kilogramm. Deutschland liegt mit 14 Kilogramm pro Jahr etwas unter dem weltweiten Durchschnitt.
Der anhaltend hohe Fischereidruck führt außerdem dazu, dass immer kleinere und jüngere Fische gefangen werden. So landen inzwischen 93 Prozent des Nordsee-Kabeljaus in den Netzen, bevor die Tiere sich zum ersten Mal fortgepflanzt haben. Einzelne Wissenschaftler befürchten inzwischen, dass die kommerziell genutzten Fischbestände bis zum Jahr 2048 vollständig zusammenbrechen könnten. Und nicht nur die europäischen Meere werden geplündert. Immer weiter fahren die europäischen Fangflotten. Sie fischen inzwischen auch vor der Küste Afrikas und exportieren so das Problem der Überfischung anstatt es zu lösen.
Darüber hinaus ist die Fischzucht in Aquakulturanlagen in den letzten 20 Jahren drastisch gestiegen, 2014 wurden fast 74 Millionen Tonnen Fisch in Aquakulturanlagen produziert – ein Großteil davon in China. Aquakultur birgt weitere Risiken wie Überdüngung, Verschmutzung, Einsatz von Antibiotika und trägt durch die Verfütterung von Fischmehl ebenfalls zur Überfischung bei.
Fast die Hälfte der deutschen Meeresfläche steht als Natura-2000-Gebiet unter Schutz. Und auch in der Ausschließlichen Wirtschaftszone sind seit September 2017 alle Natura-2000-Gebiete der deutschen Nord- und Ostsee als Naturschutzgebiete ausgewiesen. Doch auch in unseren Meeresschutzgebieten unterliegt die Berufsfischerei kaum Beschränkungen. Besonders die Stellnetzfischerei und die grundberührenden Schleppnetze laufen dem Ziel des Schutzgebietsnetzwerks von Natura 2000 zuwider, die biologische Vielfalt im Meer zu erhalten und wiederherzustellen.
(Quelle: https://www.nabu.de/natur-und-landschaft/meere/fischerei/ / 20.08.2020)

Fischerei
Gewerblicher Fang von Fischen, Weich- und Krebstieren, auch Gewinnung von Algen, Schwämmen, Seemoos, Naturperlen, Bernstein. Man unterscheidet Hochsee-, Küsten- und Binnenfischerei einschließlich Teichwirtschaft.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Fischereigrenze
Völkerrecht: seewärtige Begrenzung der Fischerei- und Wirtschaftszone, die gemäß der Seerechtskonvention von 1982 bis zu einer Tiefe von 200 Seemeilen errichtet werden kann. Das dadurch abgesteckte Gebiet gehört nicht zum Staatsgebiet des Uferstaates, jedoch besitzt dieser in der Zone das ausschließliche Recht, über den Fischfang zu entscheiden.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Fischereimanagement
Einen entscheidenden Meilenstein auf dem Weg zu einer ökosystemgerechten Fischerei würde aus Sicht des BfN die Einrichtung eines Netzwerks von Meeresschutzgebieten darstellen, in denen die Fischerei durch entsprechende Maßnahmen so zu gestalten ist, dass negative Auswirkungen auf geschützte Arten und Lebensräume vermieden würden. Diese Gebiete dienten dann primär dem Schutz bedrohter Arten und Lebensräume. Bei Umsetzung entsprechender Managementmaßnahmen könnten sie zusätzlich als Rückzugsräume und letztendlich auch als Wiederaufbaugebiete für bedrohte und überfischte Bestände wirken.
Meeresschutzgebiete haben nachweislich positive Auswirkungen auf die Fischbestände, sofern die Gebiete angemessen groß sind und einen ausreichenden Schutzstatus besitzen. Dies bedeutet einen hohen Anteil mit Zonen ganz ohne Fischerei (No-take-areas / zones) bzw. mit einem Verbot bestimmter schädigender Fangmethoden wie z.B. der Grundschleppnetzfischerei.
Geeignete Managementmaßnahmen wären gemäß der Empfehlung des ICES die räumlich und zeitlich differenzierten Schließungen von marinen Natura 2000–Gebieten für bestimmte Formen der Fischerei. Ferner könnte der verpflichtende Einsatz von ökosystemgerechten Fanggeräten (z.B. Fischfallen) zur Erreichung der Schutzziele beitragen.
(Quelle: https://www.bfn.de/themen/meeresnaturschutz/belastungen-im-meer/fischerei/fischereimanagement.html / April 2020)

Fischereischutzboote
Haben die Aufgabe, den Fischereibooten auf ihren Fangplätzen im Notfall ärztliche und technische Hilfe zu bringen. Außerdem übermitteln sie Wettermeldungen und geben Wetterberatungen.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Fischfabrikschiff
siehe „Fabrikschiff“

Fischfanggeräte
Fangausrüstung der Fischer. Nach den Fangprinzipien lassen sich die Gruppen Angeln, Reusen, Stell-, Wurf-, Treibnetze, Hamen, Zug- und Schleppnetze unterscheiden.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Fischkonsum
Fisch und Meeresfrüchte sind‚gefragte Lebensmittel in Deutschland. Mit 0,2 % Zuwachs auf 3,9 Mrd. € wurde 2018 nochmals mehr Geld im Einzelhandel hierfür ausgegeben. Für das Jahr 2019 rechnet die Branche mit einem weiteren Anstieg bei Absatzmenge und Ausgaben für Fisch und Co.− sowohl im Einkauf als auch im Außer-Haus-Verzehr. Nach Schätzungen des FIZ wird der Pro-Kopf-Verbrauch an Fisch und Meeresfrüchten im Jahr 2018 eine Menge von 14,4 kg nach 14,1 kg im Jahr 2017 erreichen. Für das aktuelle Jahr geht das FIZ von einem anhaltend hohen Fischverbrauch von über 14 kg aus. Neuer Spitzenreiter der am meisten verzehrten Fischarten ist Alaska-Seelachs, gefolgt von Lachs und erstmals Thunfisch, der den Hering auf Platz 4 verwiesen hat. Garnelen gehören zu den 5 am häufigsten nachgefragten Fischerei- und Aquakulturerzeugnissen. Spitzenreiter im Fischeinkauf waren im Jahr 2018 die Verbraucher in Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern.
(Quelle: https://www.aquakulturinfo.de/news/fischkonsum-deutschland / 20.08.2020)
Angesichts dieser dramatischen Zahlen hat Greenpeace seinen aktualisierten “ veröffentlicht.
Laut dem Einkaufsratgeber Fisch“, der per Download oder als kostenlose App zu haben ist, können wir nur noch eine Fischart mit uneingeschränkt gutem Gewissen essen: den Karpfen. Bei allen anderen Fischarten gilt es, genauer hin zu sehen: „Zahlreiche Fang- und Zuchtmethoden schaden der Umwelt erheblich. Viele Bestände sind überfischt. Um eine umweltbewusste Wahl zu treffen, reicht der Blick auf die Fischart allein deshalb nicht aus – ausschlaggebend ist, wo und wie der Fisch gefangen oder gezüchtet wurde“, sagt Sandra Schöttner, Meeresexpertin von Greenpeace.
So ist zum Beispiel Lachs mit Rot, also nicht empfehlenswert, gekennzeichnet. Jedoch gibt es Ausnahmen: Pazifischer Lachs aus dem Nordwestpazifik und dort aus dem Sachalin oder dem Golf von Alaska kann einigermaßen guten Gewissens gekauft werden – wenn er mit der Falle, der Schleppangel oder dem Stellnetz gefangen wurde.
Ausnahmslos als „rot“ eingestuft sind unter anderem Aal, Makrele und Rotbarsch. Aber auch der Alaska-Seelachs, der in vielen Fischstäbchen und Schlemmerfilets steckt und zu Deutschlands meist konsumierten Speisefischen zählt.
(Quelle: https://eatsmarter.de/ernaehrung/news/greenpeace-fischkonsum-stark-einschraenken / 20.08.2020)

Fischmehl
Als Fischmehl bezeichnet man getrocknete und anschließend gemahlene Fische (ganz oder in Teilen, auch Schlachtabfälle). Die genaue Zusammensetzung von Fischmehl hängt vom Ausgangsmaterial ab. Fischmehl wird in Futtermitteln für die Nutztierhaltung eingesetzt. Es ist besonders reich an Proteinen, hat einen hohen Anteil essentieller Aminosäuren, enthält keine Substanzen, die die Tierernährung beeinträchtigen (antinutritive Substanzen, bspw. in pflanzlichen Zutaten) und ist sehr leicht verdaulich. Seit den frühen 1950er- bis 1960er-Jahren wurde diese wertvolle Ressource daher für die Aufzucht von Schweinen und Hühnern genutzt. In den nachfolgenden Jahrzehnten hat sich der Einsatz durch das schnelle Wachstum der und den damit einhergehenden Bedarf an geeigneten Zutaten für die Futtermittelherstellung (und den resultierenden Preisanstieg des Fischmehls) verschoben. Auf Fischmehl entfallen die höchsten Kosten bei der Futtermittelherstellung.
(Quelle: https://www.aquakulturinfo.de/fischmehl / 20.08.2020)

Fischregionen
Einteilung eines Fließgewässers von der Quelle bis zur Mündung aufgrund der vorherrschenden Fischlebensgemeinschaften.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Fishing-for-Litter
KIMO koordiniert ein Projekt namens Fishing for Litter – eine einfallsreiche und dennoch einfache Initiative, die darauf abzielt, den Abfall im Meer zu reduzieren, indem einer der wichtigsten Akteure, die Fischereiindustrie, einbezogen wird. KIMO stellt Fischerbooten große Taschen zur Verfügung, um Meeresmüll zu sammeln. Wenn die Fischerboote in den Hafen kommen, können sie die Müllsäcke entladen. Diese Säcke werden regelmäßig gesammelt und der Müll wird recycelt oder an Land entsorgt. Dies reduziert die Menge an Schmutz, der an unseren Stränden angespült wird, und die Zeit, die Fischer damit verbringen, ihre Netze zu entwirren. Die Initiative beinhaltet nicht nur die direkte Entfernung von Müll aus dem Meer, sondern sensibilisiert auch für das Problem in der Fischereiindustrie.
(Quelle: http://www.kimointernational.org/fishing-for-litter/ / April 2020)
Die deutschen Küstenfischer an Nord- und Ostsee finden in ihren Netzen bisweilen erhebliche Mengen Abfall, abhängig vom Fanggebiet und eingesetzter Fangtechnik. Eine geregelte und umweltgerechte Entsorgung dieses Mülls fand in der Vergangenheit oft nicht statt. Das soll sich ändern. Der NABU entwickelt in zahlreichen Nord- und Ostseehäfen effektive Entsorgungsstrukturen für die „gefischten“ Abfälle. Start der deutschen Initiative war 2011 in Burgstaaken auf Fehmarn. Seitdem wächst die Zahl der beteiligten Fischer stetig an. Zuletzt waren es bis zu 150 Fischer in 16 Häfen an der deutschen Nord- und Ostseeküste.
(Quelle: https://www.nabu.de/natur-und-landschaft/aktionen-und-projekte/meere-ohne-plastik/fishing-for-litter/index.html / April 2020)

Fka bis Fzz wie Flaggenstaat, Flipper, Flott machen, Fouling, Friedfischarten, Fungizid, Furchenwal, ...

Flaggenstaat
Flaggenstaat ist der Staat, in dessen Schiffsregister ein Schiff eingetragen ist und dessen Flagge es führen muss. Der Flaggenstaat ist für die Schiffe unter seiner Flagge verantwortlich und überprüft zum Beispiel die Sicherheit der Schiffe oder die Arbeits- und Lebensbedingungen der Seeleute. Diese Aufgaben werden von der Verwaltung des Flaggenstaates durchgeführt.
(Quelle: https://www.bsh.de/DE/Service/Glossar/ / April 2020)

Flipper
Brustflosse von Walen und Delfinen.
(Quelle: DSM-Broschüre „Bedrohte Artenvielfalt in der Adria“ / April 2020)

Flipperschlagen
Erheben des Flippers aus dem Wasser, um danach auf das Wasser zu schlagen.
(Quelle: Buch „Wale und Delphine“ / 1995)

Flora
Gesamtheit der Pflanzenarten eines Gebietes.
(Quelle: Buch „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)

Flott machen
Ein Schiff, das auf Grund festsitzt, wieder zum Schwimmen bringen.
(Quelle: Buch „NORDIC Notschlepper Nordsee“ 2. Auflage / 2014)

Flüssiggase
Durch Abkühlung verflüssigte Gase. Oft wird Liquified Natural Gas (LNG) einfach als Flüssiggas bezeichnet.
(Quelle: Broschüre „Energy 2.0 Cleantech Lexikon 2012“ / 2012)

Fluke
Schwanzflosse von Walen und Delfinen.
(Quelle: DSM-Broschüre „Bedrohte Artenvielfalt in der Adria“ / April 2020)

Flukeschlagen
Kräftiges Schlagen mit der Fluke auf die Wasseroberfläche. Der größte Teil des Tieres bleibt dabei unter Wasser.
(Quelle: Buch „Wale und Delphine“ / 1995)

Fluking
Beschreibt Hergang, bei dem die Fluke beim Tauchen aus dem Wasser gestreckt wird.
(Quelle: Buch „Wale und Delphine“ / 1995)

Flutwelle
Starke, oft verheerende Frontwelle, bei plötzlichen Wasserstandsschwankungen, nach Seebeben, untermeerischen Vulkanausbrüchen, Wirbelstürmen, Dammbrüchen und auch beim Übergang von Ebbe zu Flut.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Fossile Energieträger
Dazu zählen Erdöl, Erdgas, Braun- und Steinkohle; sie entstanden vor Jahrmillionen bei der Zersetzung abgestorbener Pflanzen und Tiere unter Sauerstoffabschluss, hohen Temperaturen sowie dem Druck darüber liegender Gesteinsschichten.
(Quelle: Broschüre „Energy 2.0 Cleantech Lexikon 2012“ / 2012)

Fouling
Siedeln sich Mikroorganismen, Pflanzen oder Tiere am Rumpf von Schiffen an, so wird dies als Fouling bezeichnet. Die anheftenden Organismen erhöhen den Strömungswiderstand des Schiffes und führen dadurch zu einer Reduktion der Geschwindigkeit und einem Anstieg des Treibstoffbedarfs. Zudem kann ein bewachsener Schiffsrumpf als Vektor für den Transport von Neobiota dienen, also gebietsfremde Arten, die natürlicherweise nicht in dem betrachteten Ökosystem vorkommen. Diese können unter Umständen Probleme bereiten, entweder als Krankheitserreger oder durch Verdrängung heimischer Arten. In manchen Fällen können die Organismen auch die besiedelte Oberfläche beschädigen. Um dem Fouling entgegenzuwirken, werden die Schiffsrümpfe daher mit Antifouling-Beschichtungen behandelt, die das Ansiedeln von Bewuchsorganismen verhindern sollen. Die etablierten Beschichtungen enthalten meist biozide Wirkstoffe, die nach und nach ins umgebende Wasser freigesetzt werden.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/themen/chemikalien/biozide/biozidprodukte/antifouling-mittel / 20.08.2020)

Freihafen
Ein im Hafen durch eine Zollgrenze abgetrenntes Gebiet, das als Zollausland gilt.
(Quelle: Buch „Seemännisches Wörterbuch“ / 1973)

Freiheit der Meere
Im Seevölkerrecht Grundsatz, dass das Meer außerhalb der Küstengewässer (offenes Meer) von jeder Staatshoheit frei und der Luft- und Schifffahrt sowie der Fischerei und der Nachrichtenübermittlung aller zugänglich ist; auch Freiheit des Meeres.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Fremdenverkehr
siehe „Tourismus“

Friedfischarten
Fische, die sich nicht von anderen Fischarten ernähren, sondern Pflanzen oder Wirbellose wie z.B. Insekten, Schnecken und Würmer fressen (Gegensatz: Raubfische). Beispiele für Friedfischarten: Karpfen, Barbe.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Frischwasser
Mitgeführter Süßwasser-Vorrat auf Schiffen.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Fungizid
Pilzvernichtungsmittel.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Furchenwal
Gruppenbezeichnung für Bartenwale der Gattung „Balaenoptera“.
(Quelle: Buch „Wale und Delphine“ / 1995)

Gaa bis Gez wie Gammelfischerei, Gastanker, Gattung, Gefahrgut, Geisternetz, Geschiebe, Gewässerentwicklung, Gewässergüte, ...

Gammelfischerei
Unselektive Fangweise zur Gewinnung von Fischmehl und Öl.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)
Wenn gefangene Fische zu Fischmehl und -öl verarbeitet werden, bezeichnet man dies als Industrie- oder Gammelfischerei („Gammel“ ist der unverkäufliche Rest beim Krabbenfang). Ein Drittel des weltweiten Fischfanges wird als Industriefisch verarbeitet (30 Mio. t jährlich). Von den 6,5 Mio. t Fischmehl gehen 55% in die Geflügelzucht, je 20% in die Schweine- und Fischzucht. Von den 1,3 Mio. t Fischöl geht 1/4 in die Fischzucht, der Rest dient als Speisefett.
In der Nordsee werden jährlich 1,4 Mio. t „Industriefische“ gefangen, überwiegend Sandaal und Stintdorsch. 80% dieser Fänge landet die dänische Fangflotte an.
Dabei fangen die Industriefischer die Kleinfische, die als Nahrung für Seevögel und größere Fische wichtig sind. Auch kommt es immer wieder vor, dass Jungfischschwärme gefangen werden (Hering, Schellfisch, Kabeljau). Industriefischerei verformt das gesamte Ökosystem im Meer.
(Quelle: https://www.schutzstation-wattenmeer.de/naturschutz/gefaehrdungen/fischerei/gammel/ / März 2020)

Gastanker
Spezialfahrzeuge für den Transport verflüssigten Gases.
(Quelle: Buch „Seemännisches Wörterbuch“ / 1973)

Gattung
Taxonomischer Begriff für eine Gruppe mehrerer miteinander verwandter Arten.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

GAU
Kürzel für: Größter anzunehmender Unfall.
(Quelle: Broschüre „Energy 2.0 Cleantech Lexikon 2012“ / 2012)

GDWS
siehe „ Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt“

Gebietsfremd/nichteinheimisch
Tier- und Pflanzenarten, die von Natur aus nicht in einem Gebiet vorkommen, sondern durch den Einfluss des Menschen (direkt oder indirekt; beabsichtigt oder unbeabsichtigt) dort eingebracht wurden.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Gefährdunghaftung
Grundprinzip der gesetzlichen Haftung ist das Verschulden des Schädigers. Die Gefährdungshaftung begründet eine Haftung berits bei Schäden durch bloßen Gebrauch eines Produktes, durch Betätigung oder Inbetriebnahme z.B. einer Anlage und spielt u.a. im Atomgesetz sowie im Produkthaftungsgesetz eine besondere Rolle.
(Quelle: Buch „Öko Lexikon“ / 2003)

Gefahrgut
Gefahrgut sind Stoffe oder Gegenstände, von denen bei der Beförderung oder unsachgemäßer Behandlung Gefahren ausgehen. Transporte, die nicht ausdrücklich erlaubt sind, sind verboten. Dieser Grundsatz im Gefahrgutrecht soll schwerwiegende Unfälle in katastrophalen Ausmaßen für Mensch und Umwelt verhindern.
Unter Gefahrgut versteht man Handelswaren, die unter Beförderungsbedingungen gefährliche Eigenschaften für Mensch und Umwelt aufweisen. Diese Handelswaren können Gegenstände oder Materialien wie z. B. chemische Produkte sein. Nicht jedes Material oder chemische Produkt, das unter das Gefahrgutrecht fällt, ist gleichzeitig auch als Gefahrstoff zu betrachten. Beispiele sind Parfümerzeugnisse, Krillmehl (Fischfutter), bestimmte Medikamente und bestimmte Gegenstände, wie beispielsweise Tischtennisbälle, Maschinen mit gefährlichen Betriebsstoffen oder Lithiumbatterien.
In Gremien des UN-Wirtschaft- und Sozialrates (ECOSOC) werden für die aktuell beförderten Waren sichere Transportbedingungen unter Berücksichtigung der gefährlichen Eigenschaften als UN-Modellvorschriften erarbeitet. Sie werden im 2-Jahres-Rhythmus als Orange Book veröffentlicht.
Der Regelungsbereich der UN-Modellvorschriften umfasst vor allem
• Kriterien und Einstufungsregeln für die Gefahrgutklassen
• das Verzeichnis der international verbindlich eingestuften Gefahrgüter mit derzeit knapp 3500 Einträgen
• allgemeine Anforderungen an die Verpackung, Kennzeichnung und Dokumentation
(Quelle: https://www.bg-verkehr.de/arbeitssicherheit-gesundheit/themen/gefahrgut / 21.08.2020)
Gefahrgut wird in verschiedene Gefahrgutklassen (Klasse 1 – 9) eingeteilt und mit speziellen Symbolen versehen. Einzelne Klassen sind weiter spezifiziert und anhand der UN-Nummer lassen sich Angaben über die Gefahrenklasse finden.
(Quelle: https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artikel/G/Gefahrgut/gefahrgut-recht-vorschriften-seeschifffahrt.html / April 2020)

Gefahrgutcontainer/Gefahrgut-Container
Die meisten Gefahrgüter befinden sich in Standardcontainern. Einige Gefahrgüter mit einem niedrigen Flammpunkt können per Kühlcontainer transportiert werden, für andere Gefahrgüter ist dieser temperaturkontrollierte Transport sogar vorgeschrieben. Jedoch gehört der Transport per Kühlcontainer zu den teuersten Arten des Seetransports und die Kosten werden dementsprechend auf den Kunden umgeschlagen. Einige Reedereien sind dazu übergegangen, Calciumhypochlorit aus Sicherheitsgründen in Kühlcontainern zu transportieren, obwohl das nicht vorgeschrieben ist. Solange der Kühlcontainer funktioniert, ist das eine sehr gute Sache, da die Temperatur der Substanz unter Kontrolle ist. Manchmal versagt jedoch ein Bauteil, was den Schiffselektriker besonders in tropischen Gewässern unter einen gewissen Zeitdruck setzt. Außerdem müssen genug Ersatzteile für die Reparatur an Bord vorgehalten werden.
Eine fortschrittliche Methode der Überwachung von Kühlcontainern basiert auf der Datenübertragung per Satellit, wofür der Container mit einem speziellen Modem und einer Antenne ausgerüstet wird. Es kommt vor, dass das landseitige Überwachungsteam mitten in der Nacht per Satellitentelefon auf dem Schiff anruft um zu informieren, dass sich die Temperatur eines Kühlcontainers außerhalb des Limits bewegt hat. In den meisten Fällen betreffen die Alarme Nichtigkeiten, aber – sie können auch Leben retten.
(Quelle: https://forto.com/de/blog/gefahrguttransport/ / 21.08.2020)

Gefahrguttransport/Gefahrgut-Transport
Gefahrgut wird in verschiedene Gefahrgutklassen (Klasse 1 – 9) eingeteilt und mit speziellen Symbolen versehen. Einzelne Klassen sind weiter spezifiziert und anhand der UN-Nummer lassen sich Angaben über die Gefahrenklasse finden.
Bei dem Transport von Gefahrgut gelten grenzübergreifende Regelungen und die Vorschriften sind hinsichtlich der Kennzeichnung, Verpackung, Ladungssicherung und dem Transport besonders zu beachten. Dies gilt für alle Verkehrsmittel: dem LKW, die Bahn, das Flugzeug und das Schiff. Ob es sich dabei um die ADR im Straßenverkehr, RID im Schienenverkehr, IMDG Code in der internationalen Seeschifffahrt, ADN für die Binnenschifffahrt oder die IATA – DGR in der Luftfracht handelt, sie müssen zwingend beachtet werden.
Für die Durchführung Ihres Gefahrguttransportes per LKW und für die Seefracht benötigen wir Ihre Verantwortliche Erklärung (Dangerous Goods Declaration = DGD) und prüfen die Transport-und Verschiffungsmöglichkeiten, vorbehaltlich des Akzepts der Reederei
(Quelle: https://www.contibridge.de/seefracht/gefahrgut.html / April 2020)
Die Bestimmungen für den Gefahrgut Transport sind sehr umfangreich und erfordern spezielles Fachwissen. Zum einen betrifft das die Entscheidung über den Stauplatz. So dürfen Gefahrgüter mit einem niedrigen Flammpunkt nicht der direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt und nicht in der Nähe von Zündquellen wie Motoren transportiert werden. Für viele Gefahrgüter kommt ein Stauplatz hinter den Schiffsaufbauten nicht in Betracht, da sie vor Funkenflug aus dem Schiffsschornstein zu schützen sind. Giftige Substanzen müssen fern der Wohnräume der Crew gestaut werden. Zum anderen sind strikte Trennvorschriften, basierend auf der Verträglichkeit bzw. Unverträglichkeit der Güter untereinander, einzuhalten. Deswegen müssen der Kapitän und der Ladungsoffizier jedes seegehenden Schiffes, welches gefährliche Güter befördert, einen besonderen Schulungsnachweis vorlegen, den sie alle 5 Jahre durch einen Auffrischungskurs zu erneuern haben. Derartige Schulungsnachweise werden ebenfalls vom Landpersonal verlangt. Nicht nur der Stauplaner, sondern grundsätzlich jeder an der Beförderung von Gefahrgut Beteiligte fällt unter diese Regelung. Auch das Schiff selbst benötigt eine Zulassung für den Transport gefährlicher Güter, welche ihm seine bauliche Eignung bescheinigt und genau aufschlüsselt, welche Gefahrenklasse wo transportiert werden darf. Explosive Güter, beispielsweise, werden traditionell im vorderen Schiffsbereich gestaut.
(Quelle: https://forto.com/de/blog/gefahrguttransport/ / 21.08.2020)
Ergänzend gibt es seit 1984 eine eigene Sammlung von Prüfverfahren unter „Empfehlungen für die Beförderung gefährlicher Güter – Handbuch über Prüfungen und Kriterien“. Dieses Handbuch liegt im Jahr 2019 in der 6. Ausgabe vor. Eine deutsche Übersetzung durch die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) liegt vor.
Einerseits finden Gefahrguttransporte oft in Spezialfahrzeugen mit besonderen Aufbauten, wie Tanks für flüssige oder gasförmige Güter, sowie Silos oder Kippsattelaufliegern für Schüttgüter statt. Diese besonderen Fahrzeuge werden von spezialisierten Firmen betrieben, für die das Gefahrgutrecht alltäglicher Geschäftsbestandteil ist. Andererseits wird Gefahrgut als verpackte Ware befördert.
(Quelle: https://www.bg-verkehr.de/arbeitssicherheit-gesundheit/themen/gefahrgut / 21.08.2020)

Geisternetz (ghostnets)
Geisternetze sind herrenlose Fischfanggeräte, die sich losgerissen haben oder von den Besitzern abgeschnitten wurden, weil sie sich irgendwo verhakt haben. Man findet sie an Wracks, an Felsen oder sie treiben im freien Wasser umher und werden zur Todesfalle für Meeressäuger, Fische, Seevögel und Weichtiere. Fast ein Zehntel des weltweiten Meeresmülls besteht aus Geisternetzen.
Ein weiteres Problem ist in der Haltbarkeit der Kunststoffnetze zu sehen. Die häufig aus Nylon, Polyester oder Polyäthylen bestehenden Netze verrotten nicht, sondern zerfallen in Mikroplastikteilchen sowie in Zersetzungsprodukte wie Weichmacher oder Imprägniermittel. Durch die Eigenschaft der Partikel, Giftstoffe an der Oberfläche anzulagern, haben sie erhebliche Auswirkungen auf marine Ökosysteme.
(Quelle: https://geisternetze.moonface.space/ / April 2020)

Gemeinsames Lagezentrum See
siehe „GLZ-See“

Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt
Die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) gehört zum Ressort des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Die WSV gliedert sich in die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt (GDWS) mit Sitz in Bonn und die Wasserstraßen- und Schifffahrtsämter sowie die Wasserstraßen-Neubauämter in den Regionen.
Um einen reibungslos fließenden und damit wirtschaftlichen Schiffsverkehr zu ermöglichen, betreiben und unterhalten sie die Bundeswasserstraßen und die dazugehörigen Anlagen (Schleusen, Wehre, Schiffshebewerke, Brücken etc.) und bauen sie bedarfsgerecht aus. Ferner beraten, unterstützen und lenken sie den Schiffsverkehr durch ihr Fachpersonal in den Verkehrs- und Revierzentralen unter dem Leitmotiv: Mobilität ermöglichen und die Umwelt schützen!
Zu den Bundeswasserstraßen zählen rund 7.300 km Binnenwasserstraßen und 23.000 km² Seewasserstraßen. In der WSV arbeiten bundesweit rund 12.500 Beschäftigte. Mit über 900 Auszubildenden in zahlreichen technischen und nichttechnischen Berufen ist die WSV eine der großen Ausbildungsverwaltungen des Bundes.
(Quelle: https://www.gdws.wsv.bund.de/DE/gdws/01_ueber-uns/ / Mai 2020)

Geschiebe
Feststoffe der Gewässersohle, die durch die Kraft des fließenden Wassers am Gewässergrund transportiert werden.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Geschiebehaushalt
Charakteristischer Gang des Feststofftransports an der Sohle eines Fließgewässers, bedingt durch Faktoren wie Abfluss und Gebietsmerkmale (Geologie, Topografie, Vegetation, etc.) mit wechselnden Phasen von Erosion, Akkumulation und Transport.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Gewässerdurchgängigkeit
Auf- und abwärts gerichtete Wanderungsmöglichkeit, im Besonderen für die Fischfauna, aber auch für das Makrozoobenthos und gegebenenfalls Geschiebe.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Gewässerentwicklung
Veränderung eines Gewässers hin zu einem naturraumtypischen bzw. naturnäheren Zustand durch Eigenentwicklung, Wiederherstellung oder Verbesserung der ökologischen Funktionsfähigkeit und der Durchgängigkeit sowie durch eine angepasste Pflege.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Gewässerentwicklungsfläche
Fläche entlang von Fließgewässern, die für die eigendynamische Entwicklung des Gewässers reserviert ist und eine möglichst naturraumtypische Gewässerentwicklung ermöglicht.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020).

Gewässerentwicklungskorridor
Bereich entlang von Fließgewässern, der entsprechend dem Fließgewässertyp und der Gewässergröße in seiner Ausdehnung variiert und eine möglichst weitgehende naturraumtypische Gewässerentwicklung ermöglicht.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Gewässergüte
Nach vorgegebenen biologisch-chemischen Kriterien bewertete Qualität eines Gewässers.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)
siehe auch „Gewässerqualität“

Gewässerqualität
„Wasser ist keine übliche Handelsware, sondern ererbtes Gut, das geschützt, verteidigt und entsprechend behandelt werden muss.“
Dieser erste Erwägungsgrund der im Dezember 2000 in allen Mitgliedsstaaten in Kraft getretenen Europäischen Wasserrahmenrichtlinie stellt einen neuen Leitsatz zur Bewertung und Bewirtschaftung der Gewässer dar. Mit der Richtlinie soll die Qualität des Grundwassers und der Zustand aller Oberflächengewässer – Flüsse, Seen, Übergangs- und Küstengewässer – für kommende Generationen erhalten und verbessert werden.
Damit stehen Ökologie und die natürliche Funktionsfähigkeit der Gewässer zwar erstmals im Vordergrund, allerdings ohne dass die Nutzung der Gewässer z. B. zur Trinkwasserversorgung oder als Schifffahrtstraßen damit einschränkt, denn ökologische Belange und die gleichzeitige Nutzung der Gewässer durch den Menschen sind die Grundlage für eine nachhaltige Bewirtschaftung gemäß Wasserrahmenrichtlinie.
Konkretes Ziel ist die Erreichung des guten chemischen und ökologischenZustand für die natürlichen Oberflächengewässer bzw. das gute ökologische Potenzial für die erheblich veränderten (HMWB) und künstlichen Gewässer (AWB) bis 2015 und nach Verlängerung bis 2027.
Anhand sogenannter Umweltqualitätsnormen für Schadstoffe – gemäß Richtlinie 2008/105/EG sind dies 45 prioritäre und 5 weitere Stoffe bzw. Stoffgruppen sowie Nitrat – wird der chemischen Zustand festgelegt, der hier aber nicht weiter behandelt wird.
Die Einstufung des ökologischen Zustands bzw. Potenzials der Flüsse, Seen, Übergangs- und Küstengewässer erfolgt über sogenannte biologische Qualitätskomponenten der Gewässerflora und –fauna. Die im Wasser lebenden Fische, Wirbellosen, Makrophyten oder Phytoplankton sind gute Indikatoren, um über die Qualität der Gewässer Aussagen machen zu können. Für alle Organismengruppen wird daher die Artenzusammensetzung und Artenhäufigkeit erfasst und bewertet, bei den Fischen zusätzlich noch die Altersstruktur der Lebensgemeinschaft und beim Phytoplankton die Biomasse.
(Quelle: https://gewaesser-bewertung.de/ / 21.08.2020)

Gewässerrandstreifen
Gewässerrandstreifen umfassen die an das Gewässer landseits der Ufer angrenzenden Bereiche. Ein wesentliches Ziel der Gewässerrandstreifen ist der Schutz des Gewässers vor Stoffeinträgen aus landwirtschaftlich genutzten Flächen (Pufferflächen).
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Gewässerrenaturierung
Maßnahmen zur Erreichung einer naturnahen Gewässergestalt.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Gewässerrevitalisierung
Verbesserung der ökologischen Bedingungen in und an einem Gewässer in Hinblick auf eine naturnahe Situation.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Gewässerschutzschiff
siehe „Mehrzweckschiff“

Gewässerselbstreinigung
Fähigkeit von Gewässern, durch Wassererneuerung, Wegtransport, Verdünnung und organischen Abbau belastende Stoffe zu beseitigen.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Gezeiten (Tiden)
Rhythmische Schwankungen des Meeresspiegels die durch das Zusammenwirken der Anziehungskräfte zwischen Erde, Mond und Sonne erzeugt werden, mit etwa 12 – 13 stündiger Periode. Die Gezeiten verschieben sich von Tag zu Tag um etwa 50 Minuten. Das Steigen des Wassers von Niedrigwasser zu Hochwasser heißt Flut, das Fallen Ebbe und ergeben zusammen eine Tide. Der Höhenunterschied von Hoch- und Niedrigwasser heißt Tidenhub. Stehen Mond, Sonne und Erde in einer Linie (bei Neu- und Vollmond), so ergibt dies hohe Hochwasser und niedrige Niedrigwasser (Springflut, Springtide); im ersten und letzten Mondviertel schwächen sich ihre Kräfte (Nipptide). Hierzu kommen noch andere Einflüsse(Winde, Wassertiefe usw.), sodass die Gezeiten örtlich ganz unterschiedlich ausgeprägt sind. Die mittleren Springtidenhübe betragen 11 cm in der Ostsee, bis zu 4 m an der deutschen Nordseeküste, bis zu 11,5 m im Ärmelkanal und erreichen mit 21 m im Golf von Maine die höchsten Werte. Die Gezeitenströme erreichen in der Nordsee (Deutsche Bucht) über 1 m/s, im Skjerstadfjord bei Bodø (Nordnorwegen) 8 m/s Höchstwert. Die große Bedeutung der Gezeiten für die Schifffahrt, macht eine Gezeitenvorhersage wichtig, diese wird in Gezeitentafeln veröffentlicht.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Gezeitenenergie
Energie, die aus dem Wechsel von Ebbe und Flut gewonnen wird.
(Quelle: Broschüre „Energy 2.0 Cleantech Lexikon 2012“ / 2012)

Gezeitenkraftwerk
Wasserkraftwerk,das an Meeresbuchten oder in Ästuaren mit besonders hohen Tiden errichtet wird.
(Quelle: Broschüre „Energy 2.0 Cleantech Lexikon 2012“ / 2012)

Gfa bis Gzz wie Globale Erwärmung, GLZ-See, Green Ports, Greenshipping, Grundschleppnetzfischerei, Grundsee, ...

Gieren
Durch starken Seegang hervorgerufenes seitliches abweichen (nach beiden Seiten) vom Kurs.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Globale Erwärmung
Der Begriff der globalen Erwärmung (bzw. des Klimawandels oder der anthropogenen Klimaänderung ) bezieht sich in erster Linie auf die aktuelle vom Menschen verursachte Veränderung des globalen und regionalen Klimas. Allgemein umfasst eine Klimaänderung die langfristigen Veränderungen des Klimas, unabhängig davon, ob dies auf natürliche oder anthropogene Ursachen zurückzuführen ist.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

GLZ-See, operativer Kern des MSZ
Der operative Kern des Maritimen Sicherheitszentrums (MSZ) ist das Gemeinsame Lagezentrum See (GLZ-See). Von dort wird die Arbeit aller Partner zur Gewährleistung der maritimen Sicherheit („Safety“ und „Security“) auf See gebündelt.
Es handelt sich um ein Großraumbüro, in dem rund um die Uhr an 365 Tagen die Beschäftigten der maritimen Sicherheitsbehörden eng zusammen arbeiten. Insgesamt 70 Beschäftigte im Schichtbetrieb.
(Quelle: http://www.msz-cuxhaven.de/DE/GLZSee/Allg_Informationen/allg_informationen_node.html / April 2020)

GÖMSU
Abkürzung für den Titel der Studie „Geräteerfassung und Erprobung kleinerer schwimmender Ölbekämpfungseinheiten in Modultechnik zur Bekämpfung von Schadstoffunfällen im Unterweserbereich“
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

Greenpeace e.V.
Zweck des Vereins ist es, als international tätige ökologische Organisation die Probleme der Umwelt, insbesondere die globalen, bewusst zu machen und die Beeinträchtigung oder Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen von Menschen, Tieren und Pflanzen zu verhindern; darüber hinaus nimmt Greenpeace die Interessen der Verbraucher wahr. Greenpeace in Deutschland hat seinen Sitz in Hamburg, besteht seit 1980 und ist ein gemeinnütziger, eingetragener Verein.
(Quelle: https://www.greenpeace.de/ / 28.06.2020)

„Green Ports“-Bewegung
Die Aktion GRÜNE C-Häfen wird den Einsatz von Sensoren, großen Datenplattformen, Business-Intelligence-Werkzeugen und die Modellierung künstlicher Intelligenz in den Häfen von Valencia, Venedig, Piräus, Wilhelmshaven und Bremerhaven erproben und auf diese Weise zur künftigen Markteinführung dieser Technologien beitragen.
Die erste Phase des Projekts umfasst den Entwurf, den Erwerb, die technische Anpassung und die Installation der verschiedenen Sensornetze in den teilnehmenden Häfen. Diese Sensornetze werden Umweltdaten unterschiedlicher Art (z.B. Luftqualitätsparameter, meteorologische Informationen, Lärm, Staus an den Toren u.a.) sammeln und an eine IT-Plattform für die Umweltleistung der Häfen (PEP) übertragen, die so programmiert wird, dass sie Echtzeitdaten von den Sensornetzen und von den im Hafen vorhandenen Betriebssystemen (d.h. PCS, PMIS und TOS) empfängt.
Die zweite Phase des Projekts wird beginnen, sobald die Installation der notwendigen Ausrüstung für den Aufbau des erforderlichen Umweltsensornetzes abgeschlossen ist. In dieser Phase werden die Partner des Projekts GREEN C Ports Methoden und Analysen entwickeln, die sich an Techniken für große Datenmengen und fortgeschrittene Modellierung anlehnen und die eine vorausschauende Analyse der Umweltleistung von Häfen ermöglichen. Durch die Analyse der von den Sensornetzen gesammelten Daten zusammen mit vorhandenen Informationen, die von verschiedenen Hafenbehörden und Gemeinschaftssystemen geliefert werden, wird es möglich sein, Modelle und fortschrittliche Algorithmen zu erstellen, um in Echtzeit die Auswirkungen der Umweltbedingungen auf den Hafenbetrieb (Be- und Entladen von Schiffen, Hafenüberlastung, Verkehrsmanagement usw.) und auch auf nahe gelegene Stadtgebiete in Bezug auf Luftqualität, Lärm und andere relevante Parameter vorherzusagen.
(Quelle: https://greencportsproject.eu/overview/ / 19.08.2020)

Greenshipping
Seeschifffahrt ist für ein exportorientiertes Land wie Deutschland von existenzieller Bedeutung. 90% des globalen Warenaustausches erfolgen über die Weltmeere mit über 36.000 Handelsschiffen. Hinzu kommt die stetig wachsende Zahl von Kreuzfahrtschiffen sowie der Fährverkehr. Die Seeschifffahrt stellt bereits heute einen der ressourceneffizientesten Verkehrsträger dar. Trotzdem ist vor dem Hintergrund zunehmender Ressourcenknappheit und steigender ökologischer Herausforderungen eine weitere Verbesserung der Ressourceneffizienz aus ökologischen und ökonomischen Gründen erforderlich.
Wegen des steigenden Verkehrsaufkommens auf den Meeren steht der Umweltschutz zunehmend im Fokus. Ziel muss es sein, die negativen Auswirkungen des Schiffsverkehrs auf die Meeres-Umwelt zu minimieren bzw. gänzlich zu vermeiden.
(Quelle: https://greenshipping-niedersachsen.de/ / April 2020)

Green Shipping Niedersachsen
Wegen des steigenden Verkehrsaufkommens auf den Meeren steht der Umweltschutz zunehmend im Fokus. Ziel muss es sein, die negativen Auswirkungen des Schiffsverkehrs auf die Meeres-Umwelt zu minimieren bzw. gänzlich zu vermeiden. Bei der Weiterentwicklung des Gesamtsystems Schifffahrt und Hafen setzt Niedersachsen deshalb auf GreenShipping und Green Ports.
In Anerkennung ihrer Verantwortung für Wirtschaft und Umwelt hat die Landesregierung das Kompetenzzentrum GreenShipping Niedersachsen an den Standorten Leer und Elsfleth auf den Weg gebracht, das gezielt und bedarfsgerecht die aktuellen und wichtigen Fragestellungen aufgreift, bewertet und mögliche Lösungen im Themenfeld GreenShipping entwickelt. Dabei wurden umfangreiche Vorarbeiten des Maritimen Strategierates Weser-Ems berücksichtigt. Es geht darum, die verfügbaren fachlichen Kompetenzen mit den relevanten Problemen in Deckung zu bringen und im Rahmen von Projekten bedarfsgerecht auf höchstem technischem Niveau einer Lösung zuzuführen. Dabei soll das Kompetenzzentrum bei Umweltproblemen branchenübergreifend den Dialog mit den Beteiligten suchen und Lösungsoptionen koordinieren. Auf der Grundlage einer leistungsfähigen Infrastruktur kann das Kompetenzzentrum zudem eine Plattform für anwendungsorientierte Forschung bieten. Das vom Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr und vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur geförderte Projekt wird von der MARIKO GmbH, dem Maritimen Cluster Norddeutschland e.V. (MCN e.V.), der Hochschule Emden/Leer und der Jade Hochschule gemeinsam realisiert.
(Quelle: https://greenshipping-niedersachsen.de/Netzwerk/Hintergrund / 19.08.2020)

Grobe See
Hoher Wellengang.
(Quelle: Buch „NORDIC Notschlepper Nordsee“ 2. Auflage / 2014)

Grüne See
Seeschlag. Massives überkommendes Wasser an Bord.
(Quelle: Buch „NORDIC Notschlepper Nordsee“ 2. Auflage / 2014)

Grund
Der Boden eines schiffbaren Gewässers, besonders in Hinblick auf Fahrwassertiefe, Ankergrund, Fischfang. Auf den in dieser Weise verstandenen Grund beziehen sich etliche zusammengesetzte Begriffe.
(Quelle: Buch „Seemännisches Wörterbuch“ / 1973)

Grundschleppnetzfischerei
In der deutschen Nordsee werden überwiegend Grundschleppnetze und Baumkurren eingesetzt, insbesondere zum Fang von Nordseegarnelen, („Krabben“) (überwiegend küstennah), von Plattfischen (z.B. Scholle, Seezungen) und anderen bodennah lebenden Fischen wie Kabeljau oder Sandaal. Als negative Effekte treten in der Schleppnetzfischerei sowohl schwere Beeinträchtigung des Meeresbodens als auch hohe Beifangraten insbesondere von Jungfischen der Zielarten, in sehr hoher Zahl aber auch von Wirbellosen wie Krebse, Seesterne oder Seeigeln auf.
Übersicht über ökologisch problematische Fangmethoden in der Nordsee:
Plattfisch-Baumkurre
– starke physische Schäden am Meeresboden und den dortigen Lebensgemeinschaften durch Scheuchketten und Kurrschuhe
– hoher Beifang von Fischen (Nichtzielarten) und Wirbellosen
– geringe Größenselektivität
– nur als gemischte Plattfisch-Fischerei betrieben. Es kann kaum zwischen Scholle und Seezunge selektiert werden (d.h. es treten insbesondere in der Seezungenfischerei hohe Beifänge von Schollen auf).
Garnelen-Baumkurre
– physische Schäden am Meeresboden und den dortigen Lebensgemeinschaften durch Rollen
– hoher Beifang von Jungfischen und Wirbellosen
– geringe Größenselektivität
Scherbrett-Grundschleppnetze
– physische Schäden am Meeresboden und den dortigen Lebensgemeinschaften durch Grundtau und Scherbretter
– hoher Beifang von Nichtzielarten und Wirbellosen
– geringe Größenselektivität
– geringe Artenselektivität
Grundstellnetze
– Beifang von Seevögeln und Meeressäugetieren
(Quelle: https://www.bfn.de/themen/meeresnaturschutz/belastungen-im-meer/fischerei/grundschleppnetz-fischerei.html / April 2020)

Grundsee
Gefährliche See über Untiefen (hohe Welle, die sich über Bänken auftürmt).
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Grundstellnetz
Am Meeresgrund stehendes Fangnetz aus dünnem Nylon, gefährdet Tauchvögel/Kleinwale.
(Quelle: Buch „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)

Haa bis Hez wie Habitat, Hafenstaatenkontrolle, Havariekommando, Heckwelle, Herbizide, Heringsartige, Heuler, ...

Habitat
Lebensraum einer bestimmten Tier- oder Pflanzenart mit spezifischen abiotischen und biotischen Faktoren.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)
Wohnort von Populationen oder Teilpopulationen einer Art (autökologisch und artspezifisch).
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Hafenamt
Behörde zur Leitung des Hafenbetriebes.
(Quelle: Buch „Das kleine Buch von der neuen Fähre MS HELGOLAND“ / 2015)

Hafenkapitän
Nautische Verwaltung eines Hafens.
(Quelle: Buch „Das kleine Buch von der neuen Fähre MS HELGOLAND“ / 2015)

Hafenstaatenkontrolle
Die Kontrolle von Schiffen auf ihre Sicherheit ist zunächst die Aufgabe der jeweiligen Flaggenstaaten. Allerdings ist die Qualität und Intensität der Überprüfungen durch die einzelnen Staaten sehr unterschiedlich. Hier kommen die Hafenstaatkontrollen ins Spiel: Als „zweite Verteidigungslinie“ („Second Line of Defence“) ergänzen die Hafenstaatkontrollen die Überprüfungen durch die Flaggenstaaten. Kommen einzelne Flaggenstaaten ihrer Verantwortung nicht nach, fallen die Sicherheitsmängel der Schiffe spätestens bei den Hafenstaatkontrollen auf.
Die Hafenstaatkontrolleure überprüfen an Bord der Schiffe, ob die internationalen Regelwerke zur Schiffssicherheit, zur Verhütung der Umweltverschmutzung und zu den Arbeits- und Lebensbedingungen von Seeleuten eingehalten werden.
Die Kontrollen werden nach einheitlichen Besichtigungsverfahren durchgeführt. Die Ergebnisse der Besichtigungen werden in eine länderübergreifende Datenbank eingetragen. Schon bevor ein Schiff in einen Hafen einläuft, kennen die Hafenstaatkontrolleure die „Geschichte“ des Schiffes. Sind bei den letzten Kontrollen übermäßig viele Mängel festgestellt worden? Ist das Schiff sogar schon einmal festgehalten worden? Diese Hintergrundinformationen helfen, „Substandard-Schiffe“ zu identifizieren und sie gezielt zu kontrollieren.
Jeder Hafenstaat hat das Recht, Schiffe fremder Flagge in seinen Häfen zu kontrollieren, um sicher zustellen, dass diese die Anforderungen der „International Maritime Organisation“ (IMO) – einer Unterorganisation der Vereinten Nationen – in Bezug auf Sicherheit und Verhütung von Meeresverschmutzungen erfüllen.
In der Bundesrepublik Deutschland sind der DNV-GL und die See-Berufsgenossenschaft im Rahmen der Hafenstaatkontrolle tätig.
(Quelle: https://www.gdws.wsv.bund.de/DE/schifffahrt/01_seeschifffahrt/sicherheitskonzept_kueste/sicherheitskonzept-node.html / April 2020)

Haken und Leine
siehe „Fangmethoden“

Handleinen
siehe „Fangmethoden“

Harpunen
siehe „Fangmethoden“

Hauptdeck
Das oberste, sich über die ganze Schiffslänge erstreckende Deck, wenn es zugleich das Freiborddeck ist.
(Quelle: Buch „Seemännisches Wörterbuch“ / 1973)

Havarie
Unfall, Schaden am Schiff oder seiner Ladung durch Zusammenstoß oder höhere Gewalt.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Havariekommando
Das Havariekommando (HK) ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundes und der Küstenländer. Es hat am 1. Januar 2003 seinen Dienst aufgenommen und gewährleistet ein gemeinsames Unfallmanagement auf Nord- und Ostsee.
Das HK bündelt die Verantwortung für Planung, Vorbereitung, Übung und Durchführung von Maßnahmen zur Verletztenversorgung, zur Schadstoffunfallbekämpfung, zur Brandbekämpfung, zur Hilfeleistung und zur Gefahrenabwehr bezogenen Bergung bei komplexen Schadenslagen auf See sowie einer strukturierten Öffentlichkeitsarbeit.
www.havariekommando.de
(Quelle: Schadstoffunfallbekämpfung an Schleswig-Holsteins Küsten „Gut gerüstet für den Ernstfall“ / November 2016)
Rechtliche Befugnisse des HK
Derzeit weist das Seeaufgabengesetz (SeeAufG) der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes die Zuständigkeit für schifffahrtspolizeiliche Maßnahmen zu. Diese Aufgabe wird im Bereich der Seewasserstraßen in der Regel entweder von den Nautikern vom Dienst (NvD) der Verkehrszentralen (Vkz) oder den Schiffsführern der Mehrzweckschiffe (MZS) wahrgenommen. Dies trifft auch auf die Anordnung schifffahrtspolizeilicher Maßnahmen zu, die im Rahmen komplexer Schadenslagen erforderlich werden. Weder der Mitarbeiter im MLZ des HK, noch der OSC (soweit diese Aufgabe vom HK oder vom Kapitän des Notschleppers wahrgenommen wird) verfügen über schifffahrtspolizeiliche Befugnisse.
In Bezug auf die Anordnungsbefugnisse des HK gegenüber dem Notschlepper NORDIC können nur die Vkz bzw. die GDWS (bzw. in dessen Vertretung das so gen. geräteführende WSA Cuxhaven) verbindliche Anweisungen (bspw. Den Havaristen auf den Haken zu nehmen) gegenüber dem Schlepper geben. Das HK hat aber jederzeit die Möglichkeit, von seinem Selbsteintrittsrecht Gebrauch zu machen und die Einsatzleitung einschließlich der Zugriffsmöglichkeiten auf Mehrzweckschiffe der WSV und Notschlepper an sich zu ziehen. Allerdings weist die Formulierung in § 9 Abs. 3 HK-Vereinbarung, nach der dem Leiter des HK im Einsatzfall von den Partner „weitestgehende“, aber gerade nicht vollständige fachliche Unabhängigkeit eingeräumt wird, darauf, dass das HK – nach derzeit geltender Rechtslage – formal keine Weisungsbefugnisse gegenüber den zur Verfügung gestellten Einsatzkräften hat.
Die unterschiedlichen Sichtweisen des HK und der GDWS verdeutlichen, dass es im Hinblick auf Inhalt und Umfang der Befugnisse des HK offensichtlich Kommunikations- und Klärungsbedarf zwischen den Partner der HK-Vereinbarung und insbesondere zwischen dem BMVI, der GDWS und dem HK gibt.
(Quelle: BSU Unfallbericht MS GLORY AMSTERDAM / 06.03.2019)

Heck
Hinterer Teil des Schiffes.
(Quelle: Buch „Das kleine Buch von der neuen Fähre MS HELGOLAND“ / 2015)

Heckwelle
Am Heck eines fahrenden Schiffes entstehende Welle.
(Quelle: Buch „Das kleine Buch von der neuen Fähre MS HELGOLAND“ / 2015)

Herbizide
Herbizide sind Wirkstoffe, die Pflanzen schädigen oder abtöten. Herbizide werden umgangssprachlich oft als Unkrautvernichtungsmittel bezeichnet – eine irreführende Bezeichnung, da die Wirkstoffe gleichermaßen auf unerwünschte und erwünschte Pflanzen wirken.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)
Pflanzenvernichtungsmittel.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Heringsartige
Kleine silbrige Schwarmfische, massenhaft, wichtig als Beute und Speise.
(Quelle: Buch „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)

Heuler
Junger Seehund.
(Quelle: Buch „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)

Hfa bis Hzz wie Hitzestress, Hochseeschlepper, Hoheitsgewässer, Hopperbagger, HThw, Hydromorphologie, Hydrophob, ...

Hitzestress
Durch Hitze bedingte Belastung des menschlichen, tierischen oder pflanzlichen Organismus mit negativem Einfluss auf den Stoffwechsel, insbesondere auf den Wasserhaushalt (Gefahr der Austrocknung). Bei Menschen und Tieren ist zudem das Herz-Kreislaufsystem betroffen. Hitzestress stellt vor allem für Risikogruppen wie ältere Menschen oder Kinder eine ernste gesundheitliche Gefahr dar und vermindert allgemein die Leistungsfähigkeit. In der Landwirtschaft führt Hitzestress zu Ertragsverlusten, wenn Nutztiere und -pflanzen betroffen sind.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Hitzewelle
Längere Periode mit ungewöhnlich hohen Temperaturen. Es gibt keine allgemein gültige Definition für eine Hitzewelle , da der Begriff vom üblichen Wetter der jeweiligen Region abhängig ist. Was in einem heißen Klima als normales Wetter erscheint, wird in einem kühleren Klima als Hitzewelle erlebt. Für Deutschland wird von manchen Forschern eine Folge von mindestens fünf Tagen mit einem Tagesmaximum von im Mittel mindestens 30°C als Hitzewelle verstanden. Hitzewellen können ernsthafte Auswirkungen auf die Landwirtschaft haben, Waldbrände hervorrufen und die Gesundheit von Menschen gefährden (siehe Hitzestress ).
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Hochsee
Die See außerhalb des Küstenbereiches.
(Quelle: Buch „NORDIC Notschlepper Nordsee“ 2. Auflage / 2014)

Hochseebergungsschlepper
Schlepper für Schiffe, die auf hoher See in Seenot geraten sind.
(Quelle: Buch „NORDIC Notschlepper Nordsee“ 2. Auflage / 2014)

Hochseeschlepper
Hochseetüchtige, sehr leistungsfähige, starke und relativ schnelle Schlepper.
(Quelle: Buch „Das kleine Buch vom Schlepper“ / 2014)

Hochseevogel
Außerhalb der Brutzeit küstenfern lebender Vogel (Alke, Tölpel, Sturmvögel).
(Quelle: Buch „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)

Hochspannung
Elektrische Spannung über 1.000 Volt (1 kV). In der Praxis erfolgt eine weitere Unterteilung der Spannungsebenen in: Mittelspannung zwischen 1 kV und 35 kV, Hochspannung zwischen 35 kV und 110 kV, Höchstspannung über 110 kV.
(Quelle: Broschüre „Energy 2.0 Cleantech Lexikon 2012“ / 2012)

Hochwasserrisikomanagement
Ein nachhaltiges Hochwasserrisikomanagement umfasst den gesamten Vorsorge-, Gefahrenabwehr- und Nachsorgezyklus und bezieht somit alle Phasen vor, während und nach einem Hochwasser ein.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Hochwasserscheitel
Höchster Wasserstand beim Durchgang einer Hochwasserwelle.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Hochwasservorsorge
Alle Maßnahmen und Strategien, die in Ergänzung zum technischen Hochwasserschutz (Deiche, Schutzmauern und Hochwasserrückhaltungen) geeignet sind, Hochwasserschäden zu mindern.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Hoheitsgewässer
Der Küste vorgelagert ist ein Meeresstreifen, der zum Territorium des Küstenstaates gehört. Seine seewärtige Linie ist die Staatsgrenze.Innerhalb der Hoheitsgewässer steht fremden Nichtkriegsschiffen das Recht der friedlichen Durchfahrt zu.
(Quelle: Buch „Kleines ABC der Küste“ / 1981)

Hohe See
Offenes Meer, das nicht zu den Territorialgewässern und inneren Seegewässern der Küstenstaaten gehört und somit keiner staatlichen Souveränität unterliegt.
(Quelle: Buch „NORDIC Notschlepper Nordsee“ 2. Auflage / 2014)

Hopperbagger
Saugbagger, der das geförderte Baggergut im eigenen Schiffsraum aufnimmt und an geeigneten Stellen durch Öffnen von Bodenklappen versenkt.
(Quelle: Buch „Seemännisches Wörterbuch“ / 1973)

HThw
Höchster Tidehochwasserstand.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Hundsrobben
Robbenfamilie mit kurzen Vorderflossen, alle Nordseerobben gehören hierzu.
(Quelle: Buch „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)

HW
Höchster Wasserstand.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Hydromorphologie
Im und am Fließgewässer vorhandene Formen und Strukturen sowie das damit verbundene Abflussverhalten eines Gewässers in seiner räumlichen und zeitlichen Ausdehnung.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

hydromorphologische Güte
Die hydromorphologische Güte bezeichnet den strukturellen Zustand (die Naturnähe) eines Gewässers.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Hydrophob
Eigenschaft von Stoffen; wassermeidend bzw. –abweisend.
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

Iaa bis Izz wie Immission, Indigen, Indikator, Insektizid, in situ-Erhaltung, Intensivierung, Invasive Art, IPCC, ...

IKZM
Nationale Strategie für ein integriertes Küstenzonenmanagement.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Immission
Eintrag von Luft- oder Wasserverunreinigungen in Ökosystemen. (vergleiche Emission)
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

IMO
International Maritime Organisation, legt international Regeln für den Seenotfall und andere wichtige Bestimmungen fest.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Indigen/einheimisch/
Tier- und Pflanzenarten, die von Natur aus in einem Gebiet vorkommen bzw. ohne Mitwirkung des Menschen dort eingewandert sind.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Indikator
Indikatoren sind Kenngrößen, die über einen festgelegten, nicht oder nur sehr schwer messbaren Tatbestand Auskunft geben sollen. Dank der ermittelten quantitativen oder qualitativen Informationen sind unter anderem über Vergleiche mit kritischen Schwellenwerten, früheren Messwerten, bestimmten Zielwerten oder den Ergebnissen anderer Beobachtungseinheiten Bewertungen möglich. Diese lenken die Aufmerksamkeit auf Stärken und Schwächen der Beobachtungseinheiten und stellen bei Evaluationen den Ausgangspunkt für die Ursachenforschung dar.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Industriefischerei
siehe „Gammelfischerei“

Innere Gewässer
Als innere Gewässer werden neben Häfen, Flüssen, Seen und Kanälen gemäß Art. 8 I SRÜ diejenigen Gewässer, die landwärts der Basislinie des Küstenmeeres eines Staates liegen, bezeichnet.
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

Insektizid
Insektenvernichtungsmittel.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

in situ-Erhaltung
Erhaltung von Ökosystemen und Lebensgemeinschaften sowie die Bewahrung und Wiederherstellung lebensfähiger Populationen von Arten in ihrer natürlichen Umgebung.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Integrierter Pflanzenschutz
Der integrierte Pflanzenschutz ist eine Kombination von Verfahren, bei denen unter Berücksichtigung biologischer, biotechnischer, pflanzenzüchterischer sowie anbau- und kulturtechnischer Maßnahmen die Anwendung chemischer Pflanzenschutzmittel auf das notwendige Maß beschränkt wird, um den Schaderregerbefall unter der wirtschaftlichen Schadensschwelle zu halten.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Intensivierung
Erhöhung des Einsatzes von ertragsfördernden Betriebsmitteln (z.B. Dünger, Pflanzenschutzmittel) bzw. Verstärkung der Nutzungsintensität (z.B. Viehbesatz pro ha) und/oder Arbeit je Flächeneinheit.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Interstitial
Wassergefüllter Porenraum (Lückensystem) im Sediment der Gewässersohle.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Invasive Art
Nach der Entdeckung Amerikas 1492 durch den Einfluss des Menschen in ein Gebiet eingebrachte Tier- oder Pflanzenart, die unerwünschte Auswirkungen auf andere Arten, Lebensgemeinschaften oder Biotope hat und auch oft ökonomische oder gesundheitliche Probleme verursacht.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

IOPC Fund 1992
Der Internationale Fonds zur Entschädigung von Ölverschmutzungsschäden („International Oil Pollution Compensation Fund 1992- IOPC Fund 1992“) bezeichnet übergeordnet die Haftung drei internationaler Organisationen („1971 Fund“, „1992 Fund“ und „Supplementary Fund“), der Aufwendungen bis zu einer Höhe von (ab 01.11.2003) 203 Mio Rechnungseinheiten für die Schadensbeseitigung von Ölverschmutzungen ersetzt. Der Fonds wird aus Beiträgen der Mineralölindustrie gespeist, die Höhe der Beiträge richtet sich nach der importierten Ölmenge. Ein am 03. März 2005 in Kraft getretener Zusatzfonds gewährleistet Entschädigungen (einschl. Leistung des Versicherers und des IOPC Fund 92) von bis zu 750 Mio. Rechnungseinheiten (etwa 870 Mio. EURO). Weitere Informationen hierzu finden Sie im World Wide Web unter http://www.iopcfund.org.
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

IPBES
siehe „Weltbiodiversitätsrat“

IPCC
siehe „Weltklimarat“

ISM-Code
International Safety Management (ISM)-Code Internationaler Code für Maßnahmen zur Organisation eines sicheren Schiffsbetriebes und zur Verhütung der Meeresverschmutzung.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Jaa bis Jzz wie Jigging, Jordsand, ...

Jigging (Köder)
siehe „Fangmethoden“

Jordsand
siehe „Verein Jordsand“

Kaa bis Klz wie Katastrophe, Kentern, Kernzone, KIMO, Kitesurfen, Klabautermann, Kleiboden, Kleinwal, Klima, Klimaschutz, ...

Kaltreiniger
Kaltreiniger sind Reinigungsmittel zur Entfernung von Verunreinigungen oder Beschichtungen aus Mineralölprodukten durch Kaltauftrag und nachfolgender Entfernung durch Wasser. Je nach ihrem Verhalten im Ölabscheider kann man zwischen schnelltrennenden Reinigern und solchen, die stabile Emulsionen bilden, unterscheiden. Gemäß OWWV-Regelblatt Nr. 16 werden sie in Typ 1-4 eingeteilt.
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

Kapitän
Der verantwortliche Schiffsführer.
(Quelle: Buch „Seemännisches Wörterbuch“ / 1973)

Katastrophe
Eine Katastrophe ist ein Ereignis, welches das Leben, die Gesundheit oder die lebensnotwendige Versorgung zahlreicher Menschen oder bedeutender Sachgüter in so außergewöhnlichem Maße gefährdet oder schädigt, dass Hilfe und Schutz wirksam nur gewährt werden können, wenn verschiedene Einheiten und Einrichtungen des Katastrophenschutzdienstes sowie die zuständigen Behörden, Organisationen und die sonstigen eingesetzten Kräfte unter einheitlicher Leitung der Katastrophenschutzbehörde zusammenwirken. Für die Dauer des Katastrophenfalls obliegen dieser einheitlichen Leitung dann alle Hilfs- und Schutzmaßnahmen im Katastrophengebiet, also auch eine Schadstoffunfallbekämpfung.
(Quelle: Schadstoffunfallbekämpfung an Schleswig-Holsteins Küsten „Gut gerüstet für den Ernstfall“ / November 2016)

Kai (niederländisch), auch Kaje
Durch steile Ufereinfassung (Kaimauer) befestigtes, zum Laden und Löschen von Schiffen bestimmtes Uferbauwerk. Kaizunge oder Pier heißt ein in das Wasser vorgebauter, an mehreren Seiten vom Wasser umgebener Kai.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Kentern
1. das seitliche Umschlagen von Schiffen oder Booten;
2. Die Umkehr des Gezeitenstromes.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Kernzone
Besonders naturnaher Bereich eines Nationalparks, meist mit Betretungsverbot.
(Quelle: Buch „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)

Kiel
Unterster, mittschiffs verlaufender Längsverband.
(Quelle: Buch „Das kleine Buch von der neuen Fähre MS HELGOLAND“ / 2015)

Kielwellenreiten
Reiten auf der schäumenden Welle eines Bootes oder Schiffes.
(Quelle: Buch „Wale und Delphine“ / 1995)

Kiemennetze
siehe „Fangmethoden“

Kieselalgen
Einzellige Mikroalgen mit einer Silikatschale, leben auf dem Watt oder im Plankton.
(Quelle: Buch „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)

KIMO (Kommunenes Internasjonale Miljøorganisasjon)
KIMO (Kommunenes Internasjonale Miljøorganisasjon) wurde von lokalen Kommunen mit einer gemeinsamen Sorge um den Zustand der Umwelt als Reaktion auf eine Reihe neu auftretender Umweltbedrohungen gegründet. KIMO ist eine lokale Umweltorganisation der lokalen Behörden, die den Kommunen auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene eine politische Stimme verleihen soll.
KIMO wurde im August 1990 in Esbjerg, Dänemark, von vier Gemeinden gegründet und ist von diesem bescheidenen Anfang an auf über 70 Mitglieder in Belgien, Dänemark, den Färöern, Deutschland, den Niederlanden, Schweden und dem Vereinigten Königreich angewachsen. In den letzten 25 Jahren hat sich KIMO zu einer wegweisenden Umweltkraft entwickelt, die zu einer stetigen Verringerung der Meeresverschmutzung in den europäischen Meeren beigetragen hat.
(Quelle: http://www.kimointernational.org/about-us/mission-statement/ / April 2020)

Kipppunkte des Klimasystems
Gemeinhin wird Klimawandel als eine allmähliche Erwärmung des Klimas verstanden. Es ist jedoch auch möglich, dass starke oder abrupte Klimaänderungen einsetzen. Derartige Prozesse sind mit kritischen Schwellen im Klimasystem, sogenannten Kipppunkten (tipping points), verbunden. Bereits geringe Änderungen im Klimasystem können bewirken, dass Kipppunkte erreicht werden, in deren Folge sich das Klima ändert. Zu diesen Veränderungen gehören:
• abrupte Klimaänderungen
• unumkehrbare (irreversible) Prozesse
• langfristige, starke Klimaänderungen
Es besteht die Gefahr, dass abrupte, drastische Klimaänderungen die Anpassungsmöglichkeiten der menschlichen Gesellschaft übersteigen. Dies gilt besonders für solche Fälle, in denen die bewirkten Änderungen nicht mehr umkehrbar sind.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Kitesurfen
Kitesurfen, auch Kiteboarden, ist ein Wassersport, der aus dem Kitesailing entstanden ist. Beim Kitesurfen steht der Sportler auf einem Board, das Ähnlichkeit mit einem kleinen Surfbrett oder Wakeboard aufweist. Er wird dabei von einem Lenkdrachen (engl. „kite“) gezogen. Das Zusammenspiel von Wellen und aufwärts gerichtetem Zug des Drachen erlaubt dabei Sprünge und Tricks
(Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Kitesurfen / April 2020)
Kite-Surfer betreiben neben Surfern auf dem Wasser die derzeit schnellste, in Teilen des Wattenmeers zulässige Natursportart. Viele brütende und rastende Vogelarten wie Watvögel, Meeresenten, aber auch Schweinswale oder Seehunde werden aber über Distanzen von wenigen bis nachgewiesen mehreren hundert Metern von fremden, sich kaum berechenbar bewegenden Objekten gestört – vor allem diese Tiere stehen im Mittelpunkt der Schutzbemühungen des NABU. Wenige Arten wie manche Möwen sind allerdings geringer von Störungen betroffen und zeichnen damit bei Laien oft ein falsches Bild.
(Quelle: https://schleswig-holstein.nabu.de/natur-und-landschaft/lebensraum-wasser/wattenmeer/19932.html / April 2020)
In den letzten Jahren haben die Kitesurfer das Wattenmeer vor der niedersächsischen Küste für sich als Revier entdeckt. Das Wattenmeer ist als Nationalpark sowie durch die EU-Richtlinien (Vogelschutzgebiet, FFH-Gebiet) geschützt. Aufgrund seiner Einmaligkeit wurde es als UNESCO Weltnaturerbe anerkannt. Um Störungen, insbesondere von Vögeln und Robben, zu vermeiden, ist das Kitesurfen nicht gestattet.
(Quelle: https://www.nationalpark-wattenmeer.de/nds/nationalpark/erlaubt-verboten/kitesurfen / April 2020)

Klabautermann
Legendärer Schiffskobold.
(Quelle: Buch „NORDIC Notschlepper Nordsee“ 2. Auflage / 2014)

Klasse
Klasse definiert die Bauausführung und der Erhaltungszustand von Schiffskörper und Ausrüstung.
(Quelle: Broschüre „Investorś Input Seeschiffe von A bis Z“ / 2003)

Klassifikationsgesellschaften
Seeschiffe werden nach den Bauvorschriften und unter Aufsicht anerkannter Klassifikations-Gesellschaften gebaut und später regelmäßig kontrolliert, um gegenüber Versicherungen einen Gütemaßstab garantieren zu können. Nach jeder Havarie muss die Klassifizierung neu erteilt werden.
(Quelle: Buch „NORDIC Notschlepper Nordsee“ 2. Auflage / 2014)
AB American Bureau of Shipping, New York
BV Bureau Veritas, Paris
DNV-GL Det Norske Veritas/Germanischer Lloyd, Oslo/Hamburg (aktualisiert)
HR Hellenic Register of Shipping, Athen
LR Lloyds Register of Shipping, London
NK Nippon Kaiji Kyokai, Tokio
PR Polski Rejestr, Warschau
RI Registro Italiano, Rom
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Kleiboden
[englisch clay] Fruchtbarer, toniger oder lehmiger Boden; meist durch Meeresablagerung in den Marschen entstanden.
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

Kleinwal
Zahnwale von 1,5 – 3 m Länge (Delphine, Schweinswal).
(Quelle: Buch „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)

Kliff
Steilufer, Abbruchkante.
(Quelle: Buch „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)

Klima
Im engen Sinn definiert als statistisches Durchschnittswetter, das in einer Region über Monate bis hin zu Tausenden von Jahren herrscht. Der klassische, von der Weltorganisation für Meteorologie (WMO ) definierte Zeitraum (= Klimanormalperiode) sind 30 Jahre. Einbezogen sind die Variablen Temperatur, Niederschlag und Wind.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Klimaänderung
Bezieht sich auf jede Änderung des Klimas im Verlauf der Zeit, die aufgrund einer Änderung im Mittelwert oder im Schwankungsbereich seiner Eigenschaften identifiziert werden kann und die über eine längere Periode von typischerweise Jahrzehnten oder noch länger andauert.
Klimaänderung kann durch interne natürliche Schwankungen oder durch äußeren Antrieb oder durch an dauernde anthropogene Veränderungen in der Zusammensetzung der Atmosphäre oder der Landnutzung zustande kommen.
Es ist zu beachten, dass das Rahmenübereinkommen der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (UNFCCC) im Artikel 1 Klimaänderung definiert als:
Änderungen des Klimas, die unmittelbar oder mittelbar auf menschliche Tätigkeiten zurückzuführen sind, welche die Zusammensetzung der Erdatmosphäre verändern, und die zu den über vergleichbare Zeiträume beobachteten natürlichen Klimaschwankungen hinzukommen.
Das UNFCCC unterscheidet also zwischen Klimaänderung verursacht durch die Veränderung der Zusammensetzung der Atmosphäre aufgrund menschlicher Aktivitäten und Klimavariabilität aufgrund natürlicher Ursachen.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Klimaelemente
Im Wesentlichen die mess- und beobachtbaren Elemente des Wetters, die zur Beschreibung des Klimas herangezogen werden.
Klimaelemente sind unter anderem: Temperatur, Luftdruck, Luftfeuchte, Wind, Niederschlag, Bewölkung, Sicht, Sonnenscheindauer, Strahlung. (siehe auch Klimafaktoren)
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Klimafaktoren
Auch klimatologische Wirkungsfaktoren genannt; Faktoren, welche die Klimaelemente (unter anderem Temperatur, Feuchte) und damit das Klima eines Ortes beeinflussen. Die wesentlichen natürlichen Klimafaktoren sind geographische Breite, topographische Höhe, Entfernung vom Meer und anderen größeren Wasserflächen, Bodenart und Bodenbedeckung. Hinzu kommen anthropogene Faktoren wie Bebauung und Abwärme.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Klimafolgen
Bestimmte Veränderungen innerhalb eines Systems, die in Folge des Klimawandels auftreten. Klimafolgen können sowohl negativer (Risiken) als auch positiver Natur (Chancen) sein.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Klimafolgenanpassung
Initiativen und Maßnahmen, um die Empfindlichkeit natürlicher und menschlicher Systeme gegenüber tatsächlichen oder erwarteten Auswirkungen des Klimawandels zu verringern. Es können verschiedene Arten von Anpassungen unterschieden werden, darunter vorausschauende und reaktive, private und öffentliche, autonome und geplante Maßnahmen.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Klimafolgenmanagement
Der systematische Umgang mit den Auswirkungen des Klimawandels. Ausgehend von identifizierten Risiken werden Anpassungsmaßnahmen entwickelt, umgesetzt und schließlich auch evaluiert.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Klimamodell
Ein Klimamodell beschreibt ein Klimasystem mit Zahlen. Einbezogen sind – je nach Komplexität – mehr oder weniger viele physikalische, chemische und biologische Eigenschaften. Wechselwirkungen und Rückkopplungsprozesse werden berechnet – etwa der Zusammenhang von Temperatur, Meeresströmungen und Eisbildung. Interaktive Klimamodelle werden verwendet, um den Einfluss verschiedener Faktoren zu verstehen, Veränderungen zu simulieren und Prognosen zu erstellen.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Klimaprognose
Das Resultat eines Versuchs, eine Schätzung der effektiven Entwicklung des Klimas in der Zukunft vorzunehmen, zum Beispiel auf saisonaler, jahresübergreifender oder längerfristiger Zeitskala. Weil die zukünftige Entwicklung des Klimasystems stark von den Ausgangsbedingungen abhängen kann, bestehen solche Prognosen in der Regel aus Wahrscheinlichkeitsangaben (siehe auch Klimaprojektion , Klimaszenario).
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Klimaprojektion
Versuchen vorherzusagen, wie sich das Klima verändert, wenn unterschiedliche Mengen und Arten von Treibhausgasen emittiert werden. Sie basieren häufig auf häufig auf Klimamodellsimulationen.
Klimaprojektionen werden von Klimaprognosen unterschieden, um zu betonen, dass Klimaprojektionen von den verwendeten Emissions-/Konzentrations- beziehungsweise Strahlungsantriebs-Szenarien abhängen, die auf Annahmen zum Beispiel über zukünftige gesellschaftliche und technologische Entwicklungen beruhen, die nur eventuell verwirklicht werden und deshalb mit erheblichen Unsicherheiten verbunden sind.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Klimaschutz
Auch Mitigation ; bezeichnet alle auf die Begrenzung der globalen Erwärmung gerichteten Maßnahmen, das heißt vor allem Maßnahmen zur Minderung der durch menschliches Handeln verursachten Treibhausgas -Emissionen.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Klimaschwankungen
Bezeichnet die zeitlichen und räumlichen Schwankungen des Klimas um einen mittleren Zustand herum. Die Variabilität kann durch natürliche Prozesse innerhalb des Klimasystems zustande kommen (interne Variabilität) oder durch menschliche Einflüsse verursacht sein (externe Variabilität).
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Klimasystem
Das Klimasystem ist ein höchst komplexes System, das aus fünf Hauptbestandteilen besteht: der Atmosphäre , der Hydrosphäre, der Kryosphäre, der Landoberfläche und der Biosphäre sowie den Wechselbeziehungen zwischen diesen Bestandteilen. Das Klimasystem verändert sich über die Zeit unter dem Einfluss seiner eigenen inneren Dynamik und durch äußere Antriebe wie Vulkanausbrüche, solare Schwankungen und anthropogene Einflüsse wie die Änderung der Zusammensetzung der Atmosphäre und der Landnutzung.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Klimawandel
Der Begriff des Klimawandels bzw. der anthropogenen Klimaänderung bezieht sich in erster Linie auf die aktuelle vom Menschen verursachte Veränderung des globalen und regionalen Klimas. Allgemein umfasst eine Klimaänderung die langfristigen Veränderungen des Klimas, unabhängig davon, ob dies auf natürliche oder anthropogene Ursachen zurückzuführen ist.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Kma bis Koz wie Knoten, Kohlendioxid, Kolk, Kollision, Komplexe Schadenlage, Konvergenzzonen, Koordinierungsverbund Küstenwache, ...

Knoten
Geschwindigkeitsmessung auf See, 1 Knoten = 1 Seemeile (1,852 km) je Stunde.
(Quelle: Buch „Das kleine Buch von der neuen Fähre MS HELGOLAND“ / 2015)

Köder-Falle
siehe „Fangmethoden“

Körperschaften
Unter dem Begriff Körperschaften werden in diesem Zusammenhang öffentliche als auch privatrechtliche Körperschaften, wie z.B. Ministerien, Ämtern, Dienststellen, Firmen usw., zusammengefasst.
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

Kohlendioxid (CO2)
Ein natürlich vorkommendes Gas, auch ein Nebenprodukt aus der Verbrennung fossiler Treibstoffe aus fossilen Kohlenstofflagerstätten, wie Öl, Gas und Kohle, sowie der Verbrennung von Biomasse und von Landnutzungsänderungen und anderen industriellen Prozessen. Es ist das wichtigste anthropogene Treibhausgas , das die Strahlungsbilanz der Erde beeinflusst. Es ist das Bezugsgas, gegenüber welchem die anderen Treibhausgase gemessen werden, und hat deshalb ein Globales Erwärmungspotential (GWP).
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Kohlendioxid-Äquivalente
Ein Kohlendioxid-Äquivalent beschreibt, wie viel eine genau definierte Masse eines Treibhausgases über einen festgelegten Zeitraum im Vergleich zu Kohlendioxid (CO2) zum Treibhauseffekt beiträgt.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Kohlenstoffkreislauf
Der Begriff beschreibt den Kohlenstofffluss (in verschiedenen Formen, zum Beispiel als Kohlendioxid) durch die Atmosphäre , das Meer, die terrestrische Biosphäre und die Lithosphäre.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Kolk
Örtlich begrenzte, durch Strömungsvorgänge hervorgerufene Vertiefung im Gewässerbett.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Kollision (Schiffskollision)
Zusammenstoß mit einem anderen Schiff oder einem anderen festen Gegenstand.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Kollisionskurs
Auf Kollisionskurs befinden sich zwei Schiffe wenn die Gefahr besteht, dass sie den Schnittpunkt ihrer Kurse im selben Zeitpunkt erreichen.
(Quelle: Buch „Seemännisches Wörterbuch“ / 1973)

Kolmation
Verstopfung oder Überdeckung des Porensystems des Gewässerbettes durch Schwebstoff- und Sedimentablagerungen.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Kompensationsmaßnahmen
Sammelbegriff für Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen.
(Quelle: BSH-Infoblatt „Begriffe aus Natur und Umwelt“ Teil 1 / Oktober 1997)

Komplexe Schadenlage (KSL)
Eine „komplexe Schadenslage“ auf See liegt laut Staatsvertrag zwischen Bund und Küstenländern vor, wenn: „… bei einem Ereignis eine Vielzahl von Menschenleben, Sachgüter von bedeutendem Wert, die Umwelt oder die Sicherheit und Leichtigkeit des Schiffsverkehrs gefährdet sind oder eine Störung dieser Schutzgüter bereits eingetreten ist und zur Beseitigung dieser Gefahrenlage die Mittel und Kräfte des täglichen Dienstes nicht ausreichen oder eine einheitliche Führung mehrerer Aufgabenträger erforderlich ist“.
(Quelle: Magazin „Deutsche Seeschifffahrt“ / Juli 2012)

Komplexer Schadstoffunfall (KSU)
Ein komplexer Schadstoffunfall ist ein plötzliches Ereignis, bei dem Schadstoffe in das Gewässer gelangen oder zu gelangen drohen, wobei bestimmte Richtwerte überschritten werden.
(Quelle: Schadstoffunfallbekämpfung an Schleswig-Holsteins Küsten „Gut gerüstet für den Ernstfall“ / November 2016)

Kondemnation
Feststellung durch einen Experten, dass ein versichertes, beschädigtes Schiff nicht mehr repariert werden kann bzw. sich die Reparatur nicht mehr lohnt.
(Quelle: Buch „NORDIC Notschlepper Nordsee“ 2. Auflage / 2014)

Konstruktionswasserlinie (abgekürzt: CWL oder KWL)
Ebene, bis zu der das Schiff bei der seiner Berechnung zugrunde liegenden Verdrängung eintaucht (Wasserlinie).
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Konsumenten
Organismen, die von Produzenten (vor allem grünen Pflanzen) erzeugte organische Substanz verbrauchen.
(Quelle: BSH-Infoblatt „Begriffe aus Natur und Umwelt“ Teil 1 / Oktober 1997)

Konvergenzzonen
Konvergenzzonen entstehen z.B. an der Trennschicht zwischen Süßwasser und Salzwasser. Sie bilden eine natürliche Sammelstelle für Öl besonders für Ölklumpen (tarballs), aber auch für Treibsel etc.
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

Koordinierungsverbund Küstenwache
Die Küstenwache des Bundes bildet als Koordinierungsverbund von Bundesbehörden die Küstenwache der Bundesrepublik Deutschland. Zu den Aufgaben der Küstenwache gehört der maritime Umweltschutz, die Sicherheit im Schiffsverkehr, der Fischereischutz, die Überwachung der Zollgrenzen (Grenzaufsicht) und der polizeiliche Grenzschutz, wobei es nach dem Seeaufgabengesetz viele übertragene Aufgabenbereiche untereinander gibt. Die beteiligten Behörden stimmen den Einsatzplan der Fahrzeuge ab und steuern über die beiden Küstenwachzentren in Neustadt in Holstein (für die Ostsee) und in Cuxhaven (für die Nordsee) die aktuellen Einsätze.
Der Küstenwache gehören Fahrzeuge folgender Bundesministerien, Behörden und Bundesanstalten an:
– sechs Schiffe der Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt (BPOL) / Bundesministerium des Innern (BMI)
– vier hochseegängige Mehrzweckschiffe der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) / Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS)
– acht Zollboote und vier Zollkreuzer des Wasserzoll (Zollkommissariate See) / Bundesministerium der Finanzen (BMF)
– drei Fischereischutzboote der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) / Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV)
Die Weisungsbefugnisse liegen unabhängig von dieser Organisation weiter bei den entsprechenden Behörden. Die Fahrzeuge sind optisch einheitlich (Schriftzug „Küstenwache“, die Schwarz-Rot-Gold-Kennzeichnung am Schiffsrumpf und das Wappen der Küstenwache), allerdings unterscheiden sich die Grundfarben. Die Seefahrzeuge der deutschen Küstenwache sind unbewaffnet, da sie nicht, so wie beispielsweise die US Coast Guard, den Streitkräften angehört.
Neben dem Koordinierungsverbund Küstenwache bestand in Schleswig-Holstein von 1995 bis zur Auflösung Ende 2005 eine selbstständige Küstenwache des Landes Schleswig-Holstein als Verbund von Wasserschutzpolizei, Amt für ländliche Räume (ALR) und Landesamt für Natur und Umwelt. Da die Zusammenlegung der Kompetenzen unter einem gemeinsamen Dach auf Bundesebene am Widerstand anderer Bundesländer scheiterte, beschloss Schleswig-Holstein, diesen Verbund aufzulösen.
(Quelle: https://deacademic.com/ / 19.08.2020)

Korallen (Korallentiere, Blumentiere)
Formenreiche Gruppe meeresbewohnender Hohltiere; meist dem Untergrund fest ansitzende Einzeltiere oder Tierstöcke (Korallenstock); von Polypengestalt. Zahlreiche Korallen scheiden ein chitiniges, hornartiges oder kalkiges Außenskelett ab, das riffbildend sein kann (Korallenriffe). Nach der Zahl der Arme werden unterschieden: Hexakorallier (sechsstrahlige Polypen: Seerosen, Riffkorallen, Dörnchenkorallen, Zylinderrosen, Krustenanemonen) und Oktokorallier (achtstrahlige Polypen: Blaukorallen, Rindenkorallen, Seefedern, Weiße Hornkorallen). Zu Letzteren gehört die Gattung Edelkoralle deren Skelett zu Schmuck verarbeitet wird.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Korb
siehe „Fangmethoden“

Kpa bis Kzz wie Krabbe Krängung, Küste, Küstenmeer, Küstenschutz, Küstenwache, Kulturlandschaft, Kurvleine, Kutter, ...

Krabbe
Zehnfüßiger Kurzschwanzkrebs mit flachem Panzer.
(Quelle: Buch „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)

Krängung (von niederländisch krengen, eigentlich »sich abwenden«)
Seitliche Neigung eines Schiffs durch Winddruck, Seegang, Wassereinbruch, ungleich verteilte Ladung oder durch Zentrifugalkraft (beim harten Drehen).
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Krebstiere
Vielbeinige feuchteliebende Krabbeltiere mit Kalk-Chitin-Panzer, 4 Fühler.
(Quelle: Buch „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)

Kreislaufwirtschaft
Möglichst vollständige Rückführung von Rohstoffen einer Ware in den Produktionsprozess. Meist im Abfallbereich verwendet.
(Quelle: https://www.lung.mv-regierung.de/insite/cms/publikation/glossar.php / April 2020)

Kreuzsee
Das Aufeinandertreffen von Seegang oder Dünung aus verschiedenen Richtungen, wobei eine für die Schifffahrt gefährliche, steile, unruhige See entsteht.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Krill
Kleine, garnelenartige Krustazeen, die die wichtigste Nahrungsquelle vieler Bartenwale darstellt. Mehr als 80 Arten.
(Quelle: Buch „Wale und Delphine“ / 1995)

Kühlschiff (Reefer)
Spezielle Frachtschiffe für den Transport von Fisch, Südfrüchten, Gefrierfleisch und Eier.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Kümo (Küstenmotorschiff)
Kleinfrachter für den Einsatz auf Küstengewässern.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Küste (niederländisch aus lateinisch costa „Seite“)
Grenzraum zwischen Meer und Land, von stark wechselnder Breite (1 m bis viele km). Die Berührungslinie im Mittelwasserniveau an gezeitenlosen Küsten oder im Mittelhochwasserniveau an Gezeitenküsten ist die Ufer- oder Strandlinie. Sie trennt die beiden Hauptzonen der Küsten: das landwärts bis zur obersten Meereswirkung reichende Ufer (wenn von Sand oder Geröll bedeckt, auch Strand) und die sich seewärts bis zur äußersten gegenwärtigen Brandung ausdehnende Schorre. Die Küste wird durch Brandung, Gezeiten, Meeresströmungen, Hebungs- und Senkungserscheinungen, Schwankungen des Meeresspiegels und durch Ablagerungen der Flüsse ständig verändert. Durch Küstenversatz kann sich an einer Landspitze aus einer Sandzunge ein Haken entwickeln, der zur Nehrung wachsen kann, einem schmalen, aus Sand aufgebauten Landstreifen, der oft mit Dünen besetzt ist. Die von der Nehrung vom offenen Meer abgetrennte Bucht wird Haff genannt. Ein vollkommen abgeriegeltes Haff bezeichnet man als Strandsee. Durch Strandversetzung kommt es zu einem Ausgleich in der Küstenlinie (Ausgleichsküste). Durch Eindringen des Meeres entstehen Senkungsküsten, wobei verschiedene Küstenformen entstehen können: Fjordküsten (Norwegen, Grönland, Südalaska, Südchile, Neuseeland); Schärenküsten (Schweden, Finnland), Fördenküsten (Ostseite Jütlands und Schleswig-Holstein) sowie Boddenküsten (Mecklenburg). Ertrunkene Flusstäler bilden die Riaküsten (Nordwestspanien, Bretagne, Südchina), die Calaküsten (westliches Mittelmeer), die Canaleküsten (Dalmatien), sowie Limanküsten (Südrussland).Bei der Hebungsküste sind Bereiche des ehemaligen Strandes zu Land geworden, bei harten Gesteinen bilden sich Steilküsten (Kliffküsten), bei weicherem Gestein Flachküsten.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Küstenfischerei
Fischerei in Sicht der Küste. Dazu gehört die Fischerei auf Watten, Haffen, Bodden, Förden und in Flussmündungen mit kleineren, offenen, halb gedeckten und gedeckten Fahrzeugen, in der die Fahrten normalerweise nicht länger als 24 Stunden dauern.
(Quelle: Buch „Seemännisches Wörterbuch“ / 1973)

Küstengewässer (Küstenmeer)
Die vor der Küste liegenden Meeresteile, die zum Hoheitsgebiet des Küstenstaates (Territorial-, Hoheitsgewässer) gehören mit der völkerrechtlichen Einschränkung, dass allen Schiffen die friedliche Durchfahrt gestattet werden muss. Die Grenze zwischen dem Staatsgebiet der Uferstaaten und der hohen See verläuft im Meer. Die Küstenlinie, von der aus die Ausdehnung des Küstengewässers berechnet wird, richtet sich nach dem tiefsten Meeresstand bei Tiefebbe; Sonderregeln bestehen für Inseln, Buchten und Meerengen. Für die allgemeine Festlegung dieser Grenze galt früher die Dreimeilenzone (5556 m); nach der Seerechtskonvention vom 10.12.1982 können die Staaten maximal 12 Seemeilen in Anspruchnehmen.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Küstenmeer
Das Küstenmeer grenzt an die inneren Gewässer und erstreckt sich seeseitig, ausgehend von der Basislinie (Art. 3 SRÜ) bis auf maximal 12 sm.
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

Küstenschifffahrt
Schifffahrtsverkehr entlang der Küste; im engeren Sinn die Kabotage.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Küstenschutz
Küstenschutz umfasst alle Maßnahmen, die die Küste direkt oder indirekt vor Brandungserosion und damit Landverlusten schützt, sowohl bauliche Maßnahmen wie die Errichtung von Deichen, biologische Maßnahmen wie die Bepflanzung von Dünen oder ordnungspolitische Maßnahmen wie die Ausweisung von Schutzgebieten.
(Quelle: Buch „Öko Lexikon“ / 2003)

Küstenstrom
Strömung parallel zur Küste außerhalb der Brandungszone.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Küstenwache
Eine Küstenwache ist zumeist eine nationale, meist dem jeweiligen Innenministerium unterstehende Behörde oder aber auch ein Zusammenschluss von mehreren Behörden eines Staates zur Sicherung und Kontrolle des Seeverkehrs (Schifffahrtspolizei), zur Rettung in Not- und Katastrophenfällen und zur Prävention und Verfolgung von Straftaten im Küstenmeer und auf der Hohen See, wie beispielsweise die Überwachung von Fischfangquoten und der Einhaltung anderer Auflagen (Prüfung von Fangnetzmaschengrößen, um den Bestand an kleinen und Jungfischen nicht zu gefährden) oder von Umweltschutzbestimmungen. Auch kann eine nationale Küstenwache Teil der Streitkräfte zur See darstellen, wie etwa die United States Coast Guard.
(Quelle: https://deacademic.com/ / 19.08.2020)

Küstenwache, deutsch
Seit dem 01.07.1994 gibt es auch in Deutschland eine „Küstenwache“. Unter dieser gemeinsamen Bezeichnung koordinieren die Überwachungs- und Vollzugsdienste der zuständigen Bundesbehörden (Wasser- und Schifffahrtsverwaltung, Bundesgrenzschutz, Zollverwaltung, Fischereiaufsicht) behördenübergreifend ihre Tätigkeit auf See.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)
siehe auch „Koordinierungsverbund Küstenwache“

Küstenwache, niederländisch
Die Küstenwache Niederlande ist eine Netzwerkorganisation mit eigenen Aufgaben, Befugnissen und Verantwortlichkeiten. Die Küstenwache hat drei Hauptziele:
– Verantwortungsvolle Nutzung der Nordsee;
– Sicherheit auf See, sowohl in Bezug auf die Erbringung von Dienstleistungen als auch auf deren Durchsetzung;
– Überwachung der Einhaltung nationaler und internationaler Gesetze und Verpflichtungen.
„Als Küstenwache sind wir auf vielen Märkten zu Hause. Wir stoppen den Drogenschmuggel von Kriminellen mit Segelbooten. Wir führen Grenzkontrollen an der Nordsee durch. Wir kontrollieren den Verkehr auf der Nordsee und stellen sicher, dass es eine gute Beschilderung gibt. Wir stellen die Verbindung zwischen medizinisch Suchenden und dem Radiomedizinischen Dienst her und koordinieren bei Bedarf eine medizinische Evakuierung. Wir kommen auch bei Unfällen auf dem Wasser zu Hilfe. Wir schützen auch Natur und Umwelt und arbeiten mit dem Verteidigungsministerium bei der Räumung von Sprengstoffen aus dem Ersten und Zweiten Weltkrieg zusammen. All diese Aufgaben führen wir gemeinsam mit unseren Partnern durch. All dies wird vom Zentrum der Küstenwache in Den Helder aus verwaltet.“
(Quelle: https://www.kustwacht.nl/nl/home / 19.08.2020)

Kulturlandschaft
Aufgrund der Nutzung durch den Menschen in historischer Zeit entstandene und durch die Nutzungsformen geprägte Landschaft mit überwiegend anthropogenen Ökosystemen (im Ggs. zur Naturlandschaft).
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Kurre (von lat. currere »laufen«)
Kleines Grundnetz (Schleppnetz) der Kutterfischerei.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Kurvleine
Trosse zum Aussetzen, Schleppen und Einholen von Kurre oder Schleppnetz.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Kutter (von englisch to cut »schneiden«)
1. einmastiges Segelschiff; heute auch Bezeichnung für Jachten mit Kuttertakelung (einem Großsegel und zwei Vorsegeln);
2. Beiboot eines Kriegsschiffs zum Rudern (Riemenkutter) und/oder mit Segeln;
3. kleineres Fischereifahrzeug (10 – 30 m lang) für die Küsten und kleine Hochseefischerei mit dem Schleppnetz (Fischkutter).
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Laa bis Lez wie Ladung, Ladungssicherung, Landeseigene Ölwehren, Lee, Lenzen, Lenzpumpen, Leuchtfeuer, ...

Ladung
Gesamtheit der Güter im Laderaum eines Schiffes (Ladegut), die Ladung heißt auch Kargo (Cargo). Man unterscheidet: Bulkladung oder Schüttgutladung (z.B. Getreide, Kohle), Nassgutladung (z.B. Öl), Stückgutladung (z.B. Kisten, Fässer), Schwergutladung.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Ladungssicherung
Ladungssicherung kann nicht allein als physisches Festlegen von Versandgütern durch kraft- oder formschlüssige Methoden definiert werden. Vielmehr sollte darunter ganz allgemein „Sicherheit für oder vor Ladungen“ verstanden werden, im weitesten Sinne also:
• der Schutz der Ware vor jeglicher Form von Schäden und/oder
• der Schutz der Umwelt vor schädlichen Einflüssen von Ladungen.
Eine ganzheitliche Betrachtungsweise kann dazu ermuntern, mehr interdisziplinär zu denken und Probleme der Ladungssicherheit nicht isoliert und abgekoppelt zu betrachten. Ladungssicherung im weitesten Sinne hängt von vielen Faktoren ab:
• den Eigenschaften der zum Versand kommenden Güter
• den Konstruktions- oder Herstellungsmerkmalen
• der vorliegenden Versandformen oder Verpackung
• den zum Versand ausgesuchten Beförderungseinheiten
• den beim Packen eingesetzten Hilfsmitteln und Geräten
• den Packmethoden
• den Sicherungsmethoden
• den eingesetzten Ladungssicherungsmaterialien
• der Verarbeitung der Ladungssicherungsmaterialien
• den verwendeten Transportmitteln und Transportwegen usw.
Wie immer nehmen die mit der gesamten Abwicklung betrauten Menschen eine Schlüsselstellung ein. Nur wenn diese entsprechend geschult und geübt sind, werden sich Schäden minimieren lassen. Nur fach- und sachgerechte Ladungssicherung vermeidet Schäden sowohl an den beförderten Gütern als auch an Betriebsmitteln, öffentlichen Einrichtungen und der Umwelt.
(Quelle: http://www.containerhandbuch.de/chb/stra/index.html / 21.08.2020)

Ladungssicherungshandbuch
Das Ladungssicherungshandbuch beschreibt das Stauen und die Laschausrüstung für Container speziell auf das jeweilige Schiff abgestimmt und von einer Klassifikationsgesellschaft genehmigt. Als dessen Grundlage dient der Code of Safe Practice for Cargo Stowage and Securing (CSS-Code 25 ), der Informationen zum richtigen Stauen und Sichern der Ladung liefert. Die Vorschriften des Internationalen Übereinkommens zum Schutz des menschlichen Lebens auf See (SOLAS) sehen vor, dass die Ladung während der gesamten Fahrt in Übereinstimmung mit dem Code zu laden, zu stauen und zu sichern ist. Allerdings sind die Anforderungen des Ladungssicherungshandbuchs für ultragroße Containerschiffe wie die MSC ZOE nicht geeignet.
(Quelle: BSU Unfallbericht MSC ZOE / 25.06.2020)

Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein
siehe „LKN.SH“
www.Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz.de

Landeseigene Ölwehren
Landeseigene Ölwehren – das sind ausgewählte Einheiten von Feuerwehren und der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) sowie private Firmen in der Nähe der Küste von Schleswig-Holstein oder entlang des Nord-Ostsee-Kanals. Mit ihnen ist vertraglich geregelt, wie sie im Ernstfall tätig werden und welches Gerät von ihnen gelagert, gewartet und bedient wird. Derzeit sind so 35 Ölwehren bei 33 verschiedenen Organisationen – 20 Freiwillige Feuerwehren, zwei Berufsfeuerwehren, acht Ortsverbände des THW, zwei beim LKN.SH sowie eine Firma – im ganzen Land einsatzbereit, um den LKN.SH bei der Ölunfallbekämpfung zu unterstützen.
(Quelle: Broschüre Schadstoffunfallbekämpfung an Schleswig-Holsteins Küsten „Gut gerüstet für den Ernstfall“ / November 2016)

Langleine
siehe „Fangmethoden“

Laschen
Festzurren beweglicher Gegenstände an Bord.
(Quelle: Buch „NORDIC Notschlepper Nordsee“ 2. Auflage / 2014)

Leck, Leckage
1. Undichtigkeit, durch die Wasser ins Schiff eindringt.
2. Undichtigkeit von Behältern, durch die Flüssigkeit austritt.
(Quelle: Buch „NORDIC Notschlepper Nordsee“ 2. Auflage / 2014)

Lee (Leeseite)
Die dem Wind abgewandte Seite eines Schiffes. Gegensatz: Luv.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Leichter
Transportfahrzeug auf dem Wasser ohne eigenen Antrieb. Nach ihrem Verwendungszweck unterscheidet man Seeleichter (zum Leichtern größerer Schiffe und für Seetransporte im Schlepp) – und schutenartige, meist offene Fahrzeuge für den Hafenbetrieb. Gelegentlich haben Leichter einen Hilfsantrieb.
(Quelle: Buch „Seemännisches Wörterbuch“ / 1973)

Leichtern
Tiefgang eines Schiffes mit Löschen von Teilladung verringern.
(Quelle: Buch „Das kleine Buch von der neuen Fähre MS HELGOLAND“ / 2015)

Leinenwurfgerät
Raketenapparat, der eine dünne Leine abschießt, um eine Verbindung zwischen zwei Schiffen bzw. vom Land zum Schiff und umgekehrt herzustellen. Mittels dieser Leine können stärkere Leinen und Trosse nachgeholt werden. So sind Hilfeleistungen durch Abbergen oder Abschleppen möglich.
(Quelle: Buch „NORDIC Notschlepper Nordsee“ 2. Auflage / 2014)

Lenzen
Ein Schiff leer pumpen (Lenzpumpen).
(Quelle: Buch „NORDIC Notschlepper Nordsee“ 2. Auflage / 2014)

Lenzpforten
Verschließbare Öffnungen in der Schiffsseitenwand.
(Quelle: Buch „Das kleine Buch von der Borkum-Fähre OSTFRIESLAND“ / 2015)

Lenzpumpen
Maschinell oder per Hand bediente Pumpen zum Herauspumpen von Wasser.
(Quelle: Buch „Das kleine Buch von der neuen Fähre MS HELGOLAND“ / 2015)

Leuchtfeuer
Lichtzeichen für die Navigation von Schiffen bei Nacht.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Lfa bis Lzz wie Limikolen, Litoralfazies, LKN.SH, Logbuch, Lotse, Lotsenboot, Lüa, Luftschadstoff, Luv, ...

Limikolen
Wat- und Stelzvögel.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Litoral
[von lat. litus=Meeresufer, Strand, Gestade]
1) zur Küste, zum Ufer gehörend.
2) Bezeichnung für alle Vorgänge, Erscheinungen und Bildungen, die an einer Meeresküste auftreten, wie z.B. Gezeitenwirkungen, Organismen, Litoralfazies etc.
(Quelle: https://www.spektrum.de/lexikon/geographie/litoral/ / 11. Mai 2020)

Litoralfazies
Fazies können sich nicht nur paläogeographisch räumlich unterscheiden, sondern können sich auch zeitlich entwickeln. So kann beispielsweise, bedingt durch ein Vorrücken des Meeres (Transgression) Litoralfazies (Küstenfazies) über Strandfazies liegen. Die Faziesregel nach Walther (1894) besagt, dass bei ungestörter Schichtung hierbei nur Fazies übereinander liegen können, die auch zeitgleich nebeneinander vorkommen können.
(Quelle: https://www.chemie-schule.de/KnowHow/Fazies / 11. Mai 2020)

LKN.SH
Der Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein (LKN.SH) nahm 2008 seinen Betrieb auf. In der Rechtsform eines Landesamtes als Landesoberbehörde ist der LKN.SH nachgeordnete Behörde des Ministeriums für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (MELUR). Der Landesbetrieb ist der Dienstleister Schleswig-Holsteins für den Küstenschutz an Nord- und Ostsee mit seinen vorgelagerten Inseln und Halligen, für den Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer, für den Hochwasserschutz an der Elbe, die Gefahrenabwehr und Gewässerunterhaltung und für den Bau, den Betrieb, die Verwaltung und die Instandhaltung der landeseigenen Häfen mit einem gewässerkundlichen Mess- und Beobachtungsdienst sowie einem zentralen Wach- und Warndienst der Wasserwirtschaft. Der LKN.SH ist Küstenschutzbehörde, Hafenbehörde und für den Nationalpark auch Naturschutzbehörde.
www.LKN.SH.de
(Quelle: Schadstoffunfallbekämpfung an Schleswig-Holsteins Küsten „Gut gerüstet für den Ernstfall“ / November 2016)

LOF
Lloyd’s Open Form – der klassische Bergungsvertrag auf Basis ‚kein Erfolg – keine Zahlung’. Neuerdings sieht der LOF-Vertrag auch Prämien für die Berger vor, wenn das havarierte Schiff zwar verloren geht, jedoch Umweltschäden vermieden werden.
(Quelle: Buch „NORDIC Notschlepper Nordsee“ 2. Auflage / 2014)

Logbuch
Gesetzlich vorgeschriebenes Schiffstagebuch (§ 520 HGB), das in Verantwortung des Kapitäns laufend zu führen ist (wird heute mit automatischen Fahrtenschreiber und Kursaufzeichner kombiniert); das Logbuch ist eine Urkunde, in der alle für die Reise wesentlichen Daten und Ereignisse festzuhalten sind.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Lotse (von englisch loadsman „Geleitsmann“)
Berater des Kapitäns oder Schiffsführers in schwierigen Fahrwassern oder Häfen. Lotsen sind meist geprüfte Nautiker mit eingehenden Ortskenntnissen. Man unterscheidet See-, Fluss-, Kanal- und Hafenlotsen. Oft besteht aus Sicherheitsgründen Lotsenpflicht, das heißt, ein Lotse muss an Bord genommen werden, dem Kapitän obliegt aber weiter die Führung des Schiffes.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Lotsenboot
Boot, das den Lotsen an Bord eines Schiffes bringt.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Lüa
Länge über alles – gemessen zwischen dem hintersten und vordersten festen Punkt des Schiffes (der Bugspriet ist einzubeziehen).
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Luftschadstoff
Als Luftschadstoffe spielen Stäube (Flugasche, Ruß usw.) Schwefeloxide, Stickstoffoxide, Ammoniak, Kohlenoxide, Kohlenwasserstoffe, Aldehyde und Ketone die Hauptrolle; daneben können örtliche Fluorverbindungen, Chlor, Schwermetalle und Ozon auftreten. Ausbreitung und Verdünnung der Emissionen in der Atmosphäre werden von meteorologischen Bedingungen, der Vertikalentfernung der Emissionsquelle zum Erdboden, der Geländeform sowie der Teilchengröße bestimmt.
(Quelle: Broschüre „Energy 2.0 Cleantech Lexikon 2012“ / 2012)

Luftüberwachung
Die luftgestützte Seeraumüberwachung ist eine Kooperation zwischen dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und dem Bundesministerium der Verteidigung (BMVg). Seit 1986 werden die Sensorflugzeuge vom BMVI bereitgestellt und von den Marinepiloten im zivilen Auftrag geflogen.Die Flugzeuge haben ihre Basis auf dem Marinefliegerstützpunkt Nordholz, nahe Cuxhaven. Für die Suche nach Verschmutzungen sind die Sensorflugzeuge vom Typ Do 228 mit hochsensibler Technik ausgestattet. Dazu zählt unter anderem das Seitensichtradar. Es kann bis zu 40 km rechts und links der Flugstrecke die Gewässeroberfläche auf Unregelmäßigkeiten überprüfen. Zeigen diese Sensoren Hinweise auf Verschmutzungen, überprüfen die Besatzungen der Flugzeuge das Seegebiet genauer.
(Quelle: https://www.havariekommando.de/ / April 2020)

Luftverschmutzung
Anreicherung der Luft mit festen, flüssigen und gasförmigen Fremdstoffen, die die natürliche Zusammensetzung der Luft verändern. Die Quellen der Luftverschmutzung sind neben natürlichen Vorgängen (biologische Abbauprozesse, Vulkanausbrüche) die durch die Menschen verursachten Verunreinigungen, unter anderem Verbrennungsprozesse in Heizungen und Kraftwerken, Kfz, Industrieabgase, Kernwaffenversuche.
(Quelle: Broschüre „Energy 2.0 Cleantech Lexikon 2012“ / 2012)

Luv (niederdeutsch, von niederländisch loef)
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)
Luvseite, die dem Wind zugekehrte Seite des Schiffs; Gegensatz: Lee.

Maa bis Mjz wie Makrofauna, maritim, MARPOL, Marschfahrt, Meeressäuger, Mehrzweckschiff, Mindertiefen, ...

Makler (mittelniederdeutsch mekelen „Geschäfte vermitteln“, auch
Mäkler)

Selbstständiger Kaufmann, der gewerbsmäßig Verträge vermittelt (§§ 93 folgende HGB); der im Hafen oft als Treuhänder für Schiff, Ladung und Besatzung und vermittelt zwischen Reedern, Spediteuren, Behörden usw. tätig wird.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Makrofauna
Die mit bloßem Auge erkennbare Tierwelt; Gegensatz Mikrofauna.
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

Makroflora
Mit bloßem Auge sichtbare Pflanzen.
(Quelle: Buch „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)

Makroplankton
Große Planktontiere von 2 – 20 cm Größe (Rippenquallen etc).
(Quelle: Buch „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)

Makrozoobenthos
Tierische Organismen, die auf dem Gewässerboden leben und zumindest in einem Lebensstadium mit dem Auge noch erkennbar sind.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

MARIKO
siehe „Maritimes Kompetenzzentrum“

Marikultur
Marikultur meint Meeresorganismen in Umspülungs- und Netzkäfiganlagen, Limnokultur Teich- und Durchflussanlagen. Der hohe Einsatz von Futtermitteln und Pestiziden kann zu Schäden in der künstlich geschaffenen Umwelt führen.
(Quelle: Buch „Öko Lexikon“ / 2003)

maritim (lateinisch)
Meer und Schifffahrt betreffend.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Maritimes Kompetenzzentrum
Ein Unternehmen mit Schnittstellenfunktion in der maritimen Wirtschaft. Hauptaufgabe der MARIKO GmbH ist die Vernetzung der maritimen Wirtschaft und Wissenschaft vor allem in der Region Ems-Achse.
Tätigkeitsfelder:
• Initiierung und Management von innovativen Forschungs- und Kooperationsprojekten
• Information und Beratung zu aktuellen Themen und Förderperspektiven
• Veranstaltungsmanagement und Interessenvertretung
(Quelle: https://www.mariko-leer.de/mariko-gmbh/#ueber-uns / 19.08.2020)

Maritimes Lagezentrum (MLZ)
Das Maritime Lagezentrum (MLZ), der Fachbereich 1 des Kompetenzzentrums des Havariekommandos, ist im 24-Stunden Dienstbetrieb mit je einem Bediensteten der Wasserschutzpolizei eines Küstenlandes und einem Bediensteten der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes besetzt.
Maritimes Lagezentrum (MLZ):
Am Alten Hafen 2
27472 Cuxhaven
Tel.: +49 47 21 5 67-3 92
Fax: +49 47 21 55 47 44
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

Maritimes Sicherheitszentrum
siehe „MSZ“

MARPOL
International Convention for the Prevention of Maritime Pollution by Ships, auf deutsch: Internationales Übereinkommen zur Verhinderung der Meeresverschmutzung durch Schiffe.
(Quelle: „NORDIC Notschlepper Nordsee“ 2. Auflage / 2014)
+ zwei zusätzliche Protokolle und sechs Anlagen
Anlage I: Verhütung der Verschmutzung durch Öl
Anlage II: Verhütung der Verschmutzung durch schädliche flüssige Stoffe
Anlage III: Verhütung der Verschmutzung durch Schadstoffe, die in verpackter Form befördert werden
Anlage IV: Verhütung der Verschmutzung durch Schiffsabwasser
Anlage V: Verhütung der Verschmutzung durch Schiffsmüll
Anlage VI: Verhütung der Luftverunreinigung durch Seeschiffe
London-Übereinkommen zur Verhütung der Meeresverschmutzung durch das Einbringen von Abfällen und anderen Stoffen von 1972
London-Protokoll (das Übereinkommen aktualisierende) von 1996
AFS-Übereinkommen über Verbots- und Beschränkungsmaßnahmen für schädliche Bewuchsschutzsysteme von Schiffen
Ballastwasser-Übereinkommen zur Überwachung und Behandlung von Ballastwasser und Sedimenten von Schiffen
Hongkong-Konvention über das sichere und umweltfreundliche Recycling von Schiffen
Polar Code

Marschfahrt
Ökonomische Geschwindigkeit mit der das Schiff mit einer gegebenen Brennstoffmenge am weitesten kommt. Die Marschfahrt ist bei jedem Schiff verschieden, sie richtet sich nach der Schiffsform, Beladung und der Maschinenanlage.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Massengutfrachter
siehe „Bulkcarrier“

Mayday
Internationaler Sprechfunk-Notruf, bedeutet: „Helfen Sie mir“.
(Quelle: Buch „Das kleine Buch von der neuen Fähre MS HELGOLAND“ / 2015)

Meeresleuchten
Das Aufleuchten des nächtlichen Meeres in unzähligen kleinen Pünktchen bei jeder Bewegung, die das Wasser an oder unter der Oberfläche erfährt. Es handelt sich um Biolumineszenz kleinster Lebewesen.
(Quelle: Buch „Seemännisches Wörterbuch“ / 1973)

Meeresoberflächentemperatur
Die Meeresoberflächentemperatur ist die Mitteltemperatur in den obersten paar Metern des Ozeans und wird von Schiffen, Bojen und Fischloggern gemessen.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Meeressäuger
Stark an das Wasserleben angepasste Säugetiere.
(Quelle: Buch „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)

Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie (MSRL)
Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie zur Erreichung eines „guten Zustandes der Meeresumwelt“ in allen europäischen Meeren.
(Quelle: https://www.lung.mv-regierung.de/insite/cms/publikation/glossar.php / April 2020)

Meeresströmung
Hauptsächlich horizontale Wasserbewegung im Weltmeer. Ursache sind die Schubkraft des Windes und innere Druckkräfte im Meer, die durch unterschiedliche Dichte des Meerwassers und Neigung des Meeresspiegels entstehen. Unterschieden werden Oberflächen- und Tiefenströmungen. Zu Oberflächenströmungen gehören westwärts gerichtete Äquatorialströmungen in niederen Breiten, polwärts gerichtete Strömungen vor den Ostküsten der Kontinente, ostwärts gerichtete Strömungen in mittleren Breiten u.a. Durch die Tiefenströmungen erfolgt ein Austausch zwischen tropischen und polaren Gebieten.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Meereswellen
Periodische Bewegungen im Meer mit unterschiedlichen Ursachen. Einteilung u.a.:
a. nach rücktreibenden Kräften: Oberflächenspannung des Meeres (Kapillarwellen), Schwerkraft (Schwerewellen), Coriolis-Kraft (Trägheitswellen) u.a.;
b. nach erzeugenden Kräften (Gezeiten, Luftdruck- und Windschwankungen, Seebeben, Wellenwiderstand von Bodenunebenheiten);
c. nach anderen Gesichtspunkten (u.a. kurze Meereswellen, lange Meereswellen, Oberflächenwellen, interne Meereswellen).
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Megaplankton
Über 20 cm große Planktontiere wie Quallen.
(Quelle: Buch „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)

Mehrzweckschiff
Die WSV betreibt neben einer Vielzahl von kleineren Einheiten mit schifffahrtspolizeilchen Befugnissen die vier Mehrzweckschiffe MELLUM, NEUWERK, SCHARHÖRN und seit Oktober 2004 ARKONA. Während MELLUM und NEUWERK in der Nordsee, sind SCHARHÖRN und ARKONA in der Ostsee stationiert.
Die Schiffe sind im 24 h / Wochenwechseldienst tätig. Sie sind im Rahmen ihrer Bauart, Ausrüstung und Besetzung sowie den ihnen übertragenen Mehrzweckaufgaben in der Lage, grundsätzlich witterungsabhängig in der Deutschen Bucht bzw. in der Ostsee zu operieren.
Im Rahmen der Mehrzwecknutzung werden folgende Aufgaben erfüllt:
• Tonnenlegen
• Schifffahrtspolizeilicher Vollzug
• Eisbrechen
• Notschleppen
• Brand- und Schadstoffunfallbekämpfung
(Quelle: https://www.gdws.wsv.bund.de/DE/schifffahrt/ / April 2020)

Meiofauna
Als Meiofauna bezeichnet man den Anteil der bodenlebenden Organismen, die zwischen 0,30 mm und 1 mm groß sind.
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

Melone
Gewölbte Stirn von Zahnwalen bzw. das Fettpolster darunter, das auch bei der Echoortung eine Rolle spielen soll.
(Quelle: DSM-Broschüre „Bedrohte Artenvielfalt in der Adria“ / April 2020)

Mellumrat e.V.
Der Mellumrat e.V. ist eine Naturschutz- und Forschungsgemeinschaft, die 1925 zum Schutz der Insel Mellum gegründet wurde. Heute betreut der Verein im Nationalpark „Niedersächsisches Wattenmeer“ neben der Insel Mellum auch das Strombauwerk Minsener Oog und die Insel Wangerooge, sowie im Binnenland das Naturschutzgebiet “Sager Meere, Kleiner Sand und Heumoor”. In den einzelnen Schutzgebieten im Nationalpark unterhält der Verein Stationen, in denen Naturschutzwarte wohnen und arbeiten. Der Mellumrat ist ein ehrenamtlich arbeitender Verein und finanziert sich zum Teil aus Zuwendungen vom Land Niedersachsen für die Betreuungsarbeit in den Schutzgebieten, Mitgliederbeiträgen und Spenden. Zudem ist er Partner des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservates. Die ehemalige Mellumbake ist das Symbol des Mellumrates.
(Quelle: https://www.mellumrat.de/ / 28.06.2020)

Mikroplankton
Planktonlebewesen zwischen 0,02 und 0,2 mm Größe.
(Quelle: Buch „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)

Mindertiefen
Mindertiefen sind zeitweilig geringere Wassertiefen in einem begrenzten Seegebiet.
(Quelle: https://www.bsh.de/DE/Service/Glossar/ / April 2020)

mineralische Dünger
Bei mineralischen Düngern liegen die Nährstoffe in leicht lösbarer Form vor, beispielsweise als Salze. Bei organischen Düngern wie Kompost, Hornspänen oder Mist werden die Nährstoffe hingegen erst durch Umbauprozesse frei, sie wirken daher langfristiger. Bei mineralischen Langzeitdüngern sind die Nährstoffe von einer Membran umgeben, durch die sie erst nach und nach freigegeben werden.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Minensuchboot
Schwach bewaffnetes, aus amagnetischem Material gebautes Kriegsschiff mit besonderen Einrichtungen zum Suchen und Räumen (daher auch Minenräumboot), aber auch zum Legen von Seeminen.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Mineralisierung
Abbau abgestorbener organischer Substanz zu anorganischen (mineralischen) Stoffen durch die Tätigkeit von Mikroorganismen.
(Quelle: BSH-Infoblatt „Begriffe aus Natur und Umwelt“ Teil 2 / Januar 1998)

Mineralölprodukt
Nach verschiedenen Reinigungsvorgängen wird Erdöl durch Destillation bis ca. 370°C in seine Fraktionen zerlegt, wobei Fraktionen mit niedrigen Siedepunkten früher entweichen als solche mit hohen Siedepunkten. In Abhängigkeit von der Temperatur entstehen Leichtbenzin, Schwerbenzin, Petroleum, Dieselöl, leichte Heizöle und schweres Heizöl.
(Quelle: Schadstoffunfallbekämpfung an Schleswig-Holsteins Küsten „Gut gerüstet für den Ernstfall“ / November 2016)

Mittelwasser (Gezeiten)
Wasserstand zwischen Hoch- und Niedrigwasser; durchschnittlicher Wasserstand.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Mka bis Mzz wie MLZ, Mollusken, Monitoring, Morphodynamik, Mortalität, MSRL, MSZ, Muschelbank, ...

MLZ
siehe „Maritimes Lagezentrum“

Mole (italienisch molo)
Vom Ufer in die Wasserfläche ragendes Hafenbauwerk (Damm),zum Schutz von Hafeneinfahrten gegen Wind, Wellen und Strömung.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Mollusken
(Weichtiere) Muscheln, Schnecken, Tintenfische.
(Quelle: Buch „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)

Monitoring
Langfristige, regelmäßig wiederholte und zielgerichtete Erhebung eines Vorgangs oder Prozesses im Sinne einer Dauerbeobachtung zur Erfassung des Zustands und von Veränderungen der Natur und Landschaft. Das Monitoring im Sinne der Wasserrahmenrichtlinie dient dazu, den Zustand von Gewässern zu ermitteln und die Wirkung von Maßnahmen zu überprüfen.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Mop und Mop-Wringer
Mit dem automatischen Öl-Mop-Wringer kann vom Ufer aus Öl von der Wasseroberfläche aufgenommen werden. Eine dicke Schnur aus Polypropylen, an der das Öl haftet, sammelt das Öl vom Wasser auf und läuft dabei endlos über ein Rollensystem, in dem das Öl „ausgewrungen“ und abgeschieden wird
(Quelle: Broschüre Schadstoffunfallbekämpfung an Schleswig-Holsteins Küsten „Gut gerüstet für den Ernstfall“ / November 2016)

Morphodynamik
Veränderung der Gestalt von Fließgewässern durch Strömung und Feststofftransport.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Mortalität
Die Mortalität oder Sterberate, auch Sterblichkeitsrate genannt, (lat. mortalitas das Sterben, Sterblichkeit oder Todesrate) ist ein Begriff aus der Demografie. Man versteht unter der so genannten rohen Sterberate den Anteil der Individuen einer definierten Population, die in einem bestimmten Zeitraum bezogen auf 1.000 Individuen der Population sterben.
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

MS
Abkürzung für Motorschiff.
(Quelle: Broschüre „Investorś Input Seeschiffe von A bis Z“ / 2003)

MSRL
siehe „Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie“

MSZ
Bund und Küstenländer haben am 06.09.2005 in Cuxhaven die „Verwaltungsvereinbarung für ein Maritimes Sicherheitszentrum“ geschlossen. Diese Verwaltungsvereinbarung sieht die Zusammenarbeit der WSV (hier: des Küstenwachverbundes und des PoC), der Bundespolizei, der Zollverwaltung, der Fischereiaufsicht des Bundes, des HK, und der WSP-Leitstelle der Küstenländer als Netzwerk unter einem Dach vor. Darin ist eine Mitwirkung der Deutschen Marine im Rahmen ihrer gesetzlichen Möglichkeiten vorgesehen.
Zum 01.01.2007 nahm das Maritime Sicherheitszentrum seinen vorläufigen Wirkbetrieb auf.
Das MSZ stellt ein so genanntes optimiertes Netzwerk dar. Die Aufgabenträger behalten ihre Zuständigkeiten, arbeiten aber im Bereich der Vollzugsaufgaben in einem Raum eng zusammen. Das Gemeinsame Lagezentrum See (GLZ-See) stellt den operativen Kern des MSZ dar. Hier versehen die Wachhabenden der einzelnen Behörden rund um die Uhr gemeinsam ihren Dienst. Für den Fall einer Sonderlage (z.B. terroristische Bedrohung) bzw. komplexen Schadenslage ist der Übergang zur Besonderen Aufbauorganisation (BAO) vorgesehen. Sonderlagen werden dabei als Lagen definiert, die über die Koordinierung und über die allgemeine Überwachung der obliegenden Aufgabenbereiche hinausgehen oder von dem / den Behördenvertreter(n) nicht allein bewältigt werden können.
(Quelle: https://www.gdws.wsv.bund.de/DE/schifffahrt/01_seeschifffahrt/sicherheitskonzept_kueste/sicherheitskonzept-node.html / April 2020)

MThW
Mittelwert des Tidehochwasserstandes, das arithmetisches Mittel aller Tageswerte gleichartiger Zeitabschnitte der betrachteten Zeitspanne, der langjährig ermittelte durchschnittliche Wasserstand, den die Flut erreicht.
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

MTnW
Mittlerer Tideniedrigwasserstand.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Multipurpose-Carrier
Mehrzweckschiff, das im Gegensatz zu Spezialschiffen wie Containerschiffen, Tankern, Fähren oder Kühlschiffen mehrere Ladungsarten gleichzeitig befördern kann, z.B. verschiedene Stück- oder Massengüter, Container, Schwer- und Gefahrgut.
(Quelle: Broschüre „Investorś Input Seeschiffe von A bis Z“ / 2003)

Muschel (lateinisch musculus „Mäuschen“)
Weichtiere mit zusammengedrücktem Körper, der von zwei Kalkschalen umhüllt ist. Die beiden Schalenklappen sind am Rücken gelenkartig durch Zähne und ein elastisches Schlossband miteinander verbunden und können meist durch einen oder zwei kräftige Schließmuskeln verschlossen werden. Jede Schale besteht aus mehreren Schichten mit einer inneren Perlmutterschicht. Die Muscheln haben zwei röhrenförmige Öffnungen (Siphonen); durch den unteren Sipho werden Atemwasser und Nahrungsteilchen eingestrudelt, der obere dient zur Ausscheidung; die Atmung und der Nahrungserwerb, durch Ausfiltern von Kleinlebewesen aus dem Atemwasser, erfolgt durch die Kiemen. Es gibt: Urkiemer (Fiederkiemer), Fadenkiemer, Blattkiemer. Viele Muscheln verankern sich mithilfe von erstarrenden Fäden (Muschelseide oder Byssusfäden). Manche Muscheln sind als Nahrungsmittel (z.B. Miesmuscheln, Herzmuscheln, Austern) andere zur Herstellung von Schmuck (Perlmutt, Perlen der Fluss- und Seeperlmuscheln) von Bedeutung.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Muschelbank
Große Ansammlung festsitzender lebender Muscheln.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Muschelkulturen
siehe „Fangmethoden“

MW
Abk. für den mittleren Wasserstand, arithmetisches Mittel gleichabständiger, meist stündlicher, Wasserstände über diesen Zeitraum.
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

Naa bis Naz wie Nachhaltigkeit, Nachweisgrenze, Nanoplankton, Natürlich, Natura-2000, Naturnah, Naturschutz, Naturwacht, Navigation, ...

NABU
siehe „Naturschutzbund Deutschland e. V.“

Nachhaltige Nutzung
Die Nutzung von Bestandteilen der biologischen Vielfalt in einer Weise und in einem Ausmaß, die nicht zum langfristigen Rückgang der Vielfalt führt.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Nachhaltiger Tourismus
Nachhaltiger Tourismus strebt einen langfristigen wirtschaftlichen Erfolg touristischer Unternehmen und Destinationen, den Erhalt einer intakten und vielfältigen Natur und Kultur, eine hohe Lebensqualität der Bevölkerung in den Zielgebieten, gerechte Arbeitsbedingungen der im Tourismus Beschäftigten und eine optimale Gästezufriedenheit an. Eine nachhaltige Tourismusentwicklung erfordert somit eine mehrdimensionale, ganzheitliche Perspektive, die alle Nachhaltigkeitsdimensionen (Ökologie, Ökonomie und Soziales) ausbalanciert.
(Quelle: https://www.bte-tourismus.de/geschaeftsfelder/nachhaltiger-tourismus/ / 11. Mai 2020)
Nachhaltiger Tourismus erfüllt nicht nur die Ansprüche der Touristen und lokalen Bevölkerung in den Zielgebieten, sondern trägt auch dazu bei, zukünftige Entwicklungsmöglichkeiten zu sichern und zu verbessern. Ressourcen werden so genutzt, dass ökonomische, soziale und ästhetische Bedürfnisse befriedigt werden und gleichzeitig die kulturelle Integrität, wesentliche ökologische Prozesse, die biologische Vielfalt und lebenswichtige Systeme als Lebensgrundlagen erhalten werden. (Definition der UNWTO/WTTC 1992)
Nachhaltiger Tourismus …
– bezieht alle Tourismusformen mit ein, sowohl Nischenprodukte als auch massentouristische Angebote,
– verfolgt eine vernetzte Sichtweise, die alle Anspruchsgruppen einer Destination umfasst (Stakeholder-Ansatz) und somit auch indirekte Wirkungen berücksichtigt,
– muss durch politische und institutionelle Instanzen abgesichert sein, indem begünstigende Rahmenbedingungen und Strategien für eine langfristige Entwicklung gegeben sind,
– ist als Prozess zu verstehen, der eine Optimierung der Ausgangssituation vor Ort anstrebt,
– benötigt zur Erfassung der jeweiligen Vor-Ort-Situation eine stetige Bewertung der Ist-Situation und entsprechende Steuermechanismen,
– stellt einen Zusammenhang zur Gästezufriedenheit her und strebt ein geschärftes Qualitätsbewusstsein bei Gästen an.
(Quelle: Broschüre DTV-PRAXISLEITFADEN „Nachhaltigkeit im Deutschlandtourismus“ / März 2016)

Nachhaltigkeit
Der Begriff hat seinen Ursprung in der Forstwirtschaft: Es soll nur so viel Holz eingeschlagen werden, wie auch nachwachsen kann. Verallgemeinert: vom Ertrag – nicht von der Substanz leben.
Mit Blick auf die Gesellschaft bedeutet Nachhaltigkeit , dass jede Generation ihre Aufgaben selbst löst und sie nicht den nachkommenden Generationen aufbürdet.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)
Grundsatz einer Umweltnutzung, die keine bleibenden Veränderungen hinterlässt.
(Quelle: „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)

Nachweisgrenze
Die Nachweisgrenze ist die Konzentration eines Stoffes, ab der das Vorhandensein mit einem bestimmten Messverfahren zwar nachgewiesen ist, aber aus Genauigkeitsgründen noch kein Zahlenwert angegeben werden kann.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Nahrungskette
Lineare Verknüpfung zwischen Organismen, die auf Stoff- und Energietransport beruht. Am Anfang der Nahrungskette stehen die Primärproduzenten, die organische Substanz aus anorganischen Stoffen durch den Prozess der Photo- oder Chemosynthese aufbauen. Diese Biomasse bildet die Nahrungsgrundlage für die folgenden Konsumenten. Abgeschlossen wird die Nahrungskette von den Destruenten, die durch ihre zersetzende Tätigkeit das organische Material in eine für die Primärproduzenten verwertbare Form überführen.
(Quelle: BSH-Infoblatt „Begriffe aus Natur und Umwelt“ Teil 2 / Januar 1998)

Nanoplankton
Sehr kleines Plankton von 2 – 20 µm Größe (= bis 0,02 mm).
(Quelle: Buch „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)

Nationalpark
Iinternational gebräuchliche strenge Schutzgebietskategorie für große Naturgebiete.
(Quelle: Buch „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)

Nationalparkbeirat
Die Nationalparkverwaltung wird durch einen Nationalpark-Beirat beraten. Er soll sie dabei unterstützen, den Schutzzweck unter Berücksichtigung sonstiger Belange der Allgemeinheit zu verwirklichen.
Dem Beirat gehören an:
– 2 Mitglieder für die unteren Naturschutzbehörden, in deren Zuständigkeitsbereich Teile des Nationalparks liegen
– 3 Mitglieder für die Gemeinden
– 2 Mitglieder für die nach § 29 des Bundesnaturschutzgesetzes anerkannten Naturschutzverbände
– je 1 Mitglied für die Industrie- und Handelskammern sowie die Landwirtschaftskammern, in deren räumlichen Bereich Gebiete des Nationalparks liegen, die Deichverbände, die Fremdenverkehrsverbände und den Landessportbund
– 2 Mitglieder aus den wissenschaftlichen Fachbereichen Naturschutz und Landschaftspflege sowie Biologie an den niedersächsischen Hochschulen
– 1 Mitglied aus dem Bundesministerium für Umwelt und
– 1 Mitglied für den Landesfischereiverband Weser-Ems.
Die Mitglieder des Beirats werden vom Umweltministerium für die Dauer von fünf Jahren berufen.
Die Aufgaben des Beirates sind im Nationalpark-Gesetz festgelegt.
(Quelle: https://www.nationalpark-wattenmeer.de/nds/kooperation/nationalpark-beirat / 19.08.2020)

Nationalpark-Gesetz
Gesetz über den Nationalpark „Niedersächsisches Wattenmeer“ (NwattNPG) Vom 11. Juli 2001.
Stand: letzte berücksichtigte Änderung: mehrfach geändert, §§ 19 und 29 aufgehoben, § 30 neu gefasst, Anlagen 4 und 5 angefügt durch Artikel 3 des Gesetzes vom 19.02.2010 (Nds. GVBl. S. 104).
(Quelle: http://www.nds-voris.de/jportal/?quelle=jlink&query=WattenmeerNatPG+ND&psml=bsvorisprod.psml&max=true&aiz=true/ / 19.08.2020)

Nationalpark-Haus Dangast
Das Nationalpark-Haus Dangast ist eine Besucher- und Umweltbildungseinrichtung des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer. Träger des Hauses sind das Land Niedersachsen, die Schutzgemeinschaft Deutsche Nordseeküste e.V., die Stadt Varel und der Mellumrat. Zu den Besonderheiten des Hauses gehört die Spezialisierung auf den Jadebusen und die Anerkennung zum „außerschulischen Lernstandort des Landes Niedersachsen“.
(Quelle: Tageszeitung „NWZ“ / 10.08 2019)

Natürlich
vom Menschen unverändert, in ursprünglichem Zustand.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Natura-2000
Bezeichnung für ein zusammenhängendes Netz besonderer europäischer Schutzgebiete zum Erhalt der biologischen Vielfalt in Europa. Setzt sich aus Schutzgebieten der der Vogelschutz- und Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie (FFH-Richtlinie) zusammen.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Naturerlebnispfad
siehe „Naturlehrpfad“

Naturhaushalt
Umfasst die Bestandteile Boden, Wasser, Luft, Klima, Tiere und Pflanzen sowie das Wirkungsgefüge zwischen ihnen (vgl. BNatSchG §10).
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Naturlehrpfad
Im Zuge der Erlebnisorientierung der Gesellschaft, der Sehnsucht nach unberührter Natur und informellem Lernen verbinden Naturlehrpfade Umweltbildung, Information und „Edutainment“ mit Landschafts- und Naturerlebnis. Die Gestaltung des Naturlehrpfades ist entsprechend der Besucherstruktur zielgruppenorientiert. Ein Lehrpfad kann zu diversen Themen angelegt werden.
Je nach Lehrpfadtyp kommen unterschiedliche Medien zum Einsatz: Informationstafel, interaktive Installation, sensorische Installation, Broschüre, Modelle, Führungen, mobiler Rucksack.
Man unterscheidet folgende Lehrpfadtypen:
– Lehrpfad, Themenweg
Lehrpfade vermitteln Informationen zu verschiedenen Inhalten fast ausschließlich auf beschreibende Weise. Der Begriff „Lehrpfad“ wird häufig durch den Begriff „Themenweg“ ersetzt.
– Interaktiver Pfad
Im Gegensatz zum Lehrpfad werden die Besucher beim interaktiven Pfad aktiv beteiligt. Sie erschließen sich die Informationen eigenständig.
– Sinnespfad
Das Ziel von sensorischen Pfaden besteht darin, durch den bewussten Einsatz der Sinne (begreifen, hören, riechen, sehen, schmecken, fühlen) und durch Körpererfahrung einen neuen Zugang zur Natur und dadurch zum Naturerleben zu finden.
– Erlebnisweg
Erlebniswege sind eine Kombination der vorher beschriebenen Typen.
(Quelle: https://www.visiman.ch/Besucherlenkung.6489.0.html / 11. Mai 2020)

Naturnah
Ohne direkten menschlichen Einfluss entstanden und vom Menschen nicht wesentlich verändert, dem natürlichen Zustand nahekommend.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Naturnaher Wasserbau
Bauweisen an Fließgewässern, die sich an dem natürlichen Aussehen von Fließgewässern orientieren und versuchen diesem möglichst nahe zu kommen.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Naturschutz
Gesamtheit der Maßnahmen zum Erhalt wildlebender Tiere und Pflanzen, ihrer Lebensgemeinschaften und natürlichen Lebensgrundlagen sowie zur Sicherung von Landschaften und Landschaftsteilen unter natürlichen Bedingungen. Traditionell stützt sich der Naturschutz vorwiegend auf konservierende Maßnahmen wie beispielsweise den Artenschutz und die Ausweisung von Schutzgebieten.
(Quelle: BSH-Infoblatt „Begriffe aus Natur und Umwelt“ Teil 2 / Januar 1998)

Naturschutzbund Deutschland e. V. (NABU)
Der NABU ist eine deutsche nichtstaatliche Organisation, die sich vor allem konkreten Zielen des Naturschutzes im In- und Ausland zuwendet, etwa dem Schutz von Flüssen, von Meeren, von Wäldern oder einzelner Tierarten. Die Organisation wurde 1899 als „Bund für Vogelschutz“ gegründet. Die Organisation führt konkrete Naturschutzprojekte durch, unterhält eigene Forschungsinstitute, betreibt Umweltbildung und informiert Massenmedien und Bürger über wichtige Themen im Umwelt- und Naturschutz. Vom Staat ist der Verein als Umwelt- und Naturschutzverband (im Rahmen des Bundesnaturschutzgesetzes) anerkannt und muss daher bei Eingriffen in den Naturhaushalt angehört werden. Außerdem verfügt er aus dem Umwelt-Rechtsbehelfsgesetz über ein Recht zur Verbandsklage. Der Verband ist föderal organisiert und hat Landesverbände in 15 deutschen Bundesländern. In Bayern ist der Landesbund für Vogelschutz in Bayern (kurz LBV) der Partnerverband. Die Einnahmen werden in erster Linie aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden, Erbschaften, staatlichen Zuschüssen und Bußgeldern bezogen.
https://www.nabu.de/
(Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Naturschutzbund_Deutschland / 28.06.2020)

Naturschutzgebiet
Durch Rechtsverordnung streng geschütztes Gebiet zur Erhaltung charakteristischer Lebensgemeinschaften. Neben wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen oder landeskundlichen Gründen können Gebiete auch wegen ihrer Seltenheit, besonderen Eigenart oder Schönheit unter Naturschutz gestellt werden.
(Quelle: BSH-Infoblatt „Begriffe aus Natur und Umwelt“ Teil 2 / Januar 1998)

Naturtourismus
Unter Naturtourismus wird eine Form der Erholung und des Reisens in naturnahe Gebiete verstanden, bei dem das Erleben von Natur im Mittelpunkt steht. Hierfür bieten sich insbesondere die Naturparke, Nationalparke und Biosphärenreservate an, die mehr als 25% der Fläche Deutschlands ausmachen. Sie sind Vorbildlandschaften für den Schutz von Natur und Landschaft sowie für eine nachhaltige Regional- und Tourismusentwicklung.
(Quelle: https://www.bte-tourismus.de/geschaeftsfelder/nachhaltiger-tourismus/ / 11. Mai 2020)

Naturwacht
Sammelbezeichnung für haupt- oder ehrenamtlich tätige Schutzgebietsbetreuer mit Überwachungs- und Informationsfunktion („Ranger“).
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Nautik
Die Schifffahrtskunde, Seefahrtskunde allgemein.Sie umfasst das gesamte Schiffswesen, Seemannschaft, Navigation sowie alle damit zusammenhängenden Randgebiete, deren Beherrschung zur Führung eines Schiffes erforderlich sind.
(Quelle: Buch „Seemännisches Wörterbuch“ / 1973)

Nautiker
Der Kapitän und die nautischen Offiziere einer Schiffsbesatzung (im Gegensatz zu den technischen Offizieren, z.B. den Schiffsingenieuren).
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Navigation
Kurs- und Ortsbestimmung.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Nba bis Nzz wie Nebelsignale, Neozoon, Nesseltiere, NLWKN, Nothafen, Notschlepper, Nukleinsäuren, Nullnutzungszone, ...

Nebelhorn
Signalhorn, das auf Schiffen oder an der Küste bei Nebel eingesetzt wird.
(Quelle: Buch „NORDIC Notschlepper Nordsee“ 2. Auflage / 2014)

Nebelsignale
Durch die Seestraßenordnung vorgeschriebene Schallsignale der Schiffe bei Nebel oder sonstiger wetterbedingter Sichtbehinderung.
(Quelle: Buch „NORDIC Notschlepper Nordsee“ 2. Auflage / 2014)

Neophyt
Durch menschlichen Einfluss nach der Entdeckung Amerikas 1492 eingewanderte, eingeführte oder eingeschleppte Pflanzenart.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Neozoon
Durch menschlichen Einfluss nach der Entdeckung Amerikas 1492 eingewanderte, eingeführte oder eingeschleppte Tierart.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Nesseltiere
Weiche Tiere mit Nesselzellen (Quallen, Korallen, Blumentiere).
(Quelle: Buch „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)

Netzgehege, offen
siehe „Fangmethoden“

NGOs
Abkürzung für Nichtregierungsorganisationen; Begriff für außerbehördlich tätige Organisationen.
(Quelle: BSH-Infoblatt „Begriffe aus Natur und Umwelt“ Teil 2 / Januar 1998)

Nipptide
In der Gezeitenkunde die Tide mit dem geringsten Hub (Nipphochwasser). Sie entsteht im ersten und letzten Mondviertel, da dann Mond- und Sonnenflut sich in ihrer Wirkung gegenseitig behindern.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

NLWKN
Abk. für Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

Nordsee
Die Nordsee ist ein Randmeer des Atlantiks. Sie hat eine mittlere Tiefe von 93 Metern und nimmt eine Fläche von rund 580.000 Quadratkilometern ein. Im Gebiet der Deutschen Bucht ist sie sehr flach. Daher sind auch weite Gebiete bei Ebbe nicht mit Wasser bedeckt. Der mittlere Tidenhub beträgt an der deutschen Küste bis zu vier Meter, auf Höhe der britischen Inseln sogar bis zu sechs Meter.
(Quelle: Buch „Kleines ABC der Küste“ / 1981)

Notanker
Zusätzlicher Anker auf Schiffen.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Nothafen
Hafen, den ein Schiff vor Erreichen seines Bestimmungshafens anläuft um Schutz vor einer drohenden Gefahr zu suchen, oder weil es infolge Havarie oder Notfall nicht imstande ist, die Reise fortzusetzen.
(Quelle: Buch „Seemännisches Wörterbuch“ / 1973)

Notliegeplatz
Das Verfahren zur Gewährung von Notliegeplätzen richtet sich nach der Richtlinie 2002/59 über die Einrichtung eines gemeinschaftlichen Überwachungs- und Informationssystem für den Schiffsverkehr, die durch die Richtlinie 2009/17 ergänzt wurde. In Deutschland wird dieses Verfahren durch die Bund-Länder-Vereinbarung über die Zuweisung von Notliegeplätzen auf See mit komplexer Schadenslage, in Kraft getreten am 11. März 2005 umgesetzt (VkBl. 2005 S.301).
Wesentliches Ziel der Bundesregierung ist es, dem Leiter des Havariekommandos die Möglichkeit einzuräumen, Havaristen zur Abwicklung von komplexen Schadenslagen einen Notliegeplatz verbindlich zuzuweisen. Bei einer solchen Zuweisung handelt es sich immer um eine Einzelfallentscheidung, die sowohl das konkrete Gefährdungspotential des Havaristen, als auch den für den speziellen Fall geeigneten Notliegeplatz berücksichtigt. Im Rahmen dieser Entscheidung werden alle örtlich zuständigen Stellen einbezogen.
(Quelle: https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artikel/WS/maritime-notfallvorsorge.html / April 2020)

Notschleppen
„Notschleppen“ ist hier als Hilfeleistung eines vom Bund vorgehaltenen Schleppschiffs (Notschlepper) zu verstehen, das zu einem in der See manövrierunfähig treibenden Schiff eine Schleppverbindung herstellt und es damit in See hält oder verschleppt. Dieses „kontrollierte Driften“ wird so lang betrieben, bis die Manövrierfähigkeit des Havaristen wieder hergestellt ist, ihn kommerzielle Bergungsschlepper gefahrlos übernehmen können oder die Bedrohung auf andere Weise beseitigt werden kann, um mögliche Schäden (z.B. durch eine Strandung) zu verhindern.
Begriffstrennung: Ein Notschlepper ist ein Bergungsschlepper, der zum Schleppen konzipiert ist und ständig zur Verfügung steht. Ein Notfallschlepper ist im Notfall auch in der Lage zu schleppen.
(Quelle: Magazin „Deutsche Seeschifffahrt“ / Januar 2011)

Notschlepper
In der Nordsee kann auf drei Notschlepper zurückgegriffen werden. Dabei bilden aus Sicht der Schifffahrtsverwaltung die bundeseigenen Mehrzweckschiffe GS MELLUM (Pfahlzug 110 t/Wilhelmshaven) und GS NEUWERK (110 t/Cuxhaven) das Rückgrat des Notfallkonzeptes. Mit dem hinzu gecharterten Notschlepper BMS NORDIC (201 t), der permanent auf Stand-by-Position nördlich Norderney (östlich Helgoland Düne) liegt, ist die Absicherung der deutschen Nordseeküste vor Havaristen komplett. Auf der NORDIC befindet sich auch ein „Boarding-Team“ (plus ein Team in Nordholz), das nötigenfalls auf den Havaristen übergesetzt wird. Darüber hinaus existiert eine Unterstützungsvereinbarung zwischen der Bundesrepublik Deutschland und den Niederlanden.
(Quelle: Tageszeitung „NWZ“ / 30.01 2016)

Notschleppkonzept
Ausgehend von der Erkenntnis, dass rasche Schlepperhilfe für die Bewältigung einer Vielzahl von Havariekonstellationen entscheidend ist, hat die Bundesregierung ein nationales Notschleppkonzept entwickelt, da private Schlepper nicht in ausreichendem Maße zur Verfügung stehen. In der Nordsee sind zwei Gewässerschutzschiffe und ein sehr starker Hochseeschlepper und in der Ostsee zwei Gewässerschutzschiffe und drei Notschlepper in Einsatzbereitschaft. In 2010/2011 erfolgte der Ersatz von Notschleppern durch leistungsstärkere und moderne Typen. Der Nordseeschlepper OCEANIC (178 t Pfahlzug ) wurde durch die NORDIC (201 t Pfahlzug und vollem Gasschutz) sowie der Ostseeschlepper FAIRPLAY 26 (63 t) durch die BALTIC (127 t) ersetzt. Durch die strategische Positionierung der Notschlepper können Havaristen in maximal zwei Stunden erreicht werden. Damit sind die Vorgaben des nationalen Notschleppkonzepts umgesetzt.
(Quelle: https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artikel/WS/maritime-notfallvorsorge.html / April 2020)

NRZ
Nettoraumzahl: Maßeinheit nach IMO-Vermessung für die Transportkapazität eines Schiffes. Ersetzt die Maßeinheit Netto-Registertonne.
(Quelle: Broschüre „Investorś Input Seeschiffe von A bis Z“ / 2003)

NSG
Naturschutzgebiet.
(Quelle: https://www.lung.mv-regierung.de/insite/cms/publikation/glossar.php / April 2020)

Nützling
Tier, das die wirtschaftliche Tätigkeit oder die Gesundheit des Menschen direkt oder indirekt unterstützt. Zu den Nützlingen zählen alle Nutztiere und solche, die zur Schädlingsbekämpfung eingesetzt werden können.
(Quelle: BSH-Infoblatt „Begriffe aus Natur und Umwelt“ Teil 2 / Januar 1998)

Nukleinsäuren
Nukleinsäuren (engl. Nucleic Acid) sind biochemische Makromoleküle im Zellkern (deswegen „Nuklein-“ von lat. nucleus= Kern) und Träger des Erbguts.
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

Nullnutzungszone
Schutzgebiet ohne Entnahme von Ressourcen, Betreten & Befahren können erlaubt sein.
(Quelle: https://www.schutzstation-wattenmeer.de/wissen/glossar/detail/ansicht/nullnutzungszone/ / 6. Mai 2020)

Oaa bis Oez wie Ökokonto, Ökologie, Ökosystem, Ökotourismus, ÖL-Bekämpfungshandbuch, Ölpest, Ölunfallbekämpfung, ...

Obere Explosionsgrenze
Als obere Explosionsgrenze (OEG) bezeichnet man die höchste Konzentration an Dämpfen in Luft, die gerade noch entzündbar ist. Bei einer Konzentration, die oberhalb der oberen Explosionsgrenze liegt, ist das Gemisch zu „fett“ für eine Entzündung.
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

Ökobilanz
Unter einer Ökobilanz versteht man eine systematische Analyse der Umweltwirkungen von Produkten während des gesamten Lebensweges. Dazu gehören sämtliche Umweltwirkungen während der Produktion, der Nutzungsphase und der Entsorgung des Produktes, sowie die vor- und nachgeschalteten Prozesse.
(Quelle: Broschüre „Energy 2.0 Cleantech Lexikon 2012“ / 2012)

Ökokonto
Naturschutzinstrument, das im Rahmen der Eingriffsregelung zum Einsatz kommt. Damit können bereits realisierte Naturschutzmaßnahmen nach einem festgelegten Biotoptypenschlüssel bewertet werden: Die Differenz zwischen dem Zustand vor und nach der Maßnahme kann dann auf ein sogenanntes „Ökokonto“ bei einer Naturschutzbehörde eines Landkreises oder einer kreisfreien Stadt eingezahlt werden. Die Währung dieses Verfahrens nennt man „Biotopwertpunkt“ oder auch „Ökopunkt“.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Ökologie
Ökologie ist primär eine biologische Fachdisziplin, die als Lehre vom Haushalt der Natur begründet wurde. Sie beschäftigt sich mit den Beziehungen der Organismen untereinander und zu ihrer Umwelt.
(Quelle: Buch „Öko Lexikon“ / 2003)

Ökologische Belastungsgrenzen
Ökologische Belastungsgrenzen oder Critical Loads für Eutrophierung sind kritische Belastungsraten für luftgetragene Stickstoffeinträge, bei deren Einhaltung oder Unterschreitung es weder akut noch langfristig zu schädigenden Wirkungen auf empfindliche Ökosysteme wie Wälder, Heiden und Moore und angrenzende Systeme (zum Beispiel Grundwasser) kommt.
Ökologische Belastungsgrenzen oder Critical Loads für Versauerung sind kritische Belastungsraten für luftgetragene Stickstoff- und Schwefeleinträge, bei deren Einhaltung oder Unterschreitung es weder akut noch langfristig zu schädigenden Wirkungen auf empfindliche Ökosysteme wie Wälder, Heiden und Moore und angrenzende Systeme (zum Beispiel Oberflächengewässer und Grundwasser) kommt.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Ökologische Nische
Aufgabe bzw. Funktion, die eine Tier- oder Pflanzenart in der Lebensgemeinschaft eines Biotops ausübt.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Ökosystem
Ein System von sich gegenseitig beeinflussenden lebenden Organismen und ihrer physischen Umwelt. Die Definition der Grenzen eines Ökosystems variiert je nach Schwerpunkt der Untersuchung. Deshalb kann das Ausmaß eines Ökosystems von sehr kleinräumig bis weltumspannend sein.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)
Strukturelles und funktionelles Beziehungsgefüge ökologischer Funktionselemente; offenes, zur begrenzten Selbstregulation und biologischen Reproduktion fähiges, relativ abgegrenztes raumzeitliches Wirkungsgefüge zwischen zusammenlebenden Organismen und ihrer anorganischen Umwelt, mit eigenem Stoff- und Energiefluss, eigenem internen Kreislauf, eigener Produktivität und Artenvielfalt.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Ökotourismus
Der ökologische Tourismus oder Ökotourismus entwickelte sich aus dem von Robert Jungk geprägten Begriff „sanfter Tourismus“ (später „nachhaltiger Tourismus“) als Reaktion auf die die Auswüchse des Massentourismus („harter Tourismus“) und den damit einhergehenden Umweltbelastungen.
(Quelle: Buch „Öko Lexikon“ / 2003)

Öl
Von lat. oleum abgeleitete Sammelbezeichnung für wasserunlösliche, bei Raumtemperatur flüssige organische Verbindungen, deren gemeinsames Merkmal nicht der chemische Aufbau sondern die ähnliche Konsistenz ist. Man unterscheidet vier Gruppen von Ölen: Ätherische Öle, Süßöle (pflanzliche und tierische Öle), Mineralöle und Silikonöle.
(Quelle: Schadstoffunfallbekämpfung an Schleswig-Holsteins Küsten „Gut gerüstet für den Ernstfall“ / November 2016)

Ölabsorptionsmittel
Schwimmfähige Bindemittel wie Vlies oder andere saugende Stoffe können ein Vielfaches ihres eigenen Gewichts aufnehmen. Sie können auch auf dünnere Ölfilme aufgebracht und später entsorgt werden.
(Quelle: Broschüre Schadstoffunfallbekämpfung an Schleswig-Holsteins Küsten „Gut gerüstet für den Ernstfall“ / November 2016)

ÖL-Bekämpfungshandbuch
siehe „VPS-Bekämpfungshandbuch“

Ölunfallbekämpfung, rechtlich
Der Umweltausschuss der IMO hat im Dezember 2003 aufgrund des Unfalls des Öltankers ‘Exxon Valdez’ 1989 vor Alaska verschärfte Altersgrenzen für Einhüllen-Öltanker sowie das Verbot, Schweröl in Einhüllen-Tankern mit über 5.000 Tonnen Tragfähigkeit zu transportieren, beschlossen. Tanker mit einer Tragfähigkeit von mehr als 5.000 Tonnen müssen seither mit einer Doppelhülle ausgestattet sein. Diese zweite Außenhülle soll verhindern, dass nach einem Zusammenstoß Öl ausläuft.
In Deutschland gewährleistet das Havariekommando ein gemeinsames Unfallmanagement auf Nord- und Ostsee, unter anderem auch im Fall von Ölverschmutzungen durch Schiffe und Schiffsunfälle. Insbesondere der Fachbereich Schadstoffunfallbekämpfung Küste des Havariekommandos organisiert für die fünf norddeutschen Küstenländer die Öl- und Schadstoffunfallbekämpfung im Bereich der Küsten, Flussmündungen, Häfen sowie der Ufer und Strände. Er erstellt Grundsätze für Vorsorge- und Bekämpfungsmaßnahmen, entwickelt Bekämpfungsstrategien und -techniken und beschafft die nötigen Einsatzmittel wie Schiffe und Geräte für die Öl- und Schadstoffunfallbekämpfung und koordiniert deren Einsatz. Gelangen bei großen Unfallereignissen Schadstoffe ins Wasser, gibt er als Teil des Havariestabes die Ziele für die Bekämpfungsmaßnahmen im Küstenbereich vor und leistet, ebenso wie bei kleineren Unfällen, für andere Stellen eine Fachberatung für die örtlichen Einsatzleitungen.
Im Rahmen des Bonn Agreements von 1983 haben sich die Nordsee-Anrainerstaaten Belgien, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Irland, die Niederlande, Norwegen, Schweden und Großbritannien zusammen mit der Europäischen Union darauf geeinigt, sich im Falle von Schiffsunfällen sowie bei der Bekämpfung anhaltender Verschmutzungen durch Schiffe und Offshore-Installationen (wie Öl- und Gasfördertürme) gegenseitig zu unterstützen. Ein wesentlicher Teil der Arbeit im Rahmen des Bonn Agreements ist die Durchführung von Überwachungsflügen zur Aufdeckung von großflächigen Verschmutzungen der Meeresumwelt. Zukünftig sollen auch Fernerkundungssysteme dazu genutzt werden, Havarien und Ölteppiche zeitnah zu entdecken und Schiffen zuzuordnen, damit im Straffall das Vergehen geahndet werden kann.
Mit dem Ziel, internationale Gesetzgebung zur Verhinderung der Verschmutzung der Nordsee von Schiffseite zu unterstützen, wurde 2002 das North Sea Network of Investigators and Prosecutors, (NSN) gegründet. Das NSN ist an OSPAR angelehnt und arbeitet mit dem Bonn Agreement zusammen.
Derzeit wird diskutiert, ob die Aktivitäten auch auf Müll im Meer ausgedehnt werden soll. Dazu organisierte das UBA im November 2018 ein Seminar, an dem u.a. Vertreter und Vertreterinnen beider Netzwerke, der European Maritime Safety Agency (EMSA), von Reedereien und Hafenbehörden sowie anderen einschlägigen nationalen Behörden teilgenommen haben.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/themen/wasser/gewaesser/meere/nutzung-belastungen/ / 21.08.2020)

Ölunfallbekämpfung, technisch
Bei der Bekämpfung von Öl können grundsätzlich mechanische, chemische und thermische Verfahren zum Einsatz kommen. Auch der biologische Abbau spielt eine Rolle. Nicht alle Möglichkeiten sind gleich gut erforscht und einsetzbar.
– Die mechanischen Techniken,
also das Einschlängeln und Abpumpen des Öls mithilfe von Ölsperren und Skimmern oder Spezialschiffen, entfernen den Schadstoff wieder von der Wasseroberfläche und er kann fachgerecht entsorgt werden. Dies ist die effektivste und beste Methode der Ölbekämpfung. Problematisch ist die Reinigung bei schwerer See und starker Strömung. Auch im Wattenmeer ist der Einsatz schwierig. Neben den örtlichen Gegebenheiten beeinflusst auch die Art des ausgelaufenen Öls die Bekämpfungsmöglichkeiten erheblich.
– Die chemische Bekämpfung mit Dispergatoren
ist in der Ostsee und in den küstennahen Bereichen der Nordsee derzeit grundsätzlich nicht vorgesehen. Gleichwohl wird ihr Einsatz immer wieder diskutiert. Ihr Vorteil: Die Ölkonzentration nimmt ab, weil sich die Tröpfchen stärker im Wasser verteilen. Das könnte Seevögel vor dem Öltod bewahren und besonders sensible Uferbereiche schützen, indem der Ölteppich aufgelöst wird, bevor er die Küste erreicht. Dispergatoren dürften nur dann eingesetzt werden, wenn ihr Nutzen größer ist als der Schaden, den sie anrichten können. Das Öl ist ja nicht weg, sondern die feinen dispergierten Tröpfchen dringen sogar tiefer in den Wattboden ein.
– Das Abbrennen
ist eine Methode, bei der das Öl mit feuerfesten Sperren eingegrenzt und entzündet wird. Dieser Vorgang, der als In-situ-Verbrennung bezeichnet wird, ist nicht einfach und das Gelingen von sehr vielen Randbedingungen abhängig. Auch aufgrund der dabei entstehenden giftigen Rauchwolke ist diese Methode bislang in Europa noch nicht eingesetzt worden.
– Die Bioremediation,
also die biologische Sanierung, nutzt die natürliche Fähigkeit von Bakterien oder Pflanzen, giftige Stoffe abzubauen. In geeigneten Meeresgebieten kann versucht werden, durch Zugabe von Nährstoffen das Wachstum ölabbauender Bakterien zu fördern. Nach derzeitigem Stand der Forschung ist es aber nicht sinnvoll, Bakterien im Labor zu züchten, die im Schadenfall ausgesetzt werden. Die vor Ort vorhandenen Mikroorganismen sind am besten an ihren Lebensraum angepasst und damit auch am effektivsten.
(Quelle: Broschüre Schadstoffunfallbekämpfung an Schleswig-Holsteins Küsten „Gut gerüstet für den Ernstfall“ / November 2016)

Ölbergung
Ebenso wichtig wie das sofortige Eingrenzen beziehungsweise Kanalisieren des Öls mittels Sperren, ist es, das Öl möglichst rasch von der Wasseroberfläche zu entfernen. Jedes Gerät, das die Ölschicht vom Wasser abschöpfen kann, wird „Skimmer“ (englisch für „Schaumlöffel“) genannt. Die verschmutzte Flüssigkeit wird in Tanks oder Spezialcontainern aufgefangen, gegebenenfalls separiert und dann an Land entsorgt.
Grenzen der Ölbekämpfung:
Manchmal kann die Prüfung der Schadenslage auch ergeben, dass Nichtstun und beobachten die richtige Strategie ist, etwa wenn es keine effektive Reinigungsmethode gibt oder Bekämpfungsmaßnahmen die Umwelt zusätzlich unverhältnismäßig schädigen würden. Dann wird zwar auf eine aktive Bekämpfung verzichtet, die Mitarbeiter sind aber dennoch vor Ort, um die Lage zu beobachten und gegebenenfalls notwendig werdende Maßnahmen wie die Weitergabe von Warnmeldungen zu ergreifen.
(Quelle: Broschüre Schadstoffunfallbekämpfung an Schleswig-Holsteins Küsten „Gut gerüstet für den Ernstfall“ / November 2016)

Ölpest
Verschmutzung von Meeresflächen und Küsten durch Erdöl oder Erdölprodukte.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Ölsperre
Mit Ölsperren wird der Ölteppich oder ein Havarist eingeschlängelt, um den Schadstoff an der Ausbreitung zu hindern. Ölsperren sind schlauchförmige Schwimmkörper (aufblasbar oder als Festkörper) mit einer Schürze unter Wasser, der so genannten „Tauchwand“ aus gewebeverstärktem Kunststoff, die mit einer Kette als Gewicht versehen ist. Damit wird das Öl über und unter der Wasseroberfläche zurückgehalten
(Quelle: Broschüre Schadstoffunfallbekämpfung an Schleswig-Holsteins Küsten „Gut gerüstet für den Ernstfall“ / November 2016)

Ölunfall
siehe „Ölverschmutzung“

Ölverschmutzung
Ölkatastrophen, wie sie zum Beispiel durch die Unfälle der Tanker ERIKA (1999 vor der französischen Bretagne-Küste) und PRESTIGE (2002 vor der Nordwestküste Spaniens) verursacht wurden, müssen in Anzahl und Ausmaß vermindert werden. Ölverschmutzungen und Ölunfälle können zu schweren Schäden in den Meeresökosystemen führen. Mit Ausnahme weniger Schweröle schwimmt Öl zunächst an der Wasseroberfläche. Dünnflüssige Öle (leichtere Rohöle und die meisten Ölprodukte) breiten sich sehr schnell aus und bilden eine dünne Schicht. Zähe Öle, wie Schweröl, breiten sich langsamer aus und bilden dickere Ölteppiche. Bei ausreichendem Wind zerteilt der Seegang dünnflüssiges Öl in Tropfen, zähes in größere Klumpen. Während die größeren direkt an beziehungsweise unter der Oberfläche bleiben und im dünnflüssigen Fall wieder zusammenfließen, bleiben Tröpfchen unterhalb einer gewissen Größe stabil im Wasser und werden langsam in tiefere Wasserschichten verteilt oder an den Küsten angespült.
Ölteppiche dämpfen den Seegang, so dass Seevögel die glatten Flächen oft für einen Ruheplatz halten und dort landen. In der Folge verklebt das zähflüssige Öl ihr Gefieder, zerstört die Wärmeisolation sowie teilweise die Schwimmfähigkeit und wird, wenn die Vögel versuchen, sich zu reinigen, von ihnen aufgenommen. Dies kann zu einem Massensterben von Seevögeln durch Ersticken, Unterkühlung, Ertrinken und Vergiftung führen.
Gelangt das Öl an die Küste, setzt es sich zunächst dort fest. Im Laufe der Zeit wird es besonders an Küsten mit starker Brandung wieder abgewaschen und so mit wechselnden Wetter- sowie Tidenverhältnissen unter Umständen mehrfach umgelagert. Noch relativ flüssiges, an Stränden abgelagertes Öl vergiftet oder erstickt Bodenlebewesen wie Würmer oder Schnecken.
Bedroht ist nicht nur die Natur: Auch Nutzungen wie Fischerei, Tourismus und Küstenschutz sind betroffen. Insbesondere in sensiblen Meeresgebieten, wie zum Beispiel im Wattenmeer oder in polaren Gewässern, würde ein Ölunfall eine ökologische Katastrophe mit langanhaltenden Folgen bedeuten. Daher müssen weiterhin international geeignete rechtliche Rahmenbedingungen geschaffen werden, um die Schiffssicherheit zu erhöhen und Ölverschmutzungen zu vermeiden.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/themen/wasser/gewaesser/meere/nutzung-belastungen/ / 21.08.2020)

Ölwehren
siehe „Landeseigene Ölwehren“

Ofa bis Ozz wie Offshore, Oleophil, Oligotrophie, Ornithologie, OSPAR, Overflow, Oligotrophie, ovovivipar, Oxidation, ...

Offshore
Im eigentlichen Sinne alle Gebiete jenseits der Strandbereiche; in der aktuellen politischen Diskussion benutzt für marine Gebiete jenseits der deutschen Hoheitsgewässer (12 nautische Seemeilen).
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Oleophil
Eigenschaft von Stoffen, ölanziehend.
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

Oligotrophie
Nährstoffarmut bzw. geringe Nährstoffversorgung.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Organische Substanz
Von Pflanzen oder Tieren stammende kohlenstoffhaltige Substanz.
(Quelle: Buch „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)

Ornithologie
Vogelkunde.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

OSPAR
Übereinkommen zum Schutz der Meeresumwelt des Nordostatlantiks (Paris 1992); 1998 in Kraft getreten; ersetzt die Oslo- und Parisübereinkommen zur Verhinderung von Meeresverschmutzung des Nordostatlantiks von 1972 bzw. 1974.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Ostsee
Die Ostsee ist ein Nebenmeer der Nordsee, mit der sie durch das Skagerrak, das Kattegat, den Kleinen und Großen Belt sowie durch den Kleinen und Großen Sund verbunden ist. Die auch Baltische See genannte Ostsee ist 390.000 Quadratkilometer groß und hat eine mittlere Tiefe von 55 Meter. Die Gezeiten spielen in der Ostsee nur eine untergeordnete Rolle. Das Klima ist in der westlichen Ostsee mit dem der Nordsee vergleichbar, jedoch etwas milder.
(Quelle: Buch „Kleines ABC der Küste“ / 1981)

Overflow
Zu Deutsch „Überläufer“; das Überlaufen von Treibstoff beim Betanken eines Schiffes.
(Quelle: Schadstoffunfallbekämpfung an Schleswig-Holsteins Küsten „Gut gerüstet für den Ernstfall“ / November 2016)

ovovivipar
Bezeichnet eine Form des Lebendgebärens, bei dem lebende Junge geboren werden, die zuvor aus einem Ei mit Schale im Körper der Haimutter geschlüpft sind.
(Quelle: DSM-Broschüre „Bedrohte Artenvielfalt in der Adria“ / April 2020)

Oxidation
Die Oxidation ist eine chemische Reaktion, bei dieser der zu oxidierende Stoff (Elektronendonator) Elektronen an das Oxidationsmittel (Elektronenakzeptor) abgibt.
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

Paa bis Pnz wie Paraffin, Parasiten, PCB, Pestizide, pH-Wert, Phytoplankton, Pionierart, Plankton, Plattfisch, ...

PAK
Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (engl. PAH).
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Paraffin
Paraffin ist ein Erdölprodukt. Chemisch gesehen handelt es sich bei Paraffinen um ein Gemisch von gesättigten längerkettigen Kohlenwasserstoffen (Alkane). Paraffine werden unter anderem für Isolierungen und Imprägnierungen, als Zusatz in Gummiprodukten aber auch in reinerer Form zur Herstellung von Kosmetika und Kerzen genutzt. Sie werden in flüssiger Form in Tankschiffen transportiert und gelangen bei der Tankreinigung ins Meer, wo sie in Abhängigkeit von Außen- und Wassertemperatur zu festen wachsartige Brocken werden, die die Strände verunreinigen können.
(Quelle: Schadstoffunfallbekämpfung an Schleswig-Holsteins Küsten „Gut gerüstet für den Ernstfall“ / November 2016)

Parasiten
Organismen, die sich zum Schaden ihres Wirtstieres in oder an diesem aufhalten.
(Quelle: Buch „Wale und Delphine“ / 1995)

Particular Sensitive Sea Area
siehe „PSSA“

PBT
Persistente, bioakkumulierende toxische Stoffe.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

PCB
siehe „Polychlorierte Biphenyle“

Persistenz
Maß für die Lebensdauer einer chemischen Verbindung, die durch chemische, physikalische oder biologische Einflüsse (z.B. Sonnenstrahlung, Bodenbakterien) abgebaut wird.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)
Persistenz beschreibt die Eigenschaft von Stoffen, unverändert durch physikalische, chemische oder biologische Prozesse in der Umwelt zu verbleiben.
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

Persönliche Schutzausrüstung
Als persönliche Schutzausrüstung (PSA) gilt jede Ausrüstung, die dazu bestimmt ist, sich gegen eine Gefahr für Sicherheit oder Gesundheit bei der Arbeit zu schützen. Bei der Schadstoffunfallbekämpfung ist sie unverzichtbarer Teil des Arbeitssicherheits-Managements. Je nach Einsatzart sind verschiedene Ausrüstungen notwendig. Wichtig für alle aber ist: Es darf kein Öl auf die Haut gelangen und es muss verhindert werden, dass giftige Dämpfe über die Atemwege aufgenommen werden.
Beispiel einer PSA für die Bergung verölter Vögel:
– Schutzbrille mit Visier
– partikelfilternde Halbmaske
– Wasserdichter Spezial-Overall mit Kapuze
– zwei Paar spezielle Handschuhe übereinander: Schnittschutz + Chemikalienschutzhandschuhe
– extra hohe, chemikalienbeständige Sicherheitsstiefel mit Stahlkappe
(Quelle: Broschüre Schadstoffunfallbekämpfung an Schleswig-Holsteins Küsten „Gut gerüstet für den Ernstfall“ / November 2016)

Pestizide
Pestizide sind chemische Substanzen, die lästige oder schädliche Lebewesen töten, vertreiben oder in Keimung, Wachstum oder Vermehrung hemmen. Zu den Pestiziden gehören:
– Herbizide gegen Pflanzen
– Fungizide gegen Pilze
– Bakterizide gegen Bakterien
– Insektizide gegen Insekten
– Molluskizide gegen Schnecken
– Akarizide gegen Milben
– Nematizide gegen Fadenwürmer
– Rodentizide gegen Nagetiere
– Avizide gegen Vögel
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Pfahlbuhne
Schräg zur Uferlinie installierte dichte Reihen nicht austriebsfähiger Pfähle im Gewässerbett.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Pfahlzug
Maß für die Zugkraft eines Schleppers.
(Quelle: Buch „NORDIC Notschlepper Nordsee“ 2. Auflage / 2014)

Photosynthese
Als Photosynthese wird eine biochemische Reaktion bezeichnet, bei der Pflanzen unter Zuhilfenahme von Sonnenlicht aus Wasser und Kohlendioxid (CO2) Kohlenhydrate herstellen. Diese Energieträger bilden wiederum die Grundlage für das Pflanzenwachstum. Als Nebenprodukt der Photosynthese entsteht Sauerstoff.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

pH-Wert
Der pH-Wert ist ein dimensionsloses Maß des Säuregehalts von Wasser (oder einer Lösung). Reines Wasser hat einen pH-Wert von 7. Saure Lösungen haben einen pH-Wert unter 7 und basische Lösungen haben einen pH-Wert über 7. Der pH-Wert wird auf einer logarithmischen Skala gemessen. Daher entspricht eine pH-Wert-Abnahme um eine Einheit einer zehnfachen Zunahme des Säuregehalts.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Phytoplankton
Der Begriff Phytoplankton (wörtlich „Pflanzen-Plankton“) bezeichnet photoautotrophes Plankton, vor allem bestehend aus Kieselalgen (Bacillariophyta), Grünalgen, Goldalgen, Dinoflagellaten und Cyanobakterien (Blaualgen). Es baut als Primärproduzent mit Hilfe der Photosynthese aus Kohlenstoffdioxid und Nährstoffen seine Körpersubstanz (Biomasse) auf (Primärproduktion). Das Phytoplankton ist damit die Basis der Nahrungspyramide in stehenden und langsam fließenden Gewässern.
Phytoplankton wird gefressen vom Zooplankton und vielen Tieren, die am Boden der Binnengewässer und Meere leben. Plankton-Tiere haben erstaunliche netzartige Strukturen entwickelt, um es aus dem Wasser zu filtrieren.
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

Pier
Bezeichnung für einen, senkrecht zur Fahrrinne stehenden, Hafendamm; dient als Landungsbrücke, Anlege- und Güterumschlag-Platz für Schiffe.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Pionierart
Tier- oder Pflanzenart, die auf bisher unbesiedelten Boden oder in ein bisher unbewohntes Gebiet vordringt; oft Vorbereiter für anspruchsvollere Arten.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Plankton
Meeresorganismen, die nicht gegen Strömungen anschwimmen können.
(Quelle: Buch „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)

Plattfisch
Bodenlebende Fische, platt, auf der Blindseite liegend.
(Quelle: Buch „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)

PNEC
PNEC (predicted no effect concentration) ist die Konzentration, bei der noch keine Effekte auf das Ökosystem auftreten.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Poa bis Pzz wie Point of Contact, Polychlorierte Biphenyle, Population, Power to Gas, Primäraue, PSSA, ...

PoC
siehe „Point of Contact“

Pod
Eine sozial zueinander stehende Gruppe von Cetaceen. Begriff wird häufig in Zusammenhang mit größeren Zahnwalen verwendet.
(Quelle: Buch „Wale und Delphine“ / 1995)

POD
Phytotoxische Ozondosis (Phytotoxic Ozone Dose).
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Point of Contact
Der PoC ist eine zentrale (küstenweite) Informationsdrehscheibe für die Kommunikation in Security-Angelegenheiten zwischen der Schifffahrt und den Sicherheitsbehörden. Zu beachten ist dabei, dass der PoC weder schifffahrtspolizeiliche (safety) noch allgemeinpolizeiliche (security) Befugnisse hat.
Der Betrieb des PoC umfasst folgende Aufgaben:
• relevanter Informationen (im Rahmen der 24h-Meldung) in der Relation Schiff-Sicherheitsbehörden und vice versa),
• Entgegennahme und Weitergabe „Stiller Alarme“,
• Entgegennahme und Weiterleitung des Ersuchens der Schifffahrt nach Rat und Hilfe in Security-Fragen,
• Entgegennahme und Weiterleitung von Informationen über Drohungen gegen Schiffe,
• Verteilung von Informationen über die Festlegung der Gefahrenstufen,
• Entgegennahme und Weitergabe der Abwägung des Kapitäns in Konfliktfällen zwischen Safety und Security (SOLAS XI-2 Regel 8),
• Kommunikation mit den vorgenannten Sicherheitsbehörden, den PoCs anderer Staaten, den Gefahrenbeauftragten der Reedereien, etc.
Mit einer entsprechenden Änderung des Seeaufgabengesetzes wurde der PoC der WSV zugeordnet und per Erlass zum 01.07.2004 beim WSA Wilhelmshaven angesiedelt. Seit 01.08.2007 ist der PoC Bestandteil des Gemeinsamen Lagezentrums See (GLZ-See) in Cuxhaven.
https://www.gdws.wsv.bund.de/DE/schifffahrt/01_seeschifffahrt/sicherheitskonzept_kueste/sicherheitskonzept-node.html
(Quelle: https://www.gdws.wsv.bund.de/DE/schifffahrt/01_seeschifffahrt/sicherheitskonzept_kueste/sicherheitskonzept-node.html / April 2020)

Polder
Eingedeichte Niederung zum Schutz gegen Überflutung.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Poller
Kurzer, oben meist verdickter Pfosten aus Gusseisen, Stahl, seltener Holz auf dem Schiffsdeck und am Kai zum Festzurren der Trossen (Festmacher) eines anlegenden Schiffes.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Polychlorierte Biphenyle (PCB)
Polychlorierte Biphenyle (PCB) sind eine Substanzgruppe, die wegen ihrer chemischen und physikalischen Eigenschaften (u. a. nichtbrennbar, hoher Siedepunkt, hohe Viskosität, therm. Stabilität, chem. Resistenz) weit gefächert verwendet wurden, z.B. als Isolier- und Kühlmittel oder Hydraulikflüssigkeit. Bei der Verbrennung von PCB im Temperaturbereich 600-900 °C entstehen . Furane und Dioxine (TCDD). Wegen der hohen Persistenz in der Umwelt und der starken Bioakkumulation sind PCBs schrittweise verboten worden. Ab 1986 dürfen sie auch nicht mehr in geschlossenen Systemen wie Transformatoren, Kondensatoren, Widerständen, Drosselspulen, hydraulischen Anlagen unter Tage verwendet werden; die Produktion in Deutschland ist 1982 eingestellt worden.
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

POP
Persistente organische Verbindungen.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Population
Natürliche Gruppe von Individuen einer Art mit der prinzipiellen Möglichkeit zur Paarung und Fortpflanzung.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Potentielle Natürliche Vegetation
Vegetation, die sich unter den gegenwärtigen Umweltbedingungen ohne Eingriffe des Menschen von selbst einstellen würde.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Power to Gas (PtG)
Bereitstellung von Wasserstoff sowie Methan mithilfe von Strom.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Power to Liquid (PtL)
Bereitstellung flüssiger Kraftstoffe mithilfe von Strom.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Prädatoren
Beutegreifer (Räuber); Tiere, die ihre Beute sofort töten und in der Regel mehr als ein Individuum des Beutetiers zu ihrer Entwicklung benötigen.
(Quelle: BSH-Infoblatt „Begriffe aus Natur und Umwelt“ Teil 2 / Januar 1998)

Pricke (Prigge)
Dünner Baum oder Ast, einfache Stange als Schifffahrtszeichen zur Markierung des Fahrwasserverlaufs in flachen Gewässern(Watt) oder Nebengewässern.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Primäraue
Natürliche Aue.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Produkten-/Chemikalientanker
Seeschiffe, die neben reinen Ölprodukten wie Benzin, Gasöl, Dieselöl, auch Speiseöl, Säuren, Laugen und andere aggressive Chemikalien befördern. Der Transport erfolgt in vergleichsweise kleinen Tankern.
(Quelle: Broschüre „Investorś Input Seeschiffe von A bis Z“ / 2003)

Prospektion
siehe „Exploration“

Prozessschutz
Zulassen aller für das jeweilige Ökosystem natürlichen, sowohl biotischen als auch abiotischen Vorgänge.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

PRTR
Pollutant Release and Transfer Register; deutsch: Schadstofffreisetzungs- und -verbringungsregister.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

PSSA
Eine „Particular Sensitive Sea Area“ (PSSA) ist ein Gebiet, das aufgrund seiner Bedeutung aus anerkannten ökologischen oder sozioökonomischen oder wissenschaftlichen Gründen eines besonderen Schutzes durch Maßnahmen der IMO bedarf und das anfällig für Schäden durch internationale maritime Aktivitäten sein kann. Bis heute hat die IMO 14 PSSAs ausgewiesen.
Am IMO-Hauptsitz wurde eine Anzeige und eine Website eingerichtet, die Videos, Bilder, Karten und grafische Darstellungen enthält, die die einzigartige Geschichte jeder der 14 PSSAs erzählen und einen besonderen Einblick in die Arbeit der IMO zu diesem Thema in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft geben. Das Display und die Website wurden mit der Unterstützung großzügiger Beiträge aus Australien, Finnland, Deutschland, den Niederlanden, der Republik Korea und Schweden finanziert.
(Quelle: http://www.imo.org/en/MediaCentre/HotTopics/PSSA/Pages/default.aspx / 19.08.2020)

Qaa bis Qzz wie Qualle, quasi-synoptisch, Querbauwerk, Querschlagen, ...

Qualle
Schirmförmige (Meduse) oder rundliche (Rippenquallen) Tiere des Makroplanktons.
(Quelle: „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)

quasi-synoptisch
siehe „Synopse“

Querbauwerk
In einem Fließgewässer quer zur Fließrichtung angeordnetes Bauwerk. Querbauwerke dienen z. B. dazu, Sohle und Ufer gegen Erosion zu schützen, die Gewässersohle oder den Wasserspiegel zu heben, Feststoffe zurückzuhalten, die Fließgeschwindigkeit zu reduzieren oder Wasser zurückzuhalten.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Querschlagen
Aus dem Ruder bzw. Kurs laufen, so dass das Schiff quer zum Wind oder den Wellen liegt.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Raa bis Rez wie Ranger, Raumordnung, Reliktpopulation, Renaturierung, Repowering, Resilien, Resistenz ,RESY, Rezyklate, ...

Randmeer
(Schelfmeer) flaches Meer (< 100 m Tiefe) am Rand eines Ozeans (Nordsee, Ostsee).
(Quelle: Buch „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)

Ranger
Sammelbezeichnung für haupt- oder ehrenamtlich tätige Schutzgebietsbetreuer mit Überwachungs- und Informationsfunktion („Naturwacht“).
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Rasse
Gruppe von Individuen, die sich genetisch von anderen Gruppen der selben Art unterscheiden. Rassen sind meistens geographisch isoliert.
(Quelle: Buch „Wale und Delphine“ / 1995)

Raumordnung
Planung der Raumentwicklung, die die sozialen und wirtschaftlichen Ansprüche an den Raum mit seinen ökologischen Funktionen in Einklang bringt und zu einer dauerhaften, großräumig ausgewogenen Ordnung mit gleichwertigen Lebensverhältnissen führt (§ 1 Abs. 2 ROG).
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Recker
Sehr dickes Kunststofftauwerk, das die beim Schleppen von Anhängen auftretenden Kräfte aufnimmt und die Belastung auf den Schleppdraht erheblich reduziert.
(Quelle: Buch „NORDIC Notschlepper Nordsee“ 2. Auflage / 2014)

Recycling
Wiederverwertung von Abfall oder Reststoffen für die Herstellung von neuen Produkten.
(Quelle: BSH-Infoblatt „Begriffe aus Natur und Umwelt“ Teil 2 / Januar 1998)

Reede (niederdeutsch)
Ankerplatz in einer Bucht oder außerhalb des Hafens.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Reeder (von Reede)
Eigentümer eines ihm zum Erwerb durch Seefahrt dienenden Schiffes (§484 HGB), früher meist eine Einzelperson, heute häufig eine juristische Person oder eine Mehrheit von Personen (Reederei). Den Reeder trifft in Bezug auf die von seinen Schiffen ausgehenden Schäden eine umfassende Haftung.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Reederei
Gesellschaftsform des Seehandelsrechts; Vereinigung mehrerer Personen (Mitreeder), die ein oder mehrere ihnen nach Bruchteilen gehörende(s) Schiff(e) auf gemeinschaftliche Rechnung verwendet(Schifffahrtsgesellschaft). Der Anteil eines Mitreeders sowohl am Schiff als auch am Reedereivermögen heißt Schiffspart. Reedereien gibt es auch in der Binnenschifffahrt.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Refuse, Reduce, Reuse, Recycle & Rethink
zu verbieten (Refuse)
zu verringern (Reduce)
wiederzuverwenden (Reuse)
wiederverwertet werden (Recycle)
bessere Alternativen (Rethink)

Regionales Klimamodell (RCM)
Modelliert das Klima für eine Region und dabei höher aufgelöst als globale Klimamodelle. Es gibt zwei verschiedene Varianten regionaler Klimamodelle:
Dynamische Verfahren simulieren mit einem höher aufgelösten dynamischen (numerischen) Modell Parameter für Teilgebiete eines globalen Klimamodells. Beispiele sind REMO (Regionalmodell) und CLM (Climate Local Model).
Statistische Verfahren gehen davon aus, dass die globalen Modelle im großräumigen Maßstab in der Lage sind, die Muster der atmosphärischen Zirkulation treffend zu beschreiben. Bei den meisten dieser Verfahren werden statistische Beziehungen zwischen den großräumigen Mustern/Wetterlagen und den lokalen Auswirkungen identifiziert, wobei die aus der Vergangenheit oder Gegenwart gewonnenen Beziehungen auf die Projektionen der globalen Modelle angewendet werden. Beispiele sind WETTREG (Wetterlagenbasierte Regionalisierungsmethode) und STAR (Statistisches Regionalisierungsmodell).
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Reliktpopulation
In einem ehemals größeren Verbreitungsgebiet der Art als Restvorkommen verbliebene Population; meist im Rückgang begriffen und in ihrem Bestand gefährdet.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Renaturierung
Überführung anthropogen veränderter Lebensräume in einen naturnäheren Zustand; Wiedernutzbarmachung von ehemals intensiv genutzten Flächen mit Ausrichtung auf Entwicklung und Nutzung als Naturschutzflächen – naturschutzbezogene Sanierung.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Repowering
Alte, weniger leistungsfähige Windenergieanlagen werden durch neue, leistungsstärkere ersetzt.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Rescue Zone
Bereich an Bord zur Aufnahme Schiffbrüchiger.
(Quelle: Buch „NORDIC Notschlepper Nordsee“ 2. Auflage / 2014)

Resilienz
Die Fähigkeit eines Sozial- oder Ökosystems, Störungen aufzunehmen und gleichzeitig dieselbe Grundstruktur und Funktionsweisen, die Kapazität zur Selbstorganisation sowie die Kapazität, sich an Stress und Veränderungen anzupassen, zu bewahren.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Resistenz
Als Resistenz bezeichnet man die Widerstandskraft eines Lebewesens gegen schädliche Einflüsse. Pflanzen können beispielsweise resistent gegenüber Krankheiten und Schaderregern sein, dann werden sie nicht befallen. Tierische Schädlinge, Pilze, Viren und Bakterien können ihrerseits durch wiederholten Einsatz von Pflanzenschutzmitteln resistent gegen Wirkstoffe werden. Im Sprachgebrauch wird der Begriff nicht einheitlich verwendet: In der Regel wird mit Resistenz eine hundertprozentige Widerstandskraft bezeichnet, es kann aber auch eine nicht vollständige, aber hohe Widerstandsfähigkeit gemeint sein. Eine erhöhte Widerstandskraft gegenüber Krankheiten und Schaderregern kann sich auch als sogenannte Toleranz äußern. Tolerante Pflanzen werden zwar befallen, verkraften dies jedoch so gut, dass in der Regel keine Ertragseinbußen zu befürchten sind.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Ressourcen
Vorräte materieller und ideeller Art, die in der Regel nur im begrenzten Umfang vorhanden sind. Natürliche Ressourcen werden als Naturgüter bezeichnet.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

RESY
RESY, das DV-gestützte Rufbereitschafts- und Ersteinsatz-Informationssystem, ist eine Gefahrstoffdatenbank zur überregionalen Nutzung für die Bereiche Wasser, Boden und Luft. Weitere Informationen: http://www.resy.hamburg.de.
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

Rettungsboot
Zugelassenes Rettungsmittel auf Schiffen, das mittels spezieller Aussetzvorrichtungen zu Wasser gelassen wird und mit allen Einrichtungen und Ausrüstungen versehen ist, um Schiffbrüchigen Schutz zu bieten und ein längeres Überleben zu gewährleisten. Gefordert sind u.a. Luftkästen beziehungsweise Schwimmkörper, die auch dem mit Wasser vollgeschlagenen Boot ausreichend Auftrieb geben, Antriebsmittel (Riemen, Segel, Motor), fester oder aufrichtbarer Wetterschutz, Notproviant, Signalmittel und Erste-Hilfe-Ausrüstung.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Rettungsinsel
Selbsttätig aufblasbares, überdecktes Gummi- oder Kunststoffboot (wird in zylinderförmigen Behältern an Deck aufbewahrt) zur Rettung Schiffbrüchiger; fasst je nach Größe10-25 Personen und enthält Notproviant, eine Erste-Hilfe- Ausrüstung, Signalmittel und oft einen Notsender.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Rettungsring
Im Wasser tragfähiger Ring aus Kork oder Schaumstoff in Signalfarben, um den eine Greifleine verläuft. Rettungsringe dienen als Rettungsmittel aus Wassernot; heute oft ersetzt durch die Rettungsweste.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Rettungsweste (Schwimmweste)
Mit Kork oder Schaumstoff gefüllte oder aufblasbare Weste in Leuchtfarbe (orange); eine Nackenstütze hält das Gesicht bewusstloser Personen über Wasser.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Reuse
Passives Fanggerät, das wandernde Tiere in Fangbehälter lenkt.
(Quelle: Buch „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)
siehe auch „Fangmethoden“

Rezyklate
Durch Aufarbeitung (Recycling) gewonnene Rohstoffe.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Rfa bis Rzz wie Ringwaden, Robben, Rohöl, RoRo-Schiff, Rote Listen, Ruderanlage, Rückenfinne, Ruhen, ...

Ringwaden
siehe „Fangmethoden“

Robben
Meeressäuger mit beweglichen Flossen, an Land gebärend.
(Quelle: Buch „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)

Rohöl
Als Rohöl wird das unverarbeitete, aus den Lagerstätten gewonnene Erdöl bezeichnet, welches als flüssiges Gemisch verschiedenartiger, hauptsächlich nichtaromatischer Kohlenwasserstoffe vorliegt. Abhängig von der Anzahl der Kohlenstoffatome handelt es sich dabei um leichte (kurzkettige) oder schwere (langkettige) Flüssigkeiten bis hin zu festen Verbindungen. Die Zusammensetzung von Rohöl, und damit seine physikalischen und chemischen Eigenschaften, sind abhängig von den Entstehungsbedingungen. Öle aus verschiedenen Abbauregionen unterscheiden sich in ihrer Zusammensetzung. Gelangt Rohöl ins Meer, bildet es zunächst einen mehr oder weniger dicken Ölteppich auf dem Wasser. Durch Wellenbewegung und Strömungen verteilt sich das Öl, der Film wird dünner, während die leicht flüchtigen Bestandteile verdampfen. Das zurückbleibende Öl wird immer zäher, bildet mit dem Wasser eine Emulsion und sinkt schließlich ab.
(Quelle: Schadstoffunfallbekämpfung an Schleswig-Holsteins Küsten „Gut gerüstet für den Ernstfall“ / November 2016)

RoRo-Schiff
Roll on – Roll off – Schiff, (Fahr rein – fahr raus oder Rolle hinauf – rolle hinunter Schiff); Frachtschiff mit klappbaren Laderampen am Heck, Bug oder an der Seite, über die rollende Ladungseinheiten an und von Bord gelangen. Es werden vorzugsweise Fähren nach dem RoRo-Prinzip eingesetzt. Dabei werden neben Passagieren vor allem Kraftfahrzeuge, aber auch Eisenbahnen transportiert.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Rote Listen
Verzeichnisse von gefährdeten Arten, Artengesellschaften und Biotopen.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Ruderanlage
Gesamtheit der zum Steuern eines Schiffes benötigten Anlagen, bes. die Einrichtung zum Bewegen des Ruders durch Drehen des Ruderschafts. Müssen große Ruderkräfte bewältigt werden, benötigt man eine Rudermaschine. Aus Sicherheitsgründen müssen alle Schiffe eine Not-Runderanlage haben, meist eine zweite Rudermaschine oder die Möglichkeit zur Bewegung des Ruders von Hand.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Rückenfinne
Flossenartige Struktur auf dem Rücken der meisten Cetaceen.
(Quelle: Buch „Wale und Delphine“ / 1995)

Ruhen
Regungslos an oder unter der Oberfläche liegend.
(Quelle: Buch „Wale und Delphine“ / 1995)

Saa bis Scz wie Sandlückenfauna, Schadstoff, Schadstoffunfallbekämpfung, Schifffahrtspolizei, Schiffsemission, Schlüsselart, Schweröl, ...

Sammeln, per Hand
siehe „Fangmethoden“

Sandlückenfauna
Mikroskopische, artenreiche Tierwelt zwischen Sandkörnern.
(Quelle: Buch „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)

Sauerstoff
Natürlicher Bestandteil der Atmosphäre. Farb- und geruchloses Gas, das mit fast allen Elementen außer Edelgasen reagiert.Seine Reaktionsprodukte nennt man Oxide. Sauerstoff ist lebensnotwendig für (fast) alle Lebewesen auf der Erde.
(Quelle: Broschüre „Energy 2.0 Cleantech Lexikon 2012“ / 2012)

Saugbagger
Bagger mit einem schwengbaren Saugrohr, das mit einem Schneidsaugkopf ausgerüstet ist. Durch dieses Rohr wird mit Wasser vermischtes Baggergut mittels Kreiselpumpen abgesaugt.
(Quelle: Buch „Seemännisches Wörterbuch“ / 1973)

Saugschaufel/Vakuumpumpe
Mit Vakuumanlagen oder Pumpen sowie Saugschaufeln kann das Öl, wenn es flüssig genug ist, direkt von der Wasseroberfläche abgesaugt werden.
(Quelle: Broschüre Schadstoffunfallbekämpfung an Schleswig-Holsteins Küsten „Gut gerüstet für den Ernstfall“ / November 2016)

Schadstoff
Ein Schadstoff ist jeder Stoff, der geeignet ist, beim Hineingelangen in ein Gewässer eine Beeinträchtigung der Umwelt zu verursachen und zwar unabhängig davon, ob er verpackt oder unverpackt ins Wasser gelangt.
(Quelle: Schadstoffunfallbekämpfung an Schleswig-Holsteins Küsten „Gut gerüstet für den Ernstfall“ / November 2016)

Schadstoffunfallbekämpfung
Eine der zentralen Aufgaben des HK ist die Schadstoffunfallbekämpfung. Hierbei handelt es sich um eine gemeinsame Aufgabe des Bundes und der Küstenländer. In Deutschland stehen dafür derzeit 23 Schiffe zur Verfügung – acht Bundesschiffe und 15 aus den Küstenländern. Hinzu kommen noch verschiedene Typen von Ölsperren, Ölskimmern, Separatoren und weitere Bekämpfungsgeräte, die in verschiedenen Depots entlang der Küste bereit stehen und schnell zum Einsatzort gelangen können.
Seit Januar 1986 sind täglich zwei Flugzeuge im Einsatz, um illegale Schadstoffeinleitungen in Nord- und Ostsee grenzüberschreitend zu sichten. Ein besonderes Augenmerk bei den Kontrollflügen liegt auf Schifffahrtswegen, Öl- und Gasbohrplattformen, Fischfanggründen und in der Nordsee auf dem Wattenmeer. Die mit modernen Sensoren ausgerüsteten Flugzeuge sind technisch in der Lage, Meeresverschmutzungen bis zu einer Entfernung von 40 Kilometern beidseitig des Flugweges zu erfassen.
Zudem kann seitens des HK auch auf die örtlichen Feuerwehren und das Technische Hilfswerk (THW) zugegriffen werden.
(Quelle: Magazin „Deutsche Seeschifffahrt“ / Juli 2012)
Mit Unterzeichnung des „Bonn-Abkommens“ 1969 und des „Helsinki-Abkommens“ 1974/78 wurde die internationale Zusammenarbeit bei der Bekämpfung von Meeresverschmutzungen in Nord- und Ostsee realisiert.
In der Bundesrepublik Deutschland wurde dieses Aufgabenfeld im Rahmen eines 1975 abgeschlossenen Verwaltungsabkommens zwischen dem Bund und den Küstenländern gemeinsam wahrgenommen und finanziert.
Zunächst nur für die Ölunfallbekämpfung, später ausgedehnt auf alle (maritimen) Schadstoffe, wurde ein Systemkonzept mit folgenden Modulen entwickelt:
• Schaffung einer speziellen Organisationseinheit, einer zentralen Meldestelle und einer einheitlichen Einsatzstruktur (SBM, ZMK, ELG)
• Bau und Ausrüstung von Schiffen, Fahrzeugen und Geräten zur Bekämpfung von Meeresverschmutzungen (z.B. Bau der Mehrzweckschiffe „Mellum“ und „Neuwerk“, Schaffung eines rechnergestützten Unfallmanagementsystems (ELIUS))
• Entwickeln neuer Bekämpfungsstrategien und -technologie
• Durchführung von Übungen, Schulungen und Erprobungen
• Einrichtung, Betrieb und Unterhaltung eines Luftüberwachungssystems
Die Zuständigkeit für die Schadstoffunfallbekämpfung wurde mit Wirkung vom 01.01.2003 auf das Havariekommando übertragen.
(Quelle: https://www.gdws.wsv.bund.de/DE/schifffahrt/01_seeschifffahrt/sicherheitskonzept_kueste/sicherheitskonzept-node.html / Juli 2012)

Schädling
Tier oder Pflanze, welche nach Einschätzung des Menschen seine Nutztiere oder -pflanzen oder Vorräte in nicht vertretbarer Weise schädigt oder eine Gefahr durch die Übertragung von Krankheiten darstellt.
(Quelle: BSH-Infoblatt „Begriffe aus Natur und Umwelt“ Teil 2 / Januar 1998)

Schifffahrtspolizei
In Deutschland wird die Schifffahrtspolizei für die Seeschifffahrt im Seeaufgabengesetz und in der Seeschifffahrtsstraßen-Ordnung (SeeSchStrO) geregelt. Nach der Legaldefinition in § 1 Nr. 2 Seeaufgabengesetz umfasst Schifffahrtspolizei die Abwehr von Gefahren für die Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs sowie die Verhütung von der Seeschifffahrt ausgehender Gefahren.
Als Behörden der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) sind im Bereich der Seeschifffahrt zuständige Schifffahrtspolizeibehörden die Wasser- und Schifffahrtsdirektionen Nord (Kiel) und Nordwest (Aurich) sowie die ihnen nachgeordneten Wasser- und Schifffahrtsämter. Aufgrund dieser Aufgaben wurde von den Dezernaten Schifffahrt der Wasser- und Schifffahrtsdirektionen Nord und Nordwest das Verkehrssicherungskonzept „Deutsche Küste“ entwickelt, das aus verschiedenen Modulen besteht und mit seinen präventiven Maßnahmen zur Abwehr von Gefahren die Sicherheit an der Deutschen Küste garantiert. Im Küstenmeer wird die WSV operationell von den Wasserschutzpolizeien der Küstenländer im schifffahrtspolizeilichen Vollzug unterstützt.
Die WSV ist nach dem Seeaufgabengesetz auch für die Sicherheit und Leichtigkeit des Seeverkehr außerhalb der deutschen Hoheitsgewässer zuständig, soweit dies völkerrechtlich zulässig ist. Als Vollzugskräfte werden in diesem Bereich neben der WSV auch der Zoll und die Bundespolizei tätig.
Weitere Aufgabe im Zusammenhang mit der Schifffahrtspolizei ist die Ermittlung von Verstößen gegen Umweltschutzgesetze auf See.
(Quelle: https://www.juraforum.de/lexikon/schifffahrtspolizei / 19.08.2020)

Schiffsabfall
siehe „Schiffsmüll“

Schiffsabgase
Die Abgase der Seeschiffe beeinträchtigen Umwelt, Gesundheit und Klima. Vor allem Schwefeloxide (SOx), Partikel (u.a. Ruß) und Stickoxide belasten die Ökosysteme, indem sie beispielsweise zur Versauerung und Eutrophierung der Meere beitragen. MARPOL Annex VI ‘Verhütung der Luftverunreinigung durch Seeschiffe‘ enthält Anforderungen an die Luftschadstoffe und die Energieeffizienz von Seeschiffen. Im Bereich der Luftschadstoffe aus dem Verbrennungsprozess sind bislang nur Vorgaben für Schwefeloxid- (SOx) und Stickoxidemissionen (NOx) vorgeschrieben.
Das im Seeverkehr verwendete Schweröl enthält hohe Schwefelmengen. Dabei fallen Reststoffe (Sludge) an, die im Hafen entsorgt werden müssen, teilweise aber immer noch illegal ins Meer gelangen. Neben dem deutlich höheren Schwefelgehalt im Vergleich zu Straßenkraftstoffen ist der hohe Schadstoffgehalt des Schweröls (u.a. aromatische Kohlenwasserstoffe (Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe, PAK) und Schwermetalle) problematisch, da die Stoffe durch die Abgase in die Umwelt gelangen.
MARPOL Annex VI enthält die Möglichkeit, Emissionssondergebiete (Emission Control Areas, ECAs) auszuweisen, in denen strengere Grenzwerte für den Schwefelgehalt im Kraftstoff und für die NOx-Emissionen gelten. In den SECAs (Schwefel-Emissionskontrollgebiete), zu denen Nord- und Ostsee sowie die nordamerikanische Küste gehören, ist ein Schwefelgehalt von maximal 0,10 Prozent erlaubt. Selbst dieser deutlich reduzierte Schwefelgehalt liegt noch 100 Mal über dem erlaubten Gehalt im Straßenverkehr von 0,001 % Schwefel. Anlässlich der 74. Sitzung des Marine Environment Protection Committee (MEPC 74) im Mai 2019 wurde der globale Schwefelgrenzwert für Schiffe, die außerhalb von ausgewiesenen Emissionsschutzgebieten verkehren, von derzeit 3,5 Prozent auf 0,50 Prozent reduziert. Er gilt ab 1. Januar 2020.
Um die Grenzwerte zu erreichen, ist alternativ zur Verwendung hochwertiger Kraftstoffe die Nutzung von Abgasnachbehandlungssystemen, den Scrubbern, zulässig. In so einem Nassreinigungssystem, auch ‘Wäscher’ genannt, werden die Abgase an Bord des Schiffes durch fein zerstäubtes Wasser geleitet. Durch die natürliche Pufferkapazität des Meerwassers werden die Schwefelverbindungen in offenen Nassreinigungssystemen gebunden und dann als Waschwasser direkt ins Meer eingeleitet. Im Waschwasser reichern sich dann unter anderem Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) und Schwermetalle an. Die Guideline für Exhaust Gas Cleaning Systems (MEPC 259(68)) enthält Grenzwerte (pH-Wert, PAK, Trübung, Nitrat) für die Einleitung des Wassers in die Meeresumwelt.
Die bei der Verbrennung im Motor entstehenden Stickstoffoxide (NOx) tragen zur Eutrophierung der Ökosysteme bei. MARPOL Annex VI enthält in Regulation 13 weltweite Grenzwerte für die NOx-Emissionen, die jedoch wenig ambitioniert sind. Die darüber hinaus gehenden strengeren Grenzwerte in der Stufe ‘Tier III’ des MARPOL Annex VI, die in den NOx-Emissionssondergebieten (NECAs) gültig sind, gelten nur für Schiffsneubauten. Bislang ist nur die Nordamerikanische Küste als NECA ausgewiesen. Ab dem 1. Januar 2021 werden die Nord- und Ostsee als NOx-Emissionskontrollgebiete (NECA) ausgewiesen.
Um den Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase aus der Seeschifffahrt zu senken, sind Schifffahrtsunternehmen seit dem 01.01.2018 dazu verpflichtet, ihre Emissionen zu überwachen und darüber zu berichten. Die Deutsche Emissionshandelsstelle im Umweltbundesamt (DEHSt) ist für die Überwachung in Deutschland zuständig.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/themen/wasser/gewaesser/meere/nutzung-belastungen/ / 21.08.2020)

Schiffsabwasser, rechtlich
Für das Einleiten von Schiffsabwässern in Meeresgewässer sind vor allem die in MARPOL Annex IV ‘Verhütung der Verschmutzung durch Schiffsabwasser‘ enthaltenen Regelungen maßgebend, auf die sich andere Abkommen und die nationale Gesetzgebung beziehen. Im Allgemeinen gelten die Einleitungsvorschriften nach MARPOL Annex IV für Schiffe auf internationaler Fahrt. Sportboote sind ausgenommen.
Das ungeregelte Einleiten von Abwässern ist grundsätzlich verboten. Unter bestimmten Bedingungen dürfen Abwässer jedoch in das Meer eingeleitet werden. So dürfen zum Beispiel mechanisch behandelte und desinfizierte Abwässer ab einer Entfernung von 3 Seemeilen zur Küste eingeleitet werden. In Sondergebieten wie der Ostsee gelten strengere Einleitungsvorschriften für Passagierschiffe. Für die Nordsee und den Nordost-Atlantik, die durch das OSPAR-Übereinkommen besonderen Schutz genießen, wurden hinsichtlich der Einleitung von Abwässern die Regelungen nach MARPOL übernommen.
National wird das Einleiten von Schiffsabwässern von den vorgenannten Regelungen abgeleitet und in der Verordnung über das umweltgerechte Verhalten in der Seeschifffahrt (§ 9 Abs. 1 SeeUmwVerhV) konkretisiert. Das Verbot der Einleitung von Abwässern betrifft ‘nach Maßgabe der MARPOL-Vorschriften alle Schiffe ab einer bestimmten Größe auf internationaler Fahrt sowie alle Schiffe und Sportboote auf der Fahrt zwischen deutschen Häfen, in den Mündungsgebieten schiffbarer Flüsse, im Küstenmeer, sowie alle Schiffe und Sportboote, die die Bundesflagge führen, auf der Fahrt zwischen deutschen Häfen’. Speziell in der Ostsee wird ergänzt, dass ‘Sportboote, die entgegen § 6b Abs. 1 Schiffssicherheitsverordnung nicht mit einem Tank ausgestattet sind und keiner Befreiung unterliegen, das Küstenmeer nicht befahren dürfen’.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/themen/wasser/gewaesser/meere/nutzung-belastungen/ / 21.08.2020)

Schiffsbergung
Rettung von Schiffen, Besatzung und Ladung, meist durch Bergungsreedereien.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Schiffsemission
Im Küstenraum und Hafenstädten belasten Schiffsabgase die Luft. Schiffe emittieren vor allem Spurengase wie Stickoxide (NOx), Kohlendioxid (CO2), Schwefeldioxid (SO2), aber auch Ruß und Feinstaub. Auf internationaler Ebene wurden unter dem Dach der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation (IMO) Regelungen zum Schutz vor Verschmutzungen der Meeresumwelt durch die Schifffahrt vereinbart (MARPOL). Seit 2005 regelt die Anlage VI des -Übereinkommens den Schutz vor Luftverschmutzungen durch Schiffsabgase.
(Quelle: https://www.bsh.de/DE/THEMEN/Schifffahrt/Umwelt_und_Schifffahrt/Schiffsemissionen/schiffsemissionen_node.html / April 2020)

Schiffslärm
Schall breitet sich im Wasser schneller und über weitaus größere Distanzen aus als an Land. Schiffe haben, neben schallgestützten Explorations-, Forschungs- und militärischen sowie fischereilichen Suchmethoden (Sonareinsatz, seismische Verfahren) und dem Bau und Betrieb von Anlagen zur Energiegewinnung (Offshore-Windenergie), einen großen Anteil am Hintergrundlärm im Wasser, insbesondere weil sie kontinuierliche Lärmquellen darstellen. Auf der Nordhalbkugel sind Schiffe die Hauptquelle von Unterwasserlärm tiefer Frequenzbereiche. Im Frequenzbereich von 10 – 300 Herz ist der natürliche Hintergrundschallpegel lokal durch die Seeschifffahrt um 20 – 30 dB auf mehr als das Zehnfache erhöht.
Dieser Unterwasserlärm kann negative Auswirkungen auf die Lebenswelt der Meere haben. Er kann beispielsweise den Kommunikationsradius von Walen und Robben massiv verkleinern und zur Vertreibung aus wichtigen Lebensräumen führen, da die Tiere diese wegen des Lärms meiden sowie vorübergehende oder permanente Beeinträchtigungen des Hörsinns bewirken. Langfristig kann Unterwasserschall die Überlebenswahrscheinlichkeit von Meereslebewesen negativ beeinträchtigen. Hohe Schallpegel können auch noch in kilometerweiten Entfernungen von der Schallquelle zu Verletzungen oder signifikanten biologischen Störungen führen. Neue Erkenntnisse über das tatsächliche Ausmaß der Lärmbelastung in Nord- und Ostsee zeigen, dass zum Beispiel für Schweinswale in der Kadettrinne und dem Fehmarnbelt permanent mehrere Schiffe in Hörweite sind. Darüber hinaus trägt Baulärm z.B. bei der Errichtung von Offshore Windenergieanlagen in Nord- und Ostsee zur Hintergrundbelastung bei.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/themen/wasser/gewaesser/meere/nutzung-belastungen/ / 21.08.2020)

Schiffsmüll, rechtlich
Eine eindeutige Zuordnung des Ursprungs der Abfälle, die sich im Meer befinden, ist oft schwierig. Die Herkunftsquellen können sich regional erheblich unterscheiden. Etwa 80 Prozent der in den Meeren befindlichen Abfälle werden von Land aus eingetragen. Im Nordost-Atlantik inklusive der Nordsee dominieren allerdings seeseitige Quellen, wie die Schifffahrt und Fischerei.
Der Eintrag von Abfällen in das Meer wird international durch das Umweltübereinkommen MARPOL Anhang V ‘Verhütung der Verschmutzung durch Müll‘ der IMO geregelt. Bis auf definierte Ausnahmen (Nahrungsabfälle, unschädliche Ladungsrückstände, Reinigungsmittel und Zusätze sowie Tierkadaver) darf von Schiffen kein Müll ins Meer gelangen. Seit Januar 2013 gelten diese Vorgaben weltweit. Strengere Regelungen gelten beim Aufenthalt in besonders sensiblen Gebieten, die auf Grund ihrer spezifischen ozeanischen und ökologischen Konditionen ausgewiesen wurden. Mit Wirkung vom 1. Oktober 1989 gelten die Ostsee und mit Wirkung vom 18. Februar 1991 die Nordsee als besonders sensible Gebiete. So dürfen sowohl in der Nord- als auch der Ostsee zum Beispiel keine während des Transports anfallenden Tierkadaver entsorgt werden. Auch der Eintrag von Nahrungsabfällen, die nicht pulverisiert wurden sowie von Ladungsrückständen, die sich nicht im Waschwasser befinden, ist nicht erlaubt.
Auf die im MARPOL Anhang V festgelegten Regelungen beziehen sich regionale Übereinkommen ebenso wie die nationale Gesetzgebung. Durch geplante Maßnahmen im Rahmen der EU-Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie (MSRL), wie die konsequente Mülldokumentation und -trennung an Bord oder verschärfte Kontrollen auf See und in den Häfen, soll eine signifikante Reduktion der Abfälle bis 2020 erreicht werden. Dies wird durch entsprechende Maßnahmen innerhalb der regionalen Aktionspläne im Rahmen der Meeresschutzübereinkommen für den Nordost-Atlantik (OSPAR) und der Ostsee (HELCOM) unterstützt. Dazu gehören beispielsweise Vorgaben zu einem koordinierten Vorgehen zur teilweisen bis hin zur vollständigen Integration von Abfallgebühren in die regulär zu zahlenden Hafengebühren, um illegalen Verbringungen vorzubeugen.
Trotz der Regelungen des MARPOL-Abkommens werden noch immer erhebliche Mengen von Abfällen auf See eingebracht. Gründe dafür sind insbesondere illegale Müllentsorgung von Schiffen aus auf See, schlechte Abfallbewirtschaftungspraktiken an Bord von Schiffen sowie das Fehlen angemessener Auffangeinrichtungen für Schiffsabfälle in den Häfen.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/themen/wasser/gewaesser/meere/nutzung-belastungen/ / 21.08.2020)

Schlagseite
Andauernde Schräglage eines Schiffes.
(Quelle: Buch „NORDIC Notschlepper Nordsee“ 2. Auflage / 2014)

Schleppangel
siehe „Fangmethoden“

Schleppnetze
siehe „Fangmethoden“

Schlepper
Starkes, wendiges Spezial-Motorschiff zum Abschleppen antriebsloser oder havarierter Schiffe, zum Bugsieren großer Schiffe im Hafenrevier und für ähnliche Aufgaben. Man unterscheidet Hochseeschlepper, Revier-, Hafen- bzw. Seeassistenzschlepper, Kanal- und Flußschlepper.
(Quelle: Buch „NORDIC Notschlepper Nordsee“ 2. Auflage / 2014)
Kleines, mit kräftiger Maschine (meist Dieselmotor) ausgerüstetes Schiff zum Schleppen und Schieben („Bugsieren“) von Wasserfahrzeugen ohne Eigenantrieb, zur Unterstützung von Schiffen beim Manövrieren in engen Gewässern (Hafenschlepper, Flussschlepper) oder zur Hilfeleistung in Havarie- und Notfällen (Bergungsschlepper).
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Schleppkopfbagger
Verschiedene Förderverfahren werden bis heute weltweit angewandt. Schwimmende Stechkopfbagger oder Saugbagger bohren sich bis zu 20 Meter in den Meeresboden und fördern so den Sand aus dem Meer. Sie werden zu den marinen Tiefenentnahmen gezählt, sind in Europa aber eher unüblich. Im Gegensatz dazu hinterlassen schwimmende Schleppkopfbagger und Schleppsaugbagger kein tiefes Loch, sondern eine flächige Furche, die allerdings mehrere hundert Meter lang sein kann.
(Quelle: https://www.spektrum.de/news/sand-wird-zurueckgespuelt-geflickt-planiert/1708248 / 19.08.2020)

Schlick
Auf dem Meeresboden, in Flussmündungen und Überschwemmungsgebieten abgelagrtes, weiches, fettes, schlammiges Sediment.
(Quelle: Buch „Seemännisches Wörterbuch“ / 1973)

Schlingern
Durch Seegang verursachte Drehbewegung des Schiffes um seine Längsachse (rollen).
(Quelle: Buch „NORDIC Notschlepper Nordsee“ 2. Auflage / 2014)

Schlüsselart
Art, die in der Lebensgemeinschaft oder im Ökosystem eine zentrale Funktion hat und deren Verschwinden das Aussterben bzw. starke Beeinträchtigungen weiterer, von ihr abhängiger Arten nach sich zieht.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)
Bezeichnung für eine Art, die in einer Biozönose wichtige Funktionen besitzt und deren Verschwinden das System stark verändern sowie das Aussterben anderer, von ihr abhängiger Arten nach sich ziehen würde.
https://www.spektrum.de/lexikon/biologie/schluesselart/
Arten, die für die Wechselbeziehungen in einer Biozönose besonders bedeutsam sind oder im Stoffumsatz eine zentrale Rolle spielen.
(Quelle: https://www.spektrum.de/lexikon/biologie-kompakt/schluesselarten/ / 6. Mai 2020)

Schornstein
Abzug eines Schiffes, früher für Dampf und Rauch, jetzt für Abgase aus dem Maschinenraum (Dieselmotoren).
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Schule
Eine sozial zueinander stehende Gruppe von Cetaceen. Begriff der häufig in Zusammenhang mit Delphinen verwendet wird.
(Quelle: Buch „Wale und Delphine“ / 1995)

Schutzgemeinschaft Deutsche Nordseeküste e.V. (SDN)
ist ein überregionaler und gemeinnütziger Umweltschutz-Dachverband, der 1973 ins Leben gerufen wurde und sich seitdem sachlich-fachlich und partei-übergreifend für den Schutz der Nordsee als Lebens-, Wirtschafts- und Naturraum engagiert. Sie dient rund 200 Kommunen, Landkreisen, Naturschutzvereinen, Instituten, Verbänden und Einzelmitgliedern als Sprachrohr. Gemeinsames Ziel: die Eigenarten und Schönheiten der Nordsee, des Wattenmeeres und der angrenzenden Küste vor schädigenden Eingriffen durch den Menschen zu schützen und Probleme des Nordseeschutzes einer Lösung zuzuführen.
Einige Maßnahmen der letzten Jahrzehnte, bei denen die SDN als Lobbyverband die Belange der Küste vertreten hat und die inzwischen als weitgehend abgearbeitet gelten dürften, sind die Dünnsäure-, Abfall-, und Klärschlammverklappung, die Anschaffung moderner Notschlepper, das Notschleppkonzept, Antifouling, Luftüberwachung, Ballastwasser, Tankreinigung, MARPOL I bis IV, u.a.m.
Die SDN ist Mitglied der KIMO International: http://www.kimointernational.org
(Quelle: SDN / März 2020)

Schwefeldioxid
Schwefeldioxid ist ein farbloses, stechend riechendes Gas (SO2), das vor allem bei der Verbrennung von schwefelhaltiger Kohle und Heizöl sowie bei der Erzverarbeitung und Zementherstellung entsteht. In der Kombination mit Staub besitzt es eine starke Reizwirkung und führt bei Inhalation größerer Konzentrationen zu Atembeschwerden.
(Quelle: Buch „Öko Lexikon“ / 2003)

Schwefel-Emissions-Überwachungsgebiete
siehe „SECA“

Schweinswal
Der Schweinswal (Phocoena phocoena) ist die einzige in der Ostsee heimische Walart. In der Nordsee kommen Schweinswale zwischen Island, Nordkap und dem Ärmelkanal sowie in der Irischen See vor. Die höchstens 1,80 Meter langen und 80 Kilo schweren Säuger gehören zu den Zahnwalen und sind die nächsten Verwandten der Delphine. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts tummelten sich die auch „Kleiner Tümmler“ genannten Schweinswale noch in großer Zahl in Küstennähe und bis weit in die Unterläufe von Ems, Weser, Elbe und Eider sowie Trave und Oder hinein. Ihre größte Kinderstube in der deutschen Nordsee liegt vor den nordfriesischen Inseln Sylt und Amrum. 1999 wurde dort ein 1.400 Quadratkilometer großer Teil des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer zum Walschutzgebiet erklärt. In der Ostsee gibt es drei bevorzugte Gebiete für die Jungenaufzucht: das Kattegat, Großer Belt und Kieler Bucht sowie der Schärengarten rund um die Åland-Inseln zwischen Schweden und Finnland.
(Quelle: https://taz.de/Schweinswale-in-Nord–und-Ostsee/ / 6. Mai 2020)

Schwell (Swell)
Dünung, Wellen, die auslaufenden Bug- und Heckwellen der Schiffe vor und in Häfen.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Schwermetall
Schwermetalle sind Metalle einer Dichte von über 5 g/cm³, jedoch konventionell und nach Häufigkeit eingegrenzt auf Blei, Cadmium, Chrom, Eisen, Kobalt, Kupfer, Mangan, Nickel, Quecksilber, Zink und Zinn (ohne Edelmetalle wie Silber, ohne Seltenerdmetalle wie Cer und ohne radioaktive Metalle wie Plutonium). Sie sind einerseits als Spurenelement lebensnotwendig (Kupfer, Mangan, Zink), andererseits entfalten sie in höheren Konzentrationen toxische Wirkungen (Cadmium, Blei und Quecksilber), vor allem durch Aufkonzentrieren im biologischen Milieu.
(Quelle: Buch „Öko Lexikon“ / 2003)

Schweröl
Schweröl (englisch: Heavy Fuel Oil, HFO) ist ein Rückstandsprodukt aus dem Raffinationsprozess. Das zähflüssige Öl, auch Bunkeröl genannt, dient als Schiffskraftstoff. Es muss an Bord energieintensiv aufbereitet werden, wobei ölhaltige Rückstände („Sludge“) anfallen. Dieser Ölschlamm muss in Tanks gesammelt und im Hafen entsorgt oder an Bord verbrannt werden.
(Quelle: Schadstoffunfallbekämpfung an Schleswig-Holsteins Küsten „Gut gerüstet für den Ernstfall“ / November 2016)

Sda bis Sez wie SDN, SECA, Sedimentation, Seegatt, Seehundstation, Seelotse, Seenebel, Seenotrettung, SeeUmwVerhV, ...

SDN
siehe „Schutzgemeinschaft Deutsche Nordseeküste e.V.“

SECA
Nord- und Ostsee wurden in den Jahren 2006 und 2005 als besondere Schwefel-Emissions-Überwachungsgebiete ausgewiesen (SECA). Seit dem 01.01.2015 ist innerhalb dieser Gebiete nur noch der Einsatz von Schiffskraftstoffen mit einem Schwefelgehalt von maximal 0,10 % S m/m zulässig. Außerhalb der Emissions-Überwachungsgebiete war bis Ende 2019 noch ein Schiffsbetrieb mit Schweröl erlaubt, das einen Schwefelgehalt von 3,50 % S m/m nicht überschreiten durfte. Zum 01.01.2020 wurde dieser Grenzwert auf 0,50 % S m/m abgesenkt. Alternativ ist der Einsatz von Abgasreinigungssystemen (Scrubber) zulässig, wenn die Schwefelemissionen in gleicher Weise wie durch den Einsatz schwefelarmer Kraftstoffe verringert werden. Beide Alternativen sind für die Schifffahrt mit höheren Betriebskosten im Vergleich zum Einsatz von hochschwefeligem Schweröl verbunden. Verstöße werden je nach Ausmaß der Luftverschmutzung als Ordnungswidrigkeit durch das oder als Straftat durch die Staatsanwaltschaft verfolgt.
Ab 2021 gelten in Nord- und Ostsee auch deutlich strengere Regeln zum Ausstoß von Stickoxiden (TIER-3).
(Quelle: https://www.bsh.de/DE/THEMEN/Schifffahrt/Umwelt_und_Schifffahrt/Schiffsemissionen/schiffsemissionen_node.html / April 2020)

Sediment
Bezeichnung für im Rahmen der Sedimentation abgelagerte oder ausgeschiedene natürliche Substanzen. Biogene oder organogene Sedimente sind Ablagerungen, die überwiegend durch Organismen erzeugt wurden oder sich aus Organismenresten zusammensetzen, wie Schillkalke, Riffe, Kalktuff oder Torf. Klastische Sedimente sind Ablagerungen, deren Komponenten in der Hauptsache durch mechanische Verwitterung erzeugt wurden, nämlich Tone, Schluffe, Sande und Kiese. Chemische Sedimente entstehen durch chemische Ausfällung von gelösten Substanzen, wie z.B. reine Kalke, Evaporite und Oolithsande.
(Quelle: https://www.spektrum.de/lexikon/geographie/ / 20.08.2020)

Sedimentation
Sedimentation bezeichnet das Ablagern/Absetzen von Teilchen (Sedimente) aus Flüssigkeiten oder Gasen unter dem Einfluss der Schwerkraft und anderen Kräften.
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)
Vorgang der Ablagerung von minerogenen oder organogenen Substanzen unter Mitwirkung anorganischer oder organischer Faktoren. Die Sedimentation ist abhängig von den im Sedimentationsraum herrschenden physikalischen und chemischen Bedingungen. Bei Ablagerung von festen Partikeln (Klastika) sind die Tragkraft des transportierenden Mediums und die Eigenschaften der Partikel (spezifisches Gewicht, Größe, Gestalt etc.) entscheidend, bei chemischer Ausfällung Parameter wie Temperatur, Sättigungsgrad oder Gasgehalt. Die Ablagerung von organogenem Material ist abhängig von den spezifischen Bedingungen des Lebensraums, wobei das biochemische Potenzial der Organismen ebenso wie die Ablagerung abgestorbener Organismenreste (biogen, organogen) den Charakter eines Sediments bestimmen.
(Quelle: https://www.spektrum.de/lexikon/geographie/ / 20.08.2020)
Sedimentation bzw. Sedimentierung (von lat. sedimentum „Bodensatz“) ist das Ablagern/Absetzen von Teilchen aus Flüssigkeiten oder Gasen unter dem Einfluss der Schwerkraft oder der Zentrifugalkraft. Bildet sich zuunterst eine Schicht von Schwebstoffen, so nennt man diese Bodensatz, Sediment oder (um Verwechslungen mit Sedimentgestein auszuschließen) Lockersediment (Lockergestein).
(Quelle: https://www.biologie-seite.de/Biologie/ / 20.08.2020)

Seegang
Vom Wind erzeugte unregelmäßige Bewegung der Wasseroberfläche. Solange der Seegang unter dem direkten Einfluss des erzeugenden Windes steht, wird er Windsee, andernfalls Dünung genannt. Die Wellenhöhen erreichen bis über 30 m, die Wellenlängen bis zu 1000 m; die Stärke wird nach einer 10-teiligen Skala angegeben.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Seegatt
Ein Seegatt (auch Seegat, Verkleinerungsform Gatje) ist eine Strömungsrinne, die durch die ständig hin und her strömenden Wassermassen, meist wegen der Gezeiten, erodiert. Es ist meist ein relativ schmaler – aber tiefer (bis zu 30 Meter) – Durchlass zwischen Landmassen (Inseln und Halbinseln) oder flachen Stellen im Wattenmeer.
(Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Seegatt / 20. Mai 2020)
Als Seegatten werden die Durchlässe zwischen den Nordsee-Inseln bezeichnet. Der Gezeitenstrom erreicht hier über vier Knoten und erzeugt bereits bei frischem Nordwestwind (Stärke 5 der Beauforskala) extrem gefährlichen Seegang. Besonders gefährlich sind die Seegatten kurz vor dem Niedrigwasser. Tückisch ist, dass die Höhe des Seegangs erst im Seegatt erkennbar ist und dann nicht mehr umgekehrt werden kann. Nicht weniger gefährlich sind die Sandbänke davor. Dort kann sich eine Grundsee aufbauen, der kein Schiff gewachsen ist.
(Quelle: https://www.segeln-lernen.de/segellexikon-seegatt.html / 20. Mai 2020)

Seegräser
Blütenpflanzen im Salzwasser, bandförmige Blätter.
(Quelle: Buch „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)

Seehundjäger
Beauftragter des Landes für die sachgemäße Handhabung von Meeressäugern.
(Quelle: Buch „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)

Seehundstation
Die Seehundstation Nationalpark-Haus Norden-Norddeich wurde 1971 über einen Trägerverein der Landesjägerschaft gegründet. Heute ist sie zuständig für das gesamte Niedersächsische Wattenmeer. Nicht nur Robben, auch verletzte oder ölverschmierte Vögel und Schweinswale werden hier versorgt und wieder ausgewildert. Gleichzeitig führt die Station wissenschaftliche Studien und pathologische Untersuchungen als Forschungsbasis durch. Im angeschlossenen Nationalpark-Haus informiert eine moderne Ausstellung die Besucher über den Seehund, das Öko-System und den Nationalpark Wattenmeer.
Adresse: Dörper Weg 24, 26506 Norden-Norddeich. Tel.: 04931/8919. www.seehundstation-norddeich.de
(Quelle: Magazin „Deutsche Seeschifffahrt“ / Oktober 2011)

Seekrankheit
Ständig auf den Körper einwirkende, ungewohnte Schiffsbewegung wirkt sich auf das Gleichgewichtszentrum im Ohr aus und führt zur Seekrankheit. Psychische Einflüsse wie Angst, Erinnerung an frühere Seekrankheit, Müdigkeit und vorheriger Alkoholgenuss können das Auftreten begünstigen. Die Symptome sind Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerz, Schwindel, in schweren Fällen auch Kreislaufkollaps. Vorbeugung und Behandlung: Horizontale Körperlage, Beschäftigung, Frischluft, kleine Mahlzeiten, Medikamente.
(Quelle: Buch „Kleines ABC der Küste“ / 1981)

Seelotse (Lotse von englisch loadsman „Geleitsmann“)
Berater des Kapitäns oder Schiffsführers in schwierigen Fahrwassern oder Häfen. Lotsen sind meist geprüfte Nautiker mit eingehenden Ortskenntnissen. Oft besteht aus Sicherheitsgründen Lotsenpflicht, das heißt, ein Lotse muss an Bord genommen werden, dem Kapitän obliegt aber weiter die Führung des Schiffes. – Recht: Die Rechtsverhältnisse der Seelotsen sind im Gesetz über das Seelotsenwesen in der Fassung vom 13.9.1984 geregelt.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Seelotsenversetzdienst
Unter Seelotsenversetzdienst versteht man den Transport eines Lotsen von einer Basisstation zu einem Schiff und umgekehrt. Der Transport kann entweder mit einem Schiff oder Hubschrauber realisiert werden.
(Quelle: https://www.bsh.de/DE/Service/Glossar/ / April 2020)

Seemarsch
Als Seemarsch werden etwas uneindeutig Marschen bezeichnet, die unmittelbar am Meer bzw. hinter dem Deich liegen. Das sind insbesondere die beiden Bodentypen der Jungmarschen: die Kalkmarsch und die Kleimarsch. In einigen Fachbüchern wird auch die Rohmarsch als Seemarsch bezeichnet.
(Quelle: https://www.biologie-seite.de/Biologie/ / 20.08.2020)

Seemeile (Internationale Seemeile, englisch Nautical Mile)
Einheitenzeichen sm, Längeneinheit in der See- und Luftfahrt. 1 sm = 1,852 km (circa 1/60 eines Breitengrades).
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Seenebel
Strömt über eine relativ kalte Wasseroberfläche Warmluft hinweg, entsteht häufig Kondensation in den unteren Luftschichten und es bildet sich eine meist nur niedrige Nebelschicht über dem Wasser.
(Quelle: Buch „Seemännisches Wörterbuch“ / 1973)

Seenot
Gefahrensituation für ein Schiff, die fremde Hilfe notwendig macht (z.B. Feuer im Schiff); in diesem Fall gibt der Kapitän Notsignal.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)
Zustand höchster Gefahr für Besatzung und Schiff, die aus eigener Kraft nicht abgewendet werden kann.
(Quelle: Buch „NORDIC Notschlepper Nordsee“ 2. Auflage / 2014)

Seenotdienste
Befinden sich an allen Küsten, um Schiffsbrüchigen zu helfen; in Deutschland z.B. die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS).
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Seenotrettung
Gesamtheit aller Maßnahmen zur Rettung aus Notlagen auf See, Teil des SAR-Dienstes. In Deutschland ist die Seenotrettung der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) übertragen. Seenotrettungsmittel sind u.a. Seenotrettungskreuzer, die auf den Schiffen mitgeführten Rettungsboote, Rettungsinseln, Rettungsringe, Rettungskragen und -westen.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Seeschlag
Durch Seegang, insbesondere durch an Deck stürzende Brecher hervorgerufene Kräfte, die Zerstörungen am Schiff und an der Decksladung hervorrufen können.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Seetüchtig
Für die Fahrt auf offener See geeignet, Verantwortlich für die Seetüchtigkeit eines Schiffes ist der Kapitän.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Seetüchtigkeit
Kennzeichnet die Qualität eines Schiffes hinsichtlich Bauausführung, Seeverhalten, Ausrüstung, Bemannung und Schiffsführung.
(Quelle: Buch „Das kleine Buch von der neuen Fähre MS HELGOLAND“ / 2015)

SeeUmwVerhV
See-Umweltverhaltensverordnung.
Verordnung über das umweltgerechte Verhalten in der Seeschifffahrt.
(Quelle: https://www.gesetze-im-internet.de/seeumwverhv/BJNR137110014.html / 19.08.2020)

Seezeichen
Im Wasser oder an Land befindliche, feste (Leuchtfeuer, Richtfeuer, Baken, Stangen und Pricken) oder schwimmende (Feuerschiffe sowie Spitz-, Stumpf-, Baken-, Leucht-, Spiren-, Fass- oder Kugeltonnen) Hilfsmittel zur Navigation, deren Form, Farbe, eventuell Toppzeichen und Kennung genau festgelegt sind. Laterale (seitenbezogene) Seezeichen bezeichnen das Fahrwasser, kardinale (ortsbezogene) Seezeichen die Untiefen, Schifffahrtshindernisse und Sperrgebiete.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Selbstreinigung
Fähigkeit von Gewässern, durch Wassererneuerung, Wegtransport, Verdünnung und organischen Abbau belastende Stoffe zu beseitigen.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Selbstreinigungsvermögen
Fähigkeit des aquatischen Systems zum Abbau bzw. Einbau von Abwasserinhaltsstoffen in Biomasse.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Selektion
Führt in der Evolution der Arten dazu, dass sich die am besten an die jeweiligen Umweltbedingungen angepassten Erbanlagen stärker vermehren als weniger gut angepasste.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Semiterrestrisch
Räumlich und/oder zeitlich getrennte halb aquatische und halb terrestrische Lebensweise bzw. Lebensräume.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Sensitivität
Der Grad, zu welchem ein System oder Akteur entweder nachteilig oder positiv durch Klimavariabilität oder Klimaänderungen beeinflusst wird oder darauf reagiert.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Sfa bis Szz wie Sonar, Stellnetzfischerei, Strandmüllbox, Sturmflut, Substandardschiff, Sukzession, Supralitoral, Symbiose, ...

Shark Finning
Flossenfischerei: Dabei schneiden Fischer den Haien direkt nach dem Fang die Flossen ab. Dann werfen sie die schrecklich verstümmelten und nicht mehr schwimmfähigen Tiere zurück ins Meer, wo sie langsam und qualvoll sterben. Haiflossen gelten in Asien als Delikatesse.
(Quelle: DSM-Broschüre „Bedrohte Artenvielfalt in der Adria“ / April 2020)

Sicherheitsrolle (Rollenplan)
In dieser Rolle, die es für jedes Schiff gibt, sind die regelmäßig erforderlichen Übungen, die für Seenot- und Havariefälle erfolgen müssen, festgelegt.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Skimmer
Gerät (englisch für „Schaumlöffel“), das die Ölschicht vom Wasser abschöpfen kann.
(Quelle: Broschüre Schadstoffunfallbekämpfung an Schleswig-Holsteins Küsten „Gut gerüstet für den Ernstfall“ / November 2016)

SOLAS_Abkommen
Safety of Live at Sea-Convention. Interntionale technische Vorschrift, die sicherheitsfördernde bauliche Maßnahmen und Ausrüstungsgegenstände zur Gewährleistung der Leckstabilität und allgemeinen Verbesserung der Schiffssicherheit vorschreibt.
(Quelle: Broschüre „Investorś Input Seeschiffe von A bis Z“ / 2003)

Sonar
Abk. für engl. sound navigation and ranging, in der Schifffahrt ein mit Schall oder Ultraschall arbeitendes Navigations- und Entfernungsmessgerät; dient zum Orten z.B. von U-Booten, Untiefen, Eisbergen; und zur Bestimmung der Geschwindigkeit über Grund.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)
System, das viele Cetaceen bei der Echoortung benutzen.
(Quelle: Buch „Wale und Delphine“ / 1995)

Sonderabfall
Gefährliche Abfälle, für deren Entsorgung, Beseitigung und Verwertung es in der Europäischen Union strenge Regelungen gibt.
(Quelle: https://www.lung.mv-regierung.de/insite/cms/publikation/glossar.php / April 2020)

SOS
Internationales Seenotzeichen; die nach dem Morsecode gesendete oder in Form von Lichtblitzen übermittelte Buchstabenfolge SOS [ … — … ] Abk. für: save our souls rettet unsere Seelen oder save our ship – rettet unser Schiff; wird benutzt als Hilferuf von Schiffen in Seenot; Kennzeichnung von Notrufeinrichtungen.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Speere
siehe „Fangmethoden“

Speiballen
Von einigen Möwen, Enten & Watvögeln ausgewürgte Klumpen aus Nahrungsresten.
(Quelle: Buch „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)

Spezialisten
Lebewesen, die an besondere Umweltbedingungen angepasst sind und nur in bestimmten Lebensräumen vorkommen (Gegenteil: Generalisten).
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Spiegelnetze
siehe „Fangmethoden“

Springen
Verhalten, bei dem das Tier komplett (oder fast) aus dem Wasser kommt und mit einem Platscher wieder landet.
(Quelle: Buch „Wale und Delphine“ / 1995)

Springflut
Hochwasser mit großem Hub zur Zeit des Voll- und Neumondes (Gezeiten).
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

SST
Meeresoberflächentemperatur (sea surface temperature).
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Stabilität
Eigenschaft eines Schiffs, nach dem Auftreten krängender (Neigung um die Längsachse, Querstabilität) oder trimmender (Neigung um die Querachse, Längsstabilität) Momente wieder in ein stabiles Gleichgewicht zurückzukehren. Dieses Verhalten hängt von der Lage des Metazentrums zum Gewichtsschwerpunkt ab.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Stampfen
Die durch Seegang verursachte Bewegung eines Schiffes um seine Querachse, wobei sich Vor- und Hinterschiff stark heben und senken.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Stand-by
Deutsch: In Breitschaft.
(Quelle: Buch „NORDIC Notschlepper Nordsee“ 2. Auflage / 2014)

Steinbuhnen
Quer zum Ufer liegende Bauwerke zur seitlichen Begrenzung des Abflussquerschnitts und/oder zum Schutz des Ufers (DIN 4054:1977).
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Stellnetze
siehe „Fangmethoden“

Stellnetzfischerei
Stellnetzfischerei ist eine der häufigsten Fangmethoden zum Fang von Dorschen, Heringen und Plattfischen in der Ostsee. Gleichzeitig stellt diese Fangmethode (insbesondere mit Kiemen- und Verwickelnetzen) eine der Hauptgefährdungsursachen für Seevögel und Schweinswale dar. Tauchende Seevögel oder auch Schweinswale können die feinen, monofilamenten Netze unter Wasser nicht wahrnehmen, schwimmen auf der Jagd nach Beute in sie hinein, verfangen sich und ertrinken. Das Risiko, in Stellnetzen zu verenden, ist für diese Tiere abhängig von der Maschenöffnung, Filamentstärke, Standzeit, Tages- sowie Jahreszeit und insbesondere auch von der Lage des Fanggebietes bzw. inwieweit es sich mit den Nahrungsgründen der Vögel und Schweinswale deckt.
(Quelle: https://www.bfn.de/themen/meeresnaturschutz/belastungen-im-meer/fischerei/stellnetz-fischerei.html / April 2020)

Stickoxide (NOX)
Stickoxide entstehen bei der Verbrennung in Heizkesseln und Motoren aus dem in der Verbrennungsluft vorhandenen Stickstoff bei hohen Temperaturen durch Oxidation. Zu den Stickoxiden gehören sowohl das Stickstoffmonoxid (NO) als auch das Stickstoffdioxid (NO2).
(Quelle: Broschüre „Energy 2.0 Cleantech Lexikon 2012“ / 2012)

Stint
Er ist etwa 15 bis 20 Zentimeter lang und lebt in den europäischen Küstengewässern: der Stint. Zum Laichen begibt sich der Fisch in die Flüsse. Das Wasser muss dann mindestens neun Grad warm sein. Zwischen Februar und April wandern große Schwärme von der Nordsee in Elbe und Weser flussaufwärts, um zu laichen.
Jahrzehntelang war der Stint (Schlüsselart) wegen der starken Wasserverschmutzung fast vollständig aus der Elbe verschwunden. Nachdem sich die Wasserqualität in den 90er-Jahren stark verbessert hatte, kehrte der Fisch zurück in der Elbe. Doch in den vergangenen Jahren wurde immer weniger Stint gefangen. Schließlich blieb die Fischart 2017 und 2018 fast völlig aus. Wissenschaftler führen das auch auf die Trübung des Elbwassers zurück. An der Weser sind die Fischer zufriedener, sie holen an guten Tagen 700 Kilogramm Stint aus dem Wasser.
(Quelle: https://www.ndr.de/ratgeber/kochen/warenkunde/Stint-der-kleine-Fisch-aus-Elbe-und-Weser / 6. Mai 2020)

Störung
Häufig anthropogen ausgelöste Faktoren oder Faktorenkomplexe, die reversible oder irreversible Veränderungen in den Eigenschaften von Arten oder Ökosystemen bewirken.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Stoßtaucher
Vögel, die kopfüber zum Fischfang ins Wasser tauchen (Seeschwalben, Tölpel).
(Quelle: Buch „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)

Stranden
Aufgrundlaufen eines Schiffes.
(Quelle: Buch „NORDIC Notschlepper Nordsee“ 2. Auflage / 2014)
Ereignis, bei dem Cetaceen lebend oder tot an Land kommen. Bei mehr als drei Tieren spricht man von einer Massenstrandung.
(Quelle: Buch „Wale und Delphine“ / 1995)

Strandgut
An Land getriebene Schiffs- und Ladungsbestandteile. Bis in die Neuzeit hinein sahen die Bewohner der Küste und der Inseln es als rechtens an, Strandgut als ihr Eigentum zu behalten. Auch Schiffbrüchige verfielen in älteren Zeiten dem Strandrecht und mussten ausgelöst werden. Wertvolles Strandgut ist heute den Behörden anzuzeigen und darf nicht von vornherein als Eigentum des Finders gesehen werden.
(Quelle: Buch „Kleines ABC der Küste“ / 1981)

Strandmüllbox
Die Aktion STRAND-MÜLL-BOX – für einen müllfreien Strand – ist eine gemeinsame Aktion der Nationalparkverwaltung, der Insel- und Küstengemeinden und ihrer Kurverwaltungen sowie der Küstenlandkreise, unterstützt durch das Domänenamt Oldenburg.
Erste Erfahrungen mit dem Betrieb der STRAND-MÜLL-BOXEN haben gezeigt, dass mit dieser einfachen Aktion ein wichtiger Beitrag gegen die Verschmutzung der Strände geleistet werden kann. Denn Müll, der in den STRAND-MÜLL-BOXEN landet, kann keinen Schaden mehr anrichten. Über die Jahre wird so eine erhebliche Menge Müll von den Stränden beseitigt.
(Quelle: Faltblatt „Die Strand-Müll-Box“ / 1/2020)

Stressfaktor
Umweltfaktor, der bei Organismen Stress auslöst. Dauerhafter Stress kann bei Organismen zu Erschöpfung, Schäden und sogar zum Tod führen. Verhaltensveränderungen wie erhöhte Aggressivität und Abwanderung können ebenfalls eine Reaktion auf Stress sein. Ökosysteme reagieren auf dauerhaften Stress mit Abweichungen vom Normalzustand, die so weit gehen können, dass die Regenerationsfähigkeit der Systeme eingeschränkt wird.
(Quelle: BSH-Infoblatt „Begriffe aus Natur und Umwelt“ Teil 2 / Januar 1998)

Sturmflut
Der vorrübergehende Anstieg des Meeresspiegels an einer bestimmten Stelle aufgrund extremer meteorologischer Bedingungen (tiefem Luftdruck und/oder starker Winde). Die Sturmflut ist definiert als der Betrag, um den der Meeresspiegel den zu dem Zeitpunkt und an dem Ort erwarteten Tidenhub überschreitet.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)
Durch Zusammenwirken von Flut und auflandigen Sturm erzeugtes, ungewöhnliches, hohes Ansteigen des Wassers an Meeresküsten und Tidenflüssen, zuweilen durch eine Springtide verstärkt.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Sublitoral
Unteres Stockwerk des Litorals, gewöhnlich ständig wasserbedeckt, aber noch durch Küstenprozesse wie Brandung und Lichteinfluss bestimmt.
(Quelle: https://www.spektrum.de/lexikon/geographie/sublitoral/ / 11. Mai 2020)

Subsidiarität, subsidiär
Subsidiarität beschreibt die Zuständigkeit der kleineren, sachnäheren gesellschaftlichen Einheit, bevor die größere, übergeordnete nur bei deren Versagen einspringt.
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

Substandard-Schiff (Substandardschiff)
Häufig finden Hafenstaatkontrolleure bei ihren Überprüfungen Mängel an einem Schiff. Der Kontrolleur bespricht dann diese Mängel mit dem Kapitän und vermerkt sie in seinem Inspektionsbericht. Er legt für jeden einzelnen Mangel fest, bis wann er beseitigt sein muss.
Da die Mängel und die geforderten Maßnhamen in die europäische Kontrolldatenbank THETIS eingetragen werden, können auch andere Hafenstaaten kontrollieren, ob die Fehler abgestellt wurden.
Hafenstaatkontrolleure dürfen Schiffe mit schwerwiegenden Mängeln im jeweiligen Hafen festhalten („Detention“), das heißt, das Schiff darf dann nicht weiterfahren. Ein Schiff wird dann festgehalten, wenn es nicht seetüchtig ist oder die Mängel ein nicht vertretbares Risiko für Schiff, Besatzung oder die Umwelt darstellen.
Bei einer Festhaltung darf ein Schiff so lange nicht aus einem Hafen auslaufen, bis sich ein Hafenstaatkontrolleur im Rahmen einer Nachbesichtigung davon überzeugt hat, dass die Mängel behoben wurden.
(Quelle: https://www.deutsche-flagge.de/de/psc/durchsetzung-und-festhaltung / April 2020)

Sukzession
Zeitliche Aufeinanderfolge von Arten bzw. Lebensgemeinschaften bei der Entwicklung eines Biotops.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)
Unter Sukzession (lat. succedere „nachrücken“, „nachfolgen“) versteht man in der Ökologie und Botanik die (auf natürlichen Faktoren beruhende) Abfolge von Pflanzen- oder Tiergesellschaften (Biozönose) an einem Standort. Diese sukzessive Entwicklung führt von einem gestörten oder veränderten Ausgangsstadium, im Extremfall vom vegetationsfreien Boden („Initialstadium“) über verschiedene Stadien zu einer Klimaxgesellschaft. In der Umgangssprache werden Flächen, die früher genutzt und seither über einen längeren Zeitraum sich selbst überlassen wurden, als Sukzessionsflächen bezeichnet. Sukzession wird dann häufig mit Verbuschung gleichgesetzt.
(Quelle: https://www.biologie-seite.de/Biologie/ / 20.08.2020)

Supralitoral
Oberes Stockwerk des Litorals, nur noch von Spritzern und Salzwasserspray erreicht, an Sandstränden auch Auswehgebiet für die Küstendünen.
(Quelle: https://www.spektrum.de/lexikon/geographie/supralitoral/ / 11. Mai 2020)

Symbionten
Artverschiedene Organismen, die mit gegenseitigem Nutzen aber auch in gegenseitiger Abhängigkeit aufgrund evolutionärer Anpassung miteinander leben.
(Quelle: BSH-Infoblatt „Begriffe aus Natur und Umwelt“ Teil 2 / Januar 1998)

Symbiose
Zusammenleben von Lebewesen verschiedener Arten zum gegenseitigen Nutzen.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Synopse
Synopse bedeutet in den Geowissenschaften Gesamtschau oder Zusammenschau. Bei einer synoptischen Vermessung werden die Parameter gemeinsam in einem Rutsch, das heisst zum gleichen Zeitpunkt, gemessen. Da die Vermessung der gesamten Nordsee aber gute 3 Wochen dauert, wird es als quasi-synoptisch bezeichnet. Dreidimensional heißt in drei Dimensionen: in der Fläche (2-dimensional) und in der Tiefe.
(Quelle: https://www.bsh.de/DE/Service/Glossar/ / April 2020)

Taa bis Tzz wie THW, Tide, Tiefgang, Trampschifffahrt, Trawler, Treibhauseffekt, Treibhausgas, Treibnetz, Trift, ...

Tanker, Tankschiff
Schiff für flüssige Ladung „in bulk“, – d.h., Behälter für die Ladung ist der Schiffskörper selbst.
(Quelle: Buch „Seemännisches Wörterbuch“ / 1973)

Tauchente
Tief tauchende Entenart, frisst oft Muscheln (Eider-, Trauer-, Reiherente).
(Quelle: Buch „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)

TBT
TBT (Tributylzinn) gehört zu den giftigsten Verbindungen, die vom Menschen in die Umwelt eingetragen werden. Die hormonschädigende Wirkung auf zahlreiche Meeresorganismen ist nachgewiesen worden und bedroht die Population der betroffenen Arten. TBT wird als das aktive Biozid in Antifouling-Farben für Schiffsanstriche zur Vermeidung des Bewuchses von Organismen (Fouling) eingesetzt.
Das TBT wird im Wasser freigesetzt und entfaltet so seine giftige Wirkung. Ein für die Umwelt nachteiliger Effekt stellte sich ein, als bekannt wurde, dass das TBT andere im Wasser lebende Organismen schädigte. Heute ist das TBT nahezu überall in der aquatischen Umwelt zu finden. Es kann in den Kompartimenten Wasser, Sediment und Biota nachgewiesen werden, wobei besonders in Regionen mit intensivem Schiffsverkehr hohe Konzentrationen auftreten können.
(Quelle: http://wasser-wissen.de/abwasserlexikon/t/tbttributylzinn.htm / April 2020)
Am 17. September 2008 ist das Internationale Übereinkommen von 2001 über die Beschränkung des Einsatzes schädlicher Bewuchsschutzsysteme auf Schiffen (International Convention on the Control of Harmful Antifouling Systems on Ships, 2001) weltweit in Kraft getreten. Dieses Übereinkommen verbietet verbindlich den Einsatz von TBT-haltigen Antifoulingfarben auf Schiffen.
Alle Schiffe ab 400 BRZ und in der internationalen Fahrt müssen über einen TBT-freien Unterwasseranstrich verfügen oder bis dahin die noch vorhandene TBT-haltige Antifoulingfarbe auf der Außenhaut mit einem zugelassenen Versiegelungsanstrich versehen. Nähere Details über den Anstrich ergeben sich aus dem internationalen AFS-Zeugnis oder der AFS-Erklärung. Schiffe unter 400 BRZ müssen nur über eine entsprechende Erklärung über ein Bewuchsschutzsystem (AFS-Erklärung) verfügen, welche die Reederei nach den Angaben des Farbherstellers selbst erstellen kann.
Auch nach europäischem Recht ist die Verwendung von TBT-haltigen Unterwasseranstrichen auf Schiffen ab 400 BRZ verboten. Im Gegensatz zur internationalen Antifouling-Konvention gilt dieses Verbot, das in der Verordnung (EG) Nr. 782/2003 enthalten ist, auch für Schiffe in der Inlandfahrt
(Quelle: https://www.deutsche-flagge.de/de/umweltschutz/antifouling-afs / April 2020)

Technisches Hilfswerk
Das Technische Hilfswerk ist die ehrenamtliche Katastrophenhilfe- und Einsatzorganisation des Bundes. Mit technischer Ausstattung und vielfältigem Fachwissen unterstützt es zuständige Behörden auf Antrag. Auf Grundlage des THW-Gesetzes wird das THW im Auftrag der Bundesregierung auch weltweit eingesetzt für technische und logistische Hilfeleistungen im Rahmen des Katastrophenschutzverfahrens der Europäischen Union (EU) oder für Organisationen der Vereinten Nationen (UN).
www.Technisches Hilfswerk.de
(Quelle: Schadstoffunfallbekämpfung an Schleswig-Holsteins Küsten „Gut gerüstet für den Ernstfall“ / November 2016)

Teichwirtschaft
siehe „Fangmethoden“

Terrestrisch
(lat.) Dem Festland zugehörend.
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

THW
siehe „Technisches Hilfswerk“
www.THW.de

THW-Fachgruppen Ölschadenbekämpfung
Das Technische Hilfswerk stellt spezialisierte Fachgruppen für verschiedene Einsatzbereiche auf. Die Fachgruppen Ölschadenbekämpfung basieren auf der Kooperation zwischen den Küstenländern und der Bundesanstalt THW. Während diese die Grundausstattung bereitstellt, beschaffen die Partnerländer Spezialausrüstung wie Amphibienfahrzeuge, Entölungsanlagen und Ölsperren. Unterschieden werden die Fachgruppen Ölschadenbekämpfung Typ A und Typ B, die sich hinsichtlich der Ausstattung unterscheiden. Ein weiterer Typ C stellt die Binnenvariante dar.
Im Gebiet der Partnerländer Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Hamburg, Bremen und Mecklenburg-Vorpommern gibt es die Fachgruppe Ölschaden achtmal: Den Typ A in Lübeck und Nordenham, den Typ B in Bad Doberan, Bremerhaven, Cuxhaven, Hamburg-Mitte, Kiel, und Stralsund.
(Quelle: Broschüre Schadstoffunfallbekämpfung an Schleswig-Holsteins Küsten „Gut gerüstet für den Ernstfall“ / November 2016)

Tide (niederdeutsch)
Das regelmäßige Steigen und Fallen des Wassers im Gezeiten-Ablauf.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Tidenhub
Der Höhenunterschied im Wechsel von Hoch- und Niedrigwasser der Gezeiten.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Tiefgang
Die Eintauchtiefe des Schiffes die zwischen Wasserlinie und Unterkante Kiel gemessen wird. Der Freibordtiefgang ist der maximal zulässige Tiefgang (Tiefladelinie) gemäß Freibord-Marke bei voller Abladung.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Tierschutz
Maßnahmen zum Schutz des Tieres vor unberechtigten Angriffen auf dessen Leben und Wohlbefinden. Schutzobjekt ist somit das einzelne Tier im Gegensatz zum Artenschutz.
(Quelle: BSH-Infoblatt „Begriffe aus Natur und Umwelt“ Teil 2 / Januar 1998)

Tourismus
Tourismus umfasst die Gesamtheit aller Erscheinungen und Beziehungen, die aus privaten Motiven mit dem Verlassen des üblichen Lebensmittelpunktes und dem Aufenthalt an einer anderen Destination verbunden sind. Zum Tourismus zählen mehrere Wirtschaftszweige, wie z.B.: Personentransportunternehmen, Reisebüros, Hotellerie und Gastgewerbe, Freizeitwirtschaft. Tourismus wird in verschiedene Kategorien untergeordnet, z.B. mit welchem Verkehrsmittel man reist oder um welche Art von Reisen es sich handelt (Safari, Erholungsurlaub etc.). Der Ausdruck Tourismus ist seit den 1980er Jahren gebräuchlich, bis dahin wurde der Wirtschaftszweig und dieses Gesellschaftsphänomen als Fremdenverkehr bezeichnet. Es wird nicht mehr zwischen Tourismusangeboten für Zugereiste und Menschen aus der näheren Umgebung unterschieden, so dass oft der Begriff „Tourismus- und Freizeitwirtschaft“ benutzt wird.
Als wirtschaftliche Grundlage des Tourismus gelten im Wesentlichen die Kulturgüter und die Natur des Reiseortes. Aber selbst die gegenwärtige oder ehemalige Staatsform eines Landes können für den Tourismus entscheidend sein.
Die Branche zählt weltweit zu den größten Wirtschaftszweigen. 2004 wurden nach Angaben der Welttourismusorganisation in diesem Bereich Erlöse von etwa 623 Milliarden US-Dollar erzielt. Mit weltweit rund 100 Millionen Beschäftigten gilt der Tourismus als einer der bedeutendsten Arbeitgeber. Grenzüberschreitende Reisen machen 25 bis 30 Prozent des Welthandels in diesem Dienstleistungsbereich aus. Auswertungen und Trends zum Thema liefert die Tourismusstatistik. Etwa 8 Prozent der globalen Treibhausgasemissionen entfallen auf den globalen Tourismus.
(Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Tourismus / 20.08.2020)

Tourismusdestination
Eine touristische Destination ist geprägt durch ein spezifisches natürliches sowie kulturelles Angebot und bildet insgesamt die wirtschaftliche Wettbewerbseinheit des Tourismus. Denn in der Destination werden die konkreten Reisezwecke und Gästebedürfnisse erfüllt. Um die Strukturen zu schaffen, die eine Wettbewerbsfähigkeit ermöglichen, braucht es eine von den Akteuren akzeptierte destinationsweite, übergeordnete Organisationseinheit. Wo eine Vielzahl von touristischen Einzelakteuren weitgehend ohne Abstimmung und Koordination in einer Region agiert, lässt sich eine umfassende Nachhaltigkeitsausrichtung nicht verwirklichen.
Hauptziel eines nachhaltigen Destinationsmanagements ist es, den touristischen Raum als handlungsfähige Wettbewerbseinheit zu etablieren, indem die positiven Wirkungen gefördert werden sowie negative ökologische und soziokulturelle Folgen möglichst minimiert werden. Nachhaltiges Destinationsmanagement steht also vor der Herausforderung, die drei Nachhaltigkeitsdimensionen (Ökologie, Ökonomie und Soziales) so auszubalancieren, dass eine langfristig erfolgreiche Entwicklung der Tourismusdestination gesichert ist.
(Quelle: Broschüre DTV-PRAXISLEITFADEN „Nachhaltigkeit im Deutschlandtourismus“ / März 2016)

Towing Assistance Team
Benötigt die Besatzung eines Havaristen bei der Herstellung einer Notschleppverbindung Unterstützung oder ist ein Havarist von der Besatzung verlassen, kommt das Towing Assistance Team zum Einsatz. Es besteht Einsatzbereitschaft rund um die Uhr. Per Hubschrauber, Schlepper, Schlauchboot oder einem anderen Transportmittel wird das Team auf den Havaristen versetzt. Das Nordsee-Team ist an Bord der NORDIC und sofort einsetzbar. Das Ostsee-Team ist landgestützt mit einer sehr kurz festgelegten Rüstzeit von einer Stunde. Seit der Havarie der GLORY AMSTERDAM gibt es noch ein drittes – landgestütztes – Team am Flughafen Nordholz/Niedersachen für Nord- und Ostsee.
Ein Team besteht aus vier schlepperfahrenen Seeleuten (ein nautischer Offizier und drei Schiffsmechaniker), die den Hubschrauber-Transport zum Havaristen sowie das damit verbundene Abwinschen an Deck des Schleppers bzw. des Havaristen regelmäßig üben.
(Quelle: https://www.fairplay-towage.group/de/arge-kuestenschutz/boarding-team/ / 28.06.2020)

Trammelnetze
siehe „Fangmethoden“

Trampschifffahrt (englisch)
Die nicht an feste Schifffahrtslinien gebundene Frachtschifffahrt, bei der die Schiffe je nach Ladungsanfall und -angebot zwischen beliebigen Häfen verkehren.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Trawl
Grundschleppnetz; (Schleppnetz).
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Trawler (englisch)
Fischereifahrzeug, das mit einem Grundschleppnetz (Trawl, Schleppnetz) fischt.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Treibhauseffekt
Die Treibhausgase heben durch den sogenannten Treibhauseffekt die durchschnittliche Temperatur auf der Erdoberfläche an: Die kurzwelligen Sonnenstrahlen erwärmen die Erdoberfläche. Diese gibt langwellige Infrarotstrahlung ab, welche von den Treibhausgasen aufgenommen wird und zurück zur Erdoberfläche gesendet wird. Dadurch gelangt weniger Energie ins Weltall und die Temperatur auf der Erdoberfläche steigt.
Man unterscheidet zwischen dem natürlichen Treibhauseffekt, der seit Entwicklung der Erdatmosphäre immer stattfindet und das Leben auf der Erde erst ermöglicht hat (ohne natürliche Treibhausgase läge die globale Mitteltemperatur momentan bei etwa -15°C), und dem zusätzlichen anthropogenen Treibhauseffekt.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Treibhausgas
Treibhausgase sind diejenigen gasförmigen Bestandteile in der Atmosphäre , sowohl natürlichen wie anthropogenen Ursprungs, welche thermische Infrarotstrahlung absorbieren und wieder ausstrahlen. Diese Eigenschaft verursacht den Treibhauseffekt . Wasserdampf (H2O), Kohlendioxid (CO2), Lachgas (N2O), Methan (CH4) und Ozon (O3) sind die Haupttreibhausgase in der Erdatmosphäre. Außerdem gibt es eine Vielzahl von ausschließlich vom Menschen produzierten Treibhausgasen in der Atmosphäre, wie die Halogenkohlenwasserstoffe und andere chlor- und bromhaltige Substanzen.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Treibnetz
Langes, wandartiges, frei schwimmendes, durch Auftriebskörper senkrecht gehaltenes Fischernetz, in dessen Maschen sich die Fische mit ihren Kiemendeckeln verfangen, speziell für den Fang von Hering, Dorsch und Lachs.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)
siehe auch „Fangmethoden“

Tributylzinn
siehe „TBT“

Trift (Drift)
Ortsveränderung durch Wind oder Meeresströme ohne besondere Eigenbewegung.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Trimmen
Ein Schiff durch entsprechende Beladung in die gewünschte Schwimmlage bringen.
(Quelle: Buch „NORDIC Notschlepper Nordsee“ 2. Auflage / 2014)

Trockenfallen
Läuft ein Schiff bei Hochwasser auf Grund, dann fällt es bei Niedrigwasser trocken, wenn der Tidenhub größer ist als der Tiefgang des Schiffes.
(Quelle: Buch „Seemännisches Wörterbuch“ / 1973)

Uaa bis Uzz wie Übergangsgewässer, Umweltqualitätsnorm, Umweltverträglichkeitsprüfung, UNO, Untere Naturschutzbehörde, ...

UBA
siehe „Umweltbundesamt“

Überfischung
Fang von größeren Fischmengen als nachwachsen.
(Quelle: Buch „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)

Übergangsgewässer
Zu den Übergangsgewässern zählen die Ästuare von Ems, Weser, Elbe und Eider. Es ist der Bereich der Flussmündungen, in dem sich das Süßwasser der Flüsse mit dem Salzwasser der Nordsee mischen.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Ufer
Rand eines Gewässers.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Umrichteranlage
Eine Anlage zur Umformung einer Stromart oder Frequenz in eine andere, z.B. eine Gleichrichteranlage oder eine Wechselrichteranlage.
(Quelle: Broschüre „Energy 2.0 Cleantech Lexikon 2012“ / 2012)

Umweltbundesamt (UBA)
„Für Mensch und Umwelt″ ist der Leitspruch des Umweltbundesamtes – kurz UBA genannt – und bringt auf den Punkt, wofür wir da sind. Als Deutschlands zentrale Umweltbehörde kümmern wir uns darum, dass es in Deutschland eine gesunde Umwelt gibt, in der Menschen so weit wie möglich vor schädlichen Umwelteinwirkungen, wie Schadstoffen in Luft oder Wasser, geschützt leben können. Unsere Themenpalette ist breit – von der Abfallvermeidung über den Klimaschutz bis zur Zulassung von Pflanzenschutzmitteln.
Daten über den Zustand der Umwelt zu erheben, Zusammenhänge zu erforschen, Prognosen für die Zukunft zu erstellen und mit diesem Wissen die Bundesregierung, wie etwa das Bundesumweltministerium, für ihre Politik zu beraten, ist unser Auftrag. Aber auch die Öffentlichkeit in Umweltfragen zu informieren und für Ihre Fragen da zu sein, gehört zu unseren Aufgaben. Darüber hinaus vollziehen wir Umweltgesetze, setzen sie also in der Praxis um. Beispiele hierfür sind der Emissionshandel sowie die Zulassung von Chemikalien, Arznei- und Pflanzenschutzmitteln. Die Aufgaben des UBA sind im Gesetz über die Errichtung eines Umweltbundesamtes festgelegt. https://www.umweltbundesamt.de/
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/das-uba/wer-wir-sind / April 2020)

Umweltgift
Langlebige, oft bioakkumulative und/oder krebserregende Gifte verschiedenster Art.
(Quelle: Buch „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)

Umweltkriminalität
Umweltkriminalität kann definiert werden als Verletzung oder Bruch von Umweltgesetzen oder -regeln, die von der Legislative mit Strafe bedroht sind.
(Quelle: Buch „Öko Lexikon“ / 2003)

Umweltqualitätsnorm
Die Konzentration eines bestimmten Schadstoffs oder einer bestimmten Schadstoffgruppe, die in Wasser, Sedimenten oder Biota aus Gründen des Gesundheits- und Umweltschutzes nicht überschritten werden darf (§ 2 Oberflächengewässerverordnung – OGewV).
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Umweltschutz
Schutz der natürlichen Umwelt des Menschen durch ein komplexes System von Maßnahmen zur Reinhaltung von Wasser, Luft und Boden sowie durch Landschaftspflege.
(Quelle: BSH-Infoblatt „Begriffe aus Natur und Umwelt“ Teil 2 / Januar 1998)

Umweltverbände
Umweltverbände sind Vereinigungen von Bürgern, die sich für den Schutz der Umwelt einsetzen. Im Unterschied zu Bürgerinitiativen reagieren sie nicht nur auf ein unmittelbares lokales Problem oder ein bestimmtes, als Umwelt zerstörend wahrgenommenes Projekt, sondern befassen sich dauerhaft und programmatisch mit zahlreichen Themen.
(Quelle: Buch „Öko Lexikon“ / 2003)

Umweltverschmutzung
Unter Umweltverschmutzung fällt jede Art von Verschmutzung unseres Planeten, egal ob durch Schadstoffe, Abgase, Abwässer, Emissionen, Müll oder sogar Atomstrahlung. Teilweise werden auch Lärm und Lichtverschmutzung zur Umweltverschmutzung gezählt.
Die Verunreinigung unserer Umwelt hat also viele Gesichter und betrifft fast alle Bereiche des täglichen Lebens. Zum besseren Verständnis wird sie üblicherweise in sechs Hauptkategorien unterteilt, je nachdem, wo sie auftritt oder was die Ursache/Quelle der Verschmutzung ist:
• Luftverschmutzung
• Verschmutzung der Weltmeere
• Süßwasser-/Trinkwasserverschmutzung
• Verunreinigung des Bodens
• Verschmutzung durch Chemikalien
• Müll
Gemeinsam ist allen Arten der Umweltverschmutzung, dass sie künstlich, also vom Menschen, hervorgerufen werden. Im Unterschied dazu gibt es auch noch eine sogenannte „natürliche Umweltverschmutzung“, etwa wenn natürliche Bleivorkommen das Trinkwasser verunreinigen. (Quelle: UNEA Report)
(Quelle: https://utopia.de/ratgeber/umweltverschmutzung/ / April 2020)
Im Laufe der vergangenen Jahrhunderte hat der Mensch Teile der Natur unwiederbringlich zerstört. Inzwischen sind nicht nur viele Tier- und Pflanzenarten vom Aussterben bedroht. Das ganze Ökosystem Erde ist gefährdet. Und obwohl die erste internationale Konferenz für Naturschutz schon 1913 in Bern stattfand, hat sich der Zustand der Umwelt global weiter verschlechtert.
(Quelle: https://www.planet-wissen.de/natur/umwelt/umweltverschmutzung/index.html / April 2020)

Umweltverträglichkeitsprüfung
(UVP) Gesetzlich vorgesehenes, systematisches Prüfungsverfahren, mit dem die unmittelbaren und mittelbaren Auswirkungen von Vorhaben auf die Umwelt im Vorfeld der Entscheidung über die Zulässigkeit des Vorhabens festgestellt, beschrieben und bewertet werden.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)
Unselbständiger Teil verwaltungsbehördlicher Verfahren zur Zulassung von Vorhaben (§ 2 UVPG): umfasst die Ermittlung, Beschreibung und Bewertung der Auswirkungen eines Vorhabens auf Menschen, Tiere und Pflanzen, Boden, Wasser, Luft, Klima und Landschaft, einschließlich der jeweiligen Wechselwirkungen sowie die Auswirkungen auf Kultur- und sonstige Sachgüter.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Umweltverträglichkeitsstudie
(UVS) Ergebnisse der im Rahmen der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) durchgeführten Umweltverträglichkeitsuntersuchung.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Umweltverträglichkeitsvorprüfung
(UVVP) Feststellung, ob ein Vorhaben UVP-pflichtig ist und somit einer Planfeststellung mit integrierter Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) bedarf.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Umweltzeichen
Die Hersteller von Wasch- und Reinigungsmitteln werben seit einigen Jahren mit der Umweltfreundlichkeit ihrer Produkte durch verschiedene Hinweise auf der Verpackung. Mit ihnen soll eine spezielle Umweltverträglichkeit des Produkts oder einzelner Inhaltsstoffe symbolisiert werden. So sind in letzter Zeit eine ganze Reihe branchenspezifische Symbole entstanden.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/themen/chemikalien/wasch-reinigungsmittel/umweltzeichen / April 2020)
Der Blaue Engel ist seit über 40 Jahren das Umweltzeichen der Bundesregierung. Unabhängig und glaubwürdig setzt er anspruchsvolle Maßstäbe für umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen. Der Blaue Engel ist die Orientierung beim nachhaltigen Einkauf.
Durch die Vergabe des Umweltzeichens für den „umweltschonenden Schiffsbetrieb“ sollen die durch ein Seeschiff hervorgerufenen Emissionen und Einträge von Schadstoffen in die Meeresumwelt reduziert werden. Um dieses Ziel zu erreichen, werden hohe Ansprüche an das Reedereimanagement, an die Schiffsausstattung sowie hauptsächlich an den Bordbetrieb und die Schiffstechnik gestellt. Der Geltungsbereich dieses Blauen Engels umfasst den Betrieb auf Schiffen unter deutscher oder fremder Flagge. Ausgenommen sind u.a. Fischereischiffe, Schiffe der Sportschifffahrt sowie der Marine.
Durch das Umweltzeichen „Umweltschonendes Schiffsdesign“ sollen schon bei der Planung eines Seeschiffes möglichst viele Umweltinnovationen zur Minderung der Einträge in die Meeresumwelt umgesetzt werden. Die Anforderungen reichen vom Einbau einer Notschleppeinrichtung, Maßnahmen zur Reduzierung der Luftschadstoffe und zum Schutz der Treibstofftanks (Doppelhülle). Weiterhin sind hohe Auflagen für die Abfall- und Abwasserbehandlung an Bord enthalten. Der Geltungsbereich umfasst Schiffe (Handelsschiffe, Forschungs- und Behördenschiffe) ausgeschlossen sind u.a. Fahrzeuge der Fischerei, der Marine und der Sportschifffahrt.
(Quelle: https://www.blauer-engel.de/ / April 2020)
Das EU-Umweltzeichen deckt eine breite Palette von Produktgruppen ab, von den wichtigsten Bereichen der Herstellung bis hin zu Dienstleistungen für Touristenunterkünfte. (Übersetzung: https://www.deepl.com/de)
(Quelle: http://ec.europa.eu/ecat/ / April 2020)

Unfallursachen
Bei den technischen Ursachen liegt der Maschinenschaden vorn. Der Maschinenschaden wird darüber hinaus häufig als schwerer Seeunfall eingestuft, der jedoch meist unbeachtet und ohne Schäden bleibt. Beispiel: Ein Maschinenausfall führt zu einem Festfahren im Schlick, ein Schlepper zieht das Schiff wieder ins Fahrwasser und nach Reparatur wird die Reise fortgesetzt. Klingt harmlos, ist aber von Gesetzes wegen formal als schwerer Seeunfall zu klassifizieren.
Bei den menschlichen Ursachen dominiert die „falsche Beurteilung der Situation“. Dies ist beispielsweise der Fahrfehler, Unterschätzen von Wind oder Störung etc. Entscheidend ist, dass bei den Unfällen, also denjenigen, die schwere Folgen nach sich ziehen, die menschlichen Ursachen überwiegen, bei den Vorkommnissen dagegen die technischen Ursachen. Dies ist wohl damit zu erklären, dass bei einem technischen Fehler der Mensch Gegenmaßnahmen ergreifen kann um Schäden abzuwenden, während er dies bei seinen eigenen Fehlern meistens nicht mehr vermag.
Die BSU klassifiziert jeden Unfall nicht nur nach:
menschlich:
– Falsche Beurteilung der Situation
– Unzureichende Kommunikation
– Falsche oder fehlende Abstimmung mit Unfallgegner
– Unzureichende Navigation
– Vorfahrtfehler
– Fehleinschätzung Lotse/VTS
– Alkoholeinwirkung
– Schweres Wetter
– Eingeschränkte Sicht
– Mangelnder Arbeitsschutz
– Unangepasste Geschwindigkeit
– Übermüdung
– Sonstige menschliche Ursachen
technisch
– Maschinenschaden
– Ruderschaden
– Ausrüstungsschaden
– Fehlerhafte nautische Ausrüstung
– Mangelnder Gesamtzustand des Schiffes
– Sonstige technische Ursachen
(Quelle: BSU Jahresbericht 2019 / Juni 2020)

UNO
UNO für United Nations Organization, Organisation der Vereinten Nationen. Die Vereinten Nationen (VN ; engl. United Nations, UN). Ein zwischenstaatlicher Zusammenschluss von 192 Staaten und als globale Internationale Organisation uneingeschränkt anerkannte völkerrechtliche Vereinigung.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Unterart
Erkennbare Teilpopulation einer Art mit einer klar abgegrenzten geographischen Verbreitung.
(Quelle: Buch „Wale und Delphine“ / 1995)

Untere Explosionsgrenze
Als untere Explosionsgrenze (UEG) bezeichnet man die niedrigste Konzentration an Dämpfen in Luft, die gerade noch entzündbar ist. Bei einer Konzentration, die unterhalb der unteren Explosionsgrenze liegt, ist das Gemisch zu „mager“ für eine Entzündung, es ist zu wenig brennbares Material vorhanden.
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

Untere Naturschutzbehörde
Für Naturschutz und Landschaftspflege zuständige Behörde auf Kreisebene.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Untergehen
Sinken, bei einer Havarie untergehen, in den Wellen/Fluten versinken, absaufen, ertrinken, kentern.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Unterschneiden
Schiffsbewegung, bei der das Vorschiff in eine Welle eindringt und die Wassermassen auf die Back stürzen.
(Quelle: Buch „Das kleine Buch vom Schlepper“ / 2014)

Untiefe
Stelle im Fahrwasser die wegen geringer Wassertiefe für Schiffe gefährlich ist. Im Seegebiet ist es nicht nur die Gefahr der unmittelbaren Grundberührung, sondern die Gefahr der Brecher und Grundseen, die auf der Untiefe stehen können. Untiefen sind in Seekarten eingezeichnet.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Vaa bis Vez wie Vakuumpumpe, Vegetationsperiode, Verbandsklage, Verdunstung, Vertragsnaturschutz, Verursacherprinzip, ...

Vakuumdestillation
Vakuumdestillation ist ein schonendes Trennverfahren, das bei niedrigem Druck (Vakuum) durchgeführt wird. Dadurch wird die Siedetemperatur der zu trennenden Flüssigkeiten erniedrigt und die leichterflüchtige Komponente bei einer wesentlich niedrigen Temperatur als bei Normaldruck verdampft.
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

Vakuumpumpe/Saugschaufel
Mit Vakuumanlagen oder Pumpen sowie Saugschaufeln kann das Öl, wenn es flüssig genug ist, direkt von der Wasseroberfläche abgesaugt werden.
(Quelle: Broschüre Schadstoffunfallbekämpfung an Schleswig-Holsteins Küsten „Gut gerüstet für den Ernstfall“ / November 2016)

VDR
siehe „Voyage Data Recorder“
und
siehe „Verband Deutscher Reeder“

Vegetationsperiode
Derjenige Zeitraum des Jahres, in dem die Pflanzen photosynthetisch aktiv sind, das heißt wachsen, blühen und fruchten. Als Beginn der Wachstumszeit wird im Allgemeinen der Abschnitt des Jahres definiert, in dem das Tagesmittel der Lufttemperatur mindestens 5°C (für verschiedene Pflanzen auch 10°C) beträgt.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Verbandsklage
Möglichkeit von anerkannten Verbänden, ohne eine Verletzung in eigenen Rechten darlegen zu müssen, Rechtsbehelfe gegen einen Verwaltungsakt nach Maßgabe der Verwaltungsgerichtsordnung einzulegen, wenn geltend gemacht werden kann, dass der Verwaltungsakt den Vorschriften des Bundesnaturschutzgesetzes oder anderer definierter Gesetze widerspricht.
(Quelle: BSH-Infoblatt „Begriffe aus Natur und Umwelt“ Teil 2 / Januar 1998)

Verbreitungsgebiet
Natürliche geographische Reichweite einer Art, einschließlich Wanderungsrouten und saisonale Aufenthaltsorte.
(Quelle: Buch „Wale und Delphine“ / 1995)

Verdunstung
Der Übergang des Wassers vom flüssigen in den gasförmigen Aggregatzustand zum Wasserdampf. Die zum Verdunsten benötigte Wärmeenergie wird dabei der Flüssigkeit und der Umgebung entzogen, was zu Abkühlung führt (Verdunstungskälte).
Die Verdunstung hat eine große Bedeutung für den Wärmehaushalt der Erde, weil die im Wasserdampf latent enthaltene Wärme beim Übergang von Wasserdampf in Wasser (Kondensationsvorgänge wie Wolken- und Niederschlagsbildung) der Atmosphäre wieder zugeführt wird. Sie stellt somit eine wichtige Größe im Wasserkreislauf der Erde dar.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Verein Jordsand
1907 als „Verein zur Begründung von Vogelfreistätten an deutschen Küsten“ (Bezeichnung bis 1966) in Hamburg gegründet, engagiert sich der Verein Jordsand inzwischen seit über 100 Jahren für den See- und Küstenvogelschutz sowie für den Naturschutz an der Nord- und Ostseeküste und im Großraum Hamburg. Der Verein nimmt vor Ort viele Aufgaben bei der Betreuung über 20 Schutzgebiete wahr. Seine Umweltschutzarbeiten sind vorwiegend praktischer Natur von aktiven Schutzarbeiten wie Müllbeseitigung, Küstenschutz und Besucherlenkung bis zu wissenschaftlichen Untersuchungen. Die Arbeit ist vor allem dank ehrenamtlichen Engagements und der Mitarbeit vieler freiwilliger Helfer möglich und wird zu einem überwiegenden Teil durch Spenden von Mitgliedern und Freunden des Vereins ermöglicht. Die Geschäftsstelle des Vereins befindet sich im „Haus der Natur“ in Ahrensburg im Einzugsgebiet der Stadt Hamburg.
(Quelle: https://www.jordsand.eu/ / 28.06.2020)

Verholen
Ein Schiff, Boot an eine andere Stelle bringen; mit einem Tau das Boot an eine andere Stelle ziehen (auch mit Hilfe eines Verholspills).
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Verkehrstrennungsgebiet (VTG)
Verkehrstrennungsgebiete sind ähnlich wie Autobahnen aufgebaut und bestehen aus für jede Fahrtrichtung zugewiesenen Zonen sowie einer Trennlinie oder Trennzone in der Mitte, deren Befahrung verboten ist. Die Außengrenzen sowie die Mittellinie sind meist durch Seezeichen im Abstand von mehreren Seemeilen markiert. Für die Schifffahrt bedeutet dies, ein Gebiet mit getrennten Fahrspuren für unterschiedliche Fahrtrichtungen. Verkehrstrennungsgebiete werden dazu verwendet, an Engstellen den Schiffsverkehr zu kanalisieren und einen möglichst homogenen Verkehrsfluss zu erzeugen, um die Gefahr von Kollisionen zu verringern.
Die VTG werden von der Internationalen Maritimen Organisation (IMO) festgelegt. Das Verhalten in Verkehrstrennungsgebieten ist in Regel 10 der Internationalen Regeln von 1972 zur Verhütung von Zusammenstößen auf See (Kollisionsverhütungsregeln – KVR) geregelt.
Die an der Deutschen Bucht stark befahrenen Reviere mit mehreren Schifffahrtswegen und Küstenverkehrszonen lauten folgendermaßen:
„German Bight Western Approach“
führt aus Richtung West zu auf das Feuerschiff „German Bight“. Befahren wird es von besonders großen Schiffen, Tankern und Frachtern mit gefährlicher Ladung. Die Betonnung trägt die Bezeichnung „GB“ und ist einlaufend in Richtung Feuerschiff ausgelegt.
„Terschelling – German Bight“
verläuft aus Richtung West-Südwest kommend entlang der Linie der ostfriesischen Inseln etwas dichter unter Land. Hier herrscht die größte Verkehrsdichte. Die Betonnung trägt die Bezeichnung „TG“ und ist einlaufend in Richtung Deutscher Bucht ausgelegt.
„Jade Approach“
führt den großen Schiffsverkehr aus dem VTG „German Bight Western Approach“ zur Jade bzw. Wesermündung.
„Elbe Approach“
führt den Verkehr aus den beiden westlicheren Trennungsgebieten zusammen weiter in Richtung Elbmündung.
(Quelle: https://www.elwis.de/DE/Seeschifffahrt/Verkehrs-und-Sicherheitsmanagement/Verkehrssicherungskonzept-Deutsche-Kueste/Verkehrstrennungsgebiete/Verkehrstrennungsgebiete-page.html / April 2020)

Verklappung
Einbringung von Abfällen ins Meer per Schiff.
(Quelle: Buch „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)

Verkehrszentrale
Verkehrszentralen (Vessel Traffic Service Center) sind die ordnungsausführenden Organe der Strom- und Schifffahrtspolizeibehörde (Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt / Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt). Sie führen die Maritime Verkehrssicherung mit folgenden Maßnahmen durch:
1. Verkehrsinformation,
2. Verkehrsunterstützung,
3. Verkehrsregelungen,
4. Verkehrslenkung auf dem Nord-Ostsee-Kanal und
5. Notfallmeldestelle.
Alle neun Verkehrszentralen an der deutschen Küste sind 24 Stunden besetzt. Ständige Beobachtung des Schiffsverkehrs sowie regelmäßige Lagemeldungen sind Bestandteile des Dienstes. Bei Erfordernis werden auch Sicherheitsmeldungen an die Schifffahrt ausgestrahlt.
(Quelle: https://www.elwis.de/DE/Seeschifffahrt/Verkehrs-und-Sicherheitsmanagement/Verkehrszentralen/ / 6. Mai 2020)

Vermessungsschiff
Spezialschiff zur Lotung und Seevermessung für die Herstellung von Seekarten, sowie für meereskundliche Messungen aller Art (Strömungen, Temperaturen, Salzgehalt).
(Quelle: Buch „Seemännisches Wörterbuch“ / 1973)

Verölte Vögel
Sie sind die wohl augenfälligsten Opfer von Ölunfällen: Die See- und Wasservögel. Von Öl verklebtes Gefieder isoliert nicht mehr, es wärmt nicht mehr, und die Tiere sterben an Unterkühlung. Versuchen sie, sich das Federkleid zu putzen, verschlucken sie das Öl und sterben an dem giftigen Mageninhalt. Fatalerweise ziehen Ölteppiche besonders bei bewegter See die Vögel geradezu an, denn Öl beruhigt die Wellen und lädt damit zum Ausruhen ein So geschieht es leider immer wieder, dass sich Vögel mit ausgelaufenem Öl kontaminieren. Es geht dabei um das Einsammeln von toten, aber auch von noch lebenden Vögeln, die in Sammelstellen von Spezialisten daraufhin untersucht werden, ob sie durch Reinigungsmaßnahmen in speziellen Stationen gerettet werden können.
Für diese Arbeiten sind in Schleswig-Holstein zwei Tiereinsatzgruppen bei den THW-Ortsverbänden Tönning und Eckernförde gebildet worden. Da die Helfer beim Umgang mit verölten Vögeln besonderen Gefahren ausgesetzt sind, werden sie speziell ausgebildet: Theoretische und praktische Schulungen sowie ein extra zu diesem Thema erstellter Schulungsfilm vermitteln den Einsatzkräften die notwendigen Kenntnisse zum Umgang mit verölten Tieren.
(Quelle: Broschüre Schadstoffunfallbekämpfung an Schleswig-Holsteins Küsten „Gut gerüstet für den Ernstfall“ / November 2016)

Versauerung
Versauerung beschreibt die Erhöhung der Konzentration von Wasserstoff-Ionen in den Umweltmedien Luft, Wasser und Boden.
(Quelle: Buch „Öko Lexikon“ / 2003)

Verschmutzung
Verschmutzung gemäß SRÜ von 1982 bedeutet die unmittelbare oder mittelbare Zuführung von Stoffen oder Energie in das Meeresgebiet durch den Menschen, aus der sich eine Gefährdung der menschlichen Gesundheit, eine Schädigung der lebenden Ressourcen und der Meeresökosysteme, eine Beeinträchtigung der Annehmlichkeiten der Umwelt oder eine Behinderung der sonstigen rechtmäßigen Nutzungen des Meeres ergeben oder ergeben können.
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

Vertragsnaturschutz
Bewirtschafter ökologisch wertvoller Flächen, die Lebensraum seltener Pflanzen und Tiere sind, können im Rahmen des Vertragsnaturschutzes eine finanzielle Förderung erhalten. Damit sollen die Lebensgrundlagen von gefährdeten oder bedrohten Arten erhalten, verbessert oder wiederhergestellt werden und neue naturschutzwürdige Flächen entstehen. Vor allem landwirtschaftlich genutzte Flächen können auf diese Weise extensiv bewirtschaftet und gepflegt werden.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)
Verträge mit Landnutzern unter Auflagen einer naturverträglichen bzw. naturschutzgerechten Bewirtschaftung, oft mit konkreter Zielstellung für den Arten- und Biotopschutz, gegen finanzielle Entschädigung für Einkommensminderung.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Verursacherprinzip
Kosten umweltrechtlicher Maßnahmen werden dem Verursacher angelastet.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)
Das Verursacherprinzip ist ein Grundsatz der bundesdeutschen Umweltpolitik, der darauf abzielt, die Verursacher von Umweltproblemen in die Verantwortung zu nehmen.
(Quelle: Buch „Öko Lexikon“ / 2003)

Vessel Traffic Service
Verkehrsüberwachungs- und Informationszentrale zur Erhöhung der Sicherheit im Schiffsverkehr. In Deutschland vorgehalten und betrieben vom Wasser- und Schifffahrtsamt bzw. von den Hafenbehörden.
(Quelle: Buch „NORDIC Notschlepper Nordsee“ 2. Auflage / 2014)

Vfa bis Vzz wie Vibrissen, Viren, Viskosität, vivipar, Vogelschutzgebiet, Voyage Data Recorder, VPS-Bekämpfungshandbuch, ...

Vibrissen
Sinneshaare (Bart, Augenbrauen) im Gesicht von Säugetieren; bei Robben sehr sensibel!
(Quelle: Buch „Helgoland maritim – Eine Insel in ihrem Element“ / 2018)

Vielfalt
Die biologische Vielfalt ist das vielleicht wichtigste Gut unseres Planeten. Sie umfasst die Bandbreite an Ökosystemen und Lebensräumen, die Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten sowie die genetische Vielfalt innerhalb der verschiedenen Arten
https://www.wwf.de/themen-projekte/biologische-vielfalt/
Als Biologische Vielfalt – auch Biodiversität genannt – wird die Vielfalt der Ökosysteme, die Vielfalt der Arten sowie die genetische Vielfalt innerhalb der Arten beschrieben. Biodiversität umfasst drei Ebenen zunehmender Komplexität:
• die genetische Vielfalt
• die Artenvielfalt
• die Vielfalt der Lebensgemeinschaften (Ökosysteme)
(Quelle: https://www.anl.bayern.de/fachinformationen/biodiversitaet/definition_biodiv.htm / April 2020)

Viren
Viren sind keine selbstständig lebensfähigen Organismen, besitzen keinen eigenen Stoffwechsel und können sich nur in lebenden Wirtszellen vermehren. Sie bestehen aus einer Nucleinsäure (DNA oder RNA) und einer Proteinhülle (Größe im Nanometerbereich). Krankheitserreger bei Menschen, Tieren und Pflanzen.
(Quelle: Buch „Öko Lexikon“ / 2003)

Viskosität
Die Viskosität beschreibt die Zähigkeit von Flüssigkeiten. Sie ist ein Maß für den inneren Flüssigkeitswiderstand gegen das Fließen. Je größer die Viskosität, desto dickflüssiger, je niedriger die Viskosität, desto dünnflüssiger ist eine Substanz.
(Quelle: Schadstoffunfallbekämpfung an Schleswig-Holsteins Küsten „Gut gerüstet für den Ernstfall“ / November 2016)
Die Viskosität = Zähflüssigkeit beschreibt die Zähigkeit von Flüssigkeiten. Sie ist ein Maß für den inneren Flüssigkeitswiderstand gegen das Fließen und wird definiert durch den Reibungswiderstand, den eine Flüssigkeit einer Deformation durch eine Druck- oder Schubspannung entgegensetzt.
Man unterscheidet:
Dynamische Viskosität
Die dynamische oder absolute Viskosität ist die Kraft, die nötig ist, um in einer Flüssigkeitsschicht von 1m² Fläche und 1m Schichthöhe die obere Schicht parallel zur unteren mit der Geschwindigkeit 1 m/s hinwegzubewegen. Dabei wird angenommen, dass die Flüssigkeit in Schichten zerlegt wird, die sich zueinander bewegen können und, dass laminare Strömungsbedingungen vorhanden sind. Die dynamische Viskosität wird gemessen in Pa·s und meist mit Hilfe eines Rotationsviskosmeters bestimmt. Früher wurde die Viskosität auch in Poise (oder Centipoise) angegeben.
Wird die dynamische Viskosität auf die Dichte der Flüssigkeit bezogen, erhält man die kinematische Viskosität. Sie ist in der Praxis weitaus gebräuchlicher, da sie sich in einfachen und preiswerten Kapillarviskosimetern leicht ermitteln lässt.
Kinematische Viskosität
Die kinematische Viskosität ist ein Ausdruck für die innere Reibung einer Flüssigkeit. Sie wird errechnet, indem man die dynamische Viskosität durch die Dichte einer Flüssigkeit teilt, die Einheit der kinematischen Viskosität ist Stokes (=cm²/s).
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

vivipar
Lebend gebärend.
(Quelle: DSM-Broschüre „Bedrohte Artenvielfalt in der Adria“ / April 2020)

VOC
Leichtflüchtige organische Verbindungen (Volatile Organic Compounds).
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Vogelschutzgebiet
Vogelschutzgebiete sind Schutzgebiete in Natur- und Landschaftsschutz, die dem Schutz von wildlebenden Vögeln dienen. Vogelschutzgebiet ist außerdem ein unverbindlicher Sammelbegriff für alle Arten von Schutzgebieten, deren Zweck hauptsächlich im Schutz von Vögeln insbesondere durch Erhaltung ihrer Nahrungs-, Vermehrungs-, Mauser-, Rast- und Überwinterungsstätten besteht. Neben öffentlich-rechtlich ausgewiesenen Schutzgebietskategorien wie Naturschutzgebiete können das auch durch Privatinitiative entsprechend gewidmete Gebiete sein, z. B. im Flächeneigentum von Naturschutzvereinen.
(Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Vogelschutzgebiet / April 2020)
Wichtigstes Instrument der EG-Vogelschutzrichtlinie (VRL) ist die Ausweisung von Vogelschutzgebieten. Sie dienen insbesondere dem Schutz der in Anhang I gelisteten und den nach Kriterien des Art. 4 Abs. 2 der VRL ausgewählten Vogelarten. Neben der Sicherung von Brutgebieten sieht die VRL auch die Erhaltung der Rast- und Überwinterungsgebiete von heimischen oder durchziehenden Vogelarten vor. Wichtig sind hier vor allem die Wasservögel, die auch in Deutschland in z.T. in großer Zahl auftreten. Aus diesem Grund sind auch die international bedeutsamen Feuchtgebiete (Ramsar-Gebiete) in die Auswahl der Vogelschutzgebiete mit einbezogen. Zusammen mit den FFH-Gebieten bilden die Vogelschutzgebiete das Schutzgebietsnetz Natura 2000, das europaweit Lebensräume und Populationen miteinander verbindet.
(Quelle: https://www.lubw.baden-wuerttemberg.de/natur-und-landschaft/vogelschutzgebiete / April 2020)

Vogelschutzrichtlinie
Die 1979 vom Umweltministerrat als „Richtlinie des Rates über die Erhaltung der wildlebenden Vogelarten“ verabschiedete Vogelschutzrichtlinie dient dem Schutz aller in Europa brütenden, rastenden und überwinternden Vogelarten. Sie enthält strenge artenschutzrechtliche Bestimmungen.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)
Konvention von 1979 zur Erhaltung der europäischen wild lebenden Vogelarten durch Errichtung besonderer Schutzgebiete; Gebiete der Vogelschutzrichtlinie gehören zum Schutzgebietssystem Natura 2000.
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Vorhafen
Viele Häfen haben vor ihrer Einfahrt einen Vorhafen, der weniger zum Festmachen der Schiffe dient, als vielmehr die See vom Eindringen in den Haupthafen abhalten soll.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

VorsorgePlan Schadstoffunfallbekämpfung
Der IT-gestützte VorsorgePlan Schadstoffunfallbekämpfung (VPS) umfasst eine Fülle von Daten über Aussehen und Gegebenheiten entlang der 3600 Kilometer deutscher Nord-und Ostseeküsten. Die Software verknüpft Geo-Daten, Fotos von Küstenbereichen, Grafiken, Driftmodelle und viele weitere Datenbanken, die ständig aktualisiert werden. Hier ist hinterlegt, wo welche Einsatzmittel stationiert sind, welche Tierarten wo und wann an der Küste leben und vieles mehr.
Eine Funktion des VPS besteht in der Sammlung, Speicherung und Präsentation von solchen Informationen, die während der Prävention und der Bekämpfung von Schadstoffunfällen notwendig oder ergänzend von Nutzen sind, wie alphanumerische Daten, die in einem breiten Spektrum Eigenschaften von Küstenabschnitten, Bekämpfungsgeräten, Schutzgebieten, Alarmplänen usw. beschreiben und in einer Datenbank speichern.
Texte bilden die Grundlage des Bekämpfungshandbuches. Dieses Handbuch beinhaltet das Know-How der Schadstoffunfallbekämpfung, muss also im Einsatzfall schnell und systematisch gegliedert zur Hand sein. Die Textdaten werden gemeinsam mit zugehörigen Grafiken und Fotos als ‘elektronisches Buch’ abgelegt.
Teile dieser Datenbank sind für Interessierte auch öffentlich im Internet abrufbar: vps-web.de
(Quelle: Broschüre Schadstoffunfallbekämpfung an Schleswig-Holsteins Küsten „Gut gerüstet für den Ernstfall“ / November 2016)

Voyage Data Recorder (VDR)
Schiffsdatenschreiber-(VDR)-Systeme („black box“), die sich bei der Aufklärung von Seeunfällen als nützlich erwiesen haben.
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)
Ähnlich der so genannten „Blackbox“, die in der Flugunfalluntersuchung bereits seit geraumer Zeit zur Ursachenforschung herangezogen wird, unterstützt der Voyage Data Recorder (VDR) die Unfalluntersucher dabei, Audio-, Video- und Maschinendaten und somit die Abläufe an Bord und Instruktionen der Crew über einen bestimmten Zeitraum vor dem Unfall nachzuvollziehen und zu bewerten.
(Quelle: https://www.bsu-bund.de/DE/SonstigeInformationen/Unfallursachenermittlung/Fachbeitrag_VDR_node.html / April 2020)

VPS
siehe „VorsorgePlan Schadstoffunfallbekämpfung“

VPS-Bekämpfungshandbuch
Im Bekämpfungshandbuch sind alle vormals in Form von Papier vorliegenden Informationen wie technische Informationen, Bedienungsanleitungen, chemische Eigenschaften von Schadstoffen, ausgewählte Gesetzestexte usw. enthalten. Die Internet-Version des Handbuches steht auf der Webseite https://www.vpsserver2.de/vpsweb/vps_buch/vps_bekaempfungshandbuch_web/index.html zur Verfügung.
(Quelle: VPS.system Bekämpfungshandbuch / Juli 2019)

VTG
siehe „Verkehrstrennungsgebiet“

VTS
siehe „Vessel Traffic Service“

Waa bis Wzz wie Wanderungsbilanz, Wasserkörper, Wasserrahmenrichtlinie, Weltklimarat, Wetter, Witterung, ...

Wal
Überbegriff für alle großen Cetaceen und ein wissenschaftlicher Name für einige kleinere.
(Quelle: Buch „Wale und Delphine“ / 1995)

Walfang
Internationale Jagd und Tötung von Walen, um Fleisch, Blubber, Barten und andere Produkte zu gewinnen.
(Quelle: Buch „Wale und Delphine“ / 1995)

Wanderungsbilanz
Die Wanderungsbilanz bezeichnet die Differenz von Zu- und Abwanderung in einem bestimmten Zeitraum und Gebiet.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Wasserkörper
Wasserkörper sind bestimmte Abschnitte oder Teile von Gewässern, die von Belastung und Struktur her einheitlich sind, zu einer bestimmten „Kategorie“ (Grundwasser, Fluss, See, Übergangs- oder Küstengewässer) und zu einem „Typ“ gehören.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Wasserlinie
Schnittlinie der Wasseroberfläche mit dem Schiffskörper. Man unterscheidet: Konstruktionswasserlinie (CWL oder KWL), Ebene, bis zu der das Schiff bei der seiner Berechnung zugrunde liegenden Verdrängung eintaucht; Leichtladelinie, Linie, bis zu der das seeklare Schiff ohne Ladung eintaucht; Tiefladelinie (Volleiche), Linie, bis zu der das Schiff bei voller Ladung eintauchen darf.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Wasser machen
Wasser dringt durch undichte Stellen in der Außenhaut oder im Deck ein.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)
Ein Schiff „macht Wasser“, wenn durch ein Leck Wasser eindringt.
(Quelle: Buch „Seemännisches Wörterbuch“ / 1973)

Wasserqualität
siehe „Gewässerqualität“

Wasserschutzpolizei (WSP)
Landesbehörden des polizeilichen Vollzugsdienstes zur Überwachung des Verkehrs auf den schiffbaren Wasserstraßen, soweit diese Aufgabe nicht von der Strom- und Schifffahrtspolizei des Bundes wahrgenommen wird.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Wasserrahmenrichtlinie (WRRL)
EU-Richtlinie zur Schaffung eines Ordnungsrahmens für Maßnahmen der Gemeinschaft im Bereich der Wasserpolitik. Vorrangiges Ziel ist das Erreichen eines guten ökologischen Zustands aller Gewässer – Flüsse, Seen, Übergangs- und Küstengewässer sowie Grundwasser – in der Europäischen Gemeinschaft.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Wasserstand
Höhe des Wasserspiegels stehender oder fließender Gewässer, bezogen auf einen angenommenen Nullpunkt; wird mit einem Pegel gemessen. Das arithmetische Mittel des Wasserstands in einem bestimmten Zeitraum heißt Mittelwasser (MW). Daneben werden unterschieden: mittleres Hochwasser (MHW) und absolutes Höchstwasser (HHW), mittleres Niedrigwasser (MNW) und absolutes Tiefstwasser (NNW).Gewöhnlichwasser oder Zentralwert (ZW) ist das errechnete Häufigkeitsmittel aller Wasserstände eines Gewässers.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Wasserstoff
Brennbares Gas mit hohem Energiegehalt, das heute für die chemische Industrie aus fossilen Primärenergien (Erdgs) unter CO2-Freisetzung hergestellt wird. Im Energiebereich kommt er als Sekundär-Energieträger in Betracht, insbesondere bei CO2-freier Herstellung mittels Strom aus erneuerbaren Energien oder aus Biomasse. Die Nutzung kann bspw. In Brennstoffzellen zur Strom- und Wärmeerzeugung sowie in Fahrzeugen zum Antrieb erfolgen.
(Quelle: Broschüre „Energy 2.0 Cleantech Lexikon 2012“ / 2012)

Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
siehe „ Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt“

Wasserstraße
Gewässer (Flüsse, Kanäle und Seen), die als Binnenwasserstraßen, sowie Küstengewässer (einschließlich Tideflüsse, Meeresbuchten und Seekanäle), die als Seewasserstraßen dem Verkehr mit Schiffen dienen. Das Binnenwasserstraßennetz (nur Flüsse und Kanäle) in Deutschland umfasst 7 467 km schiffbare Wasserstraßen.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Wassertiefe
Die Tiefe des Wassers, in den Seekarten durch Zahlen angegeben. Deutsche Seekarten geben die Wassertiefe in Metern, Ausländische oftmals in Faden an.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Watt
Flache Uferzone von Tidegewässern (Meere, Flussmündungen), zwischen Mittlerem Tideniedrigwasser (MTnw) und Mittlerem Tidehochwasser (Mthw) gelegen. Nach der Körnung des Bodens werden Schlickwatt (feines Bodenmaterial) und Sandwatt (gröberes Bodenmaterial) unterschieden.
(Quelle: BSH-Infoblatt „Begriffe aus Natur und Umwelt“ Teil 2 / Januar 1998)

Wattenmeer
Das Wattenmeer ist ein Ökosystem zwischen Hoch- und Niedrigwasserlinie, das vom Wechsel der Überflutung lebt.
(Quelle: Buch „Öko Lexikon“ / 2003)

Wehrskimmer
Der Skimmer schwimmt auf dem Wasser und trennt das Öl mit Hilfe eines Wehrs, dessen Oberkante knapp unter der Ölschicht liegt, von der Wasseroberfläche. Aus dem Auffangbehälter wird es abgepumpt.
(Quelle: Broschüre Schadstoffunfallbekämpfung an Schleswig-Holsteins Küsten „Gut gerüstet für den Ernstfall“ / November 2016)

Weichmacher
Weichmacher sind Stoffe, die spröden Materialien zugesetzt werden, um sie weich, biegsam oder dehnbar zu machen, damit sie einfacher zu bearbeiten sind oder bestimmte Gebrauchseigenschaften erreichen. Sie sind in großen Mengen in Kunststoffen, Lacken, Anstrich- und Beschichtungsmitteln, Dichtungsmassen, Kautschuk- und Gummi-Artikeln sowie in Klebstoffen enthalten. Auch bei der Textilveredlung spielen weichmachende Substanzen eine Rolle, um die Griffigkeit und Geschmeidigkeit zu verbessern. Die Weichmacher können aus dem Material austreten. Sie gelangen dabei in die Umwelt und aus verschiedenen Produkten auch in die Nahrung. Daher können sie in nennenswertem Umfang mit der Nahrung aufgenommen werden. Die direkte Aufnahme über die Haut ist nur bei den kurzkettigen Phthalatestern ausgeprägt, bei den übrigen Phthalatestern ist sie beim Menschen von untergeordneter Bedeutung.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/themen/gesundheit/ / 6. Mai 2020)

Welle
a) (seemännisch: See), periodische Bewegungen im Meer mit unterschiedlichen Ursachen. Einteilung u.a.: nach rücktreibenden Kräften: Oberflächenspannung des Meeres (Kapillarwellen), Schwerkraft (Schwerewellen), Coriolis-Kraft (Trägheitswellen) u.a.; nach erzeugenden Kräften (Gezeiten, Luftdruck- und Windschwankungen, Seebeben, Wellenwiderstand von Bodenunebenheiten); nach anderen Gesichtspunkten (u.a. kurze Meereswellen, lange Meereswellen, Oberflächenwellen, interne Meereswellen). Wellen können auf Ozeanen in Orkanen bis zu 21 Meter hoch werden.
b) (technisch) Propellerwelle, Antriebswelle.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Wellenbrecher
Schiffbau: eine spitzwinklig oder bogenförmig über der Back (Vorschiffdeck) laufende, leicht nach vorn geneigte Stahlwand zum Schutz gegen überkommende See. Wasserbau: moleähnliche Schutzbauwerke z.B. vor Hafeneinfahrten die anlaufende Wellen bei Sturm und Seegang brechen sollen.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Wellenenergie
Die Wellenenergie ist eine indirekte Nutzung der Windenergie, die für die Entstehung von Wellen auf dem Wasser verantwortlich ist. Um die Wellenenergie zu nutzen, bedarf es eines Wellenenergiewandlers (-konverters), welcher eine rotierende Bewegung erzeugt, um elektrische Energie gewinnen zu können.
(Quelle: Broschüre „Energy 2.0 Cleantech Lexikon 2012“ / 2012)

Weltbiodiversitätsrat IPBES
Der Weltbiodiversitätsrat IPBES (Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services) ist ein zwischenstaatliches Gremium zur wissenschaftlichen Politikberatung für das Thema biologische Vielfalt und Ökosystemleistungen. IPBES ist vergleichbar mit seiner älteren Schwester, dem Weltklimarat IPCC für das Klima.
(Quelle: Pressemeldung Bundesumweltministerin Svenja Schulze / 02.04.2020)

Weltklimarat
Das Intergovernmental Panel on Climate Change (internationale/zwischenstaatliche Sachverständigengruppe für Klimaänderungen) wird auch als Weltklimarat bezeichnet, der unter dem Dach der Vereinten Nationen arbeitet. Das IPCC setzt sich aus Hunderten von Wissenschaftlern aus aller Welt zusammen und wurde 1988 vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP ) und der Weltorganisation für Meteorologie (WMO ) ins Leben gerufen.
Die Aufgaben des IPCC bestehen darin, die Risiken der globalen Erwärmung zu beurteilen und Handlungsstrategien dagegen zu entwickeln. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse des IPCC sind eine entscheidende Grundlage für die Klimapolitik auf internationaler Ebene, der Europäischen Union und Deutschlands.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Wendemanöver
Drehung eines Schiffes.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Werft
Betrieb für Bau, Reparatur und auch Abwracken von Schiffen.
(Quelle: Buch „Das kleine Buch von der neuen Fähre MS HELGOLAND“ / 2015)

Wetter
Der physikalische Zustand der Atmosphäre zu einem bestimmten Zeitpunkt oder in einem auch kürzeren Zeitraum an einem bestimmten Ort oder in einem Gebiet. Das Wetter wird durch meteorologische Elemente wie Lufttemperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck, Windrichtung und Windgeschwindigkeit, Bewölkung, Niederschlag und Sichtweite sowie ihr Zusammenwirken charakterisiert.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Wetterlage
Ein Wetterzustand, der über einem begrenzten Gebiet während eines kurzen, höchstens eintägigen Zeitraums vorherrscht.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Wfa bis Wzz wie Wiederbesiedlungspotenzial, Wildtier, Wildtiertourismus, Windsee, Witterung, Wrack, WRRL, WSV, ...

Wiederbesiedlungspotenzial
Leistungsfähigkeit eines Fließgewässers zur Wiederbesiedlung bzw. Ausbreitung von typischen Artgemeinschaften.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Wildtier
Ein Wildtier ist ein in der Wildnis lebendes Tier, das dem Menschen nicht als Haus-, Nutz- oder Zuchttier dient und somit auch nicht domestiziert ist. In Siedlungsgebieten lebende, in Gebäuden eingenistete oder auch parasitäre Tiere sind Wildtiere, obwohl sie nicht in der eigentlichen Wildnis leben, jedoch den Lebensstil eines Wildtieres beibehalten. Im Grunde kann jedes Tier, abgesehen vom Mensch ein Wildtier sein. Das gleiche Prinzip für Pflanzen stellen die Wildpflanzen dar.
(Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Wildtier / 6. Mai 2020)

Wildtiertourismus
Für viele Nationalparks sind Tourismus-Einnahmen ein wichtiger Pfeiler, um Schutzgebiete erhalten zu können. Die Besucher stellen allerdings ein Risiko für den Artenschutz dar. Forscher aus Brasilien und den USA warnen davor, dass manche Tierarten durch den ständigen Kontakt zum Menschen ihre natürliche Angst verlieren und selbst zur leichten Beute für Raubtiere werden könnten.
(Quelle: https://www.deutschlandfunk.de/folgen-des-wildnis-tourismus-wenn-wildtieren-die-scheu-fehlt / 6. Mai 2020)
Wildtiere und Tourismus: Eine schwierige Kombination! Die Tierwelt darf beim Thema „Sanfter Tourismus“ allerdings nicht in Vergessenheit geraten. Zum perfekten Reiseerlebnis gehört heute oft die Begegnung mit einem exotischen Tier dazu. Problematisch ist das Ganze, weil Tierschutzrechten zu wenig Beachtung geschenkt wird. Die Reisenden freuen sich über ein Selfie, ein Souvenir, eine tolle Erinnerung. Nur Wenigen ist aber bewusst, was hinter dem ganzen Spektakel steckt.
(Quelle: https://www.umweltnetz-schweiz.ch/themen/tierschutz/3329-auf-der-jagd-nach-fleisch-und-foto.html / 6. Mai 2020)

Wind
Im Wesentlichen in horizontaler Richtung bewegte Luft. Wind entsteht durch Druck- und Dichteunterschiede in der Atmosphäre. Durch Windmessung erhält man die Richtung, aus der der Wind kommt, nach einer 360º Einteilung und die Geschwindigkeit in m/s. Bei Schätzung dagegen wird die Richtung nach einer 36- oder 8-teiligen Skala, die Stärke in Grad Beaufort der 12-teiligen Windstärkeskala angegeben.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Windenergie
(Windkraft), Bezeichnung für einen erneuerbaren Energieträger, der durch die Nutzung der in den bewegten Luftmassen enthaltenen Bewegungsenergie gekennzeichnet ist. Windenergie wird mit Hilfe von Windkraftanlagen zunächst in die Bewegungsenergie des Rotors und diese letztlich in elektrische Energie umgewandelt.
(Quelle: BSH-Infoblatt „Begriffe aus Natur und Umwelt“ Teil 2 / Januar 1998)

Windkraftanlage
Windkraftanlagen (WKA), Windenergieanlagen (WEA) und Windenergiekonverter (WEK) sind Anlagen zur Umwandlung von Windenergie in elektrische Energie.
(Quelle: Broschüre „Energy 2.0 Cleantech Lexikon 2012“ / 2012)

Windsee
Die Oberflächenwellen der See, die durch unmittelbare Einwirkung des herrschenden Windes entstehen.
(Quelle: Buch „Seemännisches Wörterbuch“ / 1973)

Wirt
Ein Lebewesen, das einem anderen eine mehr oder weniger lange Zeit als Spender von Nahrung, Schutz oder Transportmöglichkeit von Nutzen ist.
(Quelle: BSH-Infoblatt „Begriffe aus Natur und Umwelt“ Teil 2 / Januar 1998)

Witterung
Der allgemeine, durchschnittliche oder auch vorherrschende Charakter des Wetterablaufs eines bestimmten Zeitraums (von einigen Tagen bis zu ganzen Jahreszeiten). Im Gegensatz zum Klima ist der berücksichtigte Zeitraum bei der Witterung wesentlich kürzer.
(Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/service/glossar/ / April 2020)

Wolken
In der Luft schwebende, sichtbare Ansammlungen kondensierten Wasserdampfes, das heißt sehr kleine Wassertröpfchen oder Eiskristalle oder beide gemeinsam. Die Wolkenbildung setzt eine genügend feuchte, sich unter den Taupunkt abkühlende Luft voraus, wobei gleichzeitig Kondensationskerne in ausreichender Zahl vorhanden sein müssen, an denen sich die Wasserdampfmoleküle anlagern können.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

World Wide Fund For Nature (WWF)
Die Umweltstiftung WWF Deutschland leistet national und international in ausgewählten ökologischen Schlüsselregionen einen Beitrag zur Bewahrung der biologischen Vielfalt, Einzigartigkeit und Schönheit der Natur. In Deutschland setzt er sich besonders für den Schutz von Nord und Ostsee, Küsten, Flusssystemen, Feuchtgebieten und Wäldern ein und will erreichen, dass bedrohte Arten wie Wolf, Luchs, Bär, Fischotter, Adler und Stör ihre Lebensräume ungestört besiedeln können und als Bewohner und Indikatoren einer intakten Natur geachtet werden. Zudem will er mit den Grundwerten „Respekt vor Mensch und Natur“, „Glaubwürdigkeit“, „Unabhängigkeit“ und „Verantwortung“ die weltweite Zerstörung der Natur und Umwelt stoppen und eine Zukunft gestalten, in der Mensch und Natur in Einklang miteinander leben. Die Stiftung ist als gemeinnützig anerkannt.
Das Kürzel WWF steht für „World Wide Fund For Nature“. Der Name löste 1987 die alte Bezeichnung „World Wildlife Fund“ ab. Nur in den USA, Kanada und Südafrika wurde der ursprüngliche Name beibehalten.
(Quelle: https://www.wwf.de/ / 28.06.2020)

World Wildlife Fund
siehe „World Wide Fund For Nature“

Wrack
Gesunkenes, gestrandetes oder auf andere Weise unbrauchbar gewordenes Schiff.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

WRRL
siehe „Wasserrahmenrichtlinie“

WSP
siehe „Wasserschutzpolizei“

WSV
siehe „ Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt“

WWF
siehe „World Wide Fund For Nature“

Zaa bis Zzz wie Zahnwale, Zerschneidung, Zollkreuzer, Zoonosen, Zugvogel, ...

Zahnwale
Unterordnung der Cetaceen mit Zähnen.Wissenschaftliche Bezeichnung „Odontoceti“, aus dem griechischen „odous“ (Zähne) und „cetus“ (Wal).
(Quelle: Buch „Wale und Delphine“ / 1995)

Zerschneidung
Aktive anthropogene Fragmentierung u.a. von Lebensräumen durch linienhafte Eingriffe (z.B. Straßen- und Schienenbau, Energietrassen, Bebbauung).
(Quelle: https://www.bfn.de/glossar/ / März 2020)

Zirkulationssysteme
siehe „Fangmethoden“

Zollkreuzer
Spezialschiffe für den Zoll die in den Küstengewässern und Flussmündungen die Einhaltung der Zollvorschriften an den Zollgrenzen überwachen.
(Quelle: Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) / Juni 2014)

Zooanthroponose
Als Zoonanthroponosen werden Infektionskrankheiten bezeichnet, die von Tieren auf den Menschen bertragen werden können. Es handelt sich um eine Form der Zoonose.
Beispiele für Zoonanthroponosen sind Tollwut, Leptospirose oder der Fuchsbandwurm.
Das Gegenteil der Zoonanthroponose ist die Anthropozoonose.
(Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Zooanthroponose / 09. Mai 2020)

Zoonosen
Als Zoonosen bezeichnet man nach der Definition der WHO Erkrankungen, die von Wirbeltieren auf den Menschen und umgekehrt vom Menschen auf Wirbeltiere übertragbar sind. Sie können durch Viren, Bakterien, Pilze, Protozoen und andere Parasiten verursacht werden.
(Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Zoonose / 09. Mai 2020)
Von Tieren auf Menschen übertragene Krankheit, die sich von Mensch zu Mensch weiterverbreitet. Beispiele: Grippevirus (Influenza-Virus), Human Immunodeficiency Virus (HIV), Ebola- oder Corona-Virus. Kann bei einer starken, schnellen, länderübergreifenden Verbreitung zu einer Pandemie führen
(Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/zoonose-122528 / 09. Mai 2020)

Zucht
siehe „Fangmethoden“

Zugvogel
Vogelart, die geographisch klar unterschiedene Brut- und Überwinterungsgebiete besitzt und artspezifisch zwischen beiden ausgeprägte Wanderungen durchführt.
(Quelle: BSH-Infoblatt „Begriffe aus Natur und Umwelt“ Teil 2 / Januar 1998)